Wasser

    ...ist nicht nur zum waschen da. Dieser Spruch ist schon längst überholt.


    Achte und ehre jeden Schluck den Du zu Dir nimmst. Die Schwingung die man dem Wasser gibt, nimmt man durch das trinken wieder selbst auf. Wasser ist ein genialer feinstofflicher Energiespeicher. Terraners Worten kann ich nichts mehr hinzufügen, einfach perfekt erklärt :-)


    Wasser reagiert auf positive und negative Gedanken gleichermassen. Für mich ist es sehr wichtig wenn ich Informationswasser oder Informationssteine für die Wasserbelebung zubereite, dass ich dabei keine negativen Gedanken aufkommen lasse. Der Informationsgehalt muss einer sehr grossen Reinheit entsprechen um dauerhaft positiv zu wirken. Je mehr man sich mit Wasser beschäftigt, umso mehr steigt die Faszination dafür. Wasser lebt oder stirbt durch Information. Wir nehmen täglich einiges von diesen Informationen in unserem Körper auf, die Auswirkungen sind unterschiedlich. Je positiver die Information des Wassers, desto besser ist es für uns.


    viele Grüße


    Kurt

    und noch zwei Aspekte

    Hi zusammen, wollte noch zwei andere Aspekte einfließen lassen.


    Mit das beste Wasser gibt es in lebenden Organismen und da Obst und Gemüse auch in gewisser Weise "lebende Organismen" sind, ist es eben wichtig, möglichst viel davon zu essen, um das darin enthaltene, Lebenswasser aufzunehmen.


    Man hört immer, man solle immer 2-3 Liter Wasser am Tag trinken. Ernährt man sich gut von Obst und Gemüse, dann kann man eigentlich davon ausgehen, daß man bereits 1-1,5 Liter über die Nahrung zu sich nimmt, und somit "nur" noch 0,5 bis 1 Liter zusätzlich Wasser trinken sollte. Die Betonung liegt auf sollte, den wenn man keinen Durst verspürt, warum sollte man dann trinken? Ein normaler drogenfreier Körper ist vollständig in der Lage zu signalisieren ob er zusätzlich Wasser braucht oder nicht. Denn wir dürfen nicht vergessen alles an zuviel Flüssigkeit muß von der Niere verarbeitet werden und kann eher schädlich als hilfreich sein.


    Grüsse

    Lieber Terraner,

    Zitat

    ...gehen mir so viele Dinge durch den Kopf, dass ich einfach nicht schlafen kann.

    ...ich dachte schon, ich sei die Einzige, der das manchmal so geht. ;-)


    viele Grüße und Gute Nacht :-)


    Stella

    Wasser in Obst / optimale Trinkmenge (?!)

    Ich finde es gut, dass du dieses Thema ansprichst, termi. Ich hatte gerade den gleichen Gedanken, obgleich ich es ja schon erwähnt habe (siehe Orangensaft). ;-)


    Aber auch Kurt hat vollkommen Recht, wenn er sagt:

    Zitat

    Der Informationsgehalt muss einer sehr grossen Reinheit entsprechen um dauerhaft positiv zu wirken.

    Hier zeigt sich auch der exemplarische Unterschied zwischen konventionell angebauten Obst und Gemüse auf der einen Seite und biologisch-dynamisch angebauten auf der anderen Seite. Die Strukturen der Zellflüssigkeit sind nicht die gleichen. Natürlich wird keiner bestreiten, dass es für die Gesundheit weitaus besser ist, konventionell angebautes Saftobst auszupressen und zu trinken, statt eine Plastikflasche zu öffnen und Cola zu trinken.


    Auch wenn einige Andersdenkende jetzt vermutlich widersprechen werden, weil es für sie zu weit hergeholt ist ;-) (was ich übrigens akzeptiere) : Das Wesen der Selbstbeeinflussung (Meditation, Yoga usw.) beruht meines Erachtens hauptsächlich auf die damit verbundene Beeinflussung der eigenen Körperflüssigkeit. Es drängt sich nämlich die logische Frage auf: Wenn es möglich ist Wasser durch positive Gedanken in seiner Struktur zu beeinflussen, warum sollte eine solche Beeinflussung nicht auch auf internem Wege möglich sein? >:(


    Was das Durstgefühl nun betrifft:

    Zitat

    Ein normaler drogenfreier Körper ist vollständig in der Lage zu signalisieren ob er zusätzlich Wasser braucht oder nicht.

