• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    An Baster


    Ich kenne die Situation sehr gut, dass Medikamente ihre gewünschte Wirkung nicht mit sich bringen.


    In der Tat, kann ich mich den Vorrednern nur anschließen :


    - suche mal nach den Ursachen, die dein Asthma beeinflussen


    -> z.B. Zigarettenrauch, Allergien, Umweltgifte, auch kalte Luft etc. ..


    - dann solltest du dein Gewicht checken :


    -> sollte Übergewicht vorhanden sein, reduzieren


    - Ernährung


    -> so gut wie möglich leichte Kost zu sich nehmen


    -> so gut wie kein Alkohol konsumieren


    - Sport


    -> Bewegung


    -> Atemtherapie, gibts bei den Krankenkassen (hilft wirklich)


    Medikamentöse Therapie :


    - Hier sollte sich dringend ein Lungenfacharzt kümmern


    -> 3 Berodual in 2 Wochen, das sind 42 Hub pro tag , klar dass du da Probleme mit den Organen Herz etc. bekommst .....


    -> es sollte eine Basistherapie mit Cortison erfolgen


    in sehr schweren Fällen : oral – Prednisolon 50 mg – dann Schritt für Schritt reduzieren


    -> normal ist Asthma mit sogenannten Betasympathomimetika in Griff zu bekommen


    (Salbutamol, Berodual etc.. )


    -> wenn das nicht ausreicht, dann sollte ein cortisonhaltiges Dosieraerosol angewendet werden


    ( neu auf dem Markt ist fluti form 250/10 – Das ist ein Kombination mit den Wirksoffen Fluticason (Cortison) und Formoterol (bronchienerweiterndes Medikament)


    -> dann noch das alte gut bewährte Theophillin – jedoch Vorsicht – auf genaue – Dosierung achten ...


    Zuletzt sei erwähnt, wenn alle Stricke reißen, begib dich doch mal in eine Lungenfachklinik, die richten dich wieder auf, so dass du fast (und ich lüge nicht) ,beschwerdefrei leben kannst


    Grüße


    Hubert Huber

    Es ist bekannt, dass Asthma solange "aktiv" bleibt, bis es richtig eingestellt ist. Gut eingestellt bedetuet, du hast keine täglichen Atembeschwerden mehr!


    Und dass das Notfallspray – Berotec u. ä. – bleibt, wofür es vorgesehen ist, nämlich nur noch im Notfall anzuwenden, der dann vielleicht alle paar Monate (!!!) mal eintritt, wenn überhaupt.


    Die Einstellung des Asthmas bzw. der Medikamente muss ein Arzt sehr sorgfältig vornehmen – wenn nicht stationär, so doch engmaschig beobachtend. Meist setzt sie sich aus Basis-Cortison-Inhalation und Formoterol-Inhalation zusammen und wird ein- oder zweimal täglich angewandt.


    Ich kann dir nur dringend raten, den Arzt zu wechseln. Meiner Meinung nach wirst du grundfalsch behandelt während dieser ganzen Jahren.

    Oh, ich sehe gerade erst, dass der TE selbst hier vor Monaten zuletzt schrieb.


    Ich hoffe für ihn, dass er inzwischen weitergekommen ist mit seiner Medikation. Wäre nett, wenn noch eine Rückmeldung käme ......