Nässende, juckende Bläschen an den Händen

    Hallo,


    Habe seit einiger Zeit juckende nässende Blasen an den Händen.


    Wer hat das auch und weiß Rat.


    Ich war schon beim Hautarzt habe Allergietests gemacht die jedoch negativ waren.


    zZT. Ist es ganz schlimm. Es fängt damit an, dass die Hände jucken und aufschwellen. Man kann gar nicht mehr aufhörenzu kratzen. Besonders morgens und abends.


    Die Haut ist dort wo Sie juckt ganz hart -es siehr aus wie Schwielen und färbt sich gelblich.Die Finger spannen und lassen sich kaum noch knicken.


    Irgendwann schält sich dann die Haut. Davor wird sie ganz hart.


    Cortisonhaltige Cremes helfen nur bedingt.


    Wer weiß ein Mittel dagegen oder woher das kommt??


    Kann es vielleicht auch Stress sein?

  • 22 Antworten

    Hi aneti10

    Kenne dein Problem !! Benutze bloß kein Cortison, dadurch wird die Haut noch empfindlicher !!! Wenn es anfängt zu jucken nimm einen Eiswürfel in die Hände, das Hilft !!! Die Haut über den bläschen ganz vorsichtig entfernen, und täglich ein warmes bad im Kamillentee für 15 min. der juckreiz wird dadurch im ersten Moment verschlimmert, aber nacher ist er weg !!!


    Meine Finger waren nur noch rohes Fleisch, habe dadurch fast meine Arbeit verloren, die Ärzte sind bei den juckenden bläschen echt überfragt, die können einem auch nicht weiter helfen !!

    allergie gegen den Samen von der Tagetes-Pflanze

    hallo,


    hat jemand schon mal etwas davon gehört, oder kennt sich damit aus.


    komme ich damit in Berrührung, habe ich am nächsten Tag ganz wunde Fingerkuppen.


    also handelt es sich wohl um eine Kontaktallergie?.


    irgendwann hat man bei mir eine allergie gegen kolophonium entdeckt. gibt es da wohl eine verbindung.


    wer weiss rat.


    es grüsst Euch......*:)

    Hallo,


    ich hatte diesen Sommer auch ziemlich lange mit diesen Bläschen zu kämpfen. Dazu kam, dass sich die Haut darüber permanent schälte und schuppte, teilweise waren die abgelösten Schuppungen auch etwas gelblich, bzw. die Stellen eiterten. Der Juckreiz hielt sich in Grenzen, ich kann damit allerdings auch relativ gut umgehen. Mir hat es geholfen, die Stellen mehrmals täglich mit Batrafen-Lösung zu benetzen. Das ist ein Mittel gegen Hautpilze, was ich eigentlich für etwas anderes verschrieben bekommen hatte, dafür aber gar nicht gebraucht hatte, weil die andere Sache kein Pilz war (naja, Ärzte...). Jedenfalls hat es ungefähr drei Wochen gedauert, bis das mit dem Pellen aufgehört hatte und dann hatte ich nur noch die Bläschen. Dafür habe ich dann die Handcreme Excipial Protect benutzt und ich habe beobachtet, dass das Desinfizieren mit Sterillium (arbeitsbedingt) den eitrigen bläschen den Gar aus macht. Aber wichtig ist danach das Eincremen. Da ist Aluminiumchlorid drin, was das Schwitzen der Hände etwas vermindert. Entgegen der Aussagen über das dyshidrotische Ekzem bin ich nämlich zu dem Schluss gekommen, dass die Bläschen doch etwas mit dem Schwitzen zu tun haben müssen, da sie bei mir immer vermehrt auftraten, wenn ich an den Händen geschwitzt hatte. Wichtig ist auch, nicht zu kratzen. Außerdem zum Duschen unbedingt Latex- oder Vinylhandschuhe anziehen (mit Baumwollhandschuhen drunter) und keinerlei Seife/Parfümierte Cremes etc. an die Hände lassen. Auch kein Wasser, denn Feuchtigkeit ist sehr schlecht für die Haut. Bezüglich dem Pellen/Schälen/Schuppen bin ich jedenfalls zu dem Schluss gekommen, dass sich diese nässenden Stellen mit einem Pilz quasi "superinfiziert" hatten -->Batrafen.


