Kolloidales silber

    hallo zusammen, hat irgendjemand erfahrungen mit kolloidalem silber?


    Ich war letzte woche bei meiner heilpraktikerin wegen lang anhaltender magen- und darmbeschwerden, und die hat mir das empfohlen. Soll angeblich gegen bakterien, pilze, parasiten und alles mögliche andere helfen. Das wär´ ja fast zu schön um wahr zu sein?


    Falls jemand mehr weiß wär ich dankar für infos!:-/

  • 49 Antworten

    @ kalia

    Zitat

    Ich war letzte woche bei meiner heilpraktikerin wegen lang anhaltender magen- und darmbeschwerden

    Ging dem eine ärztliche Untersuchung voraus? Existieren da irgendwelche Befunde?

    Zitat

    Soll angeblich gegen bakterien, pilze, parasiten und alles mögliche andere helfen.

    Einfach ausgedrückt: Kolloidales Silber entzieht diesen Mikroorganismen die Lebensgrundlage und wirkt anders als z.B. Antibiotika. Resistenzen können sich da nicht entwickeln.


    Aber es unterscheidet kaum zwischen "Freund" und "Feind", d.h. es werden dabei auch Symbionten dezimiert.

    Zitat

    Das wär´ ja fast zu schön um wahr zu sein?

    Ja, genau. Es ist übrigens noch gar nicht so lange her, da wurde es auch in der Schulmedizin angewendet, aufgrund beobachteter Nebenwirkungen, dann aber wieder vom "Markt" genommen. Es darf natürlich dabei nicht verschwiegen werden,


    daß dieses Produkt in sehr unterschiedlichen Qualitäten vermarktet wird. Bei sehr guten Produkten (Kolloid besteht fast nur aus Silberpartikeln und Trägerflüssigkeit) halten sich die Nebenwirkungen in Grenzen.


    Man sollte das sehr gut abwägen. :-)

    Tja,


    Don Joker hat eigendlich eh alles gesagt. Ist ein Medikament mit Wirkung und Nebenwirkung. Nutzen- Risiko- Abwägung sicher empfohlen. Auso gut überlegen, was man tut.


    Ich selbst habe es genommen und unterm Strich gute Erfahrung damit gemacht. Allerdings war die Darmflora danach noch mehr kaputt wie vorher. Darmfloraaufbau gehöhrt zur Therapie unbedingt dazu.

    @ don joker:

    Weißt du welche Nebenwirkungen es geben kann?

    Danke erstmal!

    Hallo miteinander, hier ist nochmal kalia!


    Zu euren Fragen: Ja, ich wurde mehr als gründlich medizinisch durchgecheckt, aber halt in erster Linie die gängigen Sachen: Magen- und Darmspiegelung, Ultraschall, Laktosetest (bin laktose-intolerant), die Dinge also, an die man mal zuerst denkt. Allerdings hatte ich von Anfang an eher das Gefühl, daß es in meinem Verdauungssystem an der Feinabstimmung hapert, nicht irgendwas "Großes".


    Zum Thema Nebenwirkungen bin ich noch nicht informiert, würde mich freuen, wenn mich jemand einweiht.


    Ich weiß zwar nicht, was ihr alle von Pendeln haltet, aber bei mir hat sich das schon das ein oder andere mal sehr gut bewährt, und bei kolloidalem Silber kommt das echt gut! Außerdem habe ich eine gute Quelle aufgetan, wo ich es bekomme, und den Leuten kann man echt vertrauen, die bringen keinen Schund unter die Leute.


    Auf ein Neues! kalia:-)

    silbereinlagerungen?

    Klingt ja eher interessant als gruselig!


    Außerdem hat meine heilpraktikerin mir 3 TL am Tag für insgesamt 15 Tage verordnet, da kann das ja wohl noch nicht gleich so eklatante Folgen haben, oder?


    Außerdem habe ich nach dieser Behandlungsdauer nochmal einen Termin bei der Heilpraktikerin und obendrein auch noch beim Arzt, da kann wohl nichts schiefgehen.:-/

    @ kalia

    Eine langjährige Einnahme von kolloidalem Silber ist ohnehin nicht empfehlenswert. Schließlich handelt es sich hier um kein Nahrungsergänzungsmittel.


