• "Warten" auf den Tod vom Vater.

    Hallo, mein Vater ist Jahrgang 1940, hat eine schwere Herzinsuffizienz. Die Ärzte haben uns erklärt, das sein Herz vergrößert und sehr schwach ist. Mein Vater ist ständig Müde, er kann in der Wohnung aber noch einigermaßen umher gehen. Er liegt viel im Bett oder auf dem Sofa. Das ist sehr traurig, weil mein Papa immer aktiv war, gerne im Garten,…
  • 33 Antworten

    Nur weil wir selbst die Existenz während unseres Lebens als sehr prominent wahrnehmen, heißt das nicht im Umkehrschluss, dass sich die Menschheit in einer Geschichte von Hunderttausenden Jahren an jeden erinnern wird. Das ist eine Erkenntnis, die nicht zu leugnen ist. Aber anstatt Trübsal darüber zu blasen, kann man sich auch von dem Gedanken befreien, über den Tod hinaus für alle Zeiten wichtig zu sein. Denn vermutlich endet die Wahrnehmung dann auch wieder für einen selbst.


    Das Leben jedoch hat man im Moment, wo man sich diese Gedanken macht. Und man sollte sich wieder auf das Leben besinnen und dies so gut wie möglich gestalten. :)z