    Ansonsten wünsche ich dir viel Glück mit dieser Plage... Vielleicht kommen ja noch mehr Tips,


    Alles Gute *:)

    warum kein Cortison?

    Ich hatte vor einigen Jahren auch lange Zeit fiese Bläschen an den Händen. Sie juckten unheimlich und nässten. (Rechtschreibung?) Ich habe Karison-Creme (cortison) verordnet bekommen, welche ich mehrmals täglich DÜNN aufgetragen habe (fast großflächig). Zur Pflege ganz oft mit La Roche Posay Xerand Handcreme... Diese Kombi war für mich optimal.... Keine Empfindliche oder tranparente Haut...... Alternativ kann man ja auch Ebenol nehmen... die is nur Apothekenpflichtig. Kontaktallergien hast du nicht? Desinfizierst du oft deine Hände? Oder wäscht sie oft? Vielleicht mal Seifensyndet verwenden? Stess könnte auch der Auslöser sein.

    Cortison

    Man muss immer abwägen, bei meinem Sohn hilft nichts Anderes. Er hat ein schweres Dishydrotisches Ekzem am Fuß. Wir haben eine Zeit kein Kortison genommen.Der Fuß war dann komplett offen und infiziert,er musste dann Antibiotika nehmen und hatte Schmerzen. Seit dem nehmen wir Kortison und es heilt langsam ab.Es ist schwer, den eigenen Sohn so leiden zu sehen.

    BLÄSSCHEN sind weg

    Bei mir gingen sie weg nach einem Antibiotikum das Helicobacter Pylori im Magen eindemmt, hatte von dem Bakterium irgendwie zu viel sonst hat das jeder im Magen und das machte die Blässchen. jetzt sind sie seit 4 Jahren weg nach 2 Wochen Antibiotikum.

    Ich hab die Lösung

    Schon seit vielen Jahren hatte ich dieses Problem. Es bilden sich zwischen den Fingern Bläschen mit flüssigem Inhalt. Die Finger jucken und schwellen an. Irgendwann verhärtet sich diese Fläche. Es bilden sich Krusten.An den Rändern der gelblichen Kruste entwickeln sich weitere bläschen. Die Finger schmerzen. Und auch im Fußbereich sind diese Bläschen zu finden.


    Früher fing es im Frühling an und verschwand im Sommer, dann manchmal auch im Winter. Es wurde immer Extremer und ich hatte im Jahr nur in paar Monaten keine Beschwerden


    Ich habe vieles versucht. Nichts hat geklappt


    Doch jetzt hab ich die Lösung und ich bin sehr optimstisch und glücklich.


    Ich habe es mit der Homöopathie versucht


    Ich habe schritt für schritt viel Medikamente abgearbeitet.


    Und nach 5 Jahren hab ich es.


    Es ist Natrium sulph. D6, täglich 3-4 mal.


    Es wirkt nur in D6 stärke ,bei allen anderen Potenzen klappt es nicht. Kann man in der Apotheke bestellen und wird ca. 10 Euro kosten.


    Die Wirkung wird sich schon nach 3 Tagen zeigen.


    Man soll diese Behandlung ungefähr 1 jahr lang durchhalten, um diese Krankheit gänzlich zu entfernen.


    Sobald man bei der anfänglichen Behandlung das Medikament für 2 Tage nicht einnimmt tauchen die Bläschen wieder auf. Deshalb sollte man regelmäßig einnehmen.


    Ich wünsche euch allen eine baldige Genesung.


