Das ist tragisch,so schnell aus dem Leben zu gehen. Gehe doch mal in eine Trauergruppe,da sind auch Menschen die eventuell auch das gleiche erlebt haben. Engagieren Sie sich in einer Gruppe ehrenamtlich,in Gemeinden,Kirchen oder Krankenhäuser werden Menschen gebraucht.


    Dann viel Erfolg


    Christian

    Auch wenn es zig Möglichkeiten gibt, die Trauer bleibt. Und die ist was ganz persöniches. Niemand kann letztendlich nachvollziehen, wie wir leiden. Natürlich sind diese Gruppen hilfreich, aber auch nur begrenzt. Ist in jedem Fall auch eine gute Mögichkeit. Aber ich denke, dass Angie ganz besonders trauert und keine Hilfe annehmen kann. Und das verstehe ich, mir geht es genauso.....


    Angie, ich denke immer an dich und deine Mum. Es ist so schwer den Abschied zu akzeptieren und zu leben. Aber das Leben geht weiter. Jeden Tag aufs Neue. Immer weiter. Und genau das ist ja auch für uns so schmerzlich. Es geht weiter, als sei nicht geschehen. Doch für uns bleibt das Leben irgendwie stehen. Ich weiss was du fühlst.


    :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

    Danke angie. :)* @:) *:) :)_


    Du hast recht. Alles wiederholt sich. Und die These, dass sich nach einem Jahr alles bessert kann ich nicht unterschreiben. Es ist immernoch genauso schlimm. Immernoch vermisse ich ihn soooo sehr und immer wieder sehe und erlebe ich Situationen, die ich mit ihm erlebt habe. Alles ganz schlimm und weiterhin sehr tragisch. Ich werde nie wieder so lieben können. Das weiss ich und das ist so. ER war eben so besonders und paßte einfach zu mir. Das ist nun vorbei. Nie wieder.


    Gleichzusetzen mit deiner Mum. Auch DAS wirst du nie wieder empfinden. Sie war einzigartig für dich. Ich denke oft an dich und habe versucht deinen Urlaub an dem Ort, den du mit deiner Mum erlebt hast, nachzuvollziehen. Ich habe das auf meine Art versucht und festgestellt, dass ich das nicht könnte. Zu viele Erinnerungen hätten mich runtergezogen.


    Aber du kannst das und das spricht für dich. DU stellst dich dem Problem. Ich ziehe meinen Hut vor dir. Du bist viel stärker als ich. Ich bin wohl nur so...... lass es.


    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und ich lese gerne von dir. Wie geht es dir zurzeit?


    Alles Liebe von mir. @:) :)* *:)

    distance,du solltest das mit der ostsee mit anderen augen sehen.wir haben dort ja keinen urlaub gemacht.es ist unser zuhause,wie wir es hier in hamburg auch hatten.7 monate ostsee,5 monate hier.zusammen gelebt haben wir ja immer.wir haben alles gemeinsam geschafft.auch unsere wohnung gemeinsam eingerichtet.allein konnte ich allerdings die große wohnung nicht halten.da kam uns der zufall zur hilfe und die nachbarwohnung,2 zimmer wurde frei.mein sohn hat mit seiner zukünftigen die große wohnung behalten und ich bin mit unseren möbeln in die klein wohnung nebenan gezogen.bis heute fühle ich mich noch fremd.die ostsee kann ich auch nur durch die unterstützung meines sohnes halten.nun will unser flo nächstes jahr wohl heiraten und ich habe solche angst vor dem tag und sollte mich doch freuen.mein mum,die ihn ja mit mir gemeinsam großgezogen hat wird uns so sehr fehlen.aber auch die mutter seiner verlobten ich vor 2 jahren mit 49 jahren ziemlich plötzlich verstorben und ihrem vater geht es auch nicht so gut.bei mir ist mein gesundheitszustand nicht gut,deshalb kann ich mich auch kaum ablenken.ich warte auf den tag,wie du sicherlich auch,an dem ich an meine olli denken kann ohne zu weinen.ich denk auch oft an dich.

    Zitat

    bei mir ist mein gesundheitszustand nicht gut,deshalb kann ich mich auch kaum ablenken.ich warte auf den tag,wie du sicherlich auch,an dem ich an meine olli denken kann ohne zu weinen.ich denk auch oft an dich.

    Danke angie. Ich weiss, wovon du schreibst. Es hört einfach nicht auf. Nun sind es bei mir auch schon 14 Monate und es ist immer noch genauso schmerzhaft.... Der Spruch, dass Zeit alle Wunden heilt, stimmt bei mir nicht. Ich habe sogar ein Treffen mit den besten Freunden meines Schatzes hier in Berlin abgesagt. Sie waren zu Besuch in der Stadt. Aber ich hätte das nicht ausgehalten. Die alten schönen Geschichten mit ihm und von ihm. Das wollte und konnte ich mir nicht antun. Also habe ich das Treffen abgesagt. Zu viel arbeitet noch in mir und mir ist mit seinem Tod unsere gemeinsame Zukunft genommen worden. Insofern muss ich mich erst neu orientieren. Wenn das überhaupt möglich ist. Zurzeit würde ich das verneinen.


