Milchallergie

    Hallo zusammen

    Ich wurde im letzten Monat auf Lebensmittelunverträglichkeiten getestet, da ich schon längere Zeit unter einem Ausschlag leide, der sich aber nur an einer Stelle des Körpers befindet. Kommt trotz spezieller Salben immer wieder.

    Der Allergietest ergab, dass ich auf Weintrauben und Milch allergisch reagiere. Also dass viele auf Obst reagieren weiß ich, aber auf Milch, das hab ich noch nie gehört. Hat auch nichts mit dieser Laktoseintoleranz zu tun.

    Es ist aber trotzdem nicht erwiesen, dass der Ausschlag mit dieser Allergie zu tun hat, kann auch ein Zufallsbefund sein.

    Meine Frage an euch

    Gibt es hier jemand, der auch unter einer Milchallergie leidet und dabei auch ständig Hauptprobleme hat und was hat euch geholfen?

    Hoffe, ich bekomme ein paar gute Ratschläge, danke im Voraus

  • 11 Antworten

    Allergie auf Kuhmilch-Eiweiß kommt häufiger vor- Geholfen hat der Verzicht auf Kuhmilch. Milchprodukte wie Joghurt wurden vertragen.

    Ich reagiere auch auf Kuhmilch. 2 bis 3 Tage nachdem ich ein Glas Kuhmilch getrunken habe, schwellen die Oberlider meiner Augen an und kurz danach pellt sich die Haut ab.

    Zudem wird meine Neurodermitis angestoßen.

    Bei nicht homogenisierter Milch reagiere ich übrigens viel geringer. Ich vermute das bei mir das Milcheiweiß das Problem ist, das es bei homogenisierter Milch direkt durch die Darmwand difundiert, während bei unhomogenisierter Milch der Darm da Eiweiß aktiv aufgenommen wird und wohl nicht alles aufgenommen wird.

    Das deckt sich auch damit, das ich Milchprodukte mit hohem Fett- und entsprechend geringerem Eiweiß-Anteil viel besser vertrage. Butter, Sahne, Sahnequark, Käse, Joghurt, Eis, Schokolade etc. vertrage ich recht gut. Meine Augenlider reagieren gar nicht und meine Neurodermitis wird nur selten angestoßen, z. B. wenn ich zu viel Eis, Joghurt, Quarkspeisen mit niedrigem Fettanteil oder Pudding- oder Cremespeisen mit Milch esse.

  • Anzeige

    Danke für deine Erfahrungen!

    Ich habe noch nie bemerkt, dass ich Milch in irgendeiner Form nicht vertrage. Denke, es war eher ein Zufallsbefund. Ob meine Hautprobleme damit zusammen hängen, konnte mir die Ärztin auch nicht beantworten. Im Januar wird bei mir dann weiter an den Nahrungsmitteln getestet, da die Krankenkasse nur einen Allergietest im Quartal zahlt.

    Danke für deine Erfahrungen!

    Ich habe noch nie bemerkt, dass ich Milch in irgendeiner Form nicht vertrage. Denke, es war eher ein Zufallsbefund. Ob meine Hautprobleme damit zusammen hängen, konnte mir die Ärztin auch nicht beantworten. Im Januar wird bei mir dann weiter an den Nahrungsmitteln getestet, da die Krankenkasse nur einen Allergietest im Quartal zahlt.

    Danke für deine Erfahrungen!

    Ich habe noch nie bemerkt, dass ich Milch in irgendeiner Form nicht vertrage. Denke, es war eher ein Zufallsbefund. Ob meine Hautprobleme damit zusammen hängen, konnte mir die Ärztin auch nicht beantworten. Im Januar wird bei mir dann weiter an den Nahrungsmitteln getestet, da die Krankenkasse nur einen Allergietest im Quartal zahlt.

  • Anzeige

    Danke für deine Erfahrungen!

    Ich habe noch nie bemerkt, dass ich Milch in irgendeiner Form nicht vertrage. Denke, es war eher ein Zufallsbefund. Ob meine Hautprobleme damit zusammen hängen, konnte mir die Ärztin auch nicht beantworten. Im Januar wird bei mir dann weiter an den Nahrungsmitteln getestet, da die Krankenkasse nur einen Allergietest im Quartal zahlt.

    Ja, einmal hätte echt gereicht.


    Die beschriebene Form von Unverträglichkeit auf Milcheiweiß ist typisch und sehr verbreitet. Die Nebenprodukte sind meistens nicht betroffen. Den Test kannst du selbst einfach durch Unterlassen durchführen. Trink keine Kuhmilch und schau was passiert.

  • Anzeige

    Ja, einmal hätte echt gereicht.


    Die beschriebene Form von Unverträglichkeit auf Milcheiweiß ist typisch und sehr verbreitet. Die Nebenprodukte sind meistens nicht betroffen. Den Test kannst du selbst einfach durch Unterlassen durchführen. Trink keine Kuhmilch und schau was passiert.

    Das mache ich schon, seit ich es weiß, aber ich merke keinerlei Veränderung, zumindest nicht bei meinen Hautproblemen . Ansonsten hatte ich ja keine Beschwerden

    Bevor die Allergie auftrat, habe ich täglich ein bis zwei Gläser Milch getrunken. Ich liebe Milch!

    Das Problem mit den Augenliedern war schnell weg, als ich die Milch dauerhaft weglies. Aber das mit der übrigen Haut (vor allem die Ellenbeugen) dauerte Monate um sich zu normaliesieren.

    Ich musste allerdings auch feststellen das ich bestimmte andere Lebensmittel nicht mehr vertrug, wenn ich zu viel davon esse oder mehrere Tage hintereinander. Das waren Eier (inzwischen vertrage ich sie zum Glück wieder) und es sind rohe Tomaten (gekochte vertrage ich ohne Probleme) und Zitrusfrüchte (ab drei Gläsern Organgensaft, ggf auch drei Tage hintereinander getrunken). Diese lösen die Neurodermitis aus und wenn ich diese gerade eh habe, kann der Organgensaft sogar das Hautproblem an den Augenliedern auslösen.

    Vielleicht hat es daher länger gedauert, bis meine Haut wieder ok war.

  • Anzeige