:)_ danke.


    :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)- für dich mein Hasi.


    Mir ist es gelungen 2 Tage mal nicht der Seelenmülleimer zu sein. Zurzeit habe ich andere Sachen zu erledigen und das lenkt mich ab. Auch wenn es keine schönen Termine sind, es lenkt mich ab !!!!


    Da die Versicherung noch immer nicht gezahlt hat, bin ich weiterhin ohne Auto. Ich muss mich heute darum kümmern. Zurzeit sehe ich noch kein Licht am Ende des Tunnels, doch ab Sonnabend, wenn mein Sohn verreist ist, kann ich wieder klar denken.


    :)_ *:)

    Zitat

    distance, hast du dir denn irgendetwas vorgenommen für die nächsten zwei Wochen? Freundin treffen, Wohnung umräumen, Kleiderschrank ausmisten oder so?


    Desperate01

    Im Moment befinde ich mich noch in einem Loch. Nichts zu tun. Kein Kind und mein Schatz ist nicht mehr da.


    Ich konzentriere mich auf Montag. Da muss ich mit der Versicherung Kontakt aufnehmen, dass die nun endlich zahlen, damit ich mein neues Auto abholen kann. Irgendwie habe ich zurzeit das Gefühl, dass sich alles gegen mich positioniert. Aber das ist eben nur mein Gefühl und sicher nicht real. Ich empfinde das eben nur so.


    Ich kann natürlich Schränke aufräumen, Altlasten entsorgen usw. Aber das ist nicht das, was ich brauche. Ich brauche Abwechslung. Und die suche ich mir ab Montag. Bis dahin muss ich durchhalten.


    Danke fürs lesen. :)_

    Zitat

    Ich brauche Abwechslung. Und die suche ich mir ab Montag.

    :)^ Das ist so schön zu lesen! Ich bin ab morgen für eine Woche weg. Ich würde mich so freuen, wenn ich dann irgendetwas Schönes von dir lesen kann, wenn ich wieder zurück bin. Zumindest ist bis dahin ja dann schon dein neues Auto da!

    Zitat

    :)^ Das ist so schön zu lesen! Ich bin ab morgen für eine Woche weg. Ich würde mich so freuen, wenn ich dann irgendetwas Schönes von dir lesen kann, wenn ich wieder zurück bin. Zumindest ist bis dahin ja dann schon dein neues Auto da!


    Desperate01

    Ja, ich versuche es. Versprochen. :)_

    Liebe Distance


    Ich hoffe ganz fest, dass du die nächsten zwei Wochen etwas an Abwechslung für dich findest. So fällt dir nicht die Decke auf den Kopf, die Traurigkeit und das Gedankenkarussell werden sich im Rahmen halten. Versuch jeden Tag etwas Schönes draussen in der Natur zu machen.


    :)_ und ganz herzliche Grüsse


    Ursina

    Danke. Ich tue mein Bestes und auch ich will Abstand gewinnen. Nicht mehr an das ganze Erlebte zu denken und hoffe, dass ich ab nä. Woche Plan B oder C leben kann.


    Danke. :)_ :)* @:)

    OT:


    Allerdings bringen mich die Telefonate mit der Mutter immer wieder auf Start der ganzen Geschichte. Und ich leide unendlich. Ich habe meine große Liebe verloren. Er ist nicht mehr da. Heute hätte ich – wie die letzten 7Jahre – meinen Koffer gepackt und wäre zu ihm gefahren. Mit ihm meine 2 Wochen Urlaub zu verbringen. Vorbei.


    Nichts ist mehr wie es war. Nichts zeigt sich für mich in der Zukunft. Nichts. Vorbei. Ich bin traurig und kann eigentlich nicht realisieren, dass das nun wirklich alles vorbei ist. Meine Zukunft ist von heute auf morgen einfach ausgelöscht. Vorbei.


    Es gibt ihn nicht mehr. Einfach so. Man sagt, dass er nicht mehr lebt. Er nicht mehr existiert. Er lebt nicht mehr und ist nicht mehr auf dieser Welt.


    Das ist alles so furchtbar und ich werde wohl nie damit leben können. Ich versuche den Alltag zu bewältigen, was mir auch gelingt, aber er fehlt eben. Er fehlt mir in jeder Lebenssituation. Denn diese Lebenssituation beutelt mich zurzeit richtig. Warum muss ich immer an meine Grenzen stossen? Warum trifft es immer mich? Warum kann ich nicht auch mal einige Monate glücklich und zufrieden mit dem Leben sein?