    Die von NeuerMatt erwähnten Hautverfärbungen wurden bisher nur an Patienten beobachtet, die Produkte mit relativ hohen Ionenanteil verwendet haben. Silberionen sind im Gegensatz zu Nanopartikeln hochreaktiv.

    kalia

    auch das hab ich in den 8 jahren bei mir ausprobiert :wirkung: NULL


    ich hab keine wirkung verspürt.


    vieles ist nur geldmacherei.


    ich überlege sogar,ob ich ein buch schreiben soll..........:-/


    don jocker deine mail beantworte ich noch:-)

    @ cidalia

    Zitat

    auch das hab ich in den 8 jahren bei mir ausprobiert: wirkung: NULL

    Kolloidales Silber ist kein Allheilmittel. Es macht nur dann Sinn, wenn in Deinem Körper pathogene Keime dominieren, mit denen


    Dein Immunsysthem nicht fertig wird und die sich rein klinisch als therapieresistent erwiesen haben. Die Keime, gleichwohl, ob es sich hier um Viren, Bakterien oder Pilze handelt, können gegen kolloidalem Silber nicht mutieren.


    Du hast allen Anschein nach dieses Mittel aufs Geradewohl verwendet. Wie kannst Du da voraussetzen, daß es "wirkt" ???


    Gruß

    und ich leide an therapieresistent seit 8 jahren schon,pilze sowieso,sogar äußerlich nicht zu übersehen.


    aber vielleicht war der hersteller in holland nicht gut vom mittel,


    kann ja auch sein.(schlechte qualität)

    Re: cidalia

    Zitat

    und ich leide an therapieresistent seit 8 jahren schon

    Du mußt da zwischen Erreger und Erkrankung unterscheiden. Der Erreger zeigt nur, daß irgend etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist. Stimmt das innere Milieu nicht, kannst Du den Erreger vernichten so oft Du willst - er wird sich langfristig immer wieder neu manifestieren. Dagegen ist dann auch kolloidales Silber machtlos, denn es wirkt nur temporär.

    kalia

    Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit kolloidalem Silber. Auf meiner Webseite kann man einiges dazu lesen.


    http://www.kolloidal-silber.de/koll_silber_grundlagen.htm


    Hier ist eine Quelle historischer Art.


    http://www.uni-kiel.de/anorg/l…usSchiver/Lottermoser.pdf


    Kolloidales Silber war fester Bestandteil der Medizin, bis es als Antibiotikum durch die Entdeckung des Penicillins mehr und mehr in den Hintergrund rückte.


    Es wird vielleicht nicht lange dauern, da kommt hier jemand mit "Rosemarys Geschichte" an. Das ist reiner Müll. Wird von Alleswissern gern überall eingestreut, ohne jegliche Kritik.


    Kolloidales Silber hilft mir persönlich nicht, muß ich ehrlich sagen. (Vielleicht habe ich nicht die richtige Krankheit dazu.) Ich höre aber von vielen, daß es ihnen hilft. Empfehle trotzdem, es bei ernsten Erkrankungen nur in Zusammenarbeit mit einem Heilpraktiker einzunehmen.


    Was ich allerdings persönlich bestätigen kann, ist, daß es bei äußerlicher Anwendung, bei Entzündungen, Pilzen etc., wahre Wunder wirken kann.


    Viel Erfolg

    @ Teutenberg

    Zitat

    Kolloidales Silber war fester Bestandteil der Medizin, bis es als Antibiotikum durch die Entdeckung des Penicillins mehr und mehr in den Hintergrund rückte.

    Was damals verwendet wurde, war kein "Kolloid" nach heutiger Definition.


    Auf jeden Fall wurde Silber verwendet.

    Zitat

    Kolloidales Silber hilft mir persönlich nicht, muß ich ehrlich sagen. (Vielleicht habe ich nicht die richtige Krankheit dazu.)

    Oder aber die Kausalkette eines Krankheitsbildes muß weiter zurück verfolgt werden. Gegebenenfalls müssen im Körper erst physiologische Voraussetzungen geschaffen werden, damit Kolloidales Silber überhaupt wirken kann.


    In vielen Fällen sollte der Applikation eine Sanierung (z.B. Symbioselenkung) folgen. Daran wird oft nicht gedacht und der erhoffte Erfolg bleibt dann logischerweise aus.

