Zitat

    Lislsing


    Meine nächste Anlaufstelle wird mein Hausarzt, mal schauen was er dazu sagt und wie er dazu steht.

    Der wird aber nicht unbedingt jedem Patienten direkt sagen, was er wirklich davon hält.


    Versetz dich mal in seine Situation wenn da regelmäßig jemand kommt, dem er nicht helfen kann, weil er schon alles ausgereizt hat und ihm nichts mehr einfällt; oder weil er die Krankheit für eingebildet oder psychosomatisch hält. Dem kann er ja nicht dauernd irgendwas veschreiben. Da ist er froh, wenn der Patient sich eine Zeitlang mit irgendwas harmlosem beschäftigt, was auch sein Budget nicht belastet.


    Als ich meinen mal nach seiner Meinung über Homöopathika fragte, hat er ganz salomonisch geantwortet:


    "Manche Patienten sagen, es hätte ihnen geholfen..."


    Somit hatte er nicht abgeraten, und trotzdem nicht gelogen.


    Erst viel später war mir klar, daß ihm die völlige Wirkungslosigkeit bekannt war.


    Es hat mich dann ein bißchen geärgert, daß er nicht klipp und klar gesagt hat, was Sache ist.


    Er hatte halt gehofft, daß es mir durch den Placeboeffekt und die Zeit besser gehen könnte. Kann ich auch teilweise nachvollziehen.

    Nahtrag

    Zitat

    nächste Anlaufstelle wird mein Hausarzt, mal schauen was er dazu sagt

    ...oder gings hier nur um die Fastenkur an sich?


    Da kannst du eher mit einer konkreten Antwort rechnen, da das ja auch potentiell schädlich oder belastend für den Körper sein kann.


    Wenn er die Fastenkur für unsinnig oder nachteilig hält, wird ers wohl auch sagen.

    Zitat

    Kann denn jemand gute Literatur dazu empfehlen oder Seiten, wo man sich belesen kann?

    Ein empfehlenswertes Buch ist folgendes: Homöopathie neu gedacht (Es bezieht sich zwar explizit auf Homöopathie, diese ist aber von der Praxis, Wirkungsweise und auch geschichtlich durchaus mit den Schüsslersalzen vergleichbar, sodass es auch hierfür interessant ist).


    Die Autorin ist Ärztin und war früher selbst praktizierende Homöopathin. Sie wollte vor ein paar Jahren selbst ein Buch über die Homöopathie scheiben, bis sie bei der Recherche den Glauben daran verlor. Ein Buch hat sie doch geschrieben, aber ein wenig anders, als ursprünglich geplant.


    Mehr dazu findet man auch im Netz, z.B. Interviews.

    Das Hauptthema bei Schüßler Salzen ist:


    Es ist Homöopathie.


    Einer der Grundgedanken der Homöopathie ist "Wasser hat ein Gedächtnis".


    Mehr muss man sich damit schon nicht mehr beschäftigen.


    Wenn ich einen Wirkstoff soweit verdünne, dass teilweise nur noch wenige Moleküle des Wirkstoffs nachweisbar sind KANN das keine Wirkung mehr haben...


    Wasser hat kein Gedächtnis. Mehr braucht man dazu nicht sagen.


    Schüßler Salze sind gut wenn man zuviel Geld hat und dem Verkäufer gerne Geld spenden möchte. Sonst für nichts.

    Also um ganz ehrlich zu sein: Vor ganz langer Zeit hätte ich das sogar für möglich gehalten, mit meinem mittelmäßigen Schulwissen. Auf der subatomaren Ebene können sich ja auch noch unverstandene Vorgänge abspielen.


    Punkt ist aber der: Wenn jemand irgend so eine These aufstellt, muß die erste Frage lauten: Wie kommt der überhaupt darauf, daß es so sein könnte? Und hier ist es so, daß es überhaupt keine bekannten physikalischen oder chemischen Gesetzmäßigkeiten gibt, auf die man aufgebaut hat, aus denen man Schlußfolgerungen ziehen könnte, daß es dieses "Gedächtnis" gibt.


    Die homöopathische Theorie ist also vollkommen frei aus der Luft gegriffen. Ohne irgendeine Basis, aus der man sie begründen könnte.


    In etwa so, als ob ich behaupte: Man muß eine Substanz 2m hoch in die Luft werfen und dabei 3mal in die Hände klatschen-dann hat man ein wirksames Medikament gegen Keuchhusten. Wenn ich 5mal klatsche, ist es noch wirksamer.