    :-/

    Ich habe die 20 ml Flüssige Verdünnung von Natrium sulfuricum D6 von der Apotheke geholt und in trockene Globuli-Kügelchen, die man auch in der Apotheke bestellen kann (werden in der Homöopathie üblich benutzt), reingegeben. In einer kleinen Fläschen kann man die Kügelchen, die für ungefähr eine Woche reichen mit 5 Tropfen Natrium Sulfuricum D6 versetzen und kräftig mischen.Ich habe 4 mal täglich ca.5-10 Kügelchen zu mir genommen.


    Die Wirkung in den Kügelchen bleibt aber nicht lange haltbar, deshalb muss man nach zwei Wochen die Globuli neu erstellen.


    Wenn man aber nicht sparen will,kann man täglich 4 mal 2 Tropfen in einem Esslöffel Wasser eingeben und einnehmen. Eine 20 ml Natrim sulfuricum D6 Flache wird dann locker für 1-2 Monat(e) aus reichen und ca. 10 Euro kosten.


    Ich wünsch dir gut Besserung

    Cortison Histamine Schulmedizin.....

    ich habe dieses Problem nun schon seit ca. 15 Jahren. Generell ist meine Haut eher trocken. Inzwischen habe ich ca. 5 Hautärzte verschlissen. An anderen Stellen (Ellenbogenbeuge) war meine Neurotermitis mit einmal eincremen weg. An den Händen habe ich seit 15 Jahren keine Therapie gemacht die dauerhaft angeschlagen hätte. Selbst als ich Cortison geschluckt hatte (Kurzzeitbesserung) waren die Symptome mit Absetzen des Medikamentes wieder da. Bzgl. Lamisil kann ich nur sagen, dass meine Hautärztin mir Lotricomp Creme verschrieben hatte, die auch pilzvernichtend, antibakteriell wirken soll, bei mir aber nicht gewirkt hat. Interessant war auch der Versuch einen Wirkstoff aus der Transplantationsmedizin (cortisonfrei), der bei manchen Patienten wirken soll (Protopic), einzusetzen. Bei mir hat er leider auch nicht angeschlagen. Fazit. An den Symptomen rumdoktern hilft nicht. Ich habe interessiert eure Anregungen in Richtung Homöpathie und Heliobacter Pylori aufgenommen. Wer noch alternative Wege beschritten hat, die an der gescheiterten Schulmedizin vorbeigehen, sei hiermit ermutigt diese zu posten. Falls einer einen echt guten homöopathischen Arzt im Großraum Stuttgart kennt, der sich mit der Neurodermitispein an den Händen auskennt, wäre ich über dessen Namen dankbar.


    viele Grüße

    Bläschen an den Fingern - Isopopranol 70%

    Hab ähnliche Blaeschen schon ueber 20 Jahre - das ganze Vorgehen mit Kortison, antimykotischen Salben und antibakteriellen Salben hab ich auch durch. Hatte auch den Eindruck, dass der Anfang der Blaeschen im Zusammenhang mit dem Tragen eines Silberringes steht - trage seit Jahren keinen Schmuck mehr - weil dann die Blaeschen sich verstaerken oder woanders als sonst auftreten - und es ist, wie hier offensichtlich alle wissen - grausam: Blaeschen mit Naessen Klare Wundfluessigkeit, Verdickung an den entzuendeteten Stellen. Ich habe diese Blaeschen nur an einem Finger, am rechten Zeigefinger. Und es ist unglaublich wie sich ein Finger in den Vordergrund spielen kann.Herpessalbe hab ich im Selbstexperiment auch probiert - ist aber schlimmer geworden und hab ich dann abgesetzt. Beruehren von Papier und Pappe ist tatsaechlich dann die Hölle. Kugelschreiber hab ich deswegen auch schon in allen Variationen und die Computermaus fasse ich nur mit Handschuh an. Aber, was nach aller aerztlicher Verwirrung dann endlich hilft ist: Isopropanol 70% - wichtig hierbei nicht !00% nehmen weil dann wohl die desinfizierende Wirkung sich einschraenkt. Und ich hab den Hundertprozentigen auch laenger benutzt und dann kam die Krankheit am Zeigefinger zurueck. Es ist schrecklich, wozu man alles den Zeigefinger braucht. Ergaenzend zu Iso70 % benutze ich Parfumfreie Nachtkerzenoelsalbe von DM und Parfuemfreies Aloe.


