Zitat

    und dann wird mir bewusst, dass ich sie nie wieder sehen werde

    :°_ :°_ dieser gedanke macht mich auch fast wahnsinnig :°( nie wieder sehen oder miteinander telefonieren :|N

    jetzt sind bald 2 monate vergangen, seit meine mama uns vorausgegangen ist, es kommt mir schon vor wie eine ewigkeit :°(


    gestern hatte ich wieder so einen durchhänger, ich war sooooo traurig. :°( aber unsere mütter hätten es mit sicherheit nicht gewollt, das wir so traurig sind und leiden. ich habe immer wieder ihre stimme in meinen gedanken, die mich auffordert, weiter zu machen :)-


    habe ein grosses bild von ihr nachmachen lassen, wenn ich im wohnzimmer sitze, dann lacht sie mich immer an x:) x:) und dann freue ich mich x:)


    unsere lieben sind immer da, auch wenn wir sie nicht sehen oder hören können. ich glaube nicht, das mit dem tod alles auf einmal aufhört :|N manchmal frage ich mich, wie es wohl da "drüben" sein mag, unsere lieben wissen es :)* :)-


    ??mama nächste woche komme ich dich am grab besuchen?? ??wir müssen die sonnenblumen auswechslen??

    x:)


    snowwitch, du warst doch in einem anderen faden, da haben wir uns schon gelesen :)z :)z


    ich drück dich mal :°_ :°_ :°_ :°_

    *:)

    Ja danke :°_ :°_ :°_ ich dich auch. :-) Es ist schwer so einen Verlust zu begreifen. Ich kann nur immer wieder schreiben,dass ich so sehr hoffe, dass sie nicht ganz weg sind. Das ist meine größte Angst :°( Ich hätte so gerne Zeit gehabt oder besser die Möglichkeit mit meiner Mutter einen guten Umgang zu haben. Das war uns in diesem Leben leider nicht möglich, auch nicht, wenn sie 200 geworden wäre :-( Sie konnte nicht anders, als so sein wie sie war. Aber ich vermisse sie dennoch :°(

    Zitat

    Ja danke :°_ :°_ :°_ ich dich auch.

    :)z :)z :)_ @:)

    Zitat

    Es ist schwer so einen Verlust zu begreifen.

    ich glaube begreifen werden wir es nie, aber wir lernen mit der zeit damit umzugehen :)*

    Zitat

    dass ich so sehr hoffe, dass sie nicht ganz weg sind.

    sie sind nicht weg, zwar körperlich... ja, aber ihre seele... nein :|N ??ich weiß das?? wenn du willst, dann schreibe ich dir mal ne pn, man könnte sonst leicht als " durchgeknallt" da stehen :-| ":/

    Zitat

    Das war uns in diesem Leben leider nicht möglich, auch nicht, wenn sie 200 geworden wäre :-( Sie konnte nicht anders, als so sein wie sie war.

    ja ganz genau :)z und du konntest nicht anders, als so zu sein, wie du eben bist :)* :)_ :)_

    Zitat

    Aber ich vermisse sie dennoch

    du hast sie geliebt, trotz das sie so war wie sie eben war :)*


    *:)

    hallo ihr drei,schön daß ihr hier im faden seid.missi,snow ich kann euch so gut verstehen.es ist egal,wie gut oder schlecht das verhältnis war,es sind unsere mütter und die gibt es nur einmal.missi,ich würde auch gern wissen,woher du das weißt.ich halte dich bestimmt nicht für durchgeknallt,da ich selbst schon so einiges auf die beine gestellt habe.ich habe da auch meine feste meinung und ich weiß,dasß sie bei uns sind und wir uns wiedersehen werden.missi und sno.es wäre schön noch mehr von euch zu erfahren.ein wenig habe ich ja schon in anderen fäden erlesen können.aber nicht so richtig was mit euren müttern passiert ist.es ist ja noch so frisch bei euch.und trotzdem geht es mir nicht anders.ich lebe nach wie vor mit meiner mum zusammen.

    Hallo missmarple @:) ja danke gerne. Wenn Halt suchen durchgeknallt sein heißt, dann bin ich es auch ;-)


    Hallo angie @:) Also meine Mutter hatte Darmkrebs. Wurde Anfang 2008 festgestellt. Sie hatte 2 Jahre Darmblutungen und hat nichts getan. Ich wusste es nicht, weil ich damals keine Kontakt zu ihr hatte. Als ich es erfahren habe, habe ich sie sofort zum Arzt geschleppt. Es wurden dann im Februar 2008 7 cm Darm und 10 Lymphknoten entfernt von denen 7 befallen waren. Es folgten Chemo und Bestrahlungen. Im Sommer 2008 wurde die beendet und alles schien gut. Bis letztes Jahr im Januar. Bei Routineuntersuchungen wurde festgestellt, dass der Tumormaker total in die Höhe geschossen war. Zahlreiche Untersuchungen folgten und es wurden Metas auf Lunge und Leber gefunden. Winzige Tumore, aber da. Es folgte wieder Chemo. Im Oktober 2011 musste die Behandlung eingestellt werde. Die Tumor wuchsen zwar nur minimal, aber sie verlor enorm an Gewicht. Der Arzt sagte uns noch 6 Monate. Tatsächlich hatte sie dann 7 Monate und 19 Tage :°(

    hallo grüsst euch :)_ @:)


