• Vorbei - schwerer Schlaganfall mitten in der Nacht

    (Urspr. Titel: "Vorbei ")
    Ich bin unsagbar sprachlos und meine Trauer kann ich nur hier wiedergeben. Mein Freund hat heute – er war zur Schmerztherapie ins Klinikum- einen sehr schweren Schlaganfall mitten in der Nacht, so dass es niemand bemerkt hat. Er mußte zig Mal reanimiert werden und letztendlich operiert, weil ein Blutgerinsel im Kopf einen…
  • 1 Antworten

    Ich danke euch. :)_


    Mein Vater ist 80 Jahre und er hatte ein schönes erfülltes Leben.


    Nun ist er gestürzt und lehnt jegl. Behandlung ab. Wollte nicht im Krankenhaus bleiben und liegt nun bewegungsunfähig seit 10 Tagen im Bett. Verweigert die Nahrungsaufnahme und es wird nur eine Frage der Zeit sein. Er wird zurzeit von seiner Lebenspartnerin gepflegt, die absolut überfordert ist. Einen Pflegedienst lehnt er ab. Ich bin nur froh, dass ich nicht alleine für ihn verantwortlich bin. Das könnte ich nie leisten. Außerdem wohnt mein Bruder ganz in der Nähe unseres Vaters und kann somit schon viel abdecken...


    Comran,

    Zitat

    Das Schwerste daran wird wahrscheinlich sein, dass dich vieles an das Sterben deines Freundes erinnert.

    Ja so ist das. Ich war so froh, dass ich auch schon wieder lachen kann und Pläne schmiede.... Nun kommt alles wieder hoch. Das vergangene Jahr war wirklich sehr schmerzlich. Aber so ist das Leben.


    *:)

    Zitat

    Nun ist er gestürzt und lehnt jegl. Behandlung ab.


    ...


    Einen Pflegedienst lehnt er ab.

    Oh ... ":/


    Warum hat er wegen einem Sturz so abgeschlossen? Meint er, es lohnt nicht mehr, auf die Beine zu kommen, oder hat er sonstige Gebrechen? Ich meine, 80 Jahre und ein erfülltes Leben ist ja eine tolle Sache - da hätte ich nun erwartet, dass er noch Lebenslust hat. Kann ihn dein Bruder, der näher dran ist, nicht bisschen aufbauen? Ist ihm klar, wie sehr er die Angehörigen damit belastet?


    Je nach Umständen würde ich immer akzeptieren, wenn jemand sterben möchte. Aber ein Sturz klingt ja erst einmal nicht lebensbedrohlich.

    Wenn Gefahr für Leib und Leben besteht, könnte man ihn schon einer Behandlung zuführen und bei solang verweigerter Nahrung besteht da wirklich die Gefahr.


    Aber ich frage mich auch, wie kann ein Sturz so etwas mental in ihm auslösen? Ist es denn sicher, dass er sich davon nicht erholen und wieder auf die Beine kommen kann? Meint er denn, er würde ein Pflegefall werden und möchte das nicht?


    Es ist schlimm, wenn ein geliebter Mensch solche Entscheidungen trifft und man nicht viel tun kann. Vielleicht wäre es aber gut, wenn Du ihn besuchst und Ihr miteinander reden könntet? Vielleicht kannst Du das dann alles besser verstehen - oder ihm etwas Lebensmut wiedergeben, so Du das mental schaffen kannst.

    Der Sturz löste ja auch diesen jetzigen Zustand aus. Er kann schon seit langem nicht mehr richtig laufen, stürzt oft oder sackt einfach in sich zusammen und verliert das Bewußtsein. Sein Gesamtzustand ist einfach sehr schlecht. Da er jetzt Nahrung usw. verweigert, verschlechtert sich sein Zustand enorm.


    Vor einigen Jahren wurde eine Zystektomie (Blasenentfernung) vorgenommen. Neben sehr schlechten Blutwerten, Herz- und Kreislaufproblemen und einer sehr schmerzhaften Arthrose ist sein Zustand seit langem schon sehr schlecht. Er lehnt aber alle Behandlungen ab. Sitzt nur noch seit Jahren in seinem Sessel und bewegt sich nicht, weil er eben sehr starke Schmerzen hat. Aber er beklagte sich nie und fand sich mit seinem Schicksal ab. Seine vielen anderen Erkrankungen kenne ich nicht, weil er nicht darüber spricht.


    Was z.Z. in ihm vorgeht, keine Ahnung. Motivieren kann ihn zurzeit niemand.


    *:)

    https://www.youtube.com/watch?v=soYElP9x8Lg


    Das ist uns leider nicht gegeben. Aber ich höre diesen Song und denke an dich.


    Lass uns leben war unser Motto. Leider ist es anders gekommen. Ildiue :°(


    Du fehlst mir soooo sehr. :°(

    Liebe distance,


    lass dich einmal gaaanz fest drücken! :)_:)*


    Ich wünsche dir von ganzem Herzen Kraft, um den Mut, nach vorn zu schauen, nicht zu verlieren. Dieses Jahr ist wirklich hart zu dir gewesen, aber du beweist eine große Tapferkeit. Meinen "Hut" ziehe ich vor dir. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du wieder aus tiefster Seele lachst. Du bist so stark! Du wirst deinen Schatz mit Sicherheit niemals vergessen, denn er wird für immer in dir ruhen, er weiß um deine tiefe, aufrichtige Liebe. Die spüre auch ich, wenn ich deine Zeilen lese! Ich glaube an dich!


    Ganz viel Liebe und Kraftsternchen von mir

    @ :) :)* :)* :)* :)* :)* :)* @:)

    Ja, danke. Ich bemühe mich stark zu bleiben, wobei es immer wieder Niederschläge gibt. Aber die Zeit heilt bekanntlich Wunden...... na ja, kann ich nicht sagen. Aber die Zeit arbeitet für mich. Was anderes bleibt mir auch nicht. Ich werde meinen Schatz immer lieben. Er ist in meinem Herzen und immer bei mir. Er war eben meine große einzige Liebe und er hat mir das gegeben, was ich gebraucht habe. Hat mich so genommen, wie ich bin. Das allein macht ihn zu einem ganz besonderen Menschen..... Er liebte mich. Allein DAS zählt für mich.


    Ich verfalle immer wieder in das, was uns verbunden hat. Und das war soooo viel. :°(


    Ich danke dir. :)_

    Liebe distance,


    ich habe dir schon lange nicht mehr geschrieben, aber immer mit gelesen.


    Ich habe so einen Lebensspruch für mich: es geht im Leben nur vorwärts und nie zurück.


    Du wirst deinen Schatz immer lieb behalten, er hat DEN Platz in deinem Herzen. Und du wirst dein Leben weiter leben. Es ist auch ohne ihn

    sehr bedeutend. Liebe in reiferen Jahren ist um so vieles wertvoller. Und wer so etwas jemals erleben durfte,
    , der kann sich sehr glücklich schätzen. Er hat dir etwas gegeben, was immer bleibt. Das macht dich auch stark für dein eigenes weiteres Leben.


    Lass dich ganz lieb drücken von mir.

    Ja, die vielen *** lassen mich wissen, was du meinst. Ja. Du hast recht. Und JA, mein Schatz ist immer bei mir. Wir hatten unseren Code. Doch die Trauer und der Verlust bleibt. WO ich oft denke, dass es DAS war für mich. Nichts kommt mehr. Weil niemand den Platz einnehmen kann. Niemand kann diese Lücke füllen. Niemand. Aus und VORBEI eben.


    So ist mein Zustand zurzeit. Aber ich lebe. Mehr nicht.