    Verdacht auf Schwitzunfaehigkeizt der Haut gab es auch schon - aber jetzt scheint sich auch schon mein Freund angesteckt zu haben - kann Schwitzunfaehigkeit einer Hautstelle ansteckend sein? Ich glaube kaum. Es muss doch eine Infektion sein! Bitter - die Schwitzunfaehigkeit waer mir lieber gewesen.


    NikePelera

    Falls es mit Natrium sulph. D6 nicht heilt, oder die Bläschen nur so lange weg bleiben bis man Nat. sulph. D6 einnimmt, dann werden diese Bläschen mit Rhus toxicodendron D 1000 , wenn die Symptombilder übereinstimmen, völlig verschwinden. Zu beachten ist aber, dass zuerst eine erst Verschlimmerung stattfinden kann. Bei manchen ist sie sehr extrem, bei anderen fällt sie minimal aus.


    In D 1000 Potenz sollte man es nur einmal pro Woche nehmen.


    Patienten, die diese Bläschen durch allopatische Mittel unterdrückt haben, haben die Kranheit nicht besiegt. Sie hat sich nur zurückgezogen und kann in Pankreas und andere Drüsen und Organen, wie Darm Schäden verursachen. Da kann es mal vorkommen, dass solche Menschen unter Diabetis leiden. Wenn diese Patienten mit Rhus tox. Symptomen Rhus tox. nehmen würden, dann tauchen plötzlich die Bläschen wieder verstärkt auf und die Diabetis würde verschwinden. Man sollte aber in diesem Moment nicht verzweifeln,denn diese reaktion würde innerhalb einer Woche etwas abklingen.Nach erneuter einnahme von Rhus tox. wird es sich wieder verschlimmern, aber nicht so stark, wie beim erstenmal. Nach 4 bis 5 Wochen wird diese völlig verschwinden.


    Ich hab schon früher mal Rhus tox. ausprobiert. Da es aber zuerst alles schlimmer wurd habe ich es schnell abgesetzt. Doch diesmal habe ich in einem Buch recherchiert und gemerkt, dass die übrige Symtome auf mich zutreffen, ebenfalls habe ich über die Erstverschlimmerung erfahren. Denn diese ist wichtig um die unterdrückte Krankheit aus dem Körper wieder herauszuholen. Bei einer Erstverschlimmerung kann man auch feststellen, dass Rhus. tox. überhaupt Wirkung zeigt und das richtige Mittel für das eigene Krankheitsbild zeigt. Jeder der sich mit Rhus. tox behandeln möchte sollte, sein Krankheitsbild zuerst mit dem von Rhus tox. vergleichen. man kann auch einen guten Homöopathiker aufsuchen.


    Ich wünsch euch allen gute Besserung.

    Hatte ich auch!

    Bei mir war die MILCH schuld daran!


    Seid dem ich keine fette Milch , keinen Landliebe Pudding(reagierte darauf am meißten) und keine Sahne meh rz mir nehme , sind die Bläschen nicht wieder gekommen.


    Vieleicht iste es DAS auch bei Euch!

    Hallo liebe Leidensgenossen,


    ich habe einen Ansatz gefunden, der zumindest mich seit vielen Monaten fast beschwerdefrei gemacht hat :)^. Es geht dabei glücklicherweise auch nicht um die Bekämpfung von Symptomen sondern mehr um die Wurzel des Übels.


