Extreme Symptome nach Desensibiliersung - ist das normal?

    Und zwar habe ich eine Desensibilisierung wegen Hausstaub und Lieschgras angefangen.

    Laut meiner Ärztin soll ich das machen um Asthma vorzubeugen, ich selber hatte nämlich so gut wie keine Symptome.


    Jetzt wurde mir letzte Woche Dienstag die zweite Spritze gesetzt und seitdem geht es mir irgendwie mega komisch.

    Also ich bin mega kurzatmig und kriege mega schlecht Luft.

    Die ersten 3 Tage ging es aber seit 1-2 Tagen ist es schlecht.


    Ist das normal, und wie lange dauert das jetzt bis das wieder weggeht?


    MfG

  • 13 Antworten

    Hallo,

    ich denke, dass kommt nicht von der Desensibilisierung, sondern weil die Gräserpollenbelastung gerade hoch ist. Nebenwirkungen oder stärkere Beschwerden treten eigentlich direkt auf oder am Tag danach. Aber mehrere Tage danach habe ich nichts mehr gespürt, bzw. auch keine stärkeren Symptome. Ich würde mit der Ärztin sprechen, zumal es auch ungewöhnlich ist mit der Pollensaison zu starten. Denn normalerweise beginnt man im Herbst, damit man nicht direkt auch noch die Pollenbelastung dazu hat.

    ein Freund von mir hatte ebenfalls Probleme mit der Desensibilisierung, und am Ende war es bei ihm auch wirkungslos


    du hattest nie Symptome, warum also eine Desensibilisierung?

    Annika02 schrieb:

    Hallo,

    ich denke, dass kommt nicht von der Desensibilisierung, sondern weil die Gräserpollenbelastung gerade hoch ist. Nebenwirkungen oder stärkere Beschwerden treten eigentlich direkt auf oder am Tag danach. Aber mehrere Tage danach habe ich nichts mehr gespürt, bzw. auch keine stärkeren Symptome. Ich würde mit der Ärztin sprechen, zumal es auch ungewöhnlich ist mit der Pollensaison zu starten. Denn normalerweise beginnt man im Herbst, damit man nicht direkt auch noch die Pollenbelastung dazu hat.

    Naja aber ich hatte im Normalfall eigentlich nie wirklich Symptome, deswegen wunderts mich ja.


    MfG

    Madame Charenton schrieb:

    ein Freund von mir hatte ebenfalls Probleme mit der Desensibilisierung, und am Ende war es bei ihm auch wirkungslos


    du hattest nie Symptome, warum also eine Desensibilisierung?

    Meine Ärztin meint um Asthma vorzubeugen, damit ich nicht irgendwann mit 40 Asthma kriege (bin jetzt 19).

    Aber ich finde das halt jetzt irgendwie doch mega sinnlos, vorallen weil ich so Nebenwirkungen habe.


    MfG

    Letztes Jahr habe ich dies versucht. Ja was soll ich sagen, es hilft offensichtlich aber ich könnte es nicht durchziehen. Habe zwar fast bis maximale Dosis geschafft aber dann wurde es so schlimm das ich aufhören müsste. Atemprobleme in erster halber Stunde könnte man noch irgendwie psychologisch erklären aber tatsächlich dass die dann nach paar Tagen auftreten war mir totale Rätsel. Ich hatte auch komischerweise immer wieder unterschiedliche lokale Reaktion. Mal ganz harmlos auch wenn es verdoppelt wurde und mal mit kleiner Steigerung(Zwischenstufe) war mein Arm doppelt so dick und nachts hat es so gejuckt dass es kaum auszuhalten war. Aber lokale Reaktion war nicht mein Grund zum abbrechen sondern tatsächlich diese komische Systemreaktionen. Ich denke, es hilft zwar Immunreaktion zu trainieren, aber wenn die Ursache für Allergie was anderes ist dann ist es schwierig mit Desensibilisierung das Problem in Griff zu bekommen. Also ich meine klassisch muss es so sein das Reaktion vom Spritze zu Spritze schwächer ausfällt. Wenn es aber keine Reaktion gibt's oder halt es so stark schwankt und zu systemischer Reaktion kommt dann ist die Ursache wo anders und man kann denke Immunabwehr nicht desensibilisieren. Es ist deine Entscheidung und ich würde sagen, durchhalten solange es noch geht, aber der Arzt war mir keine Hilfe, hat ja immer nur gesagt - es kann nicht davon kommen.

