• Allergie als Depressionsauslöser?

    Ich habe jetzt seit ca. 5 Jahren Allergieprobleme, gegen immer mehr Pollen dazu die üblichen Kreuzallergien gegen Lebensmittel und vor allem auch eine ziemlich lästige Allergie gegen Parfum. Allerdings halten sich die rein körperlichen Symptome (Augenbrennen, Schnupfen etc) in recht erträglichen Maßen. Unerträglich dagegen ist, daß sich die Allergien…
  • 24 Antworten

    an DanJack und Katrinse - Allergie - Milchprodukte - Depri

    Hallo


    ja ja die Lebensqualität lässt schon schwer zu wünschen übrig, wenn der Tag voller Hürden ist.


    Aber ich muss aus eigenen Erfahrungen Beat-CH recht geben.


    Die Symptombekämpfung ist das eine- die Ursachensuche das 2.


    Es scheint erwiesen, dass (Milchtrinker mögen mir verzeihen "Kälbchennahrung") für viele vor allem für Allergiker nicht geeignet sind. Ich weiss, direkt im Eingang jedes Supermarktes kommt erst einmal die lange Milchproduktekühltheke dann lange der Süßkram, ja am Bäcker sind wir ja schon vorbei...


    Obst, klar das steht dann noch da aber wenn mans genau beschaut,scheint im Deutschland die subventionierte Milchindustrie einen sehr hohen Stellenwert zu haben.


    Es ist ganz einfach festzustellen, ob eine versteckte Laktoseintoleranz und/oder Kuhmilchunverträglichkeit vorliegt. Einfach 3 Tage gar keine Milchprodukte zu sich nehmen, am besten Reis, Kartoffeln (Pü ohne Milch!) Brot was man kennt und vorsicht mit Lightprodukten oder Geflügelwurst- da ist wegen der schönen hellen Farbe meist ordentlich Milch drin. Ausserdem ist Milchzucker leichter zu verarbeiten als Kristallzucker, somit ist der fertige Kuchen, Saucen, Suppen auch mit Vorsicht zu sehen.


    Dann nach 3 Tagen ein Glas Milch ganz trinken. Wenn dann schon beim Glas wegstellen die Nase zuschwillt oder die Augen jucken, der Bauch sich kalt und komisch anfühlt, dann ist da ein "eingeschlichener Feind" enttarnt.


    Verkannte Laktoseintoleranz führt zu Gelenkschmerzen /(sieht aus wie Gichtknötchen in den Finger- und Zehgelenken und tut genauso weh), die ewigen Bauchproblem und zu Depressionen vom feinsten. Der Vergiftung kann sich der Körper ja nicht entziehen, weil nicht verdaubar, also ab in die Endablage.


    Es gibt ganz tolle Alternativprodukte und ein Forum mit viel Ahnung. http://www.lebensmittelallergie.info/


    Kopf hoch - dauernd Medikamente ist nicht die Lösung.


    Bei uns ist Asthma, Miststimmung und Aua-Bauch vorbei.


    liebe Grüße Pe :)^

    @DAn

    Hi,


    ich muss mal meinen Arzt fragen, wie stark meine Spritze war. Habe auch ein ganz komisches Gefühl, dass ich die bekommen habe. Mein üblicher Hautarzt hat mir davon immer abgeraten, doch als ich dann in einer anderen Stadt zu Besuch war, habe ich es dann einfach gemacht. Problem war auch, dass ich die Kortisontabletten von meinem Magen her nicht mehr vertragen habe. Also, was blieb mir übrig? Hey, ich denke aber dennoch, dass Cortison sehr schädlich ist... na ja, weeßte ja selbst, doch ich verdränge das dann, ähnlich wie Du nach dem Motto "man will doch schliesslich leben!".


    Mir ist aber bei meiner Krankengeschichte aufgefallen, dass es da wirklich eine Symptomverlagerung gibt. Von Neurodermitis zu Asthma, zu Nasennebenhöhlenentzündung zu Magenbeschwerden. Wie sieht das bei Dir aus? Ja, ich habe mich mal mit dem hömöopathischen (hilfe, wie schreibt man das?) Ansatz beschäftigt, welcher genau diese Symptomverschiebung hervorhebt. Ich bin jetzt nicht so eso-/spirituell veranlagt, vor allem, da diese alternativen Heilmethoden bei mir nie anschlugen, doch ich fand es dennoch erschreckend. Habe das Gefühl, dass Cortison etwas an einer Stelle unterdrückt, was an anderer STelle wieder auftritt, vor allem nimmt man mit der Zeit immer mehr Cortison. So ist es zumindest bei mir... endet also langfristig in... ach ich weiss nicht. Macht mir aber Angst. Doch diese Feststellung hilft mir gar nicht weiter, da ich keine Alternativen sehe... Inwieweit hast Du Angst vor den Nebenwirkungen? Nimmst Du das ganze Jahr über Cortison? Wegen der Parfümallergie? Wie kommt es, dass man dann dennoch Allergieschübe hat? Hatte ich bei Cortisontabletten nie. Was schmeißt Du für eine Tablette hinterher? Lorano? Lorano nehme ich auch zusätzlich, dann habe ich zumindest kaum Ausschlag.


