Chinesische Heilpilze bei geschwächtem Immunsystem

    Hallo,


    ich habe im Internet schon einiges über die chinesischen Heilpilze Shiitake, Maitake und Reishi gelesen. Sie sollen eine immunstimulierende Wirkung auf ein anfälliges Immunsystem haben. Da ich immer wieder an Hals- und Racheninfektionen leide, würde mich interessieren, ob sich hier jemand damit auskennt bzw. diese Heilpilze ausprobiert hat?

  • 28 Antworten

    Chinesische Heilpize

    hallo Berlinchen,


    schaue doch mal im Web nach Lingzhi oder Reishi oder Ganoderma lucidum oder Glänzender Lackporling.


    Dort findest du sicherlich sehr viel Informationen.


    Wenn du mehr brauchst, schicke ich dir gerne Übersetzungen (Beipackzettel, Therapie-Hinweise) zu, denn in China ist Lingzhi offiziell als verschreibungspflichtiges Medikament zugelassen gegen Auto-Immunerkrankungen und zur Unterstützung nach Chemo-Therapien.


    Grüsse


    Gerny

    chinesische Heilpilze

    hallo Rebecca,


    gestattest du, dass ich dir konstatiere, dass du dich hier irrst?


    du schreibst:


    Da die "Medikamente" in deutschland nicht auf Qualität überprüft werden können it die Einfuhr ohne Rezept eh illegal, ob die Apo das jetzt macht, oder nicht.


    das ist formal falsch.


    bitte lies den § 73, Abs.3 des Arzneimittelgesetzes :


    http://www.pei.de/gesetze/73_3.htm


    § 73 AMG Verbringungsverbot


    (3) Abweichend von Absatz 1 Satz 1 dürfen Fertigarzneimittel, die nicht zum Verkehr im Geltungsbereich dieses Gesetzes zugelassen oder registriert oder von der Zulassung oder der Registrierung freigestellt sind, in den Geltungsbereich dieses Gesetzes verbracht werden, wenn sie in dem Staat in Verkehr gebracht werden dürfen, aus dem sie in den Geltungsbereich die-ses Gesetzes verbracht werden und von Apotheken bestellt sind. Apotheken dürfen solche Arzneimittel


    1. nur in geringen Mengen und auf besondere Bestellung einzelner Personen beziehen und nur im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebs abgeben sowie, soweit es sich nicht um Arzneimittel aus Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften oder anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum handelt, nur auf ärztliche, zahnärztliche oder tierärztliche Verschreibung beziehen


    Zitat Ende....


    ....dies bedeutet, dass ein Arzneimittel, das in einem Land ausserhalb der EU rechtmässig zugelassen ist, auf Einzelanforderung (auf Rezept) ohne weitere Schwierigkeiten eingeführt werden darf.


    Dann ist auch eine weitere Untersuchung der Inhaltsstoffe/Reinheit nach §6,§7, Apotheken-Betriebs-Ordnung nicht mehr unbedingt erforderlich, da bereits zugelassen.


    Wenn zusätzlich dieses Medikament von einem für Pharma-Produkte zertifizierten Labor geprüft und für gut befunden wurde


    ist dies sicherlich hilfreich.


    was hindert den Konsumenten jedoch vor dem Bezug dieses Lebensmittels (Pilz) übers Internet, wenn ein solches Dokument vom Versende ebenfalls ausgereicht wird.


    Was hindert den Konsumenten, sich diesen Speisepilz als Lebensmittel (Glänzender Lackporling, Ganoderma lucidum) von einem zuverlässigen Züchter - die es auch in Deutschland gibt - als Lebensmittel zukommen zu lassen und zu konsumieren.


    Man kann sich also unter Umständen den Gang zum Arzt, Apotheker etc. sparen, denn Literatur mit Bezugs-Adressen aus Deutschland gibt es auch zuhauf


    http://www.grells.com/pilze_r.html


    http://www.gamu.de


    und übrigens:Amazon bildet:


    http://www.amazon.de/exec/obid…20Jan/302-6219224-5398414


    Grüsse


    Maren

    Re: chinesische Heilpilze

    hallo!


    also, ich leide seit 14jahren an einer schweren lungenkrankheit und bin sehr infektanfällig. seit ich aber diese pilze nehme (reishi extract) bin ich gesundheitlich stabil geworden und auch infekte bleiben aus. :)^


    dass nicht fürjedenmschen jedes mittel passt ist klar, aber darum sollte man es nicht verteufeln.


    ausserdem sind diesepilze ja wissenschaftlich erprobt...www.vitalpilze.de


    ich wünsche jedem das beste


    liebe grüsse


    monika

    Heilpize

    hallo


    Heilpilze gibt es nicht nur in der Chinesischen Medizin und -Literatur, obwohl dort der Lingzhi/Reishi als Medikament offiziell zugelassen wurde (Stärkung des Immunsystens, insbesondere nach Chemo-Therapie)


    Für den Interessierten hier einige Bestätigungen, mehr gerne:


    http://www.cysticus.de/heilpilze.htm


    http://www.sixwise.com/newslet…icinal_food_mushrooms.htm


    http://www.fruiting-bodies.co.…_research/cr_chapter8.htm


    Grüsse


    MG

    PanikAndy

    hallo


    Shiitake gibts in jedem chinesischen Gemüseladen


    sicherlich.


    es ist aber auch Tatsache, dass das Gewichtsverhältnis von frischem zu getrocknetem Pilz 10:1 beträgt, entsprechend der Preis.


