Globuli Verbot

    Hallo! Ich will hier einmal ganz wertungsfrei eine Entscheidung der EU zur Diskussion stellen, wonach u.a homöpatische Globuli wegen fehlendem Nachweis ihrer Wirkung verboten werden sollen. Dies Nachricht kam gestern auch bei RTL:

    Quelle: https://rtlnext.rtl.de/cms/sind-globuli-wirkungslos-und-sogar-gefaehrlich-experten-warnen-vor-den-homoeopathischen-kuegelchen-4130253.html

  • 695 Antworten

    Wollen die dann auch Hausmittel verbieten? ":/


    Verzögern ja auch das Aufsuchen eines Arztes...


    Also ich halte nichts von Globuli und generell Homöopathie (ungleich Naturheilmittel). Aber die Zuckerkügelchen verbieten bringt ja nix?


    Außerdem müsste man dann auch gleich Klangschalentherapie, Reiki usw mitverbieten... Geht ja aber nicht. Wenn das jemand nun mal anbietet, und jemand anders dafür Geld zahlen möchte, wie will man sowas verbieten?

    @ Mireya

    Ich fände es gut, wenn die Krankenkassen die Kosten dafür nicht mehr übernehmen dürften. Alle Kassen meckern immer wieder, das die Beiträge nicht reichen (mein gefühlter, subjektiver Eindruck), aber für so etwas ist Geld da, weil es marketingstrategisch hilft... Wer dran glaubt, soll auch selber zahlen.

    Die Verbotsbefürworter seien daran erinnert, dass im zweiten Weltkrieg deutsche Ärzte in den Lazaretten die Schmerzen der Verwundeten mit Opiaten betäubten. Als die Vorräte zur Neige gingen, zogen sie in ihrer Not die Spritzen mit Kochsalzlösung auf. Zu ihrer eigenen Überraschung wirkten auch die schmerzlindernd! Die Funktionsweise geht über die Großhirnrinde des Patienten. Mit dem Wissen, ein Mittel zu bekommen, entstehen über eine Funktionskette körpereigene Opiate. Ähnlich ist das mit der Akupunktur. Hoffentlich kommt niemand auf die Idee, diese von der WHO als wirksam anerkannte Methode verbieten zu wollen.

    Zitat

    Hoffentlich kommt niemand auf die Idee, diese von der WHO als wirksam anerkannte Methode verbieten zu wollen.

    Man könnte aber auch sagen 'Hier, ein Stück Zucker, iss das'. Hätte den selben Effekt nur wäre günstiger für Krankenkassen und Patienten.

    Zitat

    Wollen die dann auch Hausmittel verbieten?

    Da man diese Mittel, wie der Name schon sagt, in der Regel Zuhause hat, kann man da nichts verbieten ;-)


    Ich wäre auch sehr dafür, dass der Hokuspokus nicht von den Krankenkassen bezahlt wird.


    Und dass es für Heilpraktiker endlich offizielle Standards und Prüfungen gibt, damit reglementiert wird, welche Fortbildungen/Prüfungen sie machen dürfen um praktizieren zu dürfen und um festzulegen, was sie dürfen und was nicht.


    Nachdem dem schwer krabskranken Vater eines Freundes ein Heilpraktiker ins Gewissen geredet hat und er tatsächlich lebenswichtige Medikamente abgesetzt hat (mit der vorprogrammierten Verschlechterung seines Zustandes natürlich), kann ich kaum glauben, was Heilpraktiker alles einfach so machen. Die Strafen im Anschluss daran - die im Ernstfall den Betroffenen eh nichts mehr bringen, weil tot - sind selten und zu gering.

    Zitat

    Man könnte aber auch sagen 'Hier, ein Stück Zucker, iss das'.

    Da fehlte der Zuwendungscharakter. Das Kartenhaus fällt zusammen. Allein schon das Gerede um die Globuli könnte dafür sorgen. Mit ihnen verschwinden auch die "Medizinmänner", so auch die liebe Omi. Die Enkelin liegt mit Fieber im Bett, und die Oma bereitet ihr zum Aufpäppeln eine kräftige Hühnersuppe. Im Hühnerfleisch ist Zink, und das braucht der Körper zur Immunabwehr. Aber eigentlich hat er die Zinkmenge, die er braucht. Was das Kind braucht, ist die liebe Omi, die ihr die Suppe bereitet.

    Yo, bin auch dafür dass es verboten wird, Globuli durch die Krankenkassen zu finanzieren.


    Meinetwegen kann jeder tun was er möchte, um gesund zu bleiben und zu werden - ob er nun Traubenzucker schluckt oder bei Vollmond auf einem Bein um den Teich hüpft, ist mir egal - aber bitte nicht auf Kosten des Beitragszahlers.


    Außerdem suggeriert die Finanzierung durch die Krankenkassen, dass Homöopathie nachweislich heilt - was nicht der Fall ist.

    Das ist lange überfällig und geht hoffentlich bald durch. Die Verschreibung & den Verkauf von wirkungslosen Zuckerpillen kann man nicht mit dem Placeboeffekt rechtfertigen - denn sie werden nicht als die wirkungslosen Zuckerkugeln vermarktet, die sie sind, sondern es wird eine Wirkung versprochen, die es nicht gibt. Homöopathie wird von den Befürwortern als wirksame Alternative zu echten Medikamenten dargestellt, und das stimmt einfach nicht. Dieses Versprechen ist eine Irreführung in einem hochsensiblen Bereich, weil es um die Gesundheit und das Leben von Menschen geht, die unbedingt verboten gehört!

    Zitat

    Wie kommt ihr bitte auf die Idee dass Globuli von der Krankenkasse bezahlt werden? Wenn man keine Probleme hat, macht man sich welche...

    Weil es so ist.


    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/homoeopathie-warum-zahlt-die-krankenkasse-a-1137637.html