Ja ich schon wieder!


    Wollt nur mal so allgemein sagen dass es äusserst anstrengend ist hier zu diskutieren.


    Finde es schade dass einem ständig Dinge unterstellt werden, die man nie gesagt hat.


    Nicht alle Befürworter der Naturheilkunde sind Blumenkinder die sich nur von zuvor mit Kristallen gereinigten Lebensmitteln ernähren. Auch heisst es nicht, dass man ein Gegner der Schulmedizin ist.


    Ich finde es schade, dass es kein Miteinander geben soll, ich für meinen Teil würde weder auf die Schulmedizin, noch auf die Naturheilkunde verzichten wollen.


    Ich fände es schön, wenn die Diskusionen sich fortan auf die Dinge beziehen die man wirklich geschrieben hat und nicht alles so gedreht wird, dass es eine "Schulmedizin-ist-Scheisse-und-alle-die-sie-toll-finden-auch" Aussage wird!!!

    re

    Bila mach dir nichts draus. Dieses Rädchen dreht sich schon ewig.


    Ich finde diese Verhaltensweise mehr belustigend.


    Es darf jeder seine Erfahrungen machen oder es bleiben lassen.


    Blöde Sprüche führen kann jeder, ist ja auch bequemer so ;-)


    Eine uralte Regel die bis heute noch ihre primitive Berechtigung hat:


    Kannst du etwas nicht bekämpfen, oder begreifst es nicht, gib dir keine Blöße, sondern ziehe es in das lächerliche, damit du andere mit in deinen Bann ziehen kannst.


    So entstehen im übrigen seit Menschengedenken Kriege.


    Nimm das ganze Locker, es sind sowieso immer die gleichen die hier gerne etwas umrühren möchten ;-)


    Vg


    Kurt

    Zitat

    ...oder begreifst es nicht,

    Ja blöde Sprüche gibt es zuhauf, unter anderem dieses Totschlagsargument, das zusammen mit "über den Tellerrand schauen" eigentlich nur die Aufforderung ist kritisches Denken auszuschalten.

    Matt und Demol.

    Zitat

    Und als Stahlenschutz hängt er dann einen Mistelzweig über das Gerät, oder dem Patienten einen Rosenquarz um den Hals.

    Bei guter Recherche ließe sich feststellen, dass es noch 2 Heilpraktiker gibt, die ein gutes Röntgengerät haben und es auch benutzen dürfen! Eine jährliche Untersuchung und Prüfung beim TÜV mit dem Berufsverband der Radiologen ist gewähr für einen schadlosen Gebrauch im Rahmen der Gesetzgebung.


    Die Erlaubnis wurde bei entsprechender Eignung/strenger Prüfung bis ~1975 erteilt. Aus dieser Zeit sind o.g. Hp's tätig.


    Matt: deine "Totschlagargumente" - die du Anderen vorwirfst - werden auf Dauer auch nicht besser :-(

    Cetus

    bitte verwechsle nicht Argumente mit einem Witz.


    Wer nicht mehr über sich selber lachen kann, ist eh verloren.


    Und ja, woanders diskutiere ich gerade über Strahlenschutz am Bildschirm durch drübergehängten Mistelzweig. Und das Mädel meint es ernst. Wenn es nicht ständig vorkommen würde, müßte man nicht mehr drüber reden, oder eben Witze machen. Pech, falls sich welche in solche Töpfe geworfen sehen.


    Im übrigen bin ich der Meinung, dass aus fachlichen und Strahlenschutzgründen Röntgengeräte in der niedergelassenen Praxis ausserhalb der Krankenhäuser, Radiologen und einiger weniger Schwerpunktpraxen nichts verloren haben, egal ob Heilpraktiker oder Orthopäde oder ähnliche.

    Zitat

    Fanatismus

    Ich fürchte damit meinst du nicht das festhalten an jahrhundertealten, längst widerlegten naturwissenschaflichen Modell- und Medizinsystem, die in sich und gegen andere widersprüchlich sind.

    Das einzige, was ich aussagen will ist, dass Ärzte diejenigen sind welche nunmal mehr über die medizinischen Grunddisziplinen, wie Anatomie, Physiologie, Biochemie usw. bescheid wissen. Ich finde es schon fast krass, dass noch nichtmal diese Einsicht von einigen zu erkennen ist. Bila, ich habe dir mit dieser Tatsache nix unterstellt, sondern im Nachhinein anhand einer Aussage von dir erläutert, wieso du behauptet, dass Heilpraktiker und Ärzte ähnlich wissend sind.


    Natürlich gehört zum Arztsein vielmehr als nur das pure Wissen. Aber da ich denke, dass es zwischenmenschlich genauso viele Idioten im Arzt- sowie im Heilpraktikerberuf gibt kürzt sich diese Kompenente beim Vergleich der beiden Therapeuten raus und es bleibt das fachliche. Hier gewinnt allerdings der Mediziner haus hoch. Seine Ausbildung ist umfangreicher, dauert länger, ist praxisbezogener und aus diesen Gründen auch teurer. Mit anderen Worten: Sie ist besser. Ich habe beispielsweise von meinem Vater gehört, wie hilflos und schüchtern junge Mediziner in den Arbeitsalltag schreiten. Nach 6 Jahren Studium(!). Sie müssen durch die Hilfe von Kollegen erst in ihre Aufgaben reinwachsen und selbst das Diagnostizieren ist in der Praxis meist nochmal etwas anderes. So, nun sieht man, dass Ärzte trotz ihres Studium ohne Praxiserfahrung eigentlich sehr wenig können. Dann auf einmal hört man von den Heilpraktikern. Diese Ausbildung kann man an Wochenendkursen belegen und sie sind in der Regel nach 3 Jahren fertig. Ohne Praxiserfahrung und mit einem geringeren Wissen schreiten sie durch die Praxis und dürfen vergleichbare Aufgaben wie die Ärzte erledigen. Diagnose und Therapie von MENSCHEN. Erschreckend wie ich finde.


    Was würde denn, bila, ein Heilpraktikerstudium bringen? Es wär nix anderes als eine abgespecktes Medizinstudium!


    Aus diesen Gründen bin ich der Meinung, dass wir die Behandlung von Menschen denjenigen überlassen sollten, die sich auf eigenverantwortliches Arbeiten 11 Jahre lang vorbereitet haben. Natürlich kommen selbst da manchmal schlechte und mittelmäßige Ärzte bei raus. Aber das wird man wohl nie verhindern können. Ich würde aber trotzdem sagen, dass ein Arzt egal ob gut oder schlecht insgesamt gesehen immer den meisten Leuten geholfen hat. Auch wenn das individuell anders aussehen mag...


    Alternativmedizin; von mir aus (Ich muss ja nicht hingehen). Aber bei Ärzten, die diese Therapie anbieten.


    Dass ein Heilpraktiker eine Röntgenpraxis aufmachen darf, halte ich für einen schlechten Scherz. Mit Verlaub, aber DAS interpretieren von bildgebenden Verfahren wird doch keine Sekunde in der Ausbildung gelehrt... Wahrscheinlich konnten die auch Kontrastmittel anwenden, obwohl sie das auch nie gelernt haben und bei einem KM-Zwischenfall gar nicht richtig reagieren können, geschweige denn die richtigen Spritzen aufziehen. Sie bekommen diese Mittel nämlich gar nicht erst.


    Zu der Zusammenarbeit: Soviel ich weiß darf ein Mediziner gar nicht mit einem Nichtarzt über einen Patienten sprechen. Ich weiß aber nicht, ob sich da rechtlich etwas geändert hat.


    :-o

    NeuerMatt,

    mein Zitat sollte mehr das Thema konkretisieren als seine Ernsthaftigkeit :-)


    Deine Cross-over Diskussion in einem anderen Forum war mir nicht bekannt.


    Was ich meinte war mehr der Hinweis auf "Totschlagargumente" jeglicher Couleur. Dieses Wort lässt sich bei Allem verwenden wenn nix mehr geht

    Demolant,

    Zitat

    1. Dass ein Heilpraktiker eine Röntgenpraxis aufmachen darf, halte ich für einen schlechten Scherz.


    2. Mit Verlaub, aber DAS interpretieren von bildgebenden Verfahren wird doch keine Sekunde in der Ausbildung gelehrt.

    Zu 1) falsch gelesen, es sind keine Röntgenpraxen sondern Heilpraktiker die AUCH röntgen.


    Zu 2) Die Ausbildung zum Osteopathen beinhaltet z.B. orthopädisch-relevante Großgerätediagnostik.


    Aussagen wie "keine Sekunde" u.ä. bedürfen den Zusatz: ich glaube---


    Denn wissen tust du relativ wenig....

    Zitat

    Denn wissen tust du relativ wenig...

    Polemischer und unzulässiger Rückschluss auf mein Wissen.

    Zitat

    Zu 1) falsch gelesen, es sind keine Röntgenpraxen sondern Heilpraktiker die AUCH röntgen.

    Aha... Was ändert das? Werden die Bilder nicht interpretiert?

    Zitat

    Die Ausbildung zum Osteopathen beinhaltet z.B. orthopädisch-relevante Großgerätediagnostik.

    Zitat

    Die Ausbildung zum Osteopathen beinhaltet z.B. orthopädisch-relevante Großgerätediagnostik.

    Und dann beherrscht man es? Man muss schon mehr als Ahnung von dem orthopädisch relevanten Dingen haben, um einen Grund zu haben sich ein Röntgengerät in die Praxis zu stellen. Außerdem ist das Diagnostizieren mit Tunnelblick auch nicht angebracht. Nach dem Motto: Am Bewegungsapperat haben sie nix, aber da ist was komisches weißes am Bein.