    Ja, dieser Sportansatz ist gut. Ich sollte mich wohl wirklich mal aufraffen. Doch ich fühle mich gerade durch diese Allergien meisstens viel zu schlapp... habe ja auch permanent Magendrücken und diese leichte Übelkeit, was ich im Alltagsleben oft gut wegdrücken/ausblenden kann, doch damit Sport machen? Ja, aber gut für die Psyche ist es natürlich und schlägt sich dann natürlich wiederum auf die Allergie nieder. Siehst Du bei Dir einen engen Zusammenhang zwischen Psyche und Deiner Allergien? Ich teilweise, doch oft auch überhaupt nicht. Eine Freundin von mir meinte mal, dass ich wenn es diesen Zusammenhang so ursächlich gibt, ich dann ja ein totaler Psychopath sein müsste. Hmmm... so schätze ich mich dann nicht ein, bringt mich dann schon zum schmunzeln. ;-)


    Schwanger werden? Hmm... dafür bin ich noch nicht bereit.. Nee, nee... ich kapiere das jetzt schon! ;-) Doch warum sollte mich das so beeinflussen?


    Ich weiss auch gar nicht sicher, ob meine Magenprobleme (habe ich mal mehr mal weniger seit 2 Jahren) aufgrund von Unverträglichkeiten entstehen. Ich habe keine typischen allergischen Symptome wie Durchfall, insofern wurde das als Ursache eher ausgeschlossen. Doch eine Ärztin vermutet jetzt doch Allergien... mal sehen. Kann es nicht zuordnen. Oft reagiere ich auch auf einfach ALLES und dann wieder gar nicht. Die Ärztin meinte, dass ich evtl. so "hyperallergen" und meine Schleimhäute so gereizt sind, dass es dann zu diesen Überreaktionen kommt. Ich werde dann teils schon paranoid und habe dann schon mal tagelang nur gekochten Reis gegessen... na ja. Was hast Du für einen Allergietest gemacht? Bei meinen Pricktests kamen immer nur Pollenallergien raus, doch ist länger her und so zuverlässig sollen die ja eh nicht sein.


    Ja, doch was wichtig ist, ist, sich dann doch nicht unterkriegen lassen... hast schon recht. Hey, ich kenne diese verzweifelten Momente, die Du beschreibst.... Erinnere mich gut an Situationen, in denen meine Freunde in den Park gingen und ich bei verschlossenen Fenstern und vorgezogenen Vorhängen (ich wollte dieses "schrecklich" schöne Wetter nicht sehen) im Bett lag, heulte und die ganze Welt nicht mehr verstanden habe... Hmm, doch ich versuche meine Allergien möglichst nicht zum Mittelpunkt werden zu lassen, sie ignorieren, mich auf andere Sachen zu konzentrieren... Soweit das möglich ist. Mir kommt das alles so schrecklich KRANK vor... Wieso gibt es sowas, wieso reagiert der Körper auf harmlose Sachen? Das darf man sich gar nicht fragen, ist so sinnlos und paradox.


    Wünsch' Dir aber alles Gute!


    Hab’ einen guten Start in eine möglichst allergiefreie Woche!*:)


    Kathrin

    @Pünktchen

    Hi,


    also ich habe definitiv keine Lactose-Intoleranz. Habe ich schon vor Ewigkeiten testen lassen (H2-Atemtest).


    Ich trinke aber sowieso schon lange keine Milch mehr, weil ich es nicht mag, ja und weil ich jetzt schon so oft gehört habe, dass sie nicht gut vertragen wird. Wobei meine Ärztin, die ich für sehr kompetent halte, der Meinung ist, dass es bei Milchprodukten wie eben Joghurt anders ist. Die Verträglichkeit sei da besser und mir sind da bisher bei mir selbst auch keine größeren Probleme aufgefallen. Habe auch mal alle Milchprodukte für 2 Wochen weg gelassen (habe mich dann mal vegan ernährt), aber ohne Besserung. Ich denke daher, dass man solche Prinzipien nicht auf alle anwenden kann. Klar gibt es Menschen, die keine Milch vertragen, doch wiederum eben auch andere, die damit keine Probleme haben. Ich bin auch mal an eine Ärztin geraten, die meinte, dass die Lösung meiner Magenprobleme durch das Weglassen von KOhlenhydraten besteht. DAs habe ich dann ausprobiert, was wirklich schwierig war, da ich ja schliesslich eh so viele Sachen nicht esse. Doch Kohlenhydrate ist das Nahrungsmittel, was mein Körper noch am unproblematischen verträgt. DAs Resultag war somit, dass es mir viel schlechter ging.


