Suche nach Erfahrungen - nichtbestätigte Allergien/Unverträglichkeiten

    Hallo, ich muss ein wenig ausholen zu meinem Problem.

    Mit 14 traten bei mir spontan die erste Symptome von Heuschnupfen auf, inzwischen wurde auch mehrfach im Blut- und Pricktest getestet, ich reagiere allergisch auf alles was früh und spät blüht und fliegt. Gott sei Dank zeigt sich das inzwischen nur noch mäßig.

    Irgendwann traten die ersten Lebensmittelunverträglichkeiten auf, die sich in (allergischen, verschiedenen) Reaktionen zeigten. Und jährlich kam etwas dazu. So reagiere ich z.B. auf Kiwi, Ananas, Apfel, Pflaume, Birne, Haselnuss, Soja mit Schwellungen im Mund-/Rachenbereich und Atemnot. Bei Banane, Wassermelone, Tomate, Paprika, Pilzen mit wehenartigen, stundenlangen Schmerzen. Irgendwann kam eine Tierhaarallergie dazu, bis dahin hatte ich eine Katze, ebenfalls das letzte Mal positiv getestet wurden Haustaubmilben und Eiklar - hier reagiere ich aber nicht. Manchmal zeigt sich auch eine LI, aber nicht immer. Milch geht, Naturjogurt nicht.

    Nun bin ich mal wieder zu einer neuen Allergologin, gleichzeitig Gastro, gegangen und habe mein Leid vorgetragen, Stuhltest abgegeben, Blut wurde abgenommen. US zeigt ein tiptop Innenleben, Galle ok, Magen ok, Bauchspeicheldrüse ok, Leber ok. Meine Stuhlwerte wären vorbildlich (da kam mir das erste Mal Zweifel, ob das echt MEINE Probe war) Mein durchgeführter Fructosetest war negativ, obwohl ich danach starke Krämpfe hatte - keine FI (dabei kann ich kaum Obst essen) Gestern dann ein lächerlicher Prick-Test, den ich auch noch selbst zahlen musste. Ich wurde auf einen Teil von Allergenen getestet, u.a. auf die, auf die ich stark reagiere - Haselnuss, Apfel, Soja, Tomate. Ergebnis: negativ. Meine Ärztin hat mich natürlich angeguckt, als wäre ich bekloppt.


    WAS nun? Im Mai (!) will man eine Magenspiegelung machen. Dann soll ich noch mal Stuhl abgegeben, um Helicobacter zu testen (ich frage mich, warum man das nicht gleich gemacht hat???) , man testet jetzt noch mal in/mit meinem Blut aber immer nur 8 Sachen im Quartal weil "mehr zahlt die Kasse nicht". Ansonsten werde ich langsam ratlos, denn ich kann wirklich fast nichts mehr essen, ohne danach Krämpfe zu bekommen. Ich sitze in jedem Restaurant und vor jedem Fertigmenü und sammle Fitzelchen von Paprika oder Tomate raus, weil ich sonst starke Schmerzen bekomme. Wenn ich Soja esse (Tofu oder Sprossen) nehme ich vorher eine Cetirizin, das hilft dagegen. Dann kann ich auch einen Apfel essen, aber das kann ja nicht die Lösung sein.


    Meine damaligen Ärzte (bin umgezogen, deshalb kann ich dort nicht mehr hin) haben bei mir eine HSensibilisierung abgelehnt, weil es bei mir aufgrund der Anzahl der vielen Unverträglichkeiten/Allergien keinen Sinn machen würde. Ok.


    Hatte jemand ähnliches Problem und konnte ihm oder ihr geholfen werden?

    Eine Freundin von mir hatte z.B. gefastet, danach konnte sie zumindest wieder Paprika essen. Nur Fasten lässt sich leider in meinen Tagesablauf null integrieren.


    Erkrankungen habe ich bis auf eine SD-Unterfunktion (nehme Medikamente, bin gut eingestellt) und astronomische Cholesterinwerte (was offenbar vererbt ist) keine. Ich wiege 56 kg auf 1,60 und bin Mitte 40 und ernähre mich, größtenteils, gesund.


    Danke.

  • 4 Antworten

    Hi, das kommt mir zum Teil bekannt vor. Allerdings nur mit den Bauchweh und dem schlecht sein. Heliobakter kann über einen Atemtest gemacht werden.


    Verstehe ich das richtig, dass alles, was schon einmal getestet wurde, und positiv war, jetzt negativ Werte hat?

    genau so ist es. Mein Pricktest zeigte keinerlei Reaktion (Arme waren nicht eingecremt oder sonstiges) bis natürlich auf die Positivkontrolle. Mein vor 1,5 Jahren diagnostizierter Reizdarm ist jetzt ein Traumdarm.


    Ich verstehe nicht, warum der FI-Test negativ ausgefallen ist, wo ich doch danach reagiert habe und definitiv KEIN Obst essen kann (von Mangos und Zitrusfrüchten mal abgesehen) Ich kann mich auch nicht entsinnen, ihn falsch ausgeführt zu haben. Ich habe mich ganz strikt an alle Vorgaben gehalten.

  • Anzeige

    Eine Laktoseintoleranz kann so nicht sein, wenn du auf Milch nicht reagierst, aber auf Naturjoghurt. Dieser enthält sehr wenig Laktose. Hab letztens noch mit einem Labor eines Jogurt Herstellers darüber gesprochen.

    Je säurehaltiger der Jogurt, je weniger Laktose.

    Für mich klingt das total nach Histaminintoleranz. Leider gibt es wenige Ärzte die sie anerkennen und das nicht als Reizdarm oder Einbildung abtun. Nüsse, viele Obstsorten, aber insbesondere Hülsenfrüchte (Soja ...) sind da sehr problematisch. Die Symptome sind leider sehr vielfältig, der eine hat nur Verdauungsprobleme, der nächste Hautausschläge oder eben typische Allergiesymptome.


    Statt Ceterizin / Lorano oder was auch immer kannst Du auch mal DAOsin vor dem gefährichen Essen versuchen. Wenn das auch Linderung bringt, spricht das umso mehr für Histamin.


    Einen Arzt oder Fachrichtung kann ich zu Histaminintoleranz leider bisher nicht für Empfehlen (der einzige der das kannte, war mein Proktologe, das ist wohl einfach Glücksache), habe nur selbst ausprobiet und daraus gelernen um meine Ernährung anzupassen.


    Fasten lässt sich doch leichter in den Alltag einbauen als Essen, denn "kein Essen" gibt es überall. Aber Fasten muss es ja nicht unbedingt sein, wenn Du weißt was das Problem ist (z. B. Histamin), kannst Du Dich da einschränken und vielleicht wird es auch soviel besser, dass Du irgendwann wieder von diesen Stoffen erst kleine später auch normalere Mengen zu Dir nehmen kannst. Ob Fasten überhaupt was bringt, sieht jeder anders. Wahrscheinlich ist das je nach "Krankheit" und auch je nach "Patient" individuell.


    Kann mich auch täuschen mit dem Histamin aber die Lebensmittel die Du nennst passen sehr gut.