T.G. Hieronymus säte in dunklen Kellerräumen Pflanzen in Töpfen aus. Die Pflanzen verband er mit Kupferleitungen mit außerhalb des Kellers liegenden Metallblechen. In Töpfen säte Hieronymus in einem dunklen Kellerraum und verband die Pflanzen durch Drähte mit Metallblechen außerhalb des Gebäudes, die dem Sonnenlicht ausgesetzt waren. Hieronymus' Experiment brachte den eindeutigen Beweis, daß die Pflanzen, die über Kabel mit dem Sonnenlicht verbunden waren, gesund und grün wurden und somit Chlorophyll entwickelten, obwohl sie in völliger Dunkelheit standen. Die Kontrollpflanzen ohne diese Verbindung blieben weiß und wurden dagegen krank.


    T.G. Hieronymus hatte auch herausgefunden, daß man mit der Abrams Maschine jedes Metall, Mineral oder chemisches Element sicher identifizieren konnte, indem man ein Stück des betreffenden Stoffes mit der Radionikmaschine in Verbindung brachte, den Finger auf dem sogenannten "Stick Pad" bewegte, und sich geistig auf den Stoff konzentrierte während man die Einstellung eines Reglers mit Skala veränderte. Wenn die Reibeplatte (Stick Pad) dann anfing sich "klebrig" anzufühlen, dann hatte man die richtige Frequenz gefunden. Hieronymus' Apparat bestand aus einem Radio-Verstärker, Kondensatoren und einem Widerstand (kein Spulenwiderstand). Als Detektor benutzte er eine ähnliche Reibeplatte, wie sie Ruth Drown aus Abrams Glasstab entwickelt hatte. Das Herz des Gerätes war jedoch ein Prisma, durch welches die Strahlen hindurchgingen. Dieses Prisma bestand aus Glas und ließ damals schon die Vermutung aufkommen, daß das Wirkungsprinzip nicht rein elektrischer Natur sein konnte, denn Glas leitet bekanntlich keine Elektrizität.

    Zitat

    wo sie (wie auch Pädophile) nicht greifbar sind

    Uh jetzt wirds gut, jetzt werden Kritiker mit Pädophilen in einen Topf geworfen, so kann man seine Argumente natürlich perfekt verstärken. "Wer denkt wie die Kritiker steht auch auf Kinder !"

    Zitat

    Es ging drin woher ich weiß welche Frequenz Candida oder hiv hat.

    dBei modernen NLS Bioresonanzgeräten sind die Daten von tausenden Frequenzen virtuell in der Software abgespeichert, ältere Modelle arbeiten mit Testsätzen.

    Man bedenke aber die ganzen Chemikalien für die Chemtrails in den Flugzeugen, die verändern das Radioresonanzspektrum der Radionik Stick Pads in einem Hironymus Aparat aber sowas von. Da kommt die Organon-Strahlung völlig aus dem Takt, das geht gar nicht. Das hat schon Anderson in dem Versuch in Canterbury im Jahr 1131 nachgewiesen.

    Zitat

    jetzt werden Kritiker mit Pädophilen in einen Topf geworfen

    ja, wenn sie aus Angst vor Strafverfogung wegen Verleumdung von nicht greifbaren Hostern senden?


    Für einen echten Kritiker gibt es nicht nur schwarz und weiß.

    Zitat

    Und woher weiß ich das die software richtig ist?

    Ich war anfangs auch skeptisch, aber mit der Zeit würde man ja merken, wenn es Unfug ist. Ich teste ja nicht nur Viren und Bakterien, sondern auch Zusatzstoffe von Lebensmitteln, in Kosmetik, Gifte aus Luft und der Umgebung...


    Wenn ich Rasen mähe, hab ich hinterher Benzin im Körper, streiche ich den Zaun - Formaldehyd, trinke ich Milch - teste ich Chloroform, esse ich Huhn oder Schwein - gefüttertes Fischmehl, war ich in einem schimmligen Raum - Schwarz- oder Kopfschimmel, nach einem Gasthausbesuch - Polonium vom Zigarettenrauch und Alkohol vom Bier, esse ich Brot oder Nudel - dann Gluten, zuviel Süßes - Zucker .... tausende Stoffe, denen man ausgesetzt ist. Die Frage ist immer nur, wie wertet man was.


    Wenn ich jemandem teste, weiß ich ziemlich genau, was er ungefähr gegessen hat und welchen Giften er ausgesetzt war oder ist.

    Es ist aber kein..


    Ich nenn es mal schwellenwert... allgemein angegeben was nun schädlich ist und was nicht. Oder?


    Denn das man Millionen Bakterien auf der Haut hat die egal sind, die in Wunden aber pathologisch sind, kann man ja nur im Kontext sagen schlimm oder nicht schlimm

    Zitat

    Es ist aber kein..


    Ich nenn es mal schwellenwert... allgemein angegeben was nun schädlich ist und was nicht. Oder?

    Nein, nicht direkt, zumindest kein objektiv messbarer Wert, sondern ein Wert von 0,0 bis etwa 1,2 wobei man sagt, 0,0 ist zu 100% relevant und alles was über 1,2 ist wenig bis nicht mehr relevant.

    Zitat

    Denn das man Millionen Bakterien auf der Haut hat die egal sind, die in Wunden aber pathologisch sind, kann man ja nur im Kontext sagen schlimm oder nicht schlimm

    Es gibt aber noch verschiedene andere Parameter, so Energiepunkte auf Organen, von 1 bis 6, wobei 1, nicht gemessen bedeutet, 2, 3 gute Energiewerte, 4 mittel und 5 und 6 schlechte Werte.


    Krankheiten oder Symptome werden als Wahrscheinlichkeiten dargestellt, man hat also z.B. Arteriosklerose mit dem Wert 0,5 oder 0,1 oder eben 1,2 oder mehr, was nicht mehr relevant ist.


    Dieser Wert bleibt relativ konstant, es sei denn, man verändert seinen Lebenstil. Esse ich ungesund, sinken die Werte in Richtung 0, was negativ ist und esse ich gesund, steigt der Wert.

    Ich hoffe du rügst die


    https://saez.ch/de/resource/jf/journal/file/view/article/saez.2006.11682/2006-02-1346.pdf/


    nicht auch in die Pädophile Ecke


    Noch was. Du hast geschrieben du verwendest ein Gerät um, wie auch immer geartete Frequenzen zu messen. Kannst du da einen Schaltplan uploaden. Einfach interessehalber, da ich als Elektronik-Ing. mit jahrelanger Erfahrung als Hardware-Entwickler etwas Ahnung von der Technik habe.