    Und jetzt soll mir die Wissenschaft erstmal das Gegenteil beweisen. :-)


    Die "Wissenschaft" verdreht natürlich genervt die Augen: "Was soll der Käse? Ich hab Bessres zu tun."


    Im Falle der Homöopathie hat sie sich aber doch zu objektiven Untersuchungen herabgelassen. Mit dem Ergebnis, daß dieses angeblich "gedächtnisbehaftete" Wasser sich in keinster Weise von "normalem" Wasser unterscheiden lässt. Nicht chemisch oder physikalisch. Und auch nicht in seiner Wirkung auf Lebewesen jeglicher Art. Seien es Menschen oder Kaulquappen, Sojasprossen oder Teichlinsen. Was man sich nur vorstellen kann, wurde ausprobiert. Es hatte in keinem Fall auch nur die geringste Wirkung.


    Nebenbei: Homöopathika in Pillenform enthalten ja nichtmal Wasser.


    Da wird dann einfach eine eine neue Behauptung aus dem Hut gezaubert, wie es trotzdem funktionieren soll.

    Zitat

    In etwa so, als ob ich behaupte: Man muß eine Substanz 2m hoch in die Luft werfen und dabei 3mal in die Hände klatschen-dann hat man ein wirksames Medikament gegen Keuchhusten. Wenn ich 5mal klatsche, ist es noch wirksamer.

    @ Broderick

    Hast du noch nie davon gehört, dass der Glaube Berge versetzen kann? @:)

    Zitat

    In etwa so, als ob ich behaupte: Man muß eine Substanz 2m hoch in die Luft werfen und dabei 3mal in die Hände klatschen-dann hat man ein wirksames Medikament gegen Keuchhusten. Wenn ich 5mal klatsche, ist es noch wirksamer.

    Aber wehe wehe du klatscht nicht richtig und hast dabei nicht nach DEN REGELN deine Unterhose über den Kopf gezogen. Dann bist DU SCHULD wenn es nicht wirkt.

    Zitat

    Hast du noch nie davon gehört, dass der Glaube Berge versetzen kann? @:)

    Ich glaube nen Placebo Effekt bestreitet auch niemand aber hier geht es ja konkret darum ob man mit diesen Mitteln nen Mineralstoffmangel ausgleichen kann und da dürfte selbst der stärkste Glaube nicht helfen das der Körper diese Mineralstoffe aus dem nichts erzeugt. ;-)


    Ich würde das alles am ehesten mal mit dem Hausarzt besprechen und dann ggf. während der Fastenkur Blut abnehmen und untersuchen lassen, vielleicht besteht ja auch garkein Mangel.

    Also nach dem ganzen hin und her (hier im Nachrichtenverlauf und auch in meinem Kopf) habe ich mich hier und da belesen. Erst bin ich auf sämtliche Anbieter gestoßen, aber die kann man ja nicht unbedingt als seriös empfinden, dann hatte ich eine gute Seite (dachte ich mir zumindest): https://www.schuessler-salze-zentrum.de/schuessler-salze-ratgeber/schuessler-salze-anwendung/. Letzten Endes habe ich mich dafür entschieden mal ein Buch zu lesen: Günther H. Heepen - "Schüßler-Salze 12 Mineralstoffe für die Gesundheit" und auf jeden Fall den Arzt zu konsultieren. Mal schauen wie er zu so einer Thematik steht. Mein Hausarzt ist besonders auf Naturheilkunde spezialisiert, ist aber im Allgemeinen Schulmediziner. Er sollte eine ausgeglichene Meinung dazu haben.


    Ich denke es ist nicht ganz sinnvoll sich Meinungen über so eine Plattform einzuholen.. ich habe das Gefühl, es verwirrt nur noch mehr und irgendwie gibt es immer nur Pro oder Kontra, aber keine Meinung die dazwischen liegt :/


    Mal schauen was der Arzt sagt, kann euch ja auf dem laufenden halten..

    Zitat
    Zitat

    Hast du noch nie davon gehört, dass der Glaube Berge versetzen kann? @:)

    Ich glaube nen Placebo Effekt bestreitet auch niemand aber hier .....

    ??Nadann, lass uns doch eine Geschäftsidee draus entwickeln. Allein schaff ich die 2 Meter in die Luft werfen nicht?? ]:D

    @ Lisl

    Was ich dir ernsthaft mitgeben möchte, ist der FAKT, dass in Schüssler Salzen KEINE Mineralsalze enthalten sind. Wirklich nicht.