    ??hatte spätdienst?? :)z

    Zitat

    missi,ich würde auch gern wissen,woher du das weißt.

    ich schreibe dir ne pn, weil wir sonst deinen faden shreddern würden :)z :)_

    Zitat

    ich habe da auch meine feste meinung und ich weiß,dasß sie bei uns sind

    :)- :)z ja das sind sie

    Zitat

    .aber nicht so richtig was mit euren müttern passiert ist

    also bei meiner mommy war es so, das sie seit april 2011 wahnsinnige magenschmerzen und bauchschmerzen hatte, es waren diffuse schmerzen, sie konnte sie nicht richtig lokalisieren :|N


    der marathon begann: coloskopie, magenspiegelung, röntgen, ct.... sie fanden wohl ein paar magengeschwüre, die sie entfernten, ausserdem fanden sie "etwas" im dickdarm, entfernten einen teil des dickdarms. mommy hatte immer angst vor krebs :°( aber es kommt noch schlimmer {:( sie hatte sich von der op ganz gut erholt, hätte eigentlich hach hause gehen dürfen, dann wurde sie ikterisch

    . nochmals ct gemacht ":/ ":/ ":/ dann ab nach freiburg in die uniklinik. dort wurde die gallenblase entfernt, da der tumor bereits auf die gallengänge gedrückt hatte und sie deswegen einen ikterus bekommen hatte. dann haben sie "etwas" am pankreaskopf entdeckt {:( der kopf wurde entfernt, alles schien gut... aber der tumor hatte ins bauchfell metastasiert, so klitzekleine metastasen wie grießkörner {:( diagnose: bauchspeicheldrüsenkrebs im endstadium. nur noch palliative maßnahmen {:( :°( ich bin selbst krankenschwester und diese diagnose schmetterte mich nieder. es war vor einem jahr. mommy kämpfte, machte bis zum ende chemo :)- zwischenzeitlich waren auch auf der lunge metastasen ??3 bis 4 stück?? mommy hat weiter gekämpft. sie war früher ein kräftige person, wog über 80 kg. sie magerte sich bis auf fast 49 kilo ab. war nur noch haut und knochen. vom sterben hat sie nie geredet, obwohl sie manchmal bei mir saß und anfing zu weinen und meinte, sie will nicht sterben. was sollte ich ihr denn sagen?? mommy es wird alles gut??? ich kann sie nicht anlügen, ausserdem hat sie gespürt, das sie gehen muss. oder hätte ich sagen sollen, mommy du wirst bald sterben??? ich habe geschwiegen und geweint. ausserdem haben ihr die ärzte alles gesagt, die krankenhaus seelsorge war da :°( es ging alles so schnell, ich habe ein jahr zeit gehabt, mich mit dem abschied auseinander zu setzen, ich wollte es nicht wahrhaben, dann wieder war ich völlig am boden. ich habe mommy beim sterben begleitet, sie sagte immer zu mir " du bist die beste, ich liebe dich" :°(


    sie starb am 26. mai morgens um 5 uhr ganz friedlich zu hause in ihrem bett. am vorabend war ich noch kurz bei ihr, dann ging ich zum nachtdienst. sie war so wie immer, wollte noch über pfingsten grillen. sie ist eingeschlafen und einfach nicht mehr aufgewacht. sie hatte einen schönen tod, ihr ist viel erspart geblieben. nach meinem nachtdienst

    ??als hätte ich es gespürt??
    :)- :)- hatte ich 8 anrufe auf meinem handy... mommy ist gestorben... sie war sehr tapfer und ein kämpferin :)- :)- :)- :)*

    hallo missi,hallo snow.ihr habt ja beide ein ähnliches schicksal hinter euch.bei mir war ja keine vorwahnung,keine verabschiedung aber auch kein leiden.trotzdem haben wir jetzt die gleichen eigentlich unbeschreiblichen schmerzen.dieses vermissen unser geliebten mütter.ich werde es nie verstehen.ich habe schon so einiges gelesen,einen telefonkontakt und 2 veranstaltungen von paul meek besucht.daher bin ich mir sicher das es weiter geht.sie sind bei uns und wir sehen uns wieder.und ich bin nicht durchgeknallt.leider sind diese themen ja bei uns tabu themen.allerdings diskutiere ich auch nicht über meine einstellung.ich möchte auch nichts kompliziertes wissenschafliches wissen.ich habe einfach meine einstellung.trotzdem tut es weh jeden tag jede minute.dieses allein sein macht mich einfach fertig und nichts macht mehr spaß.es tut mir für euch leid,daß ihr das leiden eurer mütter noch mit erleben mußtet.das blieb mir erspart.allerdings hatte ich so auch keinen abschied.und ich befinde mich immer noch in deiesem schockzustand.ich habe aber auch,daß was ihr beschreibt im freundes und verwandtenkreis erlebt und es muß echt hart sein.vielleicht können wir jetzt ja ein stück des weges gemeinsam gehen.ihr seid hier auf jeden fall willkommen und könnt euch alles von der seele schreiben.das hat mir die erste zeit sehr geholfen.

