Pharmakologische Interaktions- und Kumulationseffekte, gepaart mit relativ schlechter pharmakologischer Ausbildung, die monitären Interessen der Pharmaindustrie - Präparate kommen häufig zu schnell auf den Markt, hier braucht man keine sektoide Weltverschwörung zu vermuten - sind Fakten, die seriöse Insider seit langem bemängeln.


    Dafür halten die Präperate aber verhältnismäßig lange, nämlich ca 30 Jahre und kommen erst dann in die Verbrennung, inklusiver Forschungsergebnisse. Z. Zeit ist es die hochgelobte Hormontherapie.


    Von dem, was Schulmedizinisch hochgelobt wurde, ist nach 30 Jahren noch nie etwas hängen geblieben. ( Außer Antibiotika) Das bedeutet dann, auch das, was die jetzt mal wieder hochgelobt wird, wird wegen Irrtum in die Vebrennung kommen.


    Wenn man als Grundlage die Tatsache anführt, daß die herkömmliche Medizin noch nie eine chronische Krankheit geheilt hat, es allgemein bekannt ist, dass akute Krankheiten meist auch von ganz alleine heilen, man auch weiß, daß alles nach 30 Jahren in die Verbrennung kommt, dann kann man nicht umhin, zu erkennen, dass die herkömmliche Medizin die Prinzipien der Scharlantanmerie aus dem FF beherrscht.


    Da kann man nur froh sein, dass es die Homöopathie gibt, die in den letzten 200 Jahren noch nie etwas in die Verbrennung gegeben hat.

    Zitat

    Wenn man als Grundlage die Tatsache anführt, daß die herkömmliche Medizin noch nie eine chronische Krankheit geheilt hat, es allgemein bekannt ist, dass akute Krankheiten meist auch von ganz alleine heilen

    Genau, Leute, hört auf Mille Artifex, spart den KK gaaanz viel Geld.


    Schlaganfall? Keine Panik, wirf ein Zuckerkügelchen ein (wenn du noch werfen kannst), warte in Seelenruhe ab, bis es ganz schwarz vor Augen wird. Guter Tip und so sparsam, da spart hinterher auch noch die Rentenkasse Unsummen, denn die braucht man mit diesen Tips nicht mehr.


    Herzinfarkt - keine Panik, wirf ein Zuckerkügelchen ein, geht schon wieder weg. Oder auch nicht, s.o.


    Sepsis? Was uns nicht umbringt, macht uns härter, gelle Mille Artifex.


    Wissen Sie was, machen Sie Ihre Empfehlungen an sich selber, aber verbreiten Sie nicht so eine Sch****.

    Zitat

    man auch weiß, daß alles nach 30 Jahren in die Verbrennung kommt

    Da gehen Sie den einfachsten Weg: lieber gar nichts wissen, als etwas, das VERBESSERT (nicht "verbrannt") werden könnte.

    Zitat

    dann kann man nicht umhin, zu erkennen, dass die herkömmliche Medizin die Prinzipien der Scharlantanmerie aus dem FF beherrscht

    Da bleibt einem doch die Luft weg. Was machen Sie noch mal beruflich? Das war doch so was mit Handaufleger oder so?


    DAS veraltet natürlich nicht. Gabs schon früher, in der schlechten alten Zeit. nur sind da die Leute gestorben wie die Fliegen.

    @ myahem3

    von Cetus:

    Zitat

    [...)Aus IHRER Sicht zwar richtig, aber ich mag keine Holzhämmer...

    Deine Anwort:

    Zitat

    Woraus bestehen die "Chemie-Hämmer"

    Liebe Myahem, mit meinen Holzhämmern waren argumentative Holzhämmer gemeint, aus Deinem Folgeposting leite ich ein Mißverständnis ab.


    MfG. C.

    @Yk1bs

    Unser Sohn hatte mal einen Abszeß am Schienbein. Nachdem der Hautarzt ihn sofort!!! unter´s Messer legen wollte, hat uns ein Apothker Thuja extern D6 empfohlen. Und es hat geholfen, was aber kein Beweis für die Wirksamkeit ist (wahrscheinlich Placebo - kleiner Gruß an die Schulmediziner). Laß Dich in Ruhe beraten; das ist auf jeden Fall eine Einzelfallentscheidung. Renn´ also jetzt nicht los, um Thuja zu holen. Das hat bei unserem Sohn geholfen, muß aber nicht bei Dir helfen.

    Milchschorf

    1. Psoriasis und Neurodermitis habe völlig unterschiedliche Ätiologien. Also entweder ist der Milchschorf eine Frühform von Psoriasis oder eine von Neurodermitis, wenn überhaupt. Da ist es mir völlig egal was der gute Prof erzählt, habe ich je behauptet, dass die immer recht haben ?


    In dem Moment, wo einer Psoriasis und Neurodermitis in einen Topf wirft, weiss man, dass der gute Mensch größtenteils Blödsinn redet.


