Homöopathie gegen Übelkeit

    *:)


    Also es geht hier im allgemeinen um meine Kinder.


    Hin und wieder kommt da Übelkeit Magenschmerzen und so auf.Bei meinem mittlerem Sohn kommt noch Reisekrankheit dazu.


    Bisher habe ich dann immer Vomex oder aber Vomacur gegeben.Die Therapeutin von meinem Sohn meinte ich solle besser mal,Nux Vomica geben.Heute in der Apotheke sagte mir die Dame dann ,sie würde aber besser Vomex geben.Ich habe ihr dann erklärt,das ich das nicht mehr möchte ,weils zu viel wird,und dann hat sie mir Nux Vomica D 12 gegeben.Ich kenne mich nun gar nicht damit aus.


    Möchte aber natürlich auch nicht,das es nichts hilft.Ich hoffe hier gibt es erfahrene Leute auf diesem Gebiet die mir da etwas weiter helfen können.


    Danke

  • 8 Antworten
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo,


    Nux vomica ist genau richtig. Aber eine D12 ist ein wenig hoch. Ich würde es mit D6 versuchen. Für Reisekrankheit speziell gabs auch noch was, fällt mir leider jetzt nicht ein.


    Man sollte aber erst mal forschen, woher die Überlkeit und die Magenschmerzen kommen (psychisch, physisch?). Denn das sind ja nur Symptome von etwas anderem. Dann könnte man noch gezielter und nachhaltiger ein Mittel finden.


    Wahrscheinlich weisst Du, dass man in der Homöopathie eine Weile braucht, um ein genau passendes Mittel zu finden.


    Aber Nux Vomica ist als Akutmittel ok.


    LG

    Zur Behandlung von Übelkeit im Kindesalter kann man folgende homöopathische Mittel anwenden:


    * Eupatorium perfoliatum


    * Ipecacuanha


    * Nux vomica


    * Pulsatilla pratensis


    Auswahl des Mittels


    In der Homöopathie wird im Allgemeinen nur ein einzelnes Mittel eingenommen.


    Wählen Sie für Ihr Kind das homöopathische Mittel, das am besten zu den Beschwerden und Allgemeinbefinden des Kindes passt.


    Achten Sie dabei auf zusätzliche Symptome der Beschwerden.


    Wichtig sind ausserdem die Modalitäten, die unter anderem Auskunft darüber geben, in welchen Situationen sich die Beschwerden bessern oder verschlimmern.


    Anwendung


    Für Kinder verwendet man am besten Globuli.


    Die Globuli (Streukügelchen) lässt man langsam im Munde zergehen, damit die Wirkstoffe von der Mundschleimhaut aufgenommen werden.


    Für Säuglinge und Kleinkinder löst man die Globuli in Wasser oder Tee auf. Dann gibt man sie mit einem Plastiklöffel.


    Dosierung


    In der Laienhomöopathie und bei akuten Krankheiten verwendet man bevorzugt niedrige Potenzen (D1 – D6):


    Stündlich bis 3 mal täglich:


    * Kleinkinder: 3 Globuli


    * Schulkinder: 5 Globuli


    * Jugendliche: 5 Globuli

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Heute in der Apotheke sagte mir die Dame dann ,sie würde aber besser Vomex geben.Ich habe ihr dann erklärt,das ich das nicht mehr möchte ,weils zu viel wird,

    dann sollte man vielleicht wirklich mal beim arzt abklären lassen, wieso dem kind dauernd übel wird.


    vielleicht besser, als es dauernd mit medis vollzupumpen oder geld in wirkungslose pseudomedis zu investieren. :p>

    Gegen Übelkeit gibts auch Akupressurarmbänder, die haben mir am Anfang der Schwangerschaft gut geholfen und sind auch für Kinder geeignet. Seabands heißen die. Aber ich würde auch mal abklären lassen warum deinen Kindern so oft übel ist.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    korrekt, während der fahrt zu lesen ist keine gute idee. ist wohl nicht nur wegen der körperhaltung, die ganze orientierung gerät ein wenig aus den fugen. vor den augen das buch, welches sich nicht bewegt (bzw im gleichen tempo und der gleichen richtung wie der lesende), alle andere sinne stellen fest, daß man sich wohl doch bewegt. die wahrscheinlichkeit, daß einem dadurch übel wird ist relativ groß. :)z

    Was auch helfen kann: Die Sitzposition. Ich kenne keine wissenschaftliche placebokontrollierte Doppelblindstudie mit peer review und sonstigem Schnickschnack. Aber im Gegensatz zu vielen anderen Menschen fühle ich ich wohler, wenn ich rückwärts reise. Beim Blick aus dem Fenster die Landschaft entschwinden zu sehen ist für mich angenehmer, als plötzlich und unerwartet mit ihr konfrontiert zu sein, wenn sie im Fensterrahmen auftaucht.