das waren mehrere Salben. Die Namen kenn ich nicht mehr. Der Kortisonanteil lag glaub ich zwischen 5 und 10%. Die wirkten am Anfang auch ganz gut, nur leider kam ich dann bald nicht mehr mit der gleichen Stärke (Kortisonanteil) aus. Dann bekam ich Kortison in Tablettenform. Das begann mit ca. 15 mg pro Tag. Ambulant hab ich damals (im Alter von 14-16) bis zu 75mg täglich genommen. Die halfen dann aber auch nicht mehr, der Arzt konnte es aber nicht verantworten noch weiter zu steigern und so hab ich dann mehrere Wochen im Bett gelegen. Praktisch bewegungsunfähig. Ich war vorher schon einmal zur ambulanten Behandlung in Essen und hab da für meine offenen Wunden alkohohlhaltige Salbe bekommen. Seitdem war meine Haltung gegenüber Kliniken ziemlich negativ. Aber irgendwann war es dann halt doch soweit, dass ich einer Einlieferung in die Klinik (allerdings nach Oberhausen) zustimmte. Von deren Behandlungskonzept war ich alles andere als begeistert, denn alles was die machen wollten war Kortison spritzen. Naja, ich habs machen lassen. Und ich muss sogar zugeben, dass das mir erstaunlich lange geholfen hat. Nach dem drei Wöchigen Aufenthalt war ich auch nicht mehr abhängig. Wieso das kann sich mein Arzt bis heute nicht erklären. Nur leider hielt die Besserung auch nicht ewig und nach ein paar Monaten war die Neurodermitis wieder da. Zwar längst nicht so schlimm wie vor der Klinik aber doch ganz ordentlich.


    Ich hab in der letzten Zeit sogar überlegt mich da nochmal behandeln zu lassen, habe aber doch jetzt erstmal eine andere Therapie begonnen, von der ich mir langfristig mehr verspreche.

    Kortison oral und gespritzt! Wow! Das ist dann natürlich heftigst. Ja, leider ist noch kein Kraut gegen Neurodermitis gewachsen. Mann kann nnur symptomatisch behandeln. Leider kann man sie nicht "abstellen". Das ist wie bei ner Schuppenflechte. Beide beruhen auf Defekten in den Genen...vermutet man.


    Und es gibt Menschen, da ist das Erscheinungsbild nicht so schlimmund andere wiederum können machen was sie wollen und es wird und wird nicht besser oder nur gering...Leider.


    Und manchmal sind auch Ärzte ratlos...Alles Gute und Viel Erfolg bei der jetzigen Therapie.

    Bin derzeit beim Homöopat, der spritzt mir irgendwelche Substanzen, aber natürliche halt. Mein Zustand hat sich inzwischen auf ein lebensfähiges Maß reduziert, aber von annehmbar noch weit entfernt.


    Zusätzlich mache ich noch eine ganz strenge Rotationsdiät.


    Bei mir wird es wie gesagt ganz langsam leicht besser, aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.


    Das mit den Spritzen geht zwischen einem und drei Jahren.


    Finde dass es ein Versuch wert ist. Mich kostet es im Monat 21 EUR


    Tipp für die Nacht. dünne Lederhandschuhe anziehen

    hallo, an deiner stelle würde ich das mit dem kortison sein lassen. ich hatte 3 jahre lang ganz schlimm neurodermitis an den händen, habe anfangs auch mit kortison behandelt, bis meine haut so dünn war dass man fast die zeitung durchlesen konnte! ich empfehle dir als feuchtigkeitscreme alfason repair. crenme dir vor allem abends vor dem schlafen die hände ordentlich damit ein und trage nachts baumwollhandschuhe! mache über die woche verteilt ca. 5 handsalzbäder (ca. bis zu den ellenbogen). Nimm keine parfümierte creme, rate ich dir auch von ab. und zieh zum spülen oder putzen vor allem allergie-freundliche spülhandschuhe an! so habe ich meine hände von der neurodermitis befreit. versuchs einfach mal. es kostet zwar viel gedult, aber es lohnt sich! Gruss

    Hallo,


    auch ich habe immer wieder Probeme mit Neurodermitis vor allem an den Händen. Ich habe bisher leider gar nichts gefunden was mir an des Händen richtig hilft. Im Gesicht und am Rest des Körpers hab ichs allerdings mit Toleriane aus der Apotheke recht gut im Griff.


    Ich habe für die Hände eine Lotion die mir der Hautarzt mal verschrieben hat und die zusammen mit Kortison verhindert das schlimmste...


    Salzbäder und Fettcremes machen das ganze bei mir leider nur noch schlimmer... Im Grunde verschlechtert sich der Zustand meine Haut bei Kontakt mit bloßem Wasser.


    Meine Hände sind oft richtig offen und nässen. Ist das bei euch auch so schlimm?


    Lieben Gruß Mausal

    also ich hatte das bis ich 11 oder 12 jahr war auch überall fast und wir waren mit meiner familie immer wenigstens 1mal im jahr an der ostsee und dann ist das nach und nach weg gegangen und seid dem kam das auch nicht mehr bin praktisch geheilt;-D dachte damals nie das ich das weg kriege;-D


    hoffe konnt dir helfen

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Halloo *:)


    ich hab auch Neurodermitis an den Händen .. genauso wie auch snucky seit meiner kindheit ..meine hände sind trocken und faliger .. ich denke dagegen kann man nichts machen oder?


    ..Ansonsten viel cremen damit die haut nicht austrocknet.. vorallem im winter.


    Ab und zu nehme ich abends die Ombia schutzcreme (fettcreme) die mir eig nach mehrmalugen nehmen hilft die offenen stellen wieder zu heilen.


    Grüüße ;-D

    Ich habe siet meinem zweiten Lebensjahr Neurodermitis. Es kommt immer Schubweise. Im Winter ist es besonders schlimm, weil die Haut austrocknet. Ich creme im Moment mit Bedan creme aus der Apotheke. Die hilf mir ganz gut.Ich habe auch bei meinem Hautarzt eine Bestrahlungstherapie gemacht (ist sone Art Sonnenbank) hat auch gut geholfen.


    Vielleicht fragt ihr bei eurem Hautarzt mal nach.


    Liebe Grüßa an alle Leidensgenossen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.