    Du meinst es ja bestimmt gut und bei Dir war diese Nahrungsumstellung auch erfolgreich. Ich denke aber nicht, dass das auf mich zutrifft. Sowieso, ich glaube nicht an DIE Lösung. Wenn es die gäbe, wäre ja alles gut. Klar, sind Medikamente auf DAuer nicht die Lösung. Ich habe allerdings schon so viele Alternativen ausprobiert (könnte jetzt eine lange Liste von Hömopathie, Akupunktur, chinesiche.... etc. aufführen), die absolut nichts gebracht haben. Ohne Medikamente könnte ich mein Leben nicht gestalten, wie ich es möchte. Es ist unmöglich... wäre (ohne zu übertreiben) nicht mehr lebenswert für mich.


    Gruss,


    Kathrin

    @Pünktchen

    Sorry, merke gerade, dass meine mail ein bißchen "eingeschnappt" rüber kommt. Ist so nicht gemeint. Reagiere nur etwas empfindlich, wenn mir andere sagen, dass ich die Medikamente weg lassen und nach Alternativen gucken soll. Bin ja wirklich sehr experimentierfreudig, doch letzendlich endete alles in Frustrationen und Enttäuschung. Komme da ja schließlich nicht weiter und sehe, wie gesagt, keinen Ausweg... >:(

    Der Thread ist schon so lang, deshalb habe ich nicht mehr alle Einzelheiten im Kopf.


    Irgendjemand hatte schon mal nach Amalgamfüllungen gefragt oder anderen Metallen im Mund und nach Wohngiften.


    Das sind oft Ursachen für die Entstehung von Allergien. Also: zuerst kommt das Gift und die langsame Vergiftung, dann die Allergien, weil das Immunsystem dann endgültig durcheinander gerät.


    Das ganze ist dann eigentlich eine MCS, also eine hohe Sensibilität gegenüber allen möglichen Stoffen, vor allem aus der Chemie-Ecke.


    WENN z.B. eine Schwermetallvergiftung durch Amalgam (Quecksilber) vorliegt, ist Sport nicht immer eine gute Lösung, weil durch sportliche Aktivität auch Schwermetalle mobilisiert werden, die sonst noch halbwegs ruhig im Fettgewebe und in den Organen lagern. Die müßten dann gebunden werden, damit sie keinen Schaden mehr anrichten...


    Buchempfehlung: Dr. Mutter "Amalgam".

    Kann Mirisfad nur zustimmen!

    Diese Erfahrung mussten viele machen. Natürlich werden erst schulmedizinische Medikamente ausprobiert und so lange die noch irgendwie wirken hat man Glück. Ist die Vergiftung jedoch soweit fortgeschritten das das Zeugs nicht mehr wirkt, dann fängt man an zu suchen und landet letztendlich, nach einer langen Odyssey von Arzt zu Arzt, beim Umweltmediziner und es wird einem alles klar.


    Das das Nervensystem massiv von Umweltgiften betroffen ist und das die Depressionen eindeutig mit Umweltgiften zu tun haben, die im Körper gespeichert werden, das wurde ja bereits bewiesen. Gibt mehrere Fälle die ihren Weg im Internet aufgezeichnet haben. Unter http://www.csn-deutschland.de kann man dazu einiges nachlesen. Doch bis man die Ursache erkannt hat ist es oft ein weiter Weg voller Irrungen und Wirrungen. Habs bei vielen Allergikern so erlebt. Schuld sind nicht die Blüten und Pollen ect. Eher das Amalgam, Paladium, Gifte aus Möbeln und Teppichen und die lieben Parfüms nicht zu vergessen.


    Allerdings muss nicht jeder daran erkranken. Kommt auf die eigene Entgiftungslage an, die ist bei vielen Menschen gut und bei vielen sehr schlecht. Die bei denen sie schlecht ist, ungefähr 25 Prozent der Deutschen, die bekommen Allergien usw.


    Wünsche allen eine gute Gesundheit und einen wirklich guten Arzt der kompetent weiterhilft. Denn dann hat man die Chance wieder gesund zu werden. Hab auch das schon erlebt.


    Gruß

    Hallo Katrinse - ich hab das nicht so empfunden, dass du eingeschnappt warst. Ich kann sehr gut verstehen, dass Ratschläge einem schon echt auf den Keks gehen.


