Naja jetzt wirst du den Kontakt nicht mehr verhindenr können, da deine Tochter volljährig ist.


    Vorher war es wohl über Gerichtssverfahren mglich, wenn man nachweisen kann, das die Oma die Gesundheit des Kindes gefährdet...

    Zitat

    Dann hätte ich Kontaktsperre erwirken müssen. Und mir das ewig vorwerfen lassen müssen. Aber wer weiß, vielleicht wäre das das Richtige gewesen.

    naja, aber das will ja heißen, dass du tatsächlich ernsthaft in betracht ziehst, dass die homöopathischen mittel etwas mit der erkrankung deiner tochter zu tun haben. was genau lässt dich das vermuten, also was für objektive belege gibt es überhaupt dafür?

    irgendwie klingt es für mich so, dass du im grunde bis zur diagnose die ganze sache einfach irgendwie zwangsläufig akzeptiert hast, vielleicht als spinnerei, aber harmlos. seit der ms diagnose bist du gewissermaßen wütend und enttäuscht, denn wenn doch die homöopathie so gut wäre wie die oma immer gemeint hat, hätte deine tochter ja diese erkrankung jetzt eigentlich überhaupt nicht kriegen dürfen. nun steht die diagnose, und du fragst dich, was der ganze globuli-spaß die ganzen jahre gebracht hat, wofür er gut war – nein, war er nicht sogar schädlich!


    ich denke ehrlich gesagt, dass du dich da etwas verrennst – die globuli oder tropfen werden nicht ursächlich sein für die ms-erkrankung, und ob die homöopathie überhaupt je eine wirkung bei deiner tochter hatte ist auch fraglich.

    Weil hier im Forum Schwindelgefühle auch auf die Mittelchen zurückgeführt werden und man der Schreiberin nahelegt, mit denselbigen aufzuhören. Ausserdem fällt ein dreijähriges Kind nicht so einfach in Ohnmacht meines Erachtens.


    Meine gesundheitliche Verfassung ist weitaus besser ohne das Zeug , ich weiß nicht, ob das objektiv genug ist.

    Zitat

    Weil hier im Forum Schwindelgefühle auch auf die Mittelchen zurückgeführt werden und man der Schreiberin nahelegt, mit denselbigen aufzuhören.

    du stützt dich die ganze zeit nur auf diese eine schreiberin hier in diesem forum. das finde ich persönlich etwas wenig.

    Zitat

    Ausserdem fällt ein dreijähriges Kind nicht so einfach in Ohnmacht meines Erachtens.

    das ist ja nun jetzt ganze 17 jahre her. wie genau hast du denn damals reagiert? hast du das medizinisch abklären lassen? damals konnte ja deine kleine tochter kaum ohne dein einverständnis bei der oma sein, zumal allein. also, da wäre es doch ein leichtes gewesen, die gabe von mittlechen zu unterbinden – auf verdacht, dass diese die ohnmachtsanfälle auslösen (was ja nicht bewiesen ist) – heute hingegen muss deine tochter für sich selbst entscheiden, da hast du keinen einfluss mehr!

    da wurde EEG gemacht, ohne Befund.


    Und Langzeit EKG, ebenfalls ohne Befund.


    Ich hätte genau beim ersten Ohnmachtsanfall den Kontakt abbrechen müssen. Andernfalls hätte ich bei Besuchen sozusagen nicht mal alleine zwei Minuten aufs Klo gehen dürfen.

    naja, aber ein kind von 3 jahren lässt sich auch nicht mal eben etwas innerhalb von zwei minuten einflößen! homöopathische mittel nimmt man auch nicht irgendwie ein – also mal eben in den saft rühren geht nicht. irgendwie suchst du nach ursachen für die ms erkrankung deiner tochter, und hast in der homöopathie der oma eine sache gefunden, der du die schuld geben kannst – objektiv betrachtet würde ich das eher bezweifeln, auch wenn ich deine gedankengänge gut verstehe!

    außerdem musste ich meine homöopathischen mittel immer sehr genau einnehmen.


    jedesmal eine woche lang. jeden tag in gleicher weise. da ist es nicht getan, aml ab und an bei einem besuch ein kügelchen in den mund zu stecken – glaubst du das ernsthaft?

    Niemals eine Woche lang. Einmal im Jahr in fester Form, ich schwör.


    Und während der gesamten Behandlung,d.h. auf lange Sicht darf man keinen Schwarz- oder Grüntee, kein Cola, zu sich nehmen. Weil das die Wirkung hemmt.

    Zitat

    genommen ein-oder zweimal pro Jahr. Nie flüssig.,wurde mit Post geschickt.

    1 bis 2 mal im jahr! das ist doch ein witz, echt jetzt!!!


    flüssig wird das auch nie gegeben. aber manchmal, bei mir war das so, musste ich globuli in einem glas mit abgekochtem wasser auflösen, dann um die lösung haltbar zu machen noch etwas alkohol dazu, und dann habe ich davon täglich EINEN TROPFEN in ein plastebecher mit wasser getröpfelt und davonn dann EINEN PLASTELÖFFEL zu mir genommen, den rest des bechers weggeschüttet. du kannst dir vorstellen, im grunde nimmt man da letztlich nur wasser mit etwas alkohol zu sich, so sehr verdünt ist das ganze: globuli in wasser, vom wasser ein tropfen in wasserbecher, von wasserbecher ein plastelöffel voll eingenommen! nur mal so als beispiel von mir! ;-)