    Gegen die Symptome geholfen hat in den Jahren mit starken Schüben eigentlich nur Protopic-Salbe (hoffe die gibt es jetzt offiziell zu kaufen – ich bekam Sie damals nur zugesteckt) und die ständige UV-Belichtung nachdem die Haut mit Spezialsalbe besonders lichtempfindlich gemacht wurde. Kortison und sonstige Cremes etc. kann ich nicht empfehlen.


    Hauptauslöser für meine Schübe war nicht Stress (der durchaus begünstigend wirken kann) sondern TOMATEN und ZITRUSFRÜCHTE bzw. das in Ihnen in hoher Dosis enthaltene HISTAMIN und SOLAMIN sowie die Fruchtsäuren! Beim Menschen und anderen Säugetieren spielt Histamin eine zentrale Rolle bei Allergien und ist am Immunsystem. d. h. an der Abwehr körperfremder Stoffe beteiligt. Schon witzig – da denkt man man tut sich was Gutes mit dem frischen Zeug und dann… :-o


    Als mir mein Dermatologe den Tipp mit der Tomate gab hab ich zuerst gedacht ich brauche nen neuen Hautarzt, aber dann überzeugte mich die Wirkung von Blütenpollen, die ich nur einatme und die mir immer nen tollen Heuschnupfen einbrocken. Nahrungsmittel werden voll durch den Organismus geschleust – kann also ja doch was dran sein. Der Arzt meinte ich solle halt mal ein paar Monate drauf verzichten, aber das war mir zu ungenau. Ich wollte sofort eine Erkenntnis haben und habe dann die harte Tour getestet. Einen Tag lang nur rohe Tomate, frische Tomaten- und Fruchtsäfte etc. in rauen Mengen. Gab am nächsten Tag einen wirklich heftigen Schub. Aber es tat nicht weh sondern ich fühlte einfach nur eine große Erleichterung nun einen Ansatzpunkt gefunden zu haben. Rohe Tomate geht gar nicht – gekocht scheint es in Ordnung zu sein. Ich verzichte nämlich nicht ganz auf Tomate, was ja hinsichtlich Soßen etc. schwierig ist. Seit Monaten, bzw. fast einem Jahr bin ich damit fast schon beschwerdefrei – außer an den drei/vier Gelegenheiten an denen ich unvorsichtig war und doch den schönen Tomaten-Mozzarellasalat oder den frischen Orangensaft oder ein Gläschen Tortilla-Dip verputzt habe. Mein Krankheitstagebuch weißt das ziemlich treffsicher aus. Mein Tipp wenn Eure Beschwerden nicht zu extrem sind – macht diesen Selbstversuch mal selber und führt ab sofort Tagebuch. Es gibt sicherlich viele Ursachen und Zusammenhänge, so dass es wohl nicht jedem die Linderung bringt, aber ich könnte mir vorstellen, dass ich nicht der Einzige bin bei dem es der Hauptauslöser ist.


    Bei mir gibt es wohl noch geringe andere Komponenten oder ich sollte konsequenter auch auf gekochte, also denaturierte Tomate verzichten, denn vollkommen beschwerdefrei bin ich noch nicht, aber im Vergleich zu den Beschwerden die ich früher hatte und die ich bei Euch lese ist es gar nichts. Nun habe ich ab und an kleine gelbe Punkte unter der Haut an den Händen – die sehe ich wenn ich genau hinsehe – nur entwickeln die sich nicht mehr zu den juckenden Bläschen. Ich nehme sie eigentlich gar nicht wahr und damit kann man ja wirklich gut leben:)z.