    Vielleicht müssten wir vorher abklären, was du unter "drogenfrei" verstehst? Für mein Verständnis ist jedes Medikament eine Droge. Auch Kaffee. Wieviele Menschen sind -so gesehen- wirklich drogenfrei? Außerdem verlieren wir im Zuge des Alterungsprozesses unsere angeborene Fähigkeit Durst zu empfinden. Dieses Gefühl geht nicht vollständig verloren, setzt aber (im Alter) erst ein, wenn man de facto schon dehydriert ist. Deshalb stimme ich dir in diesem Punkt nicht ganz zu. Zustimmen könnte ich nur der Behauptung, dass ein noch vorhandenes Level an Dustempfinden durch naturwidrige Ernährungs- und Lebensweise reduziert werden kann. Ich denke, wir sollten schon darauf achten in reichlichen Mengen zu trinken, wobei der Qualität der Getränke unbestritten eine wichtige Rolle zukommt.

    Zitat

    Denn wir dürfen nicht vergessen alles an zuviel Flüssigkeit muß von der Niere verarbeitet werden und kann eher schädlich als hilfreich sein.

    Nun ja, für einen Dialysepatienten ist es schon überlebenswichtig eine gewisse Trinkmenge nicht zu überschreiten. Ansonsten gilt die Regel: Lieber etwas mehr als zu wenig. Selbstverständlich ist hier auf die Qualität der Getränke besonders zu achten. Fruchtsäfte sollte man allerdings (so gesund sie auch immer sein mögen) nicht in Megamengen trinken. Wessen Niere aber noch einigermaßen gut funktioniert, der kann meiner Meinung nach drei Liter (gutes!!!) Wasser trinken, ohne das es der Niere oder den Korper generell schadet. Dehydration hingegen beschleunigt den Alterungsprozess, das steht außer Frage.

    Hi Terraner!

    "Natürlichen Gebirgsquellen entspringt i.d.R. levitiertes Wasser, weil es gewissermaßen "aus eigener Kraft" emporsteigt. (...). Der Saft diverser Baumfrüchte enthält ebenfalls levitiertes Wasser, weil das Wasser ja entgegen der Schwerkraft von der Wurzel aus nach oben fließen muss, bevor es die Frucht erreicht."


    Ich verstehe den Begriff "levitiertes Wasser" nicht so ganz. Wenn ich Dich richtig verstehe: Sobald Wasser entgegen der Schwerkraft irgendwie nach oben gelangt, hat es eine besondere Qualität. Du hast das Beispiel Baum genannt. Wegen der ständigen Verdunstung des Wassers an den Blättern entsteht ein Sog der das Wasser von den Wurzeln nach oben befördert. Das Wasser wird also durch die Sonnenenergie nach oben befördert. Wenn ich Dich richtig verstehe heißt das also: Wenn ich ein Glas Wasser mit in den Aufzug eines Hochhauses nehme, ist das Wasser, wenn ich oben angelangt bin, "levitiert". In diesem Fall ist das Wasser nämlich auch entgegen der Schwerkraft nach oben transportiert worden.


    Bitte verstehe mich nicht falsch, das ist nicht sarkastisch gemeint. Aber könntest Du mir nochmal erklären, was Du genau unter dem Begriff "levitiertes Wasser" verstehst?


    Liebe Grüße!

    Re: levitiertes Wasser

    Liebe sorella,


    was auch immer den Lift eines Hochhauses antreiben mag - nie wird er VON SICH AUS die Schwerkraft überwinden. Dazu bedarf es immer (noch) einer künstlich erzeugten Energie. Aber selbst wenn das -am Beispiel des Liftes- anders wäre: Blicken wir etwas spekulativ in die Zukunft und unterstellen wir den folgenden Generationen, dass es ihnen gelungen wäre einen Fahrstuhl zu bauen, der auf reiner Levitation beruht. Das ist rein physikalisch gesehen nicht unmöglich, im Moment allerdings noch pure Utopie. Nehmen wir also an, es gäbe einen solchen Lift. ;-) Das Wasser (z.B. im Glas), welches er indirekt nach oben befördern würde, wäre dennoch nicht levitiert. Das Wasser bewegt sich NICHT relativ zum Lift.