    Allein diese Kämpfe um Therapien, Windelversorgung, Transport, Beschäftigungsterapien usw. nehmen so viel Kraft.


    Es kommt keine Ruhe in mein Leben. Ich muss immer in Habachtstellung sein. Aufpassen und vorausplanen.... gewisse unrechtmäßige Machenschaften von irgendwelchen Versicherungen usw. voraussehen, dementsprechend reagieren und meine Kraft dazu einsetzen? Diese Kraft habe ich nicht mehr. Ich bin ausgelaugt. Ich bin am Ende. Ich kann nicht mehr.


    Und jede Unregelmäßigkeit heißt, dass ich aufgeben muss. Weil das Maß voll ist und ich nicht mehr ertragen kann.


    Aber ich kämpfe weiter – für meinen Sohn – denn er ist es wert und er ist es, der mein Leben lebenswert macht. Ich liebe ihn.

    Zitat

    Ich bin ausgelaugt. Ich bin am Ende. Ich kann nicht mehr.

    :°_ Ach Mensch, jetzt würde ich dich aber wirklich gern mal richtig in den Arm nehmen.


    Liebes, dein Sohn ist jetzt erstmal weg. Vielleicht ist dieses ganze Ablenken, Abwechslung haben etc. ja gar nicht das Richtige. Vielleicht solltest du dir jetzt, wo du gerade mal nicht Supermom sein musst, Zeit für deine tiefe Trauer nehmen.


    Ach Mensch, ich weiß nicht, was da der richtige Weg ist. Was ist denn mit so einer Gruppe zur Trauerbewältigung? Möchtest du so etwas nicht mal versuchen?


    Was definitiv kontrapruduktiv ist, ist der Kontakt zur Mutter :(v

    Ja, ich weiss, aber ich bin noch nicht so weit. Kontakt zu anderen, gut, aber ich bin noch so in meiner Trauer gefangen, die ich noch nicht so äußern kann.


    Ich habe gerade Kontakt zu der Mutter gehabt. Alles gut. Aber es zieht mich runter. Ihre Beschreibungen der Auflösung der Wohnung usw. Ich habe in dieser Wohnung gelebt und mit ihm im Schlafzimmer geliebt. DAS alles ist nun einfach so weg.


    Ich bin vllt. naiv in meinem Denken, aber ich stehe dazu. Ich denke an so viele schöne Momente, die ich mit ihm hatte. Und nun sind sie einfach so weg. Entsorgt durch diese Firma. Damit muss ich erstmal klarkommen.


    Ich hoffe auf den Beerdigungstermin. Dann ist endlich Ruhe und ich habe dannauch nicht mehr diese heftigen Gespräche mit der Mutter. Die leidet zurzeit richtig. Und ich leide mit ihr. Denn ich weiss, was sie durchlebt. Sie ist unmittlelbar dabei und bekommt mit, wie Lebensmobiliar ihres Sohnes zum Müll gemacht wird. Ich leide mit ihr.


    Das ist alles nur noch zum Heulen. Mein Hasi hatte nur 46 Jahre seines Lebens. Wobei die letzten Jahren eine Tortur für ihn waren. Er war so stark und hat sich nie beschwert. Daraus sollte und will ich lernen. Er hat mir gezeigt, dass es auch anders geht....


    Ich will mich nicht beschweren. Ich will nur, dass es ihm jetzt gut geht, da, wo er jetzt ist. Und dass ich es verstehe. Und es auch akzeptiere. Denn so hat er jetzt Ruhe und keine Schmerzen mehr.


    Auch wenn wir hier, die Hinterbliebenden, leiden. Wenn es für dich gut ist, ist es auch für mich gut.


    Ildiue :-x :-x :-x :-x :-x |-o |-o |-o |-o

    Ich habe Gänsehaut bekommen als ich deinen Beitrag gelesen habe :-( Es tut mir unendlich leid für dich, dass du eine so schmerzhafte Zeit durchleben musst. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und hoffe, dass du jemanden hast, der dir in dieser Situation zur Seite steht.

    Anditarier,

    danke. Ja, es war und ist eine sehr harte Zeit für mich.


    Ich spreche mit nur wenigen mir nahestehenden Menschen darüber. Das hilft und auch hier im Forum habe ich viel Trost bekommen. Das Schreiben hilft mir.