    In meinem speziellen Fall vermute ich drei sich überlagernde und sich gegenseitig verstärkende Problemherde:


    1. Lebensmittelunverträglichkeit insbesondere auf TOMATE und ZITRUSFRÜCHTE wegen HISTAMIN, SOLAMIN und der aggressiven FRUCHTSÄUREN (Hauptursache für Bläschen)


    2. CANDIDOSE, also Befall mit Hefepilz CANDIDA ALBICANS (per Stuhl auch nachgewiesen)


    3. Durch die Candidose weitere Lebensmittelunverträglichkeiten die das Immunsystem belasten und es in ständige Abwehrreaktionen stürzt (als Laie könnte ich mir vorstellen, dass die Bläschen z.B. solche Abwehrgemetzel sind).


    Ich mache mich deshalb jetzt insbesondere an die Therapie der Candida – vielleicht geht die Überreaktion auf Tomate und Zitrusfrüchte dann irgendwann auch zurück.


    Allgemeine Lebensmittelunverträglichkeiten kann man über Blut bei www.ganzimmun.de testen lassen. Im Speziellen gibt es Tests auf sofort oder verzögert wirkende Unverträglichkeiten. Den Test den ich habe machen lassen ist der IgG4-Test. Man bekommt ca. 250 einzelne Ergebnisse. Mir persönlich hat es nicht so viel Erkenntnis gebracht wie erhofft, aber vielleicht bringt es dem ein oder anderen von Euch den Durchbruch. Es gibt viele Erläuterungen dazu und auch spezielle Kochrezepte. Lasst Euch von Eurem Arzt beraten und fangt notfalls mit den kleinen Vortests an, denn die Kassen zahlen nicht oder nur gewisse Anteile (IgG4 kostet für Selbstzahler ca. 320,- Euro). Die Histamin-Geschichte von Tomate und Zitrusfrüchten wird mit diesem Test aber nicht abgedeckt.


    Mein Hausarzt hat mir in dem Zusammenhang auch den Hinweis auf VASOAKTIVE AMINE gegeben. Um dazu was zu schreiben hab ich kurz gegoogelt und etwas gefunden, das für mich auch sehr interessant erscheint. In einem anderen Forum hat jemand dazu sehr ausführlich geschrieben, so dass ich es nur verlinke:


    http://www.libase.de/thread.html?threadid=8384&boardid=124


    ein anderes Medizinforum zum Thema:


    http://www.neurodermitis.ch/cgi-bin/neurodermitis/forum/board.cgi?az=show_thread&om=184&forum=Diskussionsrunde_3&omm=0


    hier noch etwas zu den Intoleranzen:


    http://www.bestdoc.org/forum/


    Ich vermute bei den meisten Lebensmittelunverträglichkeiten als eine wichtige Ursache. Probiert es mal mit den Tests oder schreibt Tagebuch was ihr gegessen habt und wann sich das Krankheitsbild wie ändert. Etwas Aufwand aber sehr hilfreich. Geht selektiv vor - verschärfte Trennkost um das Problem einzukreisen.


    Dann wünsche ich Euch viel Glück und Erfolg und dass ich Euch etwas helfen konnte.

    habe es auch seit gestern abend

    Hallo,


    ich habe das auch immer mal wieder, arbeite nebenbei in einem Pizza Laden, wo ich Handschuhe anziehe. DIe sind zwar gepudert, aber ich schwitze gerade bei dem Wetter besonders darunter.


    Nun habe ich seit gestern auch wieder diese blöden Wasserbläßchen und leide unter Juckreiz.


    Bei mir ist es Neurodermitis. Denke ich zumindest, denn als ich klein war hatte ich ganz genau das gleiche, nur an den Füßen. Ich kühle meine Hände dann immer im kalten Wasser (musst aber gucken, kann auch sein, dass es dadurch schlimmer wird) und dann creme ich die ein, hab da so ne Salbe.


    Früher hab ich das mit Kortison behandelt bekommen, als ich das halt an den Füßen hatte. Bei mir hat das auch gut geholfen.


    Viel Glück und wenig Jucken