Staubmilbenallergie und Hyposensibilisierung

    Hallo!


    Unser Sohn (12 Jahre) leidet seit frühester Kindheit an Staubmilbenallergie. Inzwischen möchten wir mehr tun, als die Ursachen zu vermeiden (Zimmereinrichtung etc.), weil klar wird, daß die Allergie nicht verschwindet und wir einen sog. "Etagenwechsel" zur nächsten Krankheitsstufe vermeiden wollen. Wir haben Infos gesammelt und von der Hyposensibilisierung gehört. Kann uns jemand Tips geben: ist die Hypo bei Staubmilbenallergie überhaupt angezeigt? Es gibt auch noch andere Methoden, wie Homöopathie, welche Methode ist denn besser? Kann uns darüberhinaus jemand Ärzte (Allergologen) in Berlin empfehlen? Oder Hinweise geben, wo man Arztempfehlungen finden kann?


    Vielen Dank im voraus!


    Bernd