Es fängt mal wieder an,

    hallo...


    seit vorgestern hab ich starke allergieschübe,dh starke niesanfälle,tränende und juckende Augen,die nase läuft...das ist so nervig, obwohl ich schon seit einem Jahr eine Hyposensibilisierung mache hab ich siese allergieschübe noch,kann mir jemand etwas empfehlen was ich dagegen machen oder einnehmen kann?


    danke,lg

  • 22 Antworten

    > obwohl ich schon seit einem Jahr eine Hyposensibilisierung mache


    > hab ich siese allergieschübe noch,


    Die Hyposensibilisierung unterdrückt nur die Symptome, die ein bestimmtes Allergen auslöst. Da die zugrundeliegende Krankheit durch die Hypo nicht behandelt wird, besteht die Allergie weiterhin. Meist verlagert sie sich einfach auf andere Allergene, mitunter kommen aber auch die Reaktionen auf das unterdrückte Allergen wieder zurück.


    > kann mir jemand etwas empfehlen was ich dagegen machen


    > oder einnehmen kann?


    Der beste Weg ist, die Ursache der Allergie abzustellen. Die Ursache liegt in einer langjährigen Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln.

    was sind stark verarbeitete Nahrungsmittel? ja das kann gut sein das mit de rfehlernährung...bin ja uahc gegen allerlei obst und gemüse allergisch...

    > was sind stark verarbeitete Nahrungsmittel?


    Im Grunde alles, was hier in der rechten Häfte steht:


    http://www.vollwertleben.info/html/kollath-tabelle.html


    Die vierte Spalte ist noch brauchbar, solange es nicht zuviel wird.


    Grob zusammengefaßt könnte man sagen: Fabrikzucker, Auszugsmehle, Fabrikfette und Produkte, die das enthalten.


    Durch die starke Verarbeitung werden wichtige biologische Wirkstoffe zerstört, ohne die unser Stoffwechsel nicht richtig funktionieren kann. Ißt man jahrelang so, dann kommt es in unterschiedlichen Stoffwechselbereichen zu Störungen und Störungen im Eiweißstoffwechsel äußern sich dann u.a. in Fehlreaktionen auf Fremdproteine - mit einer Allergie.


    Die Allergie ist also eigentlich eine ernährungsbedingte Stoffwechselstörung. Das was wir üblicherweise Allergie nennen - Schnupfen, Bindehautentzündung, Atemnot - sind nur die spürbaren Folgen davon. Man kann eine Allergie daher durch eine entsprechende Ernährungsumstellung auch wieder dauerhaft loswerden, indem man sich in der o.g. Tabelle möglichst links orientiert und das tierische Eiweiß meidet.


    Leider sind Allergien sehr zäh, so daß das mitunter Jahre dauert, bis sie ganz verschwunden sind. Aber sie hatten ja auch Jahre, um sich zu entwickeln. Bei mir hat es drei Jahre gedauert, bis die Allergie wieder weg war (nach 30 Jahren Heuschnupfen, Asthma und einer Odysee durch alle Medikamente...)


    > ja das kann gut sein das mit de rfehlernährung... bin ja


    > uach gegen allerlei obst und gemüse allergisch...


    Woran aber nicht das Obst und Gemüse schuld ist. Du verträgst es nur aufgrund der Stoffwechselstörug nicht mehr.

    klingt plausibel..und weswegen hat mir das bis jetzt kein einziger Arzt gesagt??weil sie mit einer ernährungsumstellung beim patienten kein geld mehr verdienen würden??

    ,,, weil Ärzte sich mit Ernährung im allgemeinen nicht auskennen....


    Die Ernährung ist sicher ein ganz wichtiger Faktor beim Kampf gegen Allergien. Man sollte frisch und jahreszeitlich essen, möglichst selbst kochen, die ganzen E-Nummern meiden, Öko-Gemüse und -Obst einkaufen,e benso beim Fleisch usw. usw.


    Aber: Manchmal geraten die Verdauungsenzyme und mehr total durcheinander, weil man mit Giften konfrontiert worden ist. Dazu gehören Umweltgifte wie z.B. Formaldehyd, aber auch Gifte, die wir essen bzw. einatmen und Zahnmaterialien, die wir nicht vertragen.


    Quecksilber z.B. stört eine Menge Enzyme im Körper, die Schilddrüse wird oft ebenfalls beeinträchtigt, also auch die Hormonproduktion usw. usw. - Solange diese Gifte dann wirken, weil sie immer noch vorhanden sind, nützt die beste Ernährung nicht wirklich.


    *:)

    Vorsicht, die Darstellung von jn ist nicht als Tatsache anzusehen, sondern als Theorie!


    Die m.W. aktuellste schulmedizinsche Theorie besagt, dass


    wir Allergien entwickeln, weil wir Parasiten ausgerottet haben.


    Das Immunsystem scheint sich zu langweilen und sucht sich


    deshalb was anderes zum Bekämpfen. Stoffe, die eigentlich


    ungefährlich sind, werden vom Immunsystem plötzlich als


    bedrohlich angesehen und werden bekämpft.


    Siehe auch die BBC TV-Dokumentation Teil 2 "Parasiten"


    Vor etwa 2 Wochen kam ein Themenabend auf ARTE.


    Eine Deutsche Firma züchtet Peitschenwürmer (Darmparasiten)


    zum Bekämpfen chronischer Darmentzündung, die auch als


    Autoimmun-Erkrankung angesehen wird.