    Ich meine nur, der Mensch ist was er ißt. Und oft stimmt die Chemie nicht.


    Schau doch mal unter http://www.lebensmittelallergie.info/ - die haben gute Tipps.


    Ich wünsch dir alles Gute und wenn ich besserwisserisch gewirkt habe, dann nimm das bitte nicht erst.


    liebe Grüße Pe.

    Speziell an Dan

    Hallo Dan


    trockene Haut und psychische Sachen können von einem Fettsäuremangel kommen. Empfehle Dir ein Fischölpraparat mit hohem EPA Anteil zB Eye Q aus der Apotheke


    Quecksilberbeklastung kann die Ursache einer schlechten Fettsäureverwertung und kann auch psychsiche Sachen auslösen.


    Empfehle einen Haartest, welcher gleichzeitig auch andere Defizite und Belastungen anzeigen würde. Bei Interesse mehr ein andermal.


    Wegen den latenten allergieen die man mit üblichen tests nicht findet. Empfehle Dir da sehr das Buch "Ist das Ihr Kind?" von Prof Dr Rapp. Passt auch für Erwachsene.


    Wenn Du Milch sehr magst, ist das ein Anzeichen, dass du sie nicht nehmen sollst. Liess


    http://www.libase.de/thread.ht…id=244&boardid=38&rpage=6


    http://www.libase.de/thread.ht…d=1723&boardid=38&rpage=4


    Nebenbei, Milch ist ausser gewissen zusatzstoffen neben Gluten/Weizen das am häufigsten allergische Lebensmittel, auch bei Kopfsachen (Psyche, Migräne)


    Gruss


    Beat

    Hallo Samara


    Trockene haut hast Du wegen der Neurodermitis, das leuchtet ein. Aber wieso hast Du Neurodermitis?


    Wenn Du bereit bist alles gegen die Hautbeschwerden etc zu tun, dann glaube ich fest daran, dass Du in Zukunft Beschwerdefrei, oder zumindest -arm sein wirst.


    Einen Erfahrungsbericht das so was möglich ist, kannst du unter http://www.nie-mehr-neurodermitis.de lesen. Nicht alles was dort erwähnt ist, muss auf Dich zutreffen bzw auch noch anderes kann helfen. Aber grundsätzlich ist es ein gutes Beispiel. Lies es gut durch und frage sonst hier nach.


    Empfehle Dir ausserdem das Buch "Ist das Ihr Kind?" von Prof Dr Rapp. Das dort Erläuterte gilt auch für Erwachsene.


    Deine Durchfälle haben für mich einen Zusammenhang mit der Neurodermitis. Wahrscheinlich liegt es an einer übermässigen Darmpilzbelasztung (die Mwehrheit der Neurodermitispatienten haben eine9 und/oder an einer Nahrungsunverträglichkeit.


    Siehe dazu:


    http://www.imupro.de/index2.html unter Presse dort bei Alptraum Neurodermitis.


    Der Grund des Fettsäurestoffwechselproblems und des allfälligen Darmpilzes bzw der Nahrungsunverträglichkeit liegen oft aucch daran, dass man eine übermässige Quecksilberbelöastung hat.


    Diese würde ich mittels eines speziellen Haaranalyse abklären lassen. Mehr dazu das nächste mal, wenn Du möchtest.


    Als Sofortmassnahme entpfehle ich Dir ein Vitalstoffprodukt möglichst mit wenig Konservierungsmittel und zusätzlich für einen Monat 100 dann 50 mg Zink vor dem Schlafen gehen.


    Beides aktiviert das immunsystem und den Stoffwechsel, besonders die Enzymproduktion, welche vermutete Unverträglichkeiten lindern.


    Gruss


    Beat


    Gruss


    beat

    speziell an Kathrinse

    Hallo Kathrinse


    Wenn jemand Milch wegen dem Milchzucker nicht verträgt, dann ist es möglich, dass er Joghurt oder so gut oder zumindest einigermassen verträgt. Wenn er aber Milcheiweiss nicht verträgt, dann verträgt man alle Milchprodukte nicht!


    Magenbeschwerden und insbesondere Neurodermitis und Asthma sind Anzeichen einer Nahrungsunverträglichkeit oder nahrungsallergie, oft ist es die Milch bei diesen Beschwerden.


    Ausserdem sind es Anzeichen eines Immunproblems, welches widerum Mit-)Ursache der Unverträglichkeit ist.


    Stuhlgangabnormalitäten sind da auch häufig, aber nicht zwingend.


    Für weiteres liess bitte obige Treat an Samara


    Gruss


    Beat