    2. Mille Artifex verbrennt mir zuviel.

    re

    Zitat

    Auch dieser Apotheker hat etwas getan, was er gar nicht durfte. Er ist nämlich weder Arzt noch Heilpraktiker.


    Und selbst wenn: Wo war denn da die ausführliche Anamnese ?


    Mal so eine Randbemerkung.

    ... natürlich ist operieren besser als die homöopathische Arznei.


    Wichtig für Dich NeuerMatt ist einfach dass du Recht haben möchtest. Fällt dir bei dieser Art der Komunikation die du führst denn selbst nichts auf?


    Du kommst mir vor wie unser HNO Arzt der total gegen jede Art von natürlichen Arzneien eingestellt ist. Er wollte unsere Tochter die Nasenpolypen entfernen. Auf Anfrage unsererseits dass er uns 3 Monate Zeit geben sollte um es vorerst homöopathisch zu versuchen bekam er einen Tobsuchtsanfall. Er wollte unbedingt operieren. Nun die Nasenpolypen wurden nicht entfernt, die Homöopathie hat es gerichtet :-)


    Man spürt förmlich deinen Hass gegen die Homöopathie, was sich durch deine undurchdachten Äusserungen spiegelt.


    Wirklich schade dass du andere die nicht deiner Meinung sind für Deppen hälst und lieber jemanden unterm Messer siehst als Tatsachen in das Auge sehen zu können.


    Für mich sind Ärzte die einem Todkranken den Versuch einer alternative Behandlung verweigern und denen schulmedizinisch nicht mehr geholfen werden kann, keine Ärzte sondern Personen die aus egoistischen Gründen jede Menschlichkeit verloren haben.


    Ein Arzt hat die Pflicht Menschen zu helfen und dabei das eigene Machtgehabe im Hintergrund zu lassen.


    Wenn Dein Sohn dieses Abszess am Schienbein gehabt hätte würdest du ihn natürlich operieren lassen, weil es homöopathisch sowieso nichts bringt. Nicht einen winzig kleinen Hauch von Verständnis aus egoistischen Gründen. Dieser Sohn möchte ich nicht sein.


    An der Stelle von Mathiass wäre es mir schnurzegal ob der Apotheker das durfte oder nicht, weil mein Sohn nicht unter das Messer musste.


    viele Grüße


    Kurt

    Zitat

    Man spürt förmlich deinen Hass gegen die Homöopathie, was sich durch deine undurchdachten Äusserungen spiegelt.

    Hass? Ja wo denn? NeuerMatt stellt lediglich richtig.


    Die Bezeichnung "undurchdacht" für dessen Äußerungen halte ich von jemandem, der der Meinung ist, auch Abszesse und Nasenpolypen mit Likörchen ohne Aroma heilen zu können, doch für unverfroren. Der Vater, dessen Sohn den Abszeß hatte, hatte übrigens Glück; so Sachen können schiefgehen. Extern ist Thuja D 6 einfach ein Antiseptikum (wegen des Alkohols); hat nix mit Homöopathie im eigentlichen Sinne zu tun, wenn man mal von der magischen Schüttelung absieht... Eingenommen: Bakterien sind durch Alkohol innerlich nicht sonderlich zu beeindrucken...

    re

    ..auch ich stelle lediglich richtig ;-)


    Du kannst es drehen und wenden wie du willst. Obwohl ich es mit einem Likörchen sicherlich nicht versuchen würde.


    Was meine Tochter betrifft war das nicht meine Meinung sondern Tatsache. Der HNO Spezialist war ziemlich Sauer weil er nichts mehr feststellen konnte, trotz des "Likörchens" ;-)


    Ja, ich weiss, das ganze wäre auch von alleine weggegangen, nur frage ich mich dann warum eine Operation nötig gewesen wäre.


    Achso, wäre die Operation erfolgt dann wärs natürlich nicht "ohne" gegangen ;-)


    Möchtest du in Zukunft auch zu diesen Ärzten gehören die einem Schwerkranken eine evtl. Hilfe aus Machtgeilheit verweigern?


    Wenn ich mich so an den Bericht von dem Früchchen mit der Gehirnblutung erinnere warst du auch dieser Meinung.


    viele Grüße vom Likörliebhaber :-)


    Kurt

    Das hat so gar nichts mit "Machtgeilheit" zu tun, Kurt.


