• 8 Antworten
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Wie findet man denn heraus, wo sich das Virus festgesetzt hat? Nachgewiesen wurde es jetzt beim Bluttest?


    Und wie lange dauert die Behandlung ungefähr?


    Ist das auch abhängig davon, wie die Erkrankung verlaufen ist, wie alt der Patient ist usw.???


    Kann man auch zusätzlich homöopathisch unterstützend behandeln???

    @ Julia_2

    Ist denn die Diagnose beim Arzt gestellt worden?


    EBV kann man nicht "ausleiten".


    Was soll damit bewirkt werden?


    Der Nachweis von EBV kann über den Nachweis der entsprechenden Antikörper erfolgen. Das EBV-Genom, also das Erbmaterial des Virus, kann mittels PCR in Biopsie-Material, also in kleinen Gewebeproben, nachgewiesen werden.

    @mayhem3,@alle

    Die üblichen Krankheitssymptome waren vorhanden, wobei zuerst auf eine Angina getippt und (leider) mit Antibiotika behandelt wurde, was ja absolut falsch ist. Das Virus wurde dann bei einem Bluttest nachgewiesen.


    Was eine "Ausleitung" des Virus bewirken soll? Daß es keine Rezidive gibt und daß das Eppstein-Barr-Virus nicht im Körper bleibt und später evtl. Krebserkrankungen auslösen kann.


    Ich habe gelesen, daß es Möglichkeiten geben soll, die das Virus wieder aus dem Körper herausbringen und würde gern mehr darüber wissen. Vielleicht hat ja jemand schon Erfahrungen gemacht???

    Eppstein-Barr-Virus durch Pfeiffersche Drüsenfieber

    Meine Bekannte ist nach der schriftl. Abschlußprüfung krank geworden. Sie konnte das Studium nicht beenden - seit 1994 – jetzt Sozialhilfe.


    Alle Ausschlußdiagnosen die möglich waren mitgemacht. Ihr Hausarzt ist auch praktizierender Umweltmediziner. Sie hat CFS – Chronisches Erschöpfungs-Syndrom.


    Muskelschmerzen, Drehschwindel, Schlafstörungen- ist nicht arbeitsfähig.


    Donnerstag war sie zur Bioresonanz - Elektroakupunktur nach Dr.Voll


    ca. 2,5 Std. Eigentlich alles ok - auch keine Umweltschädigungen


    wie Amalgam-Quecksilber usw. bzw. Borrelien von der Zecke.


    Aber es wurde in Leber u. Milz der verkapselte Eppstein-Barr-Virus


    festgestellt. Der zieht sie runter. Sie hatte 1993 das Pfeiffersche Drüsenfieber.


    Nun wird sie über Bioresonanz weitermachen


    u. ausleiten - soll aber sehr schwierig sein. Der Medizinmann betreut mehrere Patienten, die 1993-95 das Pfeiffersche Drüsenfieber hatten. Endlich wurde die


    Ursache gefunden.


    27.6.2003


    Die EAV wird auch von Zahnärzten zur Ausleitung von Quecksilber


    verwendet. Für den EBV müßte aber ein EAV-Fachmann ran - davon gibts aber sehr wenige.

    @mayhem

    wir kennen deine Auffassung


    Was bei mir "ausgeleitet" wurde - meine Entscheidung, über


    EAV Darm- u. Darmwandsanierung durchzuführen und dann


    erst die "schädlichen" Schadstoffe mit EAV auszuleiten, die


    war richtig.


    Ich bin nicht EBV belastet - würde aber damit ausleiten.


    EBV ist schwierig auszuleiten u. wird von keiner Krankenkasse


    übernommen. Die Folgen von Virus sind mehr bekannt.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Re

    Noch mal: Viren kann man nicht "ausleiten", dass ist unwissenschaftlicher Unfug.


    Da muß ich mayhem3 recht geben.


    Die Erfolge, die durch Bioresonanztherapie berichtet werden, werden in der Homöopathie ganz anders bewertet: Hier wird nur die Symptomatik auf eine andere Ebene verschoben. Deshalb sieht es nur scheinbar so aus, als wenn die Krankheit verschwunden ist.


    einen lieben Gruß

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.