    Vergleichen wir das nun mit Vorgängen am Beispiel des Baumes: Das Wasser steigt an den Zellwänden empor, ohne dass der Baum über ein vergleichbares Pumpsystem verfügen würde wie bsw. unser Herz- Kreislauf- System. Auch verändert der Baum nicht seine Position. Narürlich spielt hier auch der osmotische Druck eine gewichtige Rolle. Der von dir angeführte Sog ist sicherlich eine Komponente die den Vorgang gewissermaßen katalysiert. Allerdings haben langjährige Untersuchungen ergeben, dass das osmotische Gefälle ALLEIN nicht stark genug ist, um die Distanz hoher Bäume zu überwinden. Anders ausgedrückt: Gäbe es keine Levitation, so gäbe es auch keine "Mammutbäume" ;-)


    Das Wesen der Levitation ist noch wenig erforscht. Ich kenne nur zwei Universitäten, die einen ernstzunehmenden Versuch gestartet haben, diesen Dingen auf den Grund zu gehen. Es finden sich keine Sponsoren dafür. Das neu erkannte Prinzip der modernen Physik: die "Supersymmetrie" besagt, dass zu jedem Teilchen ein Anti-Teilchen existiert. Materie hat ja bekanntermaßen sowohl Wellen- als auch Teilchencharakter. In jüngster Zeit hat man festgestellt, dass auch die Gravitation über ein "Trägerteilchen" verfügt - nämlich das "Graviton". Dieses bewegt sich jenseits der vierdimensionalen Raumzeit und ist erwießenermaßen am so genannten >>Tunnelvorgang<< beteiligt. Unter gewöhnlichen Bedingungen können sich Quanten maximal mit Lichtgeschwindigkeit bewegen. Getunnelte Objekte überschreiten jedoch diese von Einstein postulierte Grenze. Es würde allen Rahmen des Forums sprengen, um diesen Vorgang detailiert zu erklären, weshalb ich es an dieser Stelle unterlasse.


    Mit der Entdeckung des Gravitons folgt aus den Gesetzen der Logik, dass es auch ein Trägerteilchen der Levitation geben muss. Nennen wir es "Leviton".


    Gravitonen und Levitonen bestimmen die Struktur des Raumes (Mikro- und Makrokosmos) Gravitonen krümmen den Raum, Levitonen glätten ihn. Ein Schwarzes Loch wird extrem von Gravitonen dominiert, ein Weißes Loch (die moderne Kosmologie ist sich sicher, dass es auch Weiße Löcher gibt) wird hingegen von Levitonen dominiert.


    Wird's zu kompliziert? Kannst du mir bis hierhin folgen? ;-)


    Das Zusammenspiel beider Kräfte macht Bewegung und somit Leben möglich. "Bewegung" macht aber nicht nur Leben möglich, sondern kann unter Umständen auch Leben fördern, Leben erzeugen. Das Fruchtwasser, welches den Fötus umgibt, ist stärker levitiert als der Saft einer Orange. Diese Aussage beruht auf Fakten und ist jederzeit überprüfbar.


    Eine Schlüsselrolle beim Levitationsvorgang kommt der Verwirbelung zu. Bestimmte Wirbel erzeugen Energien, die eine solche Geometrie schaffen, dass Levitonen im vierdimensionalen Raum- Zeit- Kontinuum manifest werden.


    Da aus moderner Sicht vieles dafür spricht, dass Levitonen maßgeblich an der Expansion des Universums beteiligt sind, liegt die Vermutung nahe, das es sich hierbei um eine schier unerschöpfliche Quelle handelt.

    Nachtrag

    Hab' meinen Text nochmals durchgelesen. Bin über mich selbst etwas enttäuscht. :-(


    Es fehlt die straffe Struktur und der logische Zusammenhang.


