Morgendlicher Schweissausbruch durch Allergie / Heuschnupfen?

    Hallo zusammen,


    ich bin m, 31 Jahre alt, normalgewichtig und regelmäßig sportlich aktiv mit Bürojob. Mit Beginn der für mich dis dato relevanten Heuschnupfenzeit die sich bei mir eher mit Schnupfen und juckenden Augen bemerkbar gemacht hat bekam ich Mitte/Ende Juni immer morgens einen Schweissausbruch. Also kein Nachtschweiss und es reicht das reine Aufwachen, ich muss noch nichtmal aufgestanden sein. Das betrifft nicht nur die Achseln oder Rücken sondern den gesamten Körper sodass innerhalb von 10-15 Minuten ein Duschhandtuch nass ist.

    Das ganze dauerte dann so 45-60 Minuten und war für den Rest des Tages weg. Im August hatte das aber seinen Höhepunkt, es kam dann auch im weiteren Tagesverlauf meistens noch 1 Mal so ein starker Schub vor (auf dem Weg vom Büro zum Parkplatz), aber auch mal etwas kleinere.

    Da ich von Beginn an vermutete das es eventuell mit Heuschnupfen zusammenhängt habe ich Abends eine Cetirizin genommen. Damit blieb der große Anfall am nächsten Tag aus. Wenn ich die Cetirizin weiter nehme kommt es aber wieder, als würde es seine Wirkung verlieren. Nehme ich verschiedene Heuschnupfenmittel immer im Wechsel (cetirizin, lorano, levo, cetirizin... usw.) bleibt die Wirkung erhalten!? D.h. nach 2..3.. Tagen Pause wirkt auch die Cetirizin Tablette wieder.

    Mit Ende meiner Heuschnupfensaison wurden auch die Schweissausbrüche wieder weniger schlimm, trotzdem sind sie ohne Tabletten noch da und kommen meist bei geriner Anstrengung zum Vorschein.

    Verschiedene Bluttests beim Hausarzt waren unauffällig (inklusive Bestimmung der Schilddrüsenwerte). Der Hausarzt schickte mich zur Dermatologin, auch dort unauffälliger Bluttest etc.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Sei es in Bezug auf Schweissausbruch oder nur dieser seltsamen Wirkung von Heuschnupfentabletten. Würde gerne weitere Erfahrungen einholen bevor ich zum Allergologen gehe.


    Vielen Dank und Grüße,
    Rene

  • 3 Antworten

    Also ich hatte bis vor ca. 13 Jahren Heuschnupfen. Mein Problem war ein beginnendes Asthma. Von Schweißausbrüchen war nichts zu spüren.

    Ich möchte dich nur auf zwei natürliche Stoffe hinweisen, die bei Heuschnupfen helfen können. Das wären:

    1. OPC (Oligomere Proanthocyanidine)

    2. Vitamin C, möglichst aus Pflanzen, bzw. Früchten hergestellt inkl. der pflanzlichen Sekundärstoffe.


    Beides sind sogenannte Antioxidanzien, wobei das Vitamin C die Wirkung von OPC unterstützt, bzw. verstärkt. Mit der Dosierung kannst du experimentieren. Wenn z.B.

    300 mg OPC und 1000 mg Vitamin C nicht genügend wirken, kannst du die Dosierung erhöhen. Es sind natürliche Stoffe, die wir auch über die Nahrung aufnehmen (im Normalfall zu wenig) und nicht so schnell überdosiert werden können.


    Ein eventueller Nachteil könnte sein, dass dein Geld in deiner Börse unterdosierter ist, als wenn du deine genannten Präparate kaufst.

  • Anzeige

    Hallo,

    das mit den Schweißausbrüchen kenne ich. Allerdings nicht so heftig, wie du es hier beschreibst. Ich hatte das in der Heuschnupfen-Hochsaison auch, allerdings habe ich es nur auf die heißen Temperaturen in meiner Wohnung geschoben. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass das mit dem Heuschnupfen zusammenhängt. Würde an deiner Stelle, auch wenn es nervig ist, nochmal zu einem Arzt oder mehreren Ärzten gehen und das abklären lassen. Dafür muss es doch eine Ursache geben. Gute Besserung!