    Zitat

    Empfehle trotzdem, es bei ernsten Erkrankungen nur in Zusammenarbeit mit einem Heilpraktiker einzunehmen.

    Eine -aus meiner Sicht- bedenkliche Empfehlung. >:(


    Ernste Erkrankungen bedürfen fachärztlicher Kontrolle. Gilt ein Patient von dieser Seite als austherapiert, kann der Betroffene immer noch auf alternative Behandlungsmethoden zurückgreifen. Im Idealfall konsultiert er sowohl Heilpraktiker als auch Schulmediziner gleichzeitig. Diese sollten aber voneinander wissen, zur Zusammenarbeit bereit sein und dürfen nicht gegeneinander arbeiten. Der Patient selbst sollte seinem eigenen Urteilsvermögen trauen und in der Lage sein, Therapievorschläge zu hinterfragen.


    Außerdem: Nicht jeder Heilpraktiker kennt sich mit Kolloidalem Silber aus und nur wenige haben sich darauf spezialisiert.

    Don Joker

    Die Empfehlung, mit einem Heilpraktiker zusammenzuarbeiten, richtete sich einzig an kalia, die vorab schrieb, daß sie mehrfach medizinisch durchgecheckt wurde. (offenbar vergeblich)


    Gut, ich hätte das auch anders formulieren können, aber verdrehen Sie bitte nicht diesen Zusammenhang. Ich gebe hier keinerlei Empfehlung "gegen die Schulmedizin", sondern empfehle der Threaderöffnerin, die bereits von der Schulmedizin vergeblich behandelt wurde, das kolloidale Silber nur mit einem Heilpraktiker anzuwenden. (die Schulmedizin wird es ihr ohnehin nicht verordnen) Das ist ja bei ihr momentan sowieso der Status, es wird ihr ja von einem Heilpraktiker empfohlen. Aber mir ist hinreichend bekannt, daß es viel zu viele dann irgendwann allein machen wollen. Dabei werden dann alle möglichen unbrauchbaren Geräte für viel Geld gekauft.


    Das es ein Heilpraktiker sein muß, der sich darauf spezialisiert hat, das muß man doch nicht extra betonen. Und, daß nicht jeder Heilpraktiker damit arbeitet, ist doch wohl auch nicht erwähnenswert. Es arbeitet ja auch nicht jeder mit Bachblüten. Das sind doch Selbstverständlichkeiten.

    Zitat

    Ernste Erkrankungen bedürfen fachärztlicher Kontrolle.

    Wollen Sie damit etwa sagen, daß Heilpraktiker nur für nicht ernsthafte Erkrankungen zuständig sind? Lassen Sie sich das mal langsam auf der Zunge zergehen.

    Zitat

    Was damals verwendet wurde, war kein "Kolloid" nach heutiger Definition.

    Nun aber langsam. Wollen Sie die Definitionen der wissenschaftlichen Begriffe nach eigenem Gutdünken neu gestalten? Mit solch einer Aussage disqualifizieren Sie sich als ernstzunehmender Kritiker. (wobei ich mich sowieso frage, was Sie kritisieren) Kolloidales Silber ist ein fester Begriff und keine Neuerfindung. Neu ist lediglich, daß man es heute oder besser "seit einigen Jahren" mittels Elektrizität und Silberelektroden herstellen "kann", aber nicht muß. Es gibt heute noch (wenige) Kolloidmühlen, die es wie damals mechanisch durch Feinzermahlen herstellen. Daß es nur noch wenige sind, liegt an den höheren Herstellungskosten gegenüber der elektrolytischen Methode.


    Ich weiß jetzt nicht, sind Sie für oder gegen kolloidales Silber? Ebenso frage ich mich, ob Sie gegen Heilpraktiker sind, weil Sie denen die ernsthaften Erkrankungen nicht zutrauen. Oder sind Sie generell nur gegen Leute, die auch was wissen?

    @ Teutenberg

    Zitat
    Zitat

    Ernste Erkrankungen bedürfen fachärztlicher Kontrolle.

    Wollen Sie damit etwa sagen, daß Heilpraktiker nur für nicht ernsthafte Erkrankungen zuständig sind?

    Meine Aussage war klar und deutlich. Da gibt es