WTF Xusal nur auf Privatrezept

    Habe eine Allergie gegen Erle Birke und Hasel.


    Nehme schon seit Jahren Xusal dagegen und ein Cortisonspray.


    Jetzt hab ich kein Xusal bekommen sondern nur auf Privatrezept, weil es jetzt geändert wurde und nicht mehr verschrieben werden darf. Aber aufs Privatrezeot geht es doch.


    Ich wurde weggeschickt, ohne das mir eine mögliche Alternative genannt wurde.


    Diese Ceterizin, Lorana, Loratadin habe ich schon alle durch. Die sind für mich nicht stark genug. Die wirken kaum bei mir.


    Ist es überhaupt so und will der Artzt es mir nur nicht mehr auf ein Kassenrezept verschreiben.


    Was soll ich den ohne Xusal machen? Das Zeug ist nicht gerade billig.

  • 14 Antworten

    Ja und jetzt?


    Wollen die alle teuren Allergiemedikamente die Rezeptpflichtig sind auf Privatrezept umstellen um Kosten zu sparen?


    Was für eine Änderung ist das?


    Wozu hab ich den eine Krankenversicherung, wenn ich alle Medikamente selber zahlen muss. Xusal ist nicht gerade billig.

    Was ist mit Cetirizin ADGC ? Hab mal gehört, ist dasselbe. Nur deutlich billiger.


    Du, ich hab auch Birke, Hasel, Erle- Allergie.


    Nachdem es im Jahr 2006 so schlimm war, dass ich weder aus noch ein wusste, und sämtliche Cetirizin Produkte bei mir überhaupt nicht wirken, sondern nur saumäßig müde machen (und ich beim Absetzen der Tabletten auch noch Hautjucken wie verrückt bekam) und das ganze Sprayzeug meine Nase noch mehr verstopften und ich beim Atmen gepfiffen habe wie ein Teekessel, habe ich mir die Cortison Spritze geben lassen. Ich mache das jetzt seit 10 Jahren. Und es ist großartig. Eine Spritze im März und ich habe Ruhe. Die Birke ist bei mir das schlimmste. geht gar nicht. Hasel, Erle krieg ich hin. Aber Birke. Nee.


    Mein Arzt wollte erst nicht. Aber ich habe gesagt auf meine Verantwortung. Und mir geht es gut damit.


    Und: das schöne wäre für Dich: es kostet entweder nichts, oder es kostet die Rezeptgebühr, wenn du die Ampulle in der Apotheke holen musst. Dafür haste dann aber auch 3 Monate Ruhe.

    Was ist da der Unterschied zu normalem Ceterizin? Davon kann ich vier nehmen und hab dann immer noch Symptome.


    Diese Cortisonspritze hatte ich auch mal. Bei mir hat es aber nur zwei Wochen geholfen. Als ich dann jeden Tag zusätzlich Desloratadin dazu genommen habe. Danach war es wieder ganz schlimm.

    Keine Ahnung, aber als es damals um Xusal ging, konnte meinem Exmann das auch nicht verschrieben werden, nur auf Privatrezept. Die in der Apotheke haben gesagt er soll das ADGC kaufen, das wär dasselbe und rezeptfrei und billiger.


    'In Xusal ist Levocetrizin und das andere ist Cetrizin. Wo da jetzt der Unterschied ist - weiß ich nicht. Kenn ich mich auch nicht mit aus.


    Levocetrizin kriegste aber auf Privatrezept auch von anderen Herstellern. Von Ratiopharm oder Hexal und dann kosten 50 Stk 29 Euro oder 100 Stk 47 Euro in der Online Apotheke. Wenns unbedingt Levocetrizin sein muss, dann kommst du nicht umhin dir ein Privatrezept zu holen und das selbst zu bezahlen.


    Ich seh grade, Xusal kostet dasselbe. Also Levocetrizin gibt's anscheinend nicht billiger.

    Und ich kanns mir nicht mal einfach so kaufen, sondern muss immer noch dahin und mir ein Rezept ausstellen lassen. Und dann noch jedes mal meine Karte vorzeigen, damit er mich für das Quartal abrechnen kann. Obwohl ich eigentlich nur deswegen hingehe und sonst eigentlich nie Krank bin außer halt mal Grippe einmal im Jahr vielleicht.