    Ich wünsche dir was du dir wünschst. Und ich weiss wie du leidest. Vorbei eben. Alleine die Bedeutung von vorbei macht mich bewegungslos.


    Viel Kraft für uns. :)* :)* :)* :)_ :)_ :)_ :°(

    ** mum,nun ist es soweit.ich brauche 24 stunden sauerstoff.bin total platt.aber vielleicht ist es auch eine chance wieder ein wenig mehr zu machen.so geht ja nichts mehr.olli,ich vermisse dich so sehr.ich habe zwar flo,fühl mich abe totzdem sehr allein.obwohl er alles für mich tut und ich ihn sehr liebe. :°(

    Liebe Angie,


    Es tut mir immer sehr leid zu lesen, wie traurig Du immer noch bist. :°_


    Habe aber mal eine andere, wichtige Frage an Dich, so von "Mutter zu Mutter".


    Lässt Du Deinem Sohn auch Raum für sein eigenes Leben?


    Oder muss er sich regelmäßig (gar täglich?)um Dich kümmern?


    Kannst Du ihn etwas loslassen?

    Fifafofumm


    aus eigener Erfahrung kann ich sagen man muss nicht loslassen, wozu auch? Eine Mutter hat man immer, genauso wie ein Kind, wenn das Verhältnis stimmt dann wird man sich gegenseitig helfen und füreinander da sein so gut es eben geht, Flo wird sich bestimmt auch seinen Freiraum schaffen wenn ihm danach ist.


    Angie, ich muss viel an dich denken, mit schreiben haben wir es ja anscheinend beide nicht so.......wünsche dir viel Kraft wie immer, schade das du nicht in der Nähe wohnst, wir würde beide davon profitieren :)*

    :°_ :°_ :°_ :)* :)* :)* @:) @:) @:)


    Angie,


    ich leide zurzeit auch sehr. Aber ich habe auch festgestellt, dass der Schmerz nicht mehr so wehtut. Ich versuche mich abzulenken und mache ganz viele Sachen.


    Ich weiss dass du leidest. Ich denke an dich und wünsche dir, dass es bald besser wird. Wenn überhaupt. Fühl dich umarmt. :)_ :)*

    hallo distance.jabei uns bricht gerade alles zusammen.mein vater hatte eine bypassoperation vor ca 2 wochen.jetzt geht es ihm vom herzen her wieder einigermaßen gut.letzten freitag sollte er zur reha timmendorfer strand.er wartete daß seine frau ihn abholt.da kam der arzt rein und sagt ihm so nebenbei,daß er lungenkrebs habe.wir stehen alle unter schock.dazu kommt noch das ich jett 24 stunden am sauerstoffgerät hänge.mein arzt meinte dann könnte ich wieder mehr machen.nichts geht.im liegen ist es ok,das herz ist entlastet.aber bei belastung hilft es so gar nicht.und ich bin total als haus gefesselt,da das mobilgerät höchstens 5 stunden hält und zusätzlich so schwer ist,das ich es weder ziehen noch tragen kann.sauerstoff ist eine welt für sich und florian muß sich jetzt erstmal durchkämpfen.um das zu verstehen sollte man studiert haben.aber mein dad geht jetzt vor.wir versuchen alle ständig bei ihm zu sein,damit er sich jetzt nicht aufgibt.noch wissen wir nichts genaues.morgen machen sie eine bronchiskopie und bis zum befund soll er jetzt doch zur reha.ich bin so verzweifelt und nur noch am weinen.aber unsere familie hält super zusammen und das ist jetzt ganz wichtig für ihn. :°(

    Liebe Angie,


    zurzeit läuft bei dir auch alles aus dem Ruder. Ich verstehe, wenn du am Rand deiner Kräfte bist. Fühl dich umarmt. Und jedes tröstende Wort ist Unsinn. Denn du mußt alleine da durch und hast soviel Leid in dir. Ich verstehe das.


    Ich kenne diese/solchen Situationen. Man denkt, es geht nicht weiter. Alles ist aus und vorbei. Wie kann ein Mensch das alles aushalten?


    Wir können es aushalten. Und wir müssen es aushalten. Das Leben ist eben ungerecht.


    Hast du Möglichkeiten, dich zu entlasten? Gespräche mit lieben Menschen?


    Wenn nicht, dann kannst du mich gerne über PN anschreiben. Ich weiss was du durchmachst.


    Ich denke an dich. :)_ :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    danke distance.ja,es ist eine besonders harte zeit im moment.wir sind so oft es geht bei meinem vater.er ist gerade zur reha.freitag ist das gepräch mit den onkologen was nun gemacht wird.op,chemo oder bestrahlung.ich weiß überhaupt nicht,wo mir der kopf gerade steht. :°(