• 45 Antworten

    Kannst auch gleich das Kochbuch lesen, Krebszellen mögen keine Himbeeren.


    Sehr gute Vorbeugung, keinen Zucker, keine vorgefertigten Lebensmittel.


    Sich mit 90 noch rüstig und gesund zu sehen, hilft auch.

    Die drei Säulen in der Schulmedizin heißen immer noch Operation, Chemo - und Strahlentherapie, um den Patienten ein Langzeitüberleben zu ermöglichen. Da lese ich noch lieber Grimms Märchen.

    Trastevere schrieb:

    Die drei Säulen in der Schulmedizin heißen immer noch Operation, Chemo - und Strahlentherapie, um den Patienten ein Langzeitüberleben zu ermöglichen. Da lese ich noch lieber Grimms Märchen.

    Bledsinn, die drei Säulen sind: Überteuerter Kräutertee, Anti-Strahlentherapie durch Abschaffung der Mobilfunkmasten und großzügige Überweisungen an Scharlatane:


    https://www.derstandard.at/sto…getisierten-schwitzhuette

    Fiorentina2017 schrieb:
    Trastevere schrieb:

    Die drei Säulen in der Schulmedizin heißen immer noch Operation, Chemo - und Strahlentherapie, um den Patienten ein Langzeitüberleben zu ermöglichen. Da lese ich noch lieber Grimms Märchen.

    Bledsinn, die drei Säulen sind: Überteuerter Kräutertee, Anti-Strahlentherapie durch Abschaffung der Mobilfunkmasten und großzügige Überweisungen an Scharlatane:


    https://www.derstandard.at/sto…getisierten-schwitzhuette

    Guter Scherz.

    Trastevere schrieb:

    Die drei Säulen in der Schulmedizin heißen immer noch Operation, Chemo - und Strahlentherapie, um den Patienten ein Langzeitüberleben zu ermöglichen. Da lese ich noch lieber Grimms Märchen.

    ja zur Information noch, Dr. Georg Weidinger ist praktizierender Arzt in Niederösterreich, der auch nach der TCM behandelt. Ganz ahnungslos dürfte er nicht sein.


    http://dieweidingers.com/

    Zim schrieb:
    Trastevere schrieb:

    Die drei Säulen in der Schulmedizin heißen immer noch Operation, Chemo - und Strahlentherapie, um den Patienten ein Langzeitüberleben zu ermöglichen. Da lese ich noch lieber Grimms Märchen.

    ja zur Information noch, Dr. Georg Weidinger ist praktizierender Arzt in Niederösterreich, der auch nach der TCM behandelt. Ganz ahnungslos dürfte er nicht sein.


    http://dieweidingers.com/

    Mir bekannt. Mit TCM ist ein maligner Tumor nicht therapierbar.Denke z.b. an ein Glioblastom oder ein Pankreaskarzinom.

    Zim schrieb:
    Trastevere schrieb:

    Die drei Säulen in der Schulmedizin heißen immer noch Operation, Chemo - und Strahlentherapie, um den Patienten ein Langzeitüberleben zu ermöglichen. Da lese ich noch lieber Grimms Märchen.

    ja zur Information noch, Dr. Georg Weidinger ist praktizierender Arzt in Niederösterreich, der auch nach der TCM behandelt. Ganz ahnungslos dürfte er nicht sein.


    http://dieweidingers.com/

    Vl. nicht ahnungs-aber skrupellos ;) Oder er glaubt selbst dran. Medizinstudium ist kein Garant für Verstand.

    Genug Ärzte verdienen besser an den Dingen, die nicht medizinisch fundiert sind und ins Spektrum 'Alternativmedizin' zählen, als am regulären Betrieb.

    Bei unser 1. Chinareise 1987 wurde unserer Gruppe, in der auch einige Ärzte waren, ein Krankenhaus gezeigt. (zu der Zeit lief noch alles im Mao Look rum, in Peking gab noch keine Hochhäuser und U-Bahnen, auf dem Jangtse . keine Touristenschiffe).

