• Asthma - unter Therapie beschwerdefrei - gibt es das wirklich?

    Bei mir wurde vor etwa 3 Monaten ein Asthma bronchiale bei starker Hausstaubmilbenallergie diagnostiziert. Ich bin momentan noch dabei, "meine" Einstellung der Asthmamedikamente zu finden. Unter dem anfangs verwendeten Budesonid habe ich so ziemlich sofort (trotz strenger "Mundhygiene") eine Soor-Infektion bekommen und war heiser, unter Alvesco 160 war ich…
  • 21 Antworten

    Hier ist noch jemand, der beschwerdefrei lebt. Mich erst eine Basismedikation aus den üblichen zwei Pulvern, die ich wie ein Uhrwerk an jedem Morgen benutze, vollkommen befreit. Viele Jahre täglich Beschwerden, nun habe ich nicht mal mehr ein Notfallspray. Ich schiebe das aber auch auf die Psyche, vor allem Stresseliminierung.

    Hallo Mathilde,

    obwohl die Frage alt ist würde ich folgendes anmerken.

    Wenn du nach gv26.important googelst, so findest du viele Beschreibungen der Akupressur, die in der Asthmaforschung nicht berücksichtigt werden.

    Mit der Ausnahme von etwas Pollinose im Sommer heilte ich mein chronisches Asthma durch ein die Bronchien durch Reflex entspannendes Zusammendrücken der Lippen, Bauchatmung und Nachtruhe mit geschlossenem Mund. Ich hatte die Sprays innerlich abgelehnt. Nach meiner bescheidenen Meinung als Nichtarzt ist Akupressur der Schlüssel zu Asthma. Man muss etwas von den physiologischen Gegenspielern zu Asthma begreifen.

    LG R.Friedel

    Hallo Mathilda,

    ich hatte Asthma von Kindesbeinen an und krebste mit Sprays herum.

    Die schulmedizinische Behandlung von Asthma (Wiki Asthma) beschränkt sich aber weitestgehend auf Medikamente und befasst sich mit Reflexen nicht. Googelt man aber nach gv26.important, sieht man, dass Lippendruckreflexe eine wichtige Rolle spielen, was auch einleuchten muss, denkt man an den Zusammenhang zwischen Mundatmung und Asthma.

    Ich heilte mein chronisches Asthma mit Lippendruck, Bauchatmung und Schlafen mit geschlossenem Mund. Bei Gewöhnung an die von mir so gehassten Sprays wäre die Lage anders.

    Es schaut so aus , als hätten wir beide eine ähnliche Krankengeschichte. Keine Hausstaubmilben soll es am Meer geben und in mehr als 1500 Metern Seehöhe. Meine Geschichte ist recht lang. ich hoffte bis vor kurzem , dass ich meinen Husten und eine leichte Bronchitis ( im Plethysmographen festgestellt ) wieder los werde. Ich habe derzeit nur Sensibilisierungen , aber keine Allergie. Ich hatte schon ein Mal nach einer Hyposensibilisierungsbehandlung 10 Jahre Ruhe !! So ein Glück wird es vermutlich kein 2. Mal geben.

    Ich habe seit Kind Asthma. Erst spät habe ich gemerkt, dass Ausdauersport die Symptomatik deutlich verringert. Man muss da aber dran bleiben und es auch regelmäßig machen. Es muss auch gesagt werden, dass bei Frauen das Östrogen maßgeblich dazu beiträgt, Immunantworten zu erhöhen. Sprich - Frauen leiden unter einer erhöhten Symptomatik was Autoimmunkrankheiten angeht.

    Für meinen Teil kann ich dazu raten mal das Thema Atopie im Detail zu prüfen. Bei mir hat sich gezeigt, dass das Asthma nur ein Teil eines ganzen Problemkomplexes ist. Ärzte haben mich nie darüber aufgeklärt! Die Einnahme von Antihistaminika kann da ganzjährig also durchaus sinnvoll sein. Das Spray (Aarane) nutze ich für mich punktuell, aber mit einer gewissen Regelmäßigkeit. Auch präventiv vor dem Sport.

    Ich lebe auch fast komplett beschwerdefrei. Ich habe sogar die Sprays abgesetzt. Allerdings habe ich auch alle Haustiere abgeschafft. Ich glaube sie waren eine grosse Auslöser.


    Meine einzige Auslöser ist jetzt kalte Luft im Winter (ich habe Asthma bronchiale).

    So ganz steht meine Diagnose noch nicht fest. Der Lu Arzt spricht von "hyperreagiblen Bronchialsystem". Ich huste einfach trocken , seit ich im Oktober einen Infekt hatte. Es war schon besser , aber nach einem heftigen Infekt vor 1 Woche quält mich wieder dieser Reizhusten.Ähnliches kenne ich von früher , aber es war nicht so schlimm. Ich hatte nach einer Hyposensibilisierung fast 10 Jahre Ruhe. Außerdem ging ich in dieser Zeit dem Laufsport nach und ich wog 10 KG weniger. Mein jetziges Problem ist auch , dass ich den verordneten Cortisonspray nicht vertrage. Ich bekomme davon recht schnell eine Art Wundschmerz hinterm Brustbein. Mir helfen gegen den oft quälenden Reizhusten Hustenpralinen ( zuckerfrei) . Es müssen schon einige auf einmal sein. Das stillt den Hustenreiz gut , nervt aber auch mit der Zeit.