    Deine Frage ist aber auch wirklich nicht leicht zu beantworten, sorella. Mein langer Text war nur ein Versuch, es dennoch zu tun. Es ist ja etwas völlig Anderes, wenn man ein Naturphänomen empirisch erlebt, als wenn man dieses Anderen plausibel macht. ;-)


    freundliche Grüße

    @ Kurt

    Lieber Kurt,


    auf meine Steinchen würde ich nicht mehr verzichten wollen. :-)


    Zum Mineralwasser greife ich allerdingsd nicht mehr so gerne, wie Du vielleicht schon gelesen hast. Aber da wird sich sicher auch noch 'ne Alternative bieten.


    Sei lieb gegrüßt


    von Stella

    Hi Terraner!

    Vielen Dank für Deine Bemühungen, mir dieses Phänomen plausibel zu machen. Ich mußte Deinen Text zwar einige Male lesen, aber ich glaube ich hab's so einigermaßen verstanden.


    Schönen Abend noch!

    Levitation???

    Hi Terraner, das mit der Levitation habe ich glaube ich nicht verstanden, bzw. will es eher nicht glauben. Wenn ich mir die Definition noch mal hernehme: Levitation bezeichnet ein geisterhaftes Schweben. Bestimmte Meditationstechniken, wie zum Bsp. die Transzendentale Meditation, versprechen durch eine


    Bewußtseinsveränderung auch die Möglichkeit des Körpers wesentlich zu verändern. In einem besonderen geistigen Zustand soll das Gesetz der Schwerkraft


    aufgehoben werden. An diese mystischen Vorgänge habe ich eher nicht geglaubt bzw. habe es für unwahrscheinlich gehalten.


    Du sagst jetzt, daß es durchaus wissenschaftlich physikalische Forschungen in dem Bereich gibt. Ich höre zum ersten Mal, daß es Levitonen geben soll. Hast Du noch weitere Informationen.


    Grüsse

    Esoterik versus Exoterik

    Hallo termi!


    Bevor ich auf deinen Beitrag "Levitation???" direkt eingehe, gestatte mir bitte zuvor etwas auszuholen. ;-)


    Der Begriff "Esoterik" steht nicht (wie viele dies unterstellen) für mysteriösen Schnickschnack jeglicher Art, sondern leitet sich ab von "Esoteros" (grch.) und heißt frei übersetzt soviel wie: "der Innere des Kreises" oder "der Eingeweihte". Insofern wurde im antiken Griechenland jeder als >>Esoteriker<< bezeichnet, der ein direkter Schüler Platons, Thales, Sokrates usw. war. Zu diesem Zeitpunkt galt Esoterik noch als eine Art privilegierten Wissens, was den wenigsten Zeitgenossen zu Eigen war und stand in keinerlei Widerspruch zur Wissenschaft - ja verkörperte diese sogar.


    Mit der Entstehung und Entfaltung des Christentums wurde dieser Begriff auch mit "Spiritualität" assoziiert. Die Verkünder der Lehre Jesu' verfügten ebenso wie die altgriechische Oberschicht über ein mehr oder weniger geheim gehaltenes Wissen, welches sie vom "gewöhnlichen" Volk intellektuell abhob. Die katholische Kirche missbrauchte diese Wissensgrundlage allerdings später zu eigenen Zwecken, die den Machterhalt dienten. Hier war die traurige Geburtsstunde des Dogmas. Biblische Urtexte wurden neu aufbereitet (interpretiert ;-) ) um den Ansprüchen des Klerus gerecht zu werden. Traditionalisten, die sich der alten Lehre verbunden fühlten, wurden alsbald als "Hexen", "Ketzer" usw. gebranntmarkt und verfolgt. Dies erging, wie ja die Geschichte lehrt, späteren Pionieren der Wissenschaft (Galilei) ebenso. Die Kirche trieb also einen gewaltigen Keil in BEIDE Richtungen und sorgte so im Laufe der Zeit für "Polarität".