    Ein junger Arzt, ausgebildet in europäischer Medizin als auch in TCM beantwortete unsere Fragen. Chin. Medizin kann Zerstörtes nicht heilen, nur den Ist-Zustand erhalten - Gesundheit pflegen - so einige seiner Aussagen. Die europäische Medizin wäre eine Reparaturwerkstatt. Akkupunktkurausbildung 8 Jahre - in Deutschland 2 Wochenenden in Urlaubsgebieten zu der Zeit.

    Vor 12 Jahren hat mich dann eine chinesische Ärztin u.a. nach einer Zungendiagnose auf Magen- und Darmprobleme hingewiesen und Ernährungsratschläge gegeben. Meine Probleme hielt ich seinerzeit nicht für behandlungsbedürftig, welch ein Fehler. Ich wissenschaftsgläubig.

    Im Laufe späterer Jahre musste ich mehrere Ärzte aufsuchen wegen Durchfällen, Schmerzen. Immer wurde gefragt, was ich gegessen hätte, wo ich im Ausland gewesen wäre. Magen- und Darmspiegelungen ohne nennenswerte Ergebnisse.
    Vor einem Jahr ging es mir sehr schlecht - ich lief regelrecht aus, mein Darminhalt den Beinen runter. Morbus Crohn. Nach mehreren weiteren Schüben bekomme ich nach Hammermedikamenten nun Biologiica.

    Was wäre, wenn ich ??? Und jetzt könnt Ihr Euch über mich lustig machen.

    Das ist halt eine Anekdote. Nix um sich lustig zu machen, aber immer noch die schwächste Basis für Aussagen vor allem im Wissenschaftsbereich.

    Ich hab schon hunderte Sachen erlebt und mitbekommen und selbst lamg genug z.B. an Homöopathie leidenschaftlich geglaubt. Der K9rper ist ein Wunderwerk und ich erlaube Scharlatanen nimmer die Lorbeeren dafür einzufahren.

    Eine Freundin von mir mit langer Leidensgeschichte(Morbus Behcet) war derletzt bei einem renommierten Heilpraktiker im Burgenland. Sie hat 360€ hingeblättert für das was ich ihr prophezeite er ihr verordnen wird: Blutgruppendiät, Tee aus seiner Wiese hinterm Haus und gut Zuhören, viele Notizen machen.

    Hier also eine Anekdote aus der anderen Richtung.

    Rut schrieb:

    Vor 12 Jahren hat mich dann einechinesische Ärztin u.a. nach einer Zungendiagnose auf Magen- undDarmprobleme hingewiesen und Ernährungsratschläge gegeben. MeineProbleme hielt ich seinerzeit nicht für behandlungsbedürftig, welchein Fehler.

    Soweit ich weiss, müssen Ärzte in China neben der Schulmedizin alles über die TCM und deren Behandlungen wissen. Entweder läuft das mit, oder muss im Anschluss erlernt werden. Ohne TCM Prüfung gibt es keine Zulassung als Arzt.


    Ich wurde als Kind öfter aufgefordert, dem Arzt die Zunge zu zeigen. Offenbar stand auch hier viel altes Wissen zur Verfügung, was durch den Einsatz von Technik und Medikamenten für jedes Wehwehchen vollkommen untergegangen ist. Ebenso was den Urin betrifft. Heute wird ein Stäbchen oder Blättchen reingehalten und das war es dann, überwiegend.


    Offenbar interessiert es westliche Ärzte kaum oder nicht mehr, über Farben, Furchen, Rillen, Belag der Zunge eine Diagnostik zu erstellen. Selbst wenn sie nur bis zur Auswertung der üblichen Untersuchungen und deren Ergebnisse dienen sollte.


