Zitat

    Das Unternehmen stellt Globuli und Phytopharmaka her.

    Schön, dass du das begriffen hast. Dass diese Globuli-Unternehmen auch Mitglieder der Pharmalobby sind, ist auch bei dir angekommen? Ich hoffe, der Schock war nicht allzu groß für dich.

    Zitat

    Ein Fläschchen Globuli kostet zwischen 7-8 Euro und reicht für ca. 20 Jahre bei mir. :-o


    Darin sind bestimmt (geschätzt nicht gezählt :-D ) 1000 Globuli.


    Für eine Behandlung braucht man nur 3 Globuli. Die nimmt man meistens auch nur einmalig ein.

    ":/ Vielleicht verwechsel ich da was, aber meine Mutter hat eine riesen Sammlung von dem Zeug. Für jedes Wehwehchen die richtige Kugel. Und sie versucht mir das auch immer zu geben, mit Anleitung wie "Alle 30 Minuten 10 Kügelchen auf der Zunge zergehen lassen, bis die Besserung eintritt." Das summiert sich dann doch sehr schnell.


    Und haben die eigentlich ein Haltbarkeitsdatum?

    Zitat

    Vielleicht verwechsel ich da was, aber meine Mutter hat eine riesen Sammlung von dem Zeug. Für jedes Wehwehchen die richtige Kugel. Und sie versucht mir das auch immer zu geben, mit Anleitung wie "Alle 30 Minuten 10 Kügelchen auf der Zunge zergehen lassen, bis die Besserung eintritt." Das summiert sich dann doch sehr schnell.

    Ja, da verwechselst Du etwas: Deine Mutter scheint nämlich vom Prinzip der Homöopathie keine Ahnung zu haben. Ich selbst habe noch nie ein homöopathisches Mittel gekauft, sondern erhalte die Mittel als Einmalgabe beim Arzt.

    Das hast du ja nun schon oft geschrieben das es nur eine einmalige Einnahme ist.


    Wenn aber jetzt zum Beispiel auf der Seite der DHU mal nachliest empfehlen die auch je nachdem mehrmalige Einnahmen am Tag.


    Wissen die dann selber nicht wie Ihre Globuli wirken oder wie darf ich mir das vorstellen? :-X

    Zitat

    Ja, da verwechselst Du etwas: Deine Mutter scheint nämlich vom Prinzip der Homöopathie keine Ahnung zu haben. Ich selbst habe noch nie ein homöopathisches Mittel gekauft, sondern erhalte die Mittel als Einmalgabe beim Arzt.

    Inwiefern verwechsel ich denn da was? ":/


    Meine Mutter nimmt Globuli so wie von ihrer Ärztin verordnet.


    Ich dachte, vll sind nicht alle Globulis homöopathisch, sondern manche echte Medikamente, die man dann nicht nur in der von dir erwähnten Einzeldosis nehmen muß. Das meinte ich mit verwechseln.

    Es gibt - wie auch in der Schulmedizin - beides. Einzeldosen werden vor allem dann gegeben, wenn man sich einen psychologischen Effekt davon erhofft. Und wenn es kein Leiden betrifft, das ausführlicher behandelt werden muss.


    Und dann werden bei einigen Leiden eben auch Globuli verordnet, die man in einer bestimmten Dosierung in einem bestimmten Zeitintervall einnehmen muss. Und genau hier wird dann ja auch oft mit der Erstverschlimmerung argumentiert.

    Zitat

    Einzeldosen werden vor allem dann gegeben, wenn man sich einen psychologischen Effekt davon erhofft. Und wenn es kein Leiden betrifft, das ausführlicher behandelt werden muss.

    Das ist falsch. Einzeldosen sind höher potenzierte Mittel (z.B. C30), die primär bei chronischen Erkrankungen verabreicht werden. Akute Erkrankungen werden i.d.R. mit Niedrigpotenzen behandelt.

    Zitat
    Zitat

    So hat es mir halt mein Hausarzt erklärt.

    Ne, das hatten wir schon. Ärzte haben alle keine Ahnung! ;-D

    Achso! Na dann... ;-D


    Homöopathen sind also keine Ärzte? Die haben nicht dasselbe studiert? Und wo ordnen wir dann Anthroposophen ein? Und wo ist der Unterschied zur Homöopathie?

    Zitat

    KleineHexe21


    Homöopathen sind also keine Ärzte?

    Du hast wahrscheinlich einen kleinen Denkfehler ;-) . Arzte können die Homöopathie mit in ihre Behandlung einbeziehen. Die Kosten für eine HP Behandlung werden von einigen KK auch nur dann erstattet - und nicht immer im vollen Umfang -, wenn es ein Arzt abrechnet/verordnet. Alle anderen sind keine Ärzte. Wer dort Unterstützung sucht und sich beraten und behandeln lässt, zahlt alles aus der eigenen Tasche.


    Und da ja schon einige Hinweise gegeben wurden, hier nochmal etwas Senf von mir nach gründlicher eigener Anforderung von Informationen- Apotheke,Broschüren - und Anwendungen und Erfahrungen.


    Im Rahmen der Selbstbehandlung sollte nur ein Mittel angewendet werden. Empfohlen werden nur die Potenzen D6 - D12. Das gilt für Akutfälle und chronische Erkrankungen. Gaben in höheren Potenzen ab D12, LM und Q sollten nur nach fachlicher Beratung eingenommen werden - und erfordern meistens nur eine einmalige Gabe.


    Und nach Gutdünken Globuli und oder Medikamente einzunehmen von denen man keine Ahnung hat, sollte am besten immer den behandelnden Arzt/Apotheker fragen. Wer sich nicht die Mühe macht oder keinen Durchblick hat, sollte mMn die Finger von der Homöopathie lassen.


    Unter den Vorraussetzungen - mal eben was nehmen ohne Sinn - ohne auch nur ansatzweise die HP verstanden zu haben, wird m. E. überwiegend der HP immer mit Vorurteilen begegnen. Nachvollziehbare Kritik sieht für mich anders aus. Darüber kann man dann auch diskutieren. Wer sich wirklich damit beschäftigt, wird sich schon selbst auf den Weg machen müssen. Und wer meint das mal eben so nebenbei tun zu können, der irrt gewaltig. Es heisst immer noch - ohne Fleiss kein Preiss. Bei Nebenwirkungen, Fehl- und Rückschlägen, Aversionen fragen sie ihren Arzt oder Apotheker - das steht auch jedem frei.


    Diese ähnl. Hinweise erscheinen u. a. nach jeder Werbung, auch bei Rezeptfreien Medikamenten. Und selbst manche Tees - in der Apo werden sie unter "Drogen" geführt - können bei falscher oder auch zu langer Anwendung zu erheblichen Problemen führen. Das mal so als Nebeninfo.

    @ Broderick

    Zitat

    Nein natürlich nicht!

    Wenn Du keine Ahnung hast, könntest Du auch einfach mal still sein. Bei uns in Österreich dürfen nur Ärzte homöopathisch therapieren. Muss man bei Dir so etwas leider fett schreiben, damit Du es zur Kenntnis nimmst. :=o Und falls Du jetzt damit kommen solltest, dass es sich bei diesen Ärzten um solche handelt, die schulmedizinisch minderbemittelt sind bzw. überwiegend oder gar ausschließlich homöopathisch arbeiten, so irrst Du Dich. Diese Spezialisten gibt es zwar, doch bilden sie eine kleine Minderheit.