    Aber auch nicht jeder Pilz ist gleich geeignet.


    Es ist sicherlich bekannt, dass es für jeden Pilz verschiedene Kulturen gibt, mit mehr oder weniger Wirkstoffen.


    Und ob die Pilze aus dem Gemüseladen besonders wirksam sind, kann man ja im geeigneten Labor feststellen oder aber im Selbstversuch.


    Grüsse


    DD

    Falls die Pilze wirklich aus China kommen, sollte man damit vorsichtig sein. 90% des Grundwassers ist dort verseucht und 70% der Flüsse. Das Wasser wird aber zur Bewässerung genommen.


    Die Schwermetalle landen dann neben den Pestiziden, Herbiziden, Fungiziden im Gemüse.


    Damit relativiert sich die alte chinesische Heilkunst etwas.


    Aber Shiitake und Reishi hören sich eher nach Japan an.


    Einfach mal beim Händler nachfragen, woher die Dinger denn nun wirklich kommen.

    PanikAndy

    hallo


    dein Kommentar


    <Falls die Pilze wirklich aus China kommen, sollte man damit <vorsichtig sein.


    entbehrt jeglicher Grundlage. Denn wenn ein Lebensmittel (und das sind Speisepilze nun mal) importiert wird und hier angeboten wird, muss dies entsprechend dem hier geltenden LMBG, Lebensmittel-Bedarf-Gegenstände-Gesetz sein. Dies bedeutet, dass das Lebensmittel auf gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe untersucht werden muss, bzw. diese nicht vorhanden sein dürfen.


    deinem Kommentar


    >90% des Grundwassers ist dort verseucht und 70% der Flüsse. Das Wasser wird aber zur Bewässerung genommen.


    <Die Schwermetalle landen dann neben den Pestiziden, Herbiziden, <Fungiziden im Gemüse.


    darf ich entnehmen, dass du noch nie in China warst, jedoch


    die Panikmachen aus dem TV hier weiter kolportierst.


    <Damit relativiert sich die alte chinesische Heilkunst etwas.


    mitnichten. Denn wenn du die Historie der "chinesischen Heilpilze" so verfolgen würdest, könntest du feststellen, dass diese Pilze bis vor kurzer Zeit nur gewissen Personen dort zur Verfügung standen, den Königen und Kaisern.


    Jeder gefundene Pilz musste dort abgeliefert werden, ansonsten Todesstrafe. Als dann vor kurzem die Pilze zur Kultivierung in den Westen geschmuggelt wurden, hat sich hier ein Markt - mit dem Mythos der Unsterblichkeit - entwickelt.


    Seitdem werden die meisten der hier angebotenen (chinesischen Heilpilze) hier angeboten und vertrieben. Selbst wenn die Ware aus Fernost stammt, gilt das hiesige Lebensmittelgesetz. s.o.


    >Aber Shiitake und Reishi hören sich eher nach Japan an.


    wikipedia informiert:


    Die Geschichte des Shiitake


    Shiitake wird seit Tausenden von Jahren in China und auch in Japan als Nahrungsmittel und als Medizin geschätzt. Der Shiitake war für die Menschen damals so wertvoll, dass er als Geschenk für Kaiser und Könige taugte: So sollen im Jahre 199 die Bewohner der japanischen Provinz Ky&#363;sh&#363; dem damaligen Kaiser Ch&#363;ai Shiitake als Geschenk dargebracht haben. Es gibt aber auch noch weit ältere chinesische Quellen über den Gebrauch von Shiitake.


    Wikipedia informiert:Reishi,Lingzhi, Glänzender Lackporling :


    Weitere Namen, unter denen er hierzulande in alternativmedizinischen Kreisen inzwischen bekannter sein dürfte, sind japanisch: Reishi oder chinesisch: Ling Zhi. Der Name Ling Zhi bedeutet "Geist-Pflanze", andere gebräuchliche chinesische Namen sind "Pflanze der Unsterblichkeit", "Zehntausend-Jahre-Pilz", und "Kraut spiritueller Kraft". Er wird in China auch als "König der Heilkräuter" angesehen und in der Traditionellen Chinesischen Medizin als Heilpilz verwendet. Er gilt dort als ebenbürtig zum Ginseng (Panax ginseng). Vermutlich wird der Pilz in China schon seit Jahrtausenden als Tonikum verwendet.


    >Einfach mal beim Händler nachfragen, woher die Dinger denn nun >wirklich kommen.


    dies empfiehl sich sich in jedem Falle, insbesondere auch nach Spezifikation der mikrobiologischen Untersuchsergebnisse nach Inhaltsstoffen, bzw. evtl. Rückständen zu fragen.


    Zwischenzeitlich kann jeder für ein paar Euronen die entsprechende Pilzbrut erstehen und seinen Garten oder Balkon damit ausstatten und schmücken bis zu Ernte.


    Grüsse


    DD