    medu1 schrieb:

    Letztes Jahr habe ich dies versucht. Ja was soll ich sagen, es hilft offensichtlich aber ich könnte es nicht durchziehen. Habe zwar fast bis maximale Dosis geschafft aber dann wurde es so schlimm das ich aufhören müsste. Atemprobleme in erster halber Stunde könnte man noch irgendwie psychologisch erklären aber tatsächlich dass die dann nach paar Tagen auftreten war mir totale Rätsel. Ich hatte auch komischerweise immer wieder unterschiedliche lokale Reaktion. Mal ganz harmlos auch wenn es verdoppelt wurde und mal mit kleiner Steigerung(Zwischenstufe) war mein Arm doppelt so dick und nachts hat es so gejuckt dass es kaum auszuhalten war. Aber lokale Reaktion war nicht mein Grund zum abbrechen sondern tatsächlich diese komische Systemreaktionen. Ich denke, es hilft zwar Immunreaktion zu trainieren, aber wenn die Ursache für Allergie was anderes ist dann ist es schwierig mit Desensibilisierung das Problem in Griff zu bekommen. Also ich meine klassisch muss es so sein das Reaktion vom Spritze zu Spritze schwächer ausfällt. Wenn es aber keine Reaktion gibt's oder halt es so stark schwankt und zu systemischer Reaktion kommt dann ist die Ursache wo anders und man kann denke Immunabwehr nicht desensibilisieren. Es ist deine Entscheidung und ich würde sagen, durchhalten solange es noch geht, aber der Arzt war mir keine Hilfe, hat ja immer nur gesagt - es kann nicht davon kommen.

    Ja genau so ist es bei mir auch! Atembeschwerden erst ein paar Tage nach der Injektion

    Hallo,

    du hast also keinerlei Allergiesymptome? Dann würde ich auch keine Desensibilisierung machen, weil bevor es zu allergischem Asthma kommt, müsste dein Körper erstmal auf die allergieauslösende Stoffe reagieren.

    Ich bin gerade bei meiner 2. Desensibilisierung, die erste ist schon 10 Jahre her und wird daher nochmal mit wiederholt. Der Grund waren die ganzen neuen, bzw. anderen Allergien, welche damals nicht therapiert wurden. Ich bin nun auch schon wieder 1 1/2 Jahre dabei, also schon lange bei der gleichen Dosis und vertrage sie teilweise auch recht unterschiedlich. Wobei seit einigen Monaten nur noch Armschmerzen / Jucken und allg. Müdigkeit für 1-2 Tage auftritt. Aber gerade zu Beginn kam es auch mal zu Ausschlag, aber durch Allergietabletten, hat das nie länger als 1 Tag angehalten. Und es hilft zum Glück wieder sehr gut.

    medu1 schrieb:

    Letztes Jahr habe ich dies versucht. Ja was soll ich sagen, es hilft offensichtlich aber ich könnte es nicht durchziehen. Habe zwar fast bis maximale Dosis geschafft aber dann wurde es so schlimm das ich aufhören müsste. Atemprobleme in erster halber Stunde könnte man noch irgendwie psychologisch erklären aber tatsächlich dass die dann nach paar Tagen auftreten war mir totale Rätsel. Ich hatte auch komischerweise immer wieder unterschiedliche lokale Reaktion. Mal ganz harmlos auch wenn es verdoppelt wurde und mal mit kleiner Steigerung(Zwischenstufe) war mein Arm doppelt so dick und nachts hat es so gejuckt dass es kaum auszuhalten war. Aber lokale Reaktion war nicht mein Grund zum abbrechen sondern tatsächlich diese komische Systemreaktionen. Ich denke, es hilft zwar Immunreaktion zu trainieren, aber wenn die Ursache für Allergie was anderes ist dann ist es schwierig mit Desensibilisierung das Problem in Griff zu bekommen. Also ich meine klassisch muss es so sein das Reaktion vom Spritze zu Spritze schwächer ausfällt. Wenn es aber keine Reaktion gibt's oder halt es so stark schwankt und zu systemischer Reaktion kommt dann ist die Ursache wo anders und man kann denke Immunabwehr nicht desensibilisieren. Es ist deine Entscheidung und ich würde sagen, durchhalten solange es noch geht, aber der Arzt war mir keine Hilfe, hat ja immer nur gesagt - es kann nicht davon kommen.

