Maronen/Esskastanien Allergie - Kann man die durchgebacken trotzdem essen?

    Hallo zusammen,

    meine Freundin hat eine ordentliche Maronenallergie, d.h. sie bekommt Atemnot und so weiter, wenn sie Maronen isst.

    Sie kann die Maronen vom Weihnachtsmarkt auch nicht essen, obwohl sie erhitzt wurden.


    Wenn sie allerdings Kastanien-/Maronenmehl nimmt und dieses gut durcherhitzt wurde (bspw. als Pannade in der Pfanne oder im Brot im Backofen) geht es.


    Jetzt woltle ich mal fragen, wieso die Maronen vom Weihnachtsmarkt nicht gehen, aber das Mehl.

    Es ist ja beides erhitzt.

    Der Hintergrund ist der:

    Wir waren gestern Esskastanien sammeln und haben mega viel gesammelt. Jetzt möchten wir herausfinden, wie wir die Kastanien zubereiten müssen, damit sie die essen kann.

    Vielleicht hat ja einer von euch ein ähnliches Problem und herausgefunden, wie er damit umgeht.

    Viele Grüße

    Carlos



    PS: Bei Wal-/Haselnüssen geht es ihr ähnlich:

    Roh geht nicht, gebacken/durcherhitzt gehen sie ohne Probleme.

  • 8 Antworten

    Das kann sein, dass die unterschiedlichen Zubereitungen oder auch die unterschiedliche Herkunft eine Rolle spielen. Wenn ihr versuchen wollt, welche Zubereitung eine Allergie oder nicht hervorruft, dann spielt ihr mit dem Feuer. Ein anaphylaktischer Schock ist eine Notfallsituation und kann zum Tod führen.


    Keine Experimente und kein Russisch Roulett, davon solltet ihr die Finger lassen. Also Abstand von Nüssen und Kastanien.

    Ich würde auch die Finger davon lassen.


    Ich habe auch ein paar Kreuzallergien und es gibt ein Nahrungsmittel, von dem ein Bissen in der Vergangenheit gereicht hat, um mich einen ganzen Tag lang extrem leiden zu lassen. Ich würde nicht auf die Idee kommen, auszuprobieren, ob ich das Lebensmittel gebacken oder frittiert eventuell doch vertragen würde. Solche Experimente wären mir zu gefährlich und da es nur um ein bestimmtes Lebensmittel geht, welches man gut meiden kann, wozu ein Risiko eingehen?


    Auch Esskastanien gehören nicht zu den Grundnahrungsmitteln, sodass ein Verzicht kein Problem darstellt.

  • Anzeige

    Hallo zusammen,

    danke für eure Nachrichten.

    Ich kann eure Bedenken verstehen.

    Es ist jedoch so, dass durch viele verschiedene Allergien und eine zusätzliche Zöliakie so viele Einschränkungen bestehen, dass jedes zusätzliche Lebensmittel einen Zugewinn an Lebensqualität bedeutet. Daher geben wir so schnell nicht auf.


    Noch einmal:

    Die Reaktion von meiner Freundin auf eine Walnuss ist die gleiche wie auf eine Kastanie.

    Walnüsse im Brot/Muffin egal wo machen ihr nichts aus.

    Bei Maronen ist es ähnlich, wenn sie im Brot/Pannade verarbeitet sind.


    Wie gesagt, auf dem Weihnachtsmarkt beim Maronenmann eben nicht, obwohl die Maronen durcherhitzt sind.

    Und das verstehen wir nicht, wieso :-)

    Bzw. wir möchten gerne den Mechanismus dahinter verstehen, bei welcher Temperatur die Proteine so verändert werden, dass sie es essen kann.


    Vielleicht gibt es da draußen ja einen Menschen mit den gleichen Problemen, der die Antwort auf diese Frage bereits herausgefunden hat.


    PS: Anaphylaktischen Schock kennen wir, hatte sie letztes Jahr nach dem Verzehr einer rohen Kirsche. Daher haben wir einen Epipen etc. hier, sind also gewappnet für den Fall der Fälle.


    Viele Grüße

    Carlos

    bei maronen im ganzen ist ja zwischen der harten schale und der frucht noch eine dünne "haarige" schicht. auch wenn man die gewissenhaft runtergibt, werden ein paar häärchen bleiben (über die finger wieder an die frucht gelangen). vielleicht sind ja genau diese kleinen häärchen der allergieauslöser? das wäre evtl. eine erklärung dafür, warum maronenmehl keine allergien auslöst, weil man da damit nicht mehr in kontakt kommt...


    ist nur ein gedanke von mir, keine ahnung, ob das eine erklärung sein könnte... aber mir gehts so, wenn ich zuccinis angreife, die noch diese kleinen "häärchen" draufhaben, da krieg ich juckreiz- wenn sie dann gewaschen sind, sind diese feinen häärchen großteils weg und es geht...

    Oder es gibt einfache eine gewisse Dosis, die sie verträgt. Maronenmehl oder Walnüsse im Brot sind mengenmäßig ja nicht so vertreten, wie wenn man Maronen pur auf dem Weihnachtsmarkt isst.

  • Anzeige

    Das ist doch wirklich völlig daneben:


    Zitat

    Es ist jedoch so, dass durch viele verschiedene Allergien und eine zusätzliche Zöliakie so viele Einschränkungen bestehen, dass jedes zusätzliche Lebensmittel einen Zugewinn an Lebensqualität bedeutet.

    Hier hat es doch schon eine Unverträglichkeit. gegeben, d. h. das Immunsystem ist drauf angesprungen im negativen Sinne.


    Und warum das noch weiter provozieren? :(v":/:(v":/


    Zitat

    meine Freundin hat eine ordentliche Maronenallergie, d.h. sie bekommt Atemnot und so weiter, wenn sie Maronen isst.

    Reicht das nicht schon?


    Bloss weil es Maronen nun umsonst gibt???%-|

    Das ist Stochern im Nebel. Man müsste wissen, was die allergene Substanz in den Maronen ist und wie (und ob!) sie sich durch die Zubereitung verändert. Dies fällt vielleicht sogar einem Allergologen schwer, und dazu kommen ja noch die erwähnten Kreuzallergien.

    Zitat

    PS: Anaphylaktischen Schock kennen wir, hatte sie letztes Jahr nach dem Verzehr einer rohen Kirsche. Daher haben wir einen Epipen etc. hier, sind also gewappnet für den Fall der Fälle.


    Viele Grüße

    Carlos


    Und der eine anaphylaktische Schock hat euch nicht gereicht? Wie kannst Du es zulassen (fördern?), dass Deine Freundin sich weiterhin Allergenen aussetzt, nur um die persönliche Grenze auszumachen? Wenn es nur ums Wissen geht, beschafft euch ein medizinisches Fachbuch zum Thema Proteine. Das ist aber für Laien auch nicht unbednigt zu verstehen.

    Ich habe selber die erwähnten allergischen Erscheinungen, die allesamt Kreuzreaktionen von Birkenpollenallergien sind.

    Und ich bin froh, dass ich weiß, was ich meiden muss (eine Haselnuss bringt mich - egal ob frisch oder gebacken im Kuchen - an den Rand des Anaphylaktischen Schocks, eine halbe rohe Kirsche schafft das auch, während ich Kirschen im Kuchen gebacken oder in der Roten Grütze gekocht ohne Probleme essen kann).


    Verhungert bin ich bisher nicht.

  • Anzeige