• Jiaogulan – Erfahrungen?

    Ich bin auf eine (Heil-?)Pflanze gestossen, die angeblich wahre Wunder bewirken soll. Wer möchte, kann hier eine Zusammenfassung, wie es sie an vielen Stellen im Internet gibt, nachlesen. Mich interessiert, ob jemand persönliche Erfahrungen mit der Pflanze gemacht hat und darüber berichten mag. Ich denke, ich werde mir so eine Pflanze mal besorgen und…
  • 31 Antworten

    Ich trinke auch viel Tee. Wie Jiaogulan als Tee schmeckt, kann ich nicht sagen. Ich habe es noch nicht probiert. Wenn man ein Blatt allerdings kaut, hat es schon einen eigenwilligen Geschmack – hab ich weiter oben ja schon beschrieben ;-)


    Ob es das hält, was man so liest, weiss ich auch noch nicht. Darum wil ich es ja versuchen. Ich habe da so ein paar "Baustellen", wo es sich als durchaus nützlich erweisen könnte. Deshalb will ich es ja auch ausprobieren.

    Die Blätter, die zu Anfang ganz klein an den langen Ausläufern zu sehen waren, wachsen nun doch und sind auch so satt grün, wie die älteren Blätter.


    Kann mir jemand sagen, wie "gross" die Pflanze sein muss, damit ich täglich "ernten" kann?

    Trinke seit ca 15 Tagen Jiagulan.


    War medikamentös eingestellt.


    Messe etwa 5 mal täglich, wegen der Gefahr des Wechsels (vorhandener Infarkt!)


    Schreibe 2 mal täglich auf. Möglichst immer gleiche Bedingungen.


    Ergebnis bisher:


    Unter Medikamenten:


    - ein hoher diastolischer Wert (Ärzte wissen keine Abhilfe)


    nach Jiagulan:


    - beide Werte sind um ca. 5 mm Hg gegenüber der medikamentösen Einstellung gesunken.


    - Die Messkurven verlaufen wesentlich ruhiger, weniger Spitzen.


    allgemein:


    - die mit einem elektronischen Gerät gemessenen Werte liegen um ca. 25 mm Hg höher als die vom MTA gemessenen Werte.


    - Messbericht wird erstellt.


    - derzeit keine Aussage zu Plaquenbildung (Vorsicht mit Überdosierung: hier möglich)


    - derzeit keine Aussage zu ADL / LDL.


    beide Punkte sollen noch nachgemessen werden. Braucht Zeit.

    Zitat

    Kann mir jemand sagen, wie "gross" die Pflanze sein muss, damit ich täglich "ernten" kann?

    Ist zwar schon eine Weile her, aber weil dir keiner geantwortet hat: ob das speziell auch für Jiaogulan gilt, weiß ich nicht, aber im Allgemeinen ist es so, dass man Blattpflanzen zu ca. 50% beernten kann, damit man sie nicht zu sehr schwächt.

    http://www.rxlist.com/jiaogulan-page2/supplements.htm

    Danke agnes. Also ich bin weder schwanger, noch werde ich es, noch stille ich. Ein Gerinnungsstörung habe ich auch nicht. Eine OP ist ebenfalls nicht geplant. Aktuell eine Erkältung und generell einen eher erhöhten Blutdruck und gesamthaft etwas erhöhte Cholesterinwerte. Bei all meinen Google-Versuchen habe ich nirgendwo diesbezüglich etwas Negatives gefunden. Hmmm... Und die Chinesen aus der Gegend, wo das ursprünglich herkommen, sollen in der Tat sehr gesund sehr alt werden.


    Kleiner Prinz – ich habe Blätter in allen Entwicklungsstadien und tendiere eher dazu, diese so zu verzehren, quasi als Salatbeilage.

    Ob die Chinesen aber so alt werden wegen dieses Krautes weiß doch wirklich niemand. Vielleicht ernähren sie sich seit Urzeiten völlig gesund von einfachsten Dingen – (heute) alte Chinesen waren zumeist bitterarm und hatten wenig, weshalb sie schon mal niemals dick wurden %-| , sie arbeiten bis ins hohe Alter und tranken vielleicht auch noch anderen Tee, hatten vielleicht noch irgendwelche Wurzeln zu sich genommen.


    Wenn man sich mal überhaupt chinesischen Kräuter raussucht, gibt es ellenlange Beschreibungen, wofür, wogegen. Man betrachte nur mal das ganze Geseime um grünen Tee. Und? Sind die Menschen, die das hier trinken, deshalb gesund?