    Als Nebeneffekt haben fast alle Patienten, die diese Würmer


    als Eiercocktail eingenommen haben, und zusätzlich unter Allergien litten, nach wenigen Wochen ihre Allergie verloren.


    Der Haken an der Sache ist, dass diese Behandlung noch super


    teuer ist, weil die Produktion sehr aufwendig ist. Sie wird noch nicht


    von der Krankenkasse übernommen.

    Ich würd Dir erstmal empfehlen zum Arzt zu gehen und einen


    Kortisonnasenspray zu verschreiben.


    Keine Angst, als Nasenspray ist der Kortisonspray unbedenklich,


    da das Kortison so gut wie gar nicht verstoffwechselt wird.


    Tu was dagegen, denn 30% aller unbehandelten Allergiker entwickeln Astma (Etagenwechsel). Und das ist kein Spaß.

    Finger weg vom Kortison

    Hallo,


    ich würde Dir auf alle Fälle raten, gerade in der Schwierigen Zeit unterstützend etwas einzunehmen, aber lass bitte die Finger von Kortison, d.h. z. B Depotspritzen.


    Die Symthome verschwinden zwar sofort, aber die Rache kommt bestimmt.( Gewichtszunahme, starke Müdigkeit und Schwäche ...usw.)


    Es gibt auf dem Markt gute Allergitabletten, die kaum mehr Nebenwirkungen haben und ohne Kortison sind. Am besten Du redest mal mit dem Arzt.


    Auch von Nasensprays würde ich die Finger lassen, auf alle Fälle haben mir HNO Spezialisten absolut davon abgeraten. Wenn was durch die Nase, dann eine Nasenspülung mit Kochsalzlösung. Die Nasenschleimhaut gewöhnt sich nämlich an die Sprays und irgendwann brauchst Du sie immer oder sie helfen nicht mehr.


    Hier noch ein paar Tips ohne Hämmer.


    Bei starkem Allergiesymtom einen Eisbeutel ins Genick legen.


    Was auch gut hilft ist ein feuchtes Tuch ins Gesicht legen.


    vorbeugend hilft so weit ich weiß Kalzium.


    Gruß G.

    Es heißt zwar immer, das die Cortison-Sprays keine Nebenwirkungen haben, aber in der Praxis (ich spreche aus Erfahrung) sieht das anders aus. Ich kriege z.B. Verstopfung davon und ganz trockene Schleimhäute im Mund, die richtig weh tun...

    @Krestian

    > Vorsicht, die Darstellung von jn ist nicht als Tatsache anzusehen,


    > sondern als Theorie!


    Die Darstellung von jn stammt aus den praktischen Erfahrungen von Ärzten in der Behandlung von über 30.000 Patienten und ist daher alles andere als eine Theorie, sondern kommt aus der Praxis.


    > Die m.W. aktuellste schulmedizinsche Theorie besagt, dass


    > wir Allergien entwickeln, weil wir Parasiten ausgerottet haben.


    Die Schulmedizin beschäftigt sich in der Regel nicht mit ernährungsbedingten Krankheiten, deshalb sind die tatsächlich Ursachen dort unbekannt.


    > Das Immunsystem scheint sich zu langweilen und


    > sucht sich deshalb was anderes zum Bekämpfen.


    Ein Immunsystem, das sich langweilt ist ja auch sicher wesentlich wissenschaftlicher als der Einfluß der Ernährung auf den Stoffwechsel... ;-)


    Bisher hatte man noch keinen Erfolg darin, Allergien durch Zufuhr von Parasiten zu heilen. Ganz im Gegensatz zu einer Ernährungsumstellung.

    @ jn:

    ich bestreite nicht, dass die Ernährungstheorie falsch ist.


    Aber es ist nunmal eine Theorie, wie es auch die parasitäre Theorie ist.

    Zitat

    Bisher hatte man noch keinen Erfolg darin, Allergien durch Zufuhr von Parasiten zu heilen. Ganz im Gegensatz zu einer Ernährungsumstellung..

    Falsch, die parsitäre Therapie ist bei nahezu alle 50 Patienten, die diese zu allergischen Behandlung eingesetzt hat, wirksam.


    Es läuft zur Zeit eine klinische Studie, die die Wirksamkeit wissenschaftlich belegen soll. Solche Studien sind sehr teuer und


    werden natürlich nur finanziert, wenn man die Aussicht auf Erfolg sehr vielversprechend ist.


    Näheres dazu in der BBC Doku "Parasiten Teil 2" (gibt es glaub ich


    bei Arcor als Video Download on Demand).

    @Krestian

    > ich bestreite nicht, dass die Ernährungstheorie falsch ist.


    > Aber es ist nunmal eine Theorie, wie es auch die


    > parasitäre Theorie ist.


    Ob man das nun Theorie nennt oder nicht, sei mal dahingestellt. Die Erfahrungen sind aber nicht theoretischer Natur, sondern stammen aus der Praxis. Durch eine konsequente Ernährungsumstellung läßt sich eine Allergie nunmal dauerhaft beseitigen.


    > Falsch, die parsitäre Therapie ist bei nahezu alle 50 Patienten,


    > die diese zu allergischen Behandlung eingesetzt hat, wirksam.


    Wo finde ich nähere Informationen dazu?


    > Es läuft zur Zeit eine klinische Studie, die die


    > Wirksamkeit wissenschaftlich belegen soll.


    Wo läuft diese Studie?