    Natürlich gibt es OPs, die unnötig sind. Es gibt falsche Diagnosen, es gibt auch fehlerhaft durchgeführte OPs. Darum geht es doch gar nicht, das stelle ich doch gar nicht in Abrede. Das ist immer eine Frage der Statistik. Fährt der durchschnittliche Patient mit oder ohne OP besser? Darum geht es doch. Und in der schlechten alten Zeit, als es die Homöopathie längst gab, aber die fabelhaften Antibiotika noch nicht, musste man schon mal ein Bein abnehmen, wenns durch Likörchen nicht wurde. Oder durch gutes Zureden. Oder anderes dieser Art. Das sind alles so "Luxus-Sachen", die man sich nur dann leisten kann, wenn in der Not die Schulmedizin helfen kann. Und auch die Sache mit dem Frühchen. Da wäre es ohne Intensiv-Medizin gar nicht so weit gekommen. Da wär das Kind gleich gestorben. DIESE Medizin hat die "Kurve" gekriegt, nicht das Likörchen.

    re

    Zitat

    Und auch die Sache mit dem Frühchen. Da wäre es ohne Intensiv-Medizin gar nicht so weit gekommen. Da wär das Kind gleich gestorben. DIESE Medizin hat die "Kurve" gekriegt, nicht das Likörchen.

    ..ach ja genau, ich vergass du warst ja bei dem Fall direkt anwesend, darum weisst du dass so 100 % ig ;-D


    viele Grüße


    Kurt

    @Mayhem

    Das ist ja das was ich neulich gemeint habe:

    Zitat

    Und auch die Sache mit dem Frühchen. Da wäre es ohne Intensiv-Medizin gar nicht so weit gekommen. Da wär das Kind gleich gestorben. DIESE Medizin hat die "Kurve" gekriegt, nicht das Likörchen

    Zitat

    Vielleicht wäre es ohne die Intensiv Medizin nicht so weit gekommen, daß kann ich nicht beurteilen, weil im Gegensatz zu Dir war ich nicht dabei... ;-) ;-) ;-) Aber ich denke einfach, daß es ohne die HP auch nicht soweit gekommen wäre. Keines von beiden funktioniert ohne das andere.


    Und meiner Meinung nach ist jeder, der die Einstellung hat, daß nur das eine helfen kann und das andere Schwachsinn ist, ignorant und, ehrlich gesagt, ziemlich arm. Warum kann nicht beides nebeneinander existieren? Es gibt mit Sicherheit Dinge, die sich nur schulmedizinisch behandlen lassen, aber auch welche, bei denen nur die HP hilft.

    @kurt

    1. Die Sache mit dem Apotheker wollte ich eben gerade nicht auf Alternativheilmittel beschränken. Ein Apotheker hat aus guten Gründen keine Behandlung zu betreiben, dies hat er in diesem Fall aber getan. Es wäre genauso vermessen gewesen, wenn er gesagt hätte, dass es mit einer einfache Betaisadonnasalbe genug wäre.


    Das Problem bei vielen Erkrankungen ist, dass sie mit Sicherheit fortschreitend sind, sondern nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, denn sonst wäre die Menschheit längst ausgestorben, da sie ja während der längsten Zeit ihrer Evolution keinerlei Behandlungmöglichkeiten zur Verfügung hatte.


    2. Genau nach Deinen Sorgsamkeitsmassstäben müsste es undenkbar sein, so zwischen Tür und Angel ein homöopathisches Mittel zu verordnen. Aber da kommt sie halt wieder hervor, die völlige Beliebigkeit der Alternativheilkunde.


    3. Sei froh um Hals Nasen Ohren Popler wie diesen. Sowas bringt doch Kundschaft. Nasenoperationen können sinnvoll sein oder auch nicht. Dabei sind die Kriterien die viele Ärzte dieser Fachgruppe anwenden, in der Tat nicht unbedingt zielführend. Nicht jede NasenOP ist indiziert. Das läßt sich heutzutage mit der leider ziemlich teuren MRT auch ganz gut nachweisen, was aber nicht immer gemacht wird (auch nicht immer gemacht werden muss). Da die meisten HNO Ärzte Belegbetten haben, ist da ein wirtschaftlicher Hintergrund nicht immer auszuschliessen.


    Nur wird das mit Alternativheilkunde auch nicht besser. Es besteht nämlich in der Tat überhaupt kein Nachweise, dass es ganz ohne nicht auch besser geworden wäre. Wozu wart ihr überhaupt beim Arzt, wenn ihr seine Behandlung dann doch nicht wolltet ?


    4. Und zu den Gefühlen: selbst wenn Du und z.B. Lichtwesen nicht ganz auf der Primitivmasche fahrt wie viele Alternativen ( Schulmedizin schlecht, Alternativmedizin gut, mäh , mäh) so spürt man doch deutlich die Verachtung für die Schulmedizin. Ich kenne Leute, die diese Verachtung sogar dann noch haben, wenn die Schulmedizin ihnen im wahrsten Sinne des Wortes den Arsch gerettet hat.

    P.S.


    Zu den Frühchen: Wieviele von denen sind vor 30,50,100 Jahren durchgekommen, als es die moderne Medizin so noch nicht gab ? Hat Hanemann auch nur eines solcher Extremfrühchen gerettet ?


    Homöopathie gab es damals schon.


    Ich rede nicht von 7 Monatskinder der 34. Woche, die kommen auch einfach mal so durch.


    Zur Verachtung der Schulmedizin kommt also auch noch eine fast grenzenlose Vermessenheit bezüglich der eigenen Methoden.