    Heute steht wieder ein Telefonat mit der Mutter an. Die habe ich ganze 3 Tage vernachlässigt. Allerdings bewußt. Ich habe mich entschieden, mir nicht von ihr verbieten zu lassen, einen letzten Gruß zur Beerdigung zu schicken.


    Danke. :)_

    OT:


    Es nimmt kein Ende. Ich muss jetzt einfach mal hier schreiben, was ich eben erfahren habe.


    Also ich habe die Mutter heute telefonisch nicht erreicht. Gut. Demzufolge habe ich meinen ganzen Mut zusammengenommen und die Betreuerin angerufen. Das Telefonat dauerte ganze 2 Stunden.


    Was ich da erfahren habe ist nur noch für mich zum HEULEN. :°(


    Also. Lt. der Betreuerin, die ja bis jetzt für mich und auch lt. der Mutter sehr dominant ist, stellt sich alles jetzt ganz anders dar.


    Ich habe sie angerufen, weil ich eben die Mutter nicht erreiche und mir Sorgen mache. Muss ich nicht. Denn lt. der Betreuerin geht es ist sehr gut. Und sie kommentiert meine so gut gemeinten Anrufe jeden Abend so, dass wieder die "Trulla" angerufen hat und sie eigentlich nicht mehr mit mir telefonieren will. Das widerspricht dem, was ich so jeden Abend mit der Mutter erfahre. Wir reden über Gott und die Welt und über ihr Leben zurzeit in der Trauer.


    Nun habe ich von der Betreuerin erfahren, dass sie meine Anrufe als lästig sieht und mich als Trulla bezeichnet. Eine Trulla, die sowieso immer nicht gerne gesehen war.


    Sie spricht über mich sehr schlecht. Das habe ich auch schon Seiten vorher mal gepostet. Wollte es aber nicht wahrhaben. Nun hatte ich mit der Betreuerin heute ein sehr intensives Gespräch. Wobei ich ihr auch gesagt habe, dass auch die Mutter gegen sie agiert. Das ist wohl Programm.


    Ich bin sowas von traurig, weil ich dachte, dass ich mit den Telefonaten mit der Mutter eine gewisse Nähe zu meinem Schatz schaffen kann. Nix da.


    Die agiert extrem gegen mich. Und irgendwann – Seiten vorher – habe ich mal gepostet, dass ein Freund meines Hasis mich sowas von nieder gemacht hat, weil er mir vorwarf, die Mutter so schlecht zu behandeln. So nach dem Motto: Seit dem du du da bist, behandelt ihr die Mutter wie den letzten Dreck. Punkt.


    Das stimmt nie und nimmer. Ich und auch Hasi haben die Mutter in alle unseren Unternehmungen einbezogen und sie immer mitgenommen.


    Nun weiss ich, dass sie in dem Kaff verbreitet, dass ich gegen sie agiert habe. Was absurt ist. Aber ich kann mich nicht wehren. Alle in diesem Kaff denken nun, dass ich die Böse bin. Das ist nicht so. Ich war ihr immer gut gesonnen und wir haben sie immer mit einbezogen. Weil ich nie eine Mutter hatte, habe ich sie als solche gesehen. Mein Schatz hat nie meine Bedenken begriffen und ich habe immer nur still gehalten.Weil ich es auch schön fand, in Famiie was zu machen. Dabei gingen uns aber auch viele Stunden der Zweisamkeit verloren. Aber auch das habe ich akzeptiert. Weil ich meinen Hasi liebe und seine Familie – Mutter – gehörte eben dazu. Alles gut.


    Nun erfahre ich von der Betreuerin, dass die Mutter über mich nur schlecht spricht. Ich bin die Trulla, die jeden Abend anruft und labert..... Hallo????


    Diese tägl.Anrufe tägige ich nur ihr zuliebe. Weil sie sich dann über 60 Minuten über ihren Alltag auslabern kann. Das höre ich mir an. Und das jeden Abend.


    Nun bin ich nur die Trulla. So sagt es mir die Betreuerin, die das wiederrum von der Mutter so hört. Und ich glaube ihr. Denn auch die Mutter äußert sich so negativ über diese Bereuerin.


    Letztendlich haben wir nach gut 3 Stunden Telefonat festgestellt, dass wir sehr vorsichtig sein müssen und haben entschieden, dass nach der Beerdigung niemand von uns beiden mehr den Kontakt pflegt. Die Mutter ist nicht einschätzbar und schieß gegen alle, die zurzeit nicht wichtig für sie sind. Wenn sie jedoch Hilfe braucht, dann sind alle wieder nett und hilfsbereit....


