Allergien: Warum eigentlich sind mache dafür so anfällig?

    Es scheint wohl so zu sein, dass Allergien zum Teil vererbt und zum Teil angeboren sind, das heißt: Die Tendenz eine Allergie zu entwickeln ist angeboren, ob man sie aber bekommt scheint nicht gewiss zu sein. Doch warum ist das so? Was genau läuft bei allergischen Menschen denn anders als bei den nichtallergischen? Gibt es im Körper igendetwas was anders läuft? Wurde eine Auffälligkeit festgestellt? Lasst uns in diesem Thread mal darüber reden. Ich habe gehört, das übertriebene Hygiene dafür verantwortlich ist, wenn man sich jetzt Würmer zulegen würde, würde das bei jemandem helfen der bereits Allergien hat? Gab es schon Studien die den Unterschied zwischen Allergikern und den Gesunden aufzeigt? Aber wenn es nur an der Lebensweise liegt, warum hat dann mein Halbbruder der genauso aufgewachsen ist wie ich, keine Allergien?

  • 22 Antworten
    Zitat

    Aber wenn es nur an der Lebensweise liegt, warum hat dann mein Halbbruder der genauso aufgewachsen ist wie ich, keine Allergien?

    Eigentlich ist es doch bei vielen Erkrankungen so dass es eine genetische Disposition gibt, die dann in Kombination von Umweltfaktoren und dazu gehört natürlich auch die Lebensweise, dazuführt dass diese Krankheit auch "ausbricht".


    Das mit der Hygiene ist ein ganz wesentlicher Faktor. Das besagt ja auch die "Hygiene-Hypothese". Dabei geht es ja nicht primär um Würmer sondern einfach auch darum, dass "Dreck" also Staub und Erde und auch Kontakt zu Tieren das Immunsystem schult und trainiert bereits in jungen Jahren. In unserer Welt wird aber viel desinfiziert, Kinder sollen keine Tiere anfassen, weil das ja eklig und dreckig ist. Dabei ist es genau das was das Immunsystem schult und braucht, dass es nachher keine Allergien ausbildet. Natürlich brauch es dafür nicht den ganzen Tag im Dreck leben aber es ist erwiesen dass Kinder auf dem Land weniger anfällig sind dafür und da spielt sicher die Lebensweise eine große Rolle.


    Auch Stillen ist von ganz entscheidender Bedeutung was die Ausbildung von Allergien angeht, das ist eventuell auch etwas was bei dir und deinem Halbbruder unterschiedlich sein könnte, außerdem seid ihr ja auch genetisch nicht gleich, weil ihr keine Zwillinge seid.

    Ich wurde nicht gestillt... mein Halbbruder schon... krass... aber es kann doch nicht an so etwas simplen liegen. Immerhin liegt das mit dem Stillen schon so viele Jahre zurück... :-(

    Doch das Stillen ist ganz wesentlich an der Ausbildung von Allergien beteiligt. Auch wenn das viele Jahre zurück liegt. Das Immunsystem muss in der Kindheit trainiert werden, wenn das nicht ausreichend geschieht, kann das nie mehr nachgeholt werden. Die Muttermilch enthält Bestandteile die es wirklich nur darin gibt und die auch chemisch noch nicht nachzumachen sind, die aber wichtig für das Immunsystem sind. Deshalb heißt es ja eigentlich auch wenn es geht ein Kind unbedingt 6 Monate stillen.

    Ist man sich denn da in der Forschung einig, was die Ursachen angeht? Ich war der Meinung, es gibt verschiedene Hypothesen, aber man kann es nicht genau sagen. Ich wurde z.B. gestillt und hab auch genug mit Dreck gespielt, Sand und Kreide gegessen und trotzdem hat es mich erwischt. Muss man halt mit leben, hab mich dran gewoehnt...

    Zitat

    Ich war der Meinung, es gibt verschiedene Hypothesen, aber man kann es nicht genau sagen. Ich wurde z.B. gestillt und hab auch genug mit Dreck gespielt, Sand und Kreide gegessen und trotzdem hat es mich erwischt. Muss man halt mit leben, hab mich dran gewoehnt...