    missmarple9 was du schreibst kenne ich nur zu gut. meine mutter sass da, haut und knochen. wenn man mal bilder gesehen hat von menschen im KZ, dann kann man sich das gut vorstellen. :°( :°( sie wog zum schluss nicht mal mehr 30 kilo. am letzten tag, heute vor 3 wochen, war ich bei ihr. sie war nicht mehr ansprechbar, also nicht wirklich, der arzt hatte ihr einen morphium tropf gelegt und ich streichelt über ihren arm und sagte, dass ich da bin, da sprang sie auf. sass da mit einem blick, den ich nicht beschreiben kann. ich war total entsetzt. legte sie wieder hin und sagte sie solle sich beruhigen, ich wäre da. sie hat mit ihrer hand über die hand mit der infusion gestrichen und gesagt "aus". sie wollte die weg haben, weil sie immer dachte, sie wäre von den medikamenten so schwach. das waren ihre letzten worte an mich. ich hab dann ihre hand gehalten. 2 stunden und sie schlief. irgendwann musste ich heim. ich hab ja auch noch eine tochter. ich habe ihr gesagt, dass am nächten tag meine schwester und ich am mittwoch wieder käme. hätte ich gewusst, dass sie geht, wäre ich wohl geblieben.


    ich konnte meiner mutter auch nicht sagen, dass sie stirbt. sie wusste es, hat aber immer und immer wieder gefragt, was mit ihr sei. aber genau wie du missy wusste ich nicht, was ich sagen sollte. :°(


    eine freundin von mir hat ihre mutter wie du verloren angie. sie ist heute noch traurig, weil sie kein abschied nehmen konnte. vielleicht ist es für dich ein schwacher trost, dass du wenigstens weißt, dass sie nicht leiden musste. abschied

    das wissen dass jemand geht ist ein völlig anderes gefühl, als das, dass man hat wenn jemand dann tatsächlich nicht mehr da ist. :°( :°( :°(


    ich bin innerlich wie taub, ja sogar körperlich schmerzen empfinde ich weniger :°(

    da geb ich dir recht snow.was heißt abschied nehmen.das kann man wirklich nur ganz selten.ich denke das man doch immer hofft.auch wenn man den weg vielleicht kennt hofft man wohl,das es bei seiner eigenen geliebten person anders wird.


    weiß ich,ob mum gelitten hat?nicht wirklich.alles was ich genauer weiß ist über die kontaktaufnahme gekommen.ich hoffe nur eure mütter mußten keine schmerzen haben.in der heutigen zeit dürfte das eigentlich nicht mehr sein.mensch snow,3 wochen,daß war ja gerad eben erst.da kann man noch nicht begreifen ,daß es wirklich wahr ist.ich hoffe du bist mit deinem schmerz nicht allein.

    nun ja, ich teile sie mit meiner schwester, ein wenig, aber eher doch alleine. und sie hatte leider schmerzen. große sogar. das lag daran, dass sie sich nie getraut hat etwas zu sagen. wir hatten einen wunderbaren palliativ mediziner. er hat dem heim freie hand gelassen bei der vergabe der schmerzpflaster und tropfen. sie bekam so viele wie sie brauchte. am ende hat er ihr eben den morphiumtropf angehängt. dann hatte sie keine schmerzen mehr und konnte, wie ich hoffe, in ruhe gehen :)- :)- :)-


    meinem vater geht es zusehends schlechter. er wird immer dementer, schläfriger und durch den hohen amoniak gehalt im körper aggressiver. Heute hat er mich aufs übelste beschimpft :°(

    ach man,da hast du es ja jetzt nicht leicht.wieso ammoniak im körper?ich kenn mich da nicht so aus.das deine mutter schmerzen haben mußte ist nicht fair.gerade wenn ihr einen palliativ arzt an eurer seite hattet.

    mum,ich bvermisse dich so sehr.ich brauch mal wieder ein deutliches zeichen.

    nun ja, das ist ebenso mit den schmerzen. ganz ohne geht ja nie. irgendwann treten sie wieder auf, es wird was gegeben und dauert bis es wirkt. und wenn dann jemand nichts sagt,kann man ihm auch nicht helfen


    ammoniak bildet sich im körper durch die verdauung und kann nicht ausgeschieden werden, wenn die leber nicht arbeitet und das tut sie bei meinem vater eben nicht.


    ich weiß, wie sehr du deine mutter vermisst und wünsche dir, dass du ein zeichen bekommst :)- :)- :)- :)* :)* :)* :)*