    Vergiss es, liebe Muddi. Ich spiele da nicht mehr mit. Du bist eine Hexe. Und du wirst irgendwann sehr alleine sterben....

    Nimm diesen ganzen Kram der Mutter nicht persönlich und ruf' sie am besten nicht mehr an.


    Evtl. Hintergründe für ihr Verhalten:


    - psych. Ausnahmezustand; offenbar hat es zudem eine ungewöhnlich enge Verbindung zwischen Deinem Freund und seiner Mutter gegeben (Hut ab vor Dir, dass Du das alles aus Liebe so mitgemacht hast)


    - Altersstarrsinn


    - evtl. auch (beginnende) Demenz: in so einem Stadium werden nicht wenige Betroffene besonders "bösartig".


    :)*

    Ich vermute einfach mal, dass sie deinen Schatz immer noch als "ihr Baby" begreift. Als mein Schatz schwer krank war, wurde ich auch NULL mit einbezogen in Entscheidungen. Auch da ging es nur um die Befindlichkeiten der anderen und was der Mutter am besten in den Kram passt.


    Es tut mir wahnsinnig leid für dich :°_ andererseits: Jetzt weißt du, woran du bist. Dein Schatz gehört dir, das spürst du und musst du niemandem beweisen. Dass die alte Schnalle einen an der Waffel hat, das hast du ja gewusst. {:(


    Mein Schatz hat überlebt, trotzdem war ich lange Zeit nicht gut genug für ihren Sohn, obwohl ich in der Krankheit unglaublich viel geleistet und mich selbst total zurückgesteckt habe.


    Dein Schatz ist zu den Sternen gereist, er guckt schon die ganze Zeit auf dich herab. Was jetzt noch passiert, das ist Bürokratie. Finde für dich einen Platz, ein Ritual, wo du deinem Partner nahe sein kannst. Trauer ist etwas ganz privates und gemeinsames Trauern ist nur selten möglich - weil jeder anders mit einem Verlust umgeht. Du bist mehr als die "Trulla", du bist diejenige, die das Andenken deines Schatzes wahrt. Ganz tief in deinem Herzen, und das kann dir auch niemand wegnehmen :)_ :)_ :)* :)* :)- :)-

    Danke. Ja, ich muss wohl umdenken. Generell in all dem was da jetzt zu Tage kommt. Ich weiss zurzeit nicht weiter und muss das alles erstmal sacken lassen.


    Hilfe. :°( Es hört einfach nicht auf. Wann ist dann endlich mal Schluß mit dem Test des Lebens...?


    Ich habe einfach keine Kraft mehr. Ich kann nicht mehr. :°(

    Zitat

    Dein Schatz ist zu den Sternen gereist, er guckt schon die ganze Zeit auf dich herab. Was jetzt noch passiert, das ist Bürokratie. Finde für dich einen Platz, ein Ritual, wo du deinem Partner nahe sein kannst. Trauer ist etwas ganz privates und gemeinsames Trauern ist nur selten möglich – weil jeder anders mit einem Verlust umgeht. Du bist mehr als die "Trulla", du bist diejenige, die das Andenken deines Schatzes wahrt. Ganz tief in deinem Herzen, und das kann dir auch niemand wegnehmen :)_ :)_ :)* :)* :)- :)-


    schnecke1985

    Danke, das stärkt mich. :)_

    Zitat

    Dein Schatz ist zu den Sternen gereist, er guckt schon die ganze Zeit auf dich herab. Was jetzt noch passiert, das ist Bürokratie. Finde für dich einen Platz, ein Ritual, wo du deinem Partner nahe sein kannst. Trauer ist etwas ganz privates und gemeinsames Trauern ist nur selten möglich – weil jeder anders mit einem Verlust umgeht. Du bist mehr als die "Trulla", du bist diejenige, die das Andenken deines Schatzes wahrt. Ganz tief in deinem Herzen, und das kann dir auch niemand wegnehmen :)_ :)_ :)* :)* :)- :)-


    schnecke1985

    Ich finde keinen Kontakt zu ihm. Hilfe. Und ich glaube an gar nichts. Demzufolge ist ein Kontakt auch nicht real. :)z


    Ich könnte besser leben damit, wenn er zu mir sprechen könnte... :-|