    Das ist auch so. Es gibt einige Hypothesen. Bei der Hygienehypothese ist man sich relativ sicher, dass sie eine Rolle spielt aber natürlich nicht ausschließlich. Man hat nur heraus gefunden, dass die Wahrscheinlichkeit eine Allergie zu entwickeln geringer ist. Aber das heißt leider nicht, dass man sie gar nicht bekommt. So wie bei dir.

    Zitat

    Ist man sich denn da in der Forschung einig, was die Ursachen angeht?

    Nein ist man sich auch nicht. Man weiß eben nur dass es gewisse Faktoren gibt, die die Ausbildung von Allergien begünstigen können wie z.B. nicht Stillen oder geringer Kontakt zu Allergenen in frühen Jahren, auch der Häufige Gebrauch von Antibiotika gehört dazu. Auch Stress, Ernährung und auch die genetische Disposition spielt eine Rolle. Es ist ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren. Genauer weiß man es nicht.

    @ Leni_

    Also bin ich jetzt praktisch am A**** und kann mein Immunsystem für den Rest meines Lebens in die Mülltonne kippen?

    @ Eisentuch

    Quatsch ;-) Dein Immunsystem ist ja gut ausgebildet sonst wärst du heute gar nicht da wo du heute bist und du hast sicherlich auch die eine oder andere Krankheit mitgemacht. Eine Allergie ist ja eigentlich nur, dass das Immunsystem auf etwas reagiert, wo es nicht reagieren soll, weil es harmlos ist.In diesem Punkt erkennt es einfach etwas als "gefährlich" an was es aber nicht ist. Es ist also übervorsichtig, wenn man das so sagen will. Eine Allergie ist einfach lästig, aber mehr auch nicht.

    Ok, dann hat es dich schon wirklich schlimmer erwischt. :)_ Ich wollte damit nur deine Frage beantworten, dass du dein Immunsystem nicht in die Tonne zu kloppen brauchst ;-D

    Nein soweit ist man noch nicht. Bei vielen Erkrankungen spielen ja genetische Faktoren eine Rolle. Dabei handelt es sich meistens um sogenannte: "Single Nucleotid Polymorphism". Das sind kleine Abschnitte in der DNA die anders sind als "normal". Das heißt es kann sein, dass einzelne Gene minimal verändert sind, was dann in Kombination mit äußeren Faktoren zur Ausbildung dieser Erkrankung führen kann. Je nachdem natürlich welches Gen betroffen ist. Das alles kann sein, aber es muss nicht. Man weiß nur dass man Allergikern häufig solche Veränderungen in bestimmten Genen vorzufinden ist. Das kannst du dir mal durchlesen, ich denke das beantwortet auch viele deiner Fragen: http://www.journalmed.de/newsview.php?id=22558

    Das interessiert mich jetzt aber auch.


    Als ich klein war hatte ich keine Allergien. Nur Vollmilch hab ich nie vertragen. Nach der Pubertät gings dann los und ich reagier von Tag zu Tag bzw. von Jahr zu Jahr auf immer mehr Sachen allergisch. :|N :|N Hölle wenn man sich nicht mehr ins Wasser traut. :°( Fast nichts mehr essen kann wenn irgendwo irgendwie Kreuzallergien auftreten. >:( >:(

    Zitat

    Als ich klein war hatte ich keine Allergien. Nur Vollmilch hab ich nie vertragen.

    Viele Allergien die man als Kind hat verlieren sich da der Körper irgendwann eine Toleranz einstellt. Das passiert leider nicht mehr so gut wenn die Allergie erst spät auftritt. Kreuzallergien sind leider auch typisch für Erwachsene. Haben Kinder relativ selten. Es gibt mehrere Gründe wieso man vermutet, dass Allergien erst irgendwann auftreten und vor allem dass das auch in der heutigen Zeit so zunimmt, die Anzahl der Allergien. Dazu gehört unter anderem auch dass in unserer Welt durch den Einsatz von vielen Zusatzstoffen, Farbstoffen und dergleichen die Entwicklung von Allergien begünstigt wird.