    Auch an der Farbe, Geruch des Urins usw. kann man schon einiges herausfinden. Behandlungen mit Eigenurin, die ich selbst durchgeführt habe, brachten ein endgültiges Verschwinden der Auswirkungen u a meiner Sklerodermie. Keine Salbe kann/konnte da mithalten, jedenfalls war das bei mir so.


    Und jetzt könnt ihr mich steinigen;-D


    Noch ein Hinweis, den ich grundsätzlich nachschiebe: Die Schulmedizin ist das A und O jeder Behandlung und ich bin froh, das es sie gibt. Nur da, wo die Schulmedizin mit ihrer Weisheit am Ende ist, kommen bei mir nachrangig andere Möglichkeiten zum Zuge und/oder laufen nebenher. Manches half nicht, manches war von Erfolg gekrönt, meistens durch mein eigenes erlerntes Wissen über Jahrzehnte und der Anwendung.


    Meine hervorragenden Werte beweisen es meinen Ärzten bereits seit Jahren.

    Zitat
    Noch ein Hinweis, den ich grundsätzlich nachschiebe: Die Schulmedizin ist das A und O jeder Behandlung und ich bin froh, das es sie gibt. Nur da, wo die Schulmedizin mit ihrer Weisheit am Ende ist, kommen bei mir nachrangig andere Möglichkeiten zum Zuge und/oder laufen nebenher. Manches half nicht, manches war von Erfolg gekrönt, meistens durch mein eigenes erlerntes Wissen über Jahrzehnte und der Anwendung.



    So ist es bei mir auch. Manchmal hat die Schulmedizin einfach rein nüschte zu bieten.

    Dafür gab es Linderung, oft sogar Heilung, wo sich ein Arzt einfach damit abfand, laut Lehrbuch ist das nicht heilbar und basta!

    Meine Mutter war durch einen Infarkt im rechten Auge erblindet, dazu noch kam sie damit erst nach 14Tagen rum, weil es im Urlaub passierte, den sie meinem Vater nicht vermasseln wollte.


    Es hat mich 3 Monate Zeit gekostet, täglich wurde was Homöopathisches gespritzt und dann konnte sie wieder sehen, während die Augenärzte sagten, das war's, finden sie sich damit ab....

    Sie durfte sogar wieder Auto fahren.

    Ich selbst war öfter bei einer chinesischen Ärztin in Behandlung, die hier "nur" eine Heilpraxis betreibt, weil sie ihre ganzen Prüfungen noch einmal in Deutschland wiederholen müsste. Als Heilpraktikerin darf sie aber eine Praxis führen. Sie ist verheiratet, der Mann ist auch Arzt, sie praktizieren zusammen.

    Und da gab es auch wunderbare Erfolge. Ich hatte Herzrhythmusstörungen, lag sogar in der Klinik, wo man das nicht in den Griff bekam.


    Chinesische Diagnose, habe ich inzwischen vergessen, was da nun an Yin oder Yang falsch war, jedenfalls war das Herz pumperlgesund und die Störung lag an was ganz anderem und konnte behoben werden....

    Mit meiner Netzhaut bin ich seit mehreren Jahren alternativ in Behandlung, habe das mal meiner Augenärztin erzählt, ganz zu Beginn, ich dachte, die schmeißt mich gleich raus, weil sie davon gar nichts hielt. Ich habe nie wieder was davon erzählt, mache diese alternative Behandlung aber weiter und sie sagt mir nun jedes Mal, dass sie so einen stabilen Krankheitsverlauf noch nie gesehen hätte... Es sei ein Wunder....

    Wenn die Schulmedizin versagt, bin ich immer offen für Dinge, die ich zumindest ausprobiere. Auch Homöopathie, die zählt für mich auch zu den günstigsten Behandlungsmethoden.

    Wenn mein Arzt meint, ich soll mal dieses oder jenes Mittel nehmen, gehe ich hier in die Apotheke, lasse das herstellen, das kostet mich genau 3 €. Und meist brauche ich da nicht einmal das ganze Röhrchen von.