    Im Zuge des Industriezeitalters wurden die (Macht-) Karten neu gemischt. Die Kirche verlor zu Gunsten der Großindustrie. Jetzt gaben die Konzerne den Ton an und dirigierten die bis dato freie Wissenschaft -mit Hilfe der Politik, versteht sich- in bestimmte Bahnen und machten sie so - ja man kann es nicht anders ausdrücken- zu einer gehorsamen Sklavin. Anders als die berüchtigte Inquisition, die Andersdenkende/Abtrünnige mittels Folter zu bekehren suchten, fand das Industrie- Kartell einen eleganteren (zeitgemäßen) Weg zur Erhaltung ihrer Machtposition: Sie wurden zu Investoren und Sponsoren wissenschaftlicher Institute. Ein gekonnter Schachzug. Man kennt ja den Spruch: "Wess' Brot ich ess, dess' Lied ich sing" ;-) Es ist heut schon eine "Wissenschaft" für sich geworden, in Anbetracht allgegenwärtiger Korruption, >>seriöse<< Wissenschaft von >>manipulierter<< "Wissenschaft" zu unterscheiden. Mitunter geht das Eine fließend in das Andere über, was eine Differenzierung zusätzlich erschwert. Wer aber heute noch so blauäugig daran glaubt, die institutionelle Wissenschaft diene den Interessen der Allgemeinheit, der soll sich mal ans Auge fassen, ob er nicht doch mit Scheuklappen durchs Leben geht. >:( 8-)


    Ich für meinen Teil habe einige Semester in einer namhaften Universität verbracht (exakt: 2 Semester Medizin + 2 Semester Physik) bevor ich mich dazu entschossen habe, meinen eigenen Weg zu gehen. Ich habe je ein Examen in Kranken- und in Altenpflege. Derzeit bin ich als Wohnbereichsleiter in einem Altenheim tätig. Darüber hinaus widme ich mich in meiner "Freizeit" (wenn man das so nennen kann :-D) eigenen Forschungsprojekten sowie der Kunst und Vielem mehr. Ein Tag müsste für mich 36 Stunden haben. ;-)


    Da ich die Begriffe von ihrer ursprünglichen Bedeutung her definiere, bekenne ich mich dazu, sowohl den esoterischen als auch den exoterischen Weg bei der Suche nach Erkenntnis und Wahrheit zu bestreiten.


    Wenn ich ein esoterisches Ritual als ad absurdum empfinde und es mir auch beim besten Willen nicht gelingt, es mit meinen Verstand in Einklang zu bringen, dann distanziere ich mich davon. Gewisse Erkenntnisse jedoch, die esoterische Wurzeln in sich tragen, sind aber sehr wohl mit gesundem Menschenverstand vereinbar und werden gerade auch von wissenschaftlicher Seite her bekräftigt. Die wissenschaftliche Elite ist ja gewissermaßen selbst zu "Esoterikern" geworden, weil ihre neuen Erkenntnisse so revolutionär sind, dass sie der Allgemeinheit nicht (oder sehr schwer) zugänglich sind. Die Zeit nimmt ihren Lauf. Alles entwickelt sich weiter. Die Revolutionäre von heute, die das nicht beachten, werden die Reaktionäre von morgen sein.


    Zur "Levitation":


    Levitonen als Informationsüberträger der antigravitativen Kraft konnten bis dato noch nicht direkt nachgewiesen werden. Das (wissenschaftlich anerkannte) Prinzip der Supersymmetrie zwingt aber zu dem Fazit, dass es sie geben muss. Gravitonen wurden im CERN (Large Hadron Collider; infos derzeit nur im intranet verfügbar) schon direkt nachgewießen. Ein Erfolg, der allen Skeptikern eines Besseren belehrte. Auch das Positron war zu seiner Zeit nur eine theoretisch logische Ergänzung zum Elektron. 1928 sagte Paul Dirac seine Existenz voraus. Vier Jahre später wurde es von Carl David Anderson tatsächlich entdeckt.

    Zitat

    Levitation bezeichnet ein geisterhaftes Schweben.

    Ich bin bisher noch keinen schwebenden Menschen persönlich begegnet. ;-D "Zu schweben" hieße ja, die Schwerkraft völlig auszuschalten. Einen gemilderten Einfluss der Levitation versus der Schwerkraft habe ich allerdings schon erfahren. TM vermag es in der Tat die Schwerkraft des menschlichen Körpers TEILWEISE aufzuheben. Der Einfluss des Geistes auf die Materie und deren Elementarkräfte ist hier unverkennbar vorhanden. Ich war Augenzeuge eines Versuches, bei dem Proband im Lotus- Sitz auf einer großer Waage meditierte. Das Gewicht verringerte sich innerhalb einer Stunde tiefster Versenkung um nahezu 20%.