    Wenn du mineralische Defizite hast, zB. Eisenmangel, sollst du auf gar keinen Fall als Ersatz für ein Eisenpräparat, ein Schüssler Salz mit dem Namen Ferrum irgendwas nehmen. Das würde dir ernsthaft schaden. Ferrum deutet zwar auf Eisen hin, aber in den Tabletten ist kein nachweisbares Eisen.


    Alles Gute für dich @:) :)*

    Moleküle sind bis zur 23igsten Dezimalpotenz -D23- nachweisbar. (LOSCHMIDTCHE Zahl/Avogadro-Konstante )


    Da Schüsslersalze in D6 oder D12 angeboten werden, liegen sie ist somit innerhalb der wissenschaftlichen Nachweisbarkeit

    Zitat

    ich habe das Gefühl, es verwirrt nur noch mehr und irgendwie gibt es immer nur Pro oder Kontra, aber keine Meinung die dazwischen liegt :/

    Aus dem Pro und Kontra muss du dir deine eigene Meinung bilden. Informationen gibt es hier und im Netz genug. (Wobei ich fürchte, dass in dem von dir ausgewählten Buch ausschließlich die Pro-Meinung vertreten sein dürfte.)

    Zitat

    Mal schauen wie er zu so einer Thematik steht. Mein Hausarzt ist besonders auf Naturheilkunde spezialisiert, ist aber im Allgemeinen Schulmediziner.

    Noch eine kleine Anmerkung hierzu: Schüsslersalze haben wirklich nichts mit Naturheilkunde zu tun.

    Zitat

    Cetus


    Moleküle sind bis zur 23igsten Dezimalpotenz -D23- nachweisbar. (LOSCHMIDTCHE Zahl/Avogadro-Konstante )


    Da Schüsslersalze in D6 oder D12 angeboten werden, liegen sie ist somit innerhalb der wissenschaftlichen Nachweisbarkeit

    Wahrscheinlich kann man heutzutage so ziemlich alles nachweisen. Sogar Goldmoleküle im Meerwasser.


    Aber was hat der Körper davon?

    Es stimmt, ich muss mir selbst meine Meinung bilden. Vielen Dank jedoch für eure Anregungen, ich nehme es mir zu Herzen!


    Da erwähnt wurde, dass die Literatur, die ich mir ausgesucht hatte, zu einseitig ist.. kennt jemand ein neutrales oder sogar kritisches Schreiben über diese Thematik?

    Zitat

    Lislsing


    Da erwähnt wurde, dass die Literatur, die ich mir ausgesucht hatte, zu einseitig ist.. kennt jemand ein neutrales oder sogar kritisches Schreiben über diese Thematik?

    Eine Seite von psiram hatte ich dir ja verlinkt.


    Was sollte man sonst noch groß kritisches dazu sagen?


    Jeder Versuch, irgendeine Wirkung nachzuweisen, ist gescheitert.


    ****


    Mehr als diesen eine Satz kann die Wissenschaft nicht beitragen.


    Aber Vorsicht, wenn du googelst. Du wirst hunderte von Seiten finden, die das Gegenteil behaupten. Bisweilen tauchen darin sogar Begriffe wie "wissenschaftliche Studie" und "signifikant" auf. Da muß man sehr genau lesen und bisweilen sehr zeitaufwendig nachrecherchieren, bis man draufkommt, daß doch wieder nur Irrtum, Betrug oder Selbstbetrug dahintersteckt.

    Zitat

    kennt jemand ein neutrales oder sogar kritisches Schreiben über diese Thematik?

    Wie gesagt: "Homöopthie neu gedacht" von Natalie Grams könnte was für dich sein.

    Die Erkenntnisse aus dem Buch sind ebenso für Schüsslersalze zu gebrauchen.


    https://www.homöopathie-neu-gedacht.de/

    Es ist erstaunlich: Einer Ärztin, die jahrelang klassische Homöopathie in ihrer ärztlichen Praxis angewendet hat, fällt plötzlich auf, dass die Homöopathie heutigen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen der konventionellen Pharmakologie widerspricht. – Eine Tatsache, die jedem Arzt spätestens dann bekannt ist, wenn er eine "Weiterbildung Homöopathie" beginnt, die mit der Vergabe der "Zusatzbezeichnung Homöopathie" durch eine Ärztekammer oder die Verleihung des "Homöopathie-Diploms" durch den Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) abgeschlossen wird. Natalie Grams hat Jahrelang Weiterbildungen zur Homöopathie besucht und schloss diese nach eigenen Angaben im Jahr 2011 mit einer erfolgreichen Prüfung an einer Landesärztekammer ab. (Nachtrag d. Red.: Deutschlandradio-Wissen hat am am 25.11.2016 ein Interview mit Natalie Grams veröffentlicht, in dem sie behauptet, die Zusatzbezeichnung Homöopathie bereits während ihres Studiums erworben zu haben (Min. 3:05). Das Problem an dieser Aussage ist, dass es rechtlich gar nicht möglich ist, eine ärztliche Zusatzbezeichnung Homöopathie während des Studiums zu erwerben. "Ärztliche Weiterbildung beinhaltet das Erlernen ärztlicher Fähigkeiten und Fertigkeiten nach abgeschlossener ärztlicher Ausbildung und Erteilung der Erlaubnis zur Ausübung der ärztlichen Tätigkeit", heißt es dazu in der Weiterbildungsordnung (WBO) der Landesärztekammer (LÄK) Baden-Württemberg, die für Grams zuständig ist. Demnach ist das Erlangen einer Zusatzbezeichnung Homöopathie vor einer Approbation ausgeschlossen.)


    Grams völlig korrekte Kernthese lautet: "Die Gleichung Homöopathie = Medizin = Naturwissenschaft geht heute nicht mehr auf" (S. 57). Dabei wird sie in Ihrer Publikation nicht müde, immer wieder zu betonen, dass Medizin aus ihrer (heutigen) Sicht mit Naturwissenschaft gleichzusetzen ist.

    Zitat

    Cetus


    Es ist erstaunlich: Einer Ärztin, die jahrelang klassische Homöopathie in ihrer ärztlichen Praxis angewendet hat, fällt plötzlich auf, dass die Homöopathie heutigen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen der konventionellen Pharmakologie widerspricht.

    Wieso denn plötzlich? Sie hat doch jahrelang an ihrem Buch gearbeitet, bis sie ihre Meinung geändert hat.


    Und was meinst du mit "heutigen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen konventioneller Pharmakologie"?


    Homöopathie hat schon seit ihre Erfindung jeglicher Naturwissenschaft widersprochen.


    Fass doch nochmal in kurzen verständlichen Sätzen was du sagen willst.


    Ich verstehs wirklich nicht, worauf du hinauswillst.


    Wann diese Frau eine Zusatzbezeichnung erlangt hat, ist übrigens fürs Thema vollkommen irrelevant.

    Zitat

    Fass doch nochmal in kurzen verständlichen Sätzen was du sagen willst.

    Der Beitrag war nur ein aus dem Internet zusammenkopiertes Versatzstück ohne Quellenangabe. Google findet den Text auf einer Seite der Homöopathie-Lobby: http://www.homoeopathie-online.info/medizin-falsch-gedacht-rezension-ueber-natalie-grams-neu-gedachte-homoeopathie/


    Das sollte wohl eine Art Gegenrede zu Fr. Grams sein. Dass inhaltlich gar nicht auf sie eingegangen wird (und man sich überhaupt fragt, was der Künstler einem damit sagen will), ist bei DZVhÄ leider nichts ungewöhnliches.

    Tja, das erschwert eine "Diskussion" natürlich etwas, wenn einer nur etwas irgendwo Kopiertes von sich gibt :-)


    Nebenbei gefällt mir diese Autorin nicht.


    Ich erwarte schon von einem Medizinstudenten im Vorsemester, daß er Homöopathie beurteilen kann. Das sind ja nicht gerade die Dümmsten.


    Und allerspätestens bevor sie dafür Geld von Patienten genommen hat, hätte sie sich etwas eingehender Gedanken machen müssen.


    Das ganze Buch könnte ich in 3 Sätzen zusammenfassen:


    -Homöopathika haben keinerlei Wirkung.


    -Placeboeffekt kann sehr wirksam sein und sollte von jedem Arzt bewusster eingesetzt werden.


    -Ärzte sollten sich ein paar Minuten Zeit nehmen um mit ihren Patienten zu REDEN.


    Nicht gerade fundamentale neue Erkenntnisse, die man zu einem ganzen Roman auswalzen muß.