Zur Sache

    Was kannst Du gegen Deinen Heuschnupfen tun?


    Allergie = anders reagieren, nämlich atopisch = am falschen Orte abwehren. Hyperergie wird oft auch gesagt stattdessen, also Überreaktion. Ein Ziel von Behandlung könnte also sein, zu erreichen, daß man am richtigen Orte - das bleibt die Nasenschleimhaut - abwehren kann, angemessen aber nicht zu heftig.


    Eine Desensibilisierung bezweckt, den Körper WENIGER empfindlich zu machen gegenüber Stoffen (u.a. bestimmten Pollenarten), auf die er jetzt so heftig gegenreagiert. Welche das sind, muß in Tests herausgefunden werden. Sind es zu viele - wie bei mir - ist eine Desensibilisierung wenig erfolgversprechend.


    Dann empfiehlt sich, in der Saison mehreres zu kombinieren: Cetirizin-Tbl.,


    vor dem Gang ins Freie ein Inhalieren (Kopf-Dampfbad) mit Zitronenwasser und / oder Kamille, Meerwasser-Nasenspray o.a. leichte Salzlösung bzw. Nisita-Nasensalbe.


    Bei juckenden Augen hilft Diabenyl-Rhinex, es sind die einzigen Tropfen mit dem noch immer besten Wirkstoff Diphenhydramin. Auch und zuerst als Nasentropfen gedacht , für die Nase zweite Flasche verwenden.


    Das mit der Ernährung mag alles stimmen.


    Irritationen des Immunsystems kommen hinzu, Umweltbelastung, chemische Zusätze in Nahrungsmitteln - aber daran ist akut ja wenig zu ändern.

    Leider ...

    ... gibt es kein Diabenyl-Rhinex mehr in den Apotheken. Warum? Der einzige Hersteller (Ysat in Wernigerode) hätte für eine weitere Zulassung eine Nachstudie finanzieren müssen und scheute die Kosten dafür. Das Mittel war seit mindestens 40 Jahren in den "NBL" bewährt. - Was tun? Wer sich das zutraut, kann Diphenhydramin-HCl in Tablettenform kaufen und gewöhnlichen abschwellenden Nasentropfen (Xylometazolin-HCl) zusetzen: 4/10 einer Tablette á 25 mg auf eine Flasche Nasentropfen, zermörsern und kräftig schütteln. Bitte nur zur sofortigen Verwendung (laufende Saison).