    Wie lange hat das denn bei dir gedauert bis das komplett weggegangen ist nachdem du aufgehört hast? Weil ich habe die Spritzen jetzt vor glatt einer Woche bekommen und habe jetzt seit 2 Tagen Symptome die aber irgendwie nicht besser werden.


    MfG

    Ganz genau kann ich nicht mehr sagen, aber denke sind Wochen vergangen bis es wieder ok war. Es ist auch davon abhängig wie lange man es gemacht hat. Nach ersten Spritzen habe ich mich recht schnell erholt und zu nächster Spritze war ich ok. Dann habe ich fast bis letzter Aufdosierung geschafft aber bis zum Termin könnte mich von diesem komischen Zustand nicht erholen. Auch eine 1 Wochen Pause hat nicht gereicht.

    Dann hat der Arzt gesagt, 1 Monat Pause und paar Schritte zurück und weiter machen.

    Nach 1 Monat war ich glaube ok aber habe beschlossen nicht weiter zu machen.

    Ich bin ja ein Freund der Hyposensibilisierung, weil sie mir sehr gut geholfen hat. Nur: Ich hatte schon beginnendes Asthma und auch sehr deutliche Symptome.


    Bei dir, du sagst fast keine Symptome und die Ärtzin will's vorbeugend machen. Und dann noch während der Pollenzeit. Meine Hyposensibilisierungsphasen hat mein Hautarzt immer in der pollenfreien Zeit gemacht. (Gut Hausstaub ist immer.)


    Wenn die Therapie mehr Probleme als die Krankheit macht, was macht man dann???

    Mann042 schrieb:

    Ich bin ja ein Freund der Hyposensibilisierung, weil sie mir sehr gut geholfen hat. Nur: Ich hatte schon beginnendes Asthma und auch sehr deutliche Symptome.


    Bei dir, du sagst fast keine Symptome und die Ärtzin will's vorbeugend machen. Und dann noch während der Pollenzeit. Meine Hyposensibilisierungsphasen hat mein Hautarzt immer in der pollenfreien Zeit gemacht. (Gut Hausstaub ist immer.)


    Wenn die Therapie mehr Probleme als die Krankheit macht, was macht man dann???

    ich höre es ja jetzt auf, aber dennoch geht es mir grade noch schlecht, und ich habe irgendwie Atemprobleme,.aber mal gucken was die Blutuntersuchung sagt.


    MfG

    medu1 schrieb:

    Ganz genau kann ich nicht mehr sagen, aber denke sind Wochen vergangen bis es wieder ok war. Es ist auch davon abhängig wie lange man es gemacht hat. Nach ersten Spritzen habe ich mich recht schnell erholt und zu nächster Spritze war ich ok. Dann habe ich fast bis letzter Aufdosierung geschafft aber bis zum Termin könnte mich von diesem komischen Zustand nicht erholen. Auch eine 1 Wochen Pause hat nicht gereicht.

    Dann hat der Arzt gesagt, 1 Monat Pause und paar Schritte zurück und weiter machen.

    Nach 1 Monat war ich glaube ok aber habe beschlossen nicht weiter zu machen.

    Okay ja ich warte einfach mal ab, was anderes bleibt mir ja nicht übrig.

    Und ich breche das auch ab.


    MfG

    Die Hypo dauert ja ein paar Jahre. Sprich mit deiner Ärztin/ ein allergischer Schock kann auch passieren . Aber sehr selten . Viele halten die Hypo nicht durch . Ich Sprüh meine Matratzen mit Milbiol oder milbopax ein.