    Da werde ich jetzt mal den Fachartzt bemühen. Mal sehen, ob ich es da kriege. Die Artzhelferin hat schon gesagt, dass man das aufschreiben kann.

    Xusal (Levocetirizin) schneidet in Studien nicht besser ab als Cetirizin - 5mg Levocetirizin sind gleich wirksam wie 10mg Cetirizin. Auch in puncto Nebenwirkungen gibt es keine wesentlichen Unterschiede. Dass du mal negative Erfahrungen mit Cetirizin gemacht hast, dürfte also eher daran liegen, dass die Grunderkrankung in diesem Zeitraum stärker aktiv war.


    Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärztewschaft stuft daher Xusal als unwirtschaftlich ein. Grundsätzlich ist es verschreibungsfähig, aber man macht sich damit angreifbar im Fall einer Wirtschaftlichkeitsprüfung - warum Xusal veschreiben, wenns Cetirizin zum halben Preis genauso tut? Das wird man nur machen, wenn es im Einzelfall gute Argumente gibt, die sieht dein Arzt bei dir offensichtlich nicht.


    Die Wirkung von Cetirizin ist die gleiche - wenn du auf Levocetirizin bestehst, ist das halt dein Privatvergnügen und du musst die 15 Euro im Monat (unter "nicht gerade billig" versteht man bei Medikamenten was anderes...) ausgeben.

    Dann will ich gar nicht richtig Krank sein. Kaum auszudenken, wenn es mal teurer wird und der Artzt sparen muss.


    Ceterizin != Levoceterizin und wenn ich mal zwei Tage Levoceterizin durch Ceterizin ersetze, dann werden die Symptome deutlich stärker. und wenn ich sogar 4 Ceterizin am Tag nehme, dann wirkt es im Vergleich zu einer Levoceterizintablette schlechter. Ich werde dann müde aber die Symptome werden kaum weniger.


    Diese ganzen Studien sind für den Arsch. Es gibt sicher auch eine andere Studie, die belegen kann, dass Levoceterizin besser wirkt. Und auch wenn es nur bei einigen Patienten so ist und nicht bei allen.

    Zitat

    wenn ich mal zwei Tage Levoceterizin durch Ceterizin ersetze, dann werden die Symptome deutlich stärker

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nocebo-Effekt

    Zitat

    Diese ganzen Studien sind für den Arsch.

    Sie sind die einzige Methode, gesichertes Wissen zu bekommen. Wenn Du Deine subjektive Erfahrung wichtiger nimmst als Ergebnisse von tausenden Menschen, sei dir das unbenommen - aber du darfst halt nicht erwarten, dass die Allgemeinheit für deinen privaten Glauben löhnt.

    Zitat

    Es gibt sicher auch eine andere Studie, die belegen kann, dass Levoceterizin besser wirkt.

    Nein

    Schade, dass der letzte Beitrag hier so negativ ist und keine andere Meinung oder Fakten gelten lassen möchte.


    Ich selber habe sowohl Ceterizin als auch Levoceterizin ausprobiert und nur bei Levoceterizin wird mein allergisches Asthma besser. (habe auch in den letzten 20 Jahren bereits die meisten anderen Wirkstoffe von Antihistaminika getestet, es gibt andere Mittel, die ich z.B. bei allergischem Schnupfen nehmen würde)


    Dennoch bekomme ich von Levoceterizin andere unangenehme Nebenwirkungen, die es mich aus diesem Grund eher selten nehmen lassen.


    Deswegen hier noch ein Zitat aus Wikipedia (Stichwort Levoceterizin) um den letzten Beitrag zumindest etwas abzumildern:


    "Eine Überlegenheit gegenüber der Muttersubstanz Cetirizin hinsichtlich der Wirksamkeit lässt sich für Levocetirizin aufgrund des Fehlens von Vergleichsstudien bislang nicht eindeutig belegen,[3] auch wenn einzelne Untersuchungen darauf hindeuten.[4]"


    Es gibt viele Studien aber in den seltensten Fällen unabhängig (da die Finanzierungsmöglichkeiten dann schwierig sind) oder die passenden Gegenstudien.


    Wünsche uns allen eine allergiearmes Jahr (und dennoch schönes Wetter! :-))