    Auch bediene ich mich als Adept einer traditionellen Kampfkunst einiger Techniken, die auf dem Wechselspiel von Gravitation und Levitation beruhen. Diese Techniken werden nur in den Okuden (Inhalte, die der Sensei nicht jedem offenbart) gelehrt. Es bedurfte jahrelangem Trainings, bevor ich mir die mentale Fähigkeit zu Eigen machen konnte, quasi am Boden fest zu kleben oder aber unerwartet leicht zu sein. Ich habe auch schon einige Monate bei den Shaolin- Mönchen verbracht und mit eigenen Augen gesehen, wie sie aus dem Stand auf hohe Pfähle gesprungen sind. Nein - es war nicht so krass wie in manchen Kung Fu - Filmen dargestellt, aber immerhin bemerkenswert.


    Fazit: Das Wesen der Levitation ist noch weitgehend unerforscht. Auf keinen Fall aber, soviel lässt sich jetzt schon sagen, ist es ein bloßes Hirngespinst. Ich bleibe am Thema dran und werde gern neue Informationen liefern, wenn ich sie habe. :-)

    Na endlich wieder etwas niveauvoller :-D

    Hallo Ihr Lieben,


    schaue kurz mal wieder rein und bin überrascht wie sich die Gespräche hier nun doch noch gewendet haben. Ich hatte mich ja schon raus geklingt, weil mir es hier zu dumm wurde. Aber, wie ich sehe - toll. Danke Kurt und Terraner über die tollen Informationen. Damit kann ich was anfangen.


    Nun aber doch noch ein paar Fragen. Wir hatten uns vor geraumer Zeit über Wasserfilter informiert. Da der Filter von MultiPure plus Energetisierer von allem am Besten sein soll, würden wir uns diesen gerne an die Hauptwasserleitung installieren. Unser Anliegen ist, Wasser zum Waschen, Kochen , Trinken usw. ruhigen Gewissens zu benutzen. Wie ist eure Meinung dazu oder wie sieht die Alternative aus?


    Es grüßt wieder die Geli ;-D

    @ Kurt

    Hallo Kurt,


    Du fragtest Stella ob sie denn ihre Steinchen ordentlich in ihr Wasser nehme!


    Es würde mich sehr interessieren mit welcher Art Steine Du so arbeitest um Dein Wasser zu energetisieren? Ich hatte oben schon mal geschrieben, dass ich es mit Bergkristall, Amethyst, O-Calcit und Rosenquarz mache, in einer 1Liter Glaskaraffe. Ich habe in einem Buch über Himalayasalz gelesen, dass das die einfachste Methode sei. Da ich einen Steintick habe, ohne jedoch darüber wirklich Bescheid zu wissen ??? , hatte ich entsprechende Steine zur Hand. Ich habe Rohsteine von ca 3-4 cm Durchmesser. Ich habe sie immer nur in mein Mineralwasser getan und habe es einfach mal mit unserem Leitungswasser versucht. Wir haben hier Härtegrad 3-4. Es ist schon erstaunlich, wie weich das Wasser wird.


    Ich würde aber nun doch gerne mal was über Deine Methode wissen ;-) .Wenn Du magst, dann kannst Du mir ja mailen:


    Sylkepeters@gmx.net


    Vielen Dank :-)


    Grüsse


    Sylke

    @ Terraner

    Zitat

    Hab' meinen Text nochmals durchgelesen. Bin über mich selbst etwas enttäuscht.


    Es fehlt die straffe Struktur und der logische Zusammenhang.

    >:( :-o


    Also ich hätte nie gedacht, dass ich Dir einmal widersprechen muss. Wieso fehlt der logische Zusammenhang? Auch ich habe den Text mehrmals lesen müssen, um den Inhalt einigermaßen zu verstehen. Das liegt aber meiner Meinung nach einzig und allein daran, dass es sich um ein hochkompliziertes Thema handelt. Levitation ist auch mir bekannt. Aber ich werde mich hüten nach einer Erklärung zu suchen, geschweige denn sie anderen Menschen "plausibel" zu machen. Langsam wirst Du mir unheimlich, Terraner. ;-)