• Familienaufstellungen nach Bernd Hellinger

    Es würden mich eure Erfahrungen mit Familienaufstellungen nach Hellinger interessieren.
  • 66 Antworten

    Ismael

    Diese Informationsquelle halte ich für deutlich aussagekräftiger. Die fett hervorgehobene Passage bezüglich möglicher Gefährdungen finde ich ganz besonders wichtig. Es sollte auch nicht der Anfang dieses Zitats übersehen werden, wo auf die positiven Aspekte hingewiesen wird. Es gibt beide Seiten. Und die Entscheidung, ob man überhaupt an einer Familienaufstellung teilnimmt, ob man damit ein eigenes Problem angeht, oder ob man sich von dieser Methode fernhält, sollte nach meiner Einschätzung sehr gründlich überlegt getroffen werden.

    Ich habe keine Erfahrungen damit gemacht, allerdings ein Buch zum Thema gelesen. Darin ging es neben der Familienstellung auch um andere sogenannte "alternative" Therapieformen wie Rebirthing etc.


    Wenn auch nur die Hälfte von dem wahr ist, was ich gelesen habe, ist Familienaufstellung unseriöser Hokuspokus. Nach Hellinger wird anscheinend auch Missbrauch innerhalb der Familie verharmlost und Täter- und Opferrolle werden umgedreht. Aus dem jungen Mädchen, dass vom Vater sexuell missbraucht wurde, wird dann auf einmal das Mädchen, die Ihren Vater verführt hat.


    Ich für meinen teil würde darum einen ganz grossen Bogen machen oder mich zumindest sehr genau darüber informieren. Und das nicht auf Webseiten von Therapeuten und deren "Fallbeispielen" und Jubelmails von angeblich "Geheilten".

    Familien- und Themenstellen geht zurück auf die Weisheit der Urvölker.


    Es eröffnet einen tiefen Zugang zur eigenen Person und lässt uns erkennen, welchen Einfluss die Ursprungs- oder Gegenwartsfamilie auf unser eigenes Leben hat.In dieser Selbstbegegnung wächst die Fähigkeit, "alles was ist" zu achten.


    Wir beginnen, alles in Liebe ins Herz zu nehmen und die tiefe Liebe im Familiensystem und im Leben zu spüren. Ich finde nicht...das man nun hier hellinger.... so angehen muss.....es geht hier um das Familienaufstellen und das gibt es in verschiedenen ARTEN! Vorallem ist Hellinger sehr geprägt durch die damalige Zeit und Weltanschauung. :-|

    Zitat

    Familien- und Themenstellen geht zurück auf die Weisheit der Urvölker.

    Achso...die Weisheit der Urvölker....verstehe....die waren uns ja bekanntermassen in allen Dingen so weit voraus...


    Seltsam ist bloss, dass damals die meisten Menschen an Hungersnöten aufgrund von Missernten oder an grauenhaften Krankheiten gestorben sind. Die meisten sind kaum älter als 40 Jahre geworden und waren in dem Alter aufgrund der harten lebensumstände bereits vergreist. Frauen starben oft bei der Geburt Ihrer Kinder und die Kindersterblichkeit war sehr hoch.


    Bei aller Romantik und "back to the nature" Getue wird oft schlicht und einfach ausgebelndet, dass sich die Lebensqualität erst dann sprübar gebessert hat, als die moderne Wissenschaft Einzug in das Leben der Menschen gehalten hat. Menschen mit psychischen Störungen wurden früher als "Besessene" angesehen und exorziert oder als mit dem Teufel im Bunde stehend verbrannt. Vielleicht sollten wir uns diese "Weisheiten" auch wieder zu Nutze machen...

    Hellinger als Person ist für mich durchaus fragwürdig. Ihm wird z.B. vorgeworfen, seine Klienten anschließend nicht zu betreuen. Das halte ich für eine enorm wichtige Sache. Für mich gehört das zu den grundlegenden Merkmalen für die Seriosität.


    Zu den Leuten, bei denen ich war, würde ich wieder hingehen. Zu Hellinger selbst wahrscheinlich nicht. Da würde ich erst die Vorwürfe prüfen.

    Ich hab mal eben in die Seite reingelesen. Hier nur einige Zitate:


    4. Kann jeder Stellvertreter sein, braucht man dazu bestimmte Fähigkeiten?


    Jeder kann das. Es handelt sich offenbar um eine Art von angeborener Fähigkeit, etwas Instinktähnliches. (Einziges Hindernis kann eine zu große "Höflichkeit" sein, so dass ich gehemmt bin, meine Gefühle aus der Stellvertretung offen zu berichten, auch wenn es sich um "negative" Gefühle handelt.)


    7. Kann es sein, dass sich mein Zustand durch eine Aufstellung verschlechtert?


    Alles was eine tiefe Wirkung hat, kann auch, ähnlich wie z.B. bei der Homöopathie beschrieben, hin und wieder zu einer Art "Erstverschlimmerung" führen...


    9. Ist das, was ich in einer Aufstellung gesehen habe, auch wahr? Oder nur ein inneres Bild oder gar ein Phantasiegespinst?


    Nicht alles ist wahr und/oder real nachprüfbar, aber es ist für sie persönlich wirk-lich (im Sinne von Wirkung). Im Fokus einer Aufstellung sollte übrigens niemals die Frage nach der genauen Exaktheit des Bildes stehen sondern die nach der Wirksamkeit, der Lösung, die sich daraus für sie ergibt. Es wurden aber schon oft Bilder in der Aufstellung gefunden (z.B.: es gibt noch ein Geschwister aus einer anderen Beziehung meiner Mutter), die sich später bestätigt haben. Eine Aufstellung kann und soll aber niemals ein "Lügendetektor" sein.


    11. Kann man auch Tote aufstellen? Auch wenn ich sie gar nicht gekannt habe?


    Ja. Die Wirkung des Schicksals von verstorbenen Personen kann u.U. sehr groß sein auf mich, auch wenn ich die Person nie lebend kennengelernt habe.


    Wenn ich allein diese Stellen lese, dreht sich mir der Magen um. Stellvertreter kann jeder werden ohne besondere Fähigkeiten, man kann Tote aufstellen. Und wenn dann noch bei der Homöopathie von Wirkungen geschrieben wird, weiss ich für meinen Teil womit ich es zu tun habe. Humbug! Im besten Fall noch aus Unwissenheit und Naiivität praktiziert....in den meisten Fällen wahrscheinlich eher aus Geldgier.

    Es geht nicht allein darum, ob es mein Ding ist oder nicht. Schliesslich reden wir hier nicht darüber ob einem Currywurst schmeckt oder eben nicht.


    Hier geht es um "Therapeuten", die den Anspruch haben, Menschen zu helfen. Und wenn ich diesen Text lese und die Beschreibungen in einem Buch, welches ich vor einigen Tagen gelesen habe, habe ich an der Seriösität dieser "Therapie" massive Zweifel. Wenn nun ein Patient an so einen Therapeuten gerät und dadurch massiven psychischen Schaden erleidet, ist das eben nicht nur eine Frage von "nicht mein Ding". Dann geht es um schädigendes Verhalten an Menschen, die sich vertrauensvoll auf einen "Therapeuten" einlassen dem Sie Ihre Psyche anvertrauen und bei dem Sie davon ausgehen, dass er weiss, was er tut.


    In solchen Fällen finde ich es auch durchaus gerechtfertigt, wenn der Gesetzgeber solchem Treiben einen Riegel vorschiebt. Ein Hausarzt darf heutzutage ja auch keine Aderlässe durchführen, bloss weil er persönlich der Meinung ist, das würde dem Patienten jetzt helfen und er wäre dazu berufen.

    da möchte ich nur jean.balut wiederholen und bei pflichten.... :)^

    Zitat

    Es gibt gute und schlechte KFZ-Mechaniker, gute und schlechte Buchhalter, gute und schlechte Ärzte, gute und schlechte Aufsteller ... und was für den einen gut ist, ist für den anderen schlecht und umgekehrt ... Angucken, ausprobieren, aufs Gefühl verlassen und dann wird das ...


    In diesem Sinne, viel Spass beim Erfahrungen sammeln

    ich war wie gesagt am di...bei einer prof.dr.dr....XXX und es war ein sehr geschützer rahmen und eine sehr ausführliche aufklärungsarbeit bevor es anfing. :)^


    und es wird nachbetreut....was bei hellinger nicht is... :)=


    diese methode kann menschen helfen...andern nicht.

    Stimpy67

    Was beurteilst Du – eine Methode oder Dein Verständnis von zwei Beschreibungen? Auf der einen Seite ist es Humbug, auf der anderen gehst Du von Wirkungen aus. Aber nur von negativen.


    Wenn Du in dieser Denkweise konsequent bist, wirst Du auch niemals Medikamente nehmen. Sie könnten ja nicht anschlagen, dann wären sie Humbug. Oder sie rufen eine Wirkung hervor. Nach Deinem Denken wären das aber nur die Nebenwirkungen. Sollte da auch der Gesetzgeber...

    Ich glaube nicht, das man Probleme allgemein mit einem Buch, Ratschlägen und Expertenmeinungen lösen kann.


    Bücher u.ä. können Hilfestellung leisten - handeln muss jeder selbts.


    Was mich am meisten nervt ist immer, wenn es heißt eine Frage zu beantworte: "Das wieß ich nicht ,da muss ich erst mal googeln"


    Was war eigentlich vor "google?"


    Bitte nicht antworten: "Da gab es Lexikas" Das stimmt zwar - aber man hatte auch eine eigene Meinung, die Familie zum Fragen, Freunde, Unterhaltungen, Bildung und nicht die von Tausenden und Millionen gezimmerten WEbsites virtueller Freaks :-((( ":/