    Dazu gehört wohl etwas mehr als nur ein Teechen....

    Schlitzauge67 – natürlich bin ich nicht der Meinung, dass Jiaogulan alle gesundheitlichen Probleme aus der Welt schafft. Aber wenn es einen sinnvollen Beitrag leistet – wie andere Kräuter ja auch – dann ist das doch schon was. Ich habe nicht vor, mich ausschliesslich von Jiaogulan zu ernähren, bzw. es zu trinken. Ich führe mir durchaus auch noch andere Dinge in verschiedenen Darreichungsformen zu – wie vermutlich alle anderen, die Jiaogulan nutzen auch ;-)

    Beim Pflanzenhändler hatten sie mal so kleine Sträucher zum Selbersetzen und einen Artikel daneben, wie gesund das sei. Auch dass man sich ruhig ein Zweiglein pflücken und kosten könne.


    Das habe ich auch getan und sofort wieder ausgespuckt, hat etwas grausig geschmeckt.


    Allerdings, vielleicht als Tee, also stark verdünnt, oder Gewürz wärs ja vielleicht was anderes.

    Zitat

    Ob die Chinesen aber so alt werden wegen dieses Krautes weiß doch wirklich niemand. Vielleicht ernähren sie sich seit Urzeiten völlig gesund von einfachsten Dingen – (heute) alte Chinesen waren zumeist bitterarm und hatten wenig, weshalb sie schon mal niemals dick wurden %-| , sie arbeiten bis ins hohe Alter und tranken vielleicht auch noch anderen Tee, hatten vielleicht noch irgendwelche Wurzeln zu sich genommen.


    Wenn man sich mal überhaupt chinesischen Kräuter raussucht, gibt es ellenlange Beschreibungen, wofür, wogegen. Man betrachte nur mal das ganze Geseime um grünen Tee. Und? Sind die Menschen, die das hier trinken, deshalb gesund?


    Dazu gehört wohl etwas mehr als nur ein Teechen....

    :)^


    Obwohl der Faden eine Forenleiche ist, wollte ich doch auch nochmal etwas dazu sagen.


    Ich glaube einfach, dass wir es hier in der westlichen Welt nur in seltenen Fällen schaffen, steinalt zu werden, ...und damit meine ich einige Jährchen über 100.


    Wir fressen zuviel und leben zuviel Wohlstand. Das scheint nicht gesund zu sein. Und obwohl wir uns ständig über gesunde Ernährung den Kopp machen, so sind wir doch nicht die Gesündesten und nicht die, die unbedingt alt werden.


    Ich habe mal über Jahre Berichte gesammelt, wie mal steinalt wird, wer steinalt wird und wodurch denn genau usw....


    Es kam unterm Strich immer dasselbe dabei heraus:


    Die Chance steinalt zu werden ist:


    immer wenig essen


    schlank bleiben, nie fett werden


    einfach leben


    im Geburtsort bleiben


    essen, was im eigenen Garten wächst


    viel arbeiten, vor allem körperlich


    Das hört sich nach einem scheiß Leben ohne fun an, aber gerade diese Leute werden alt. ":/


    Es sind ja oft wirklich diese Dorfomas, die aus ihrem Dorf ein Leben lang nie herauskamen, die dort mit 100 Jahren und älter noch hocken...ist wirklich so....


    Und die sind nie und nimmer diesen ganzen Ernährungsdogmen für ein gesundes Leben gefolgt.


    Die Wahrheit der Dinge liegt doch immer wieder ganz woanders, als man ein halbes Leben lang vermutete.... ]:D

    halfdevil

    Was Du so alles ausgräbst ;-)


    Dazu kann ich nur sagen, dass meine Pflanze immer noch lebt - aktuell allerdings zurück gezogen im Boden - aber sie ist noch da und wird im Frühling sicher wieder der Sonne entgegen klettern.


    Ich lebe noch - vermutlich nicht nur durch den Konsum von Jiaogulan. Ich bin ja auch noch nicht sooooo alt.


    Ich kann aber sagen, dass ich das Gefühl habe, dass es mir gut tut, über den Frühling, Sommer, Herbst immer mal wieder die Blätter zu kauen. Ich fühle mich gesünder und schlafe besser.


    Und die Pflanze sieht schön aus. Ich wurde allerdings schon darauf angesprochen, ob ich eine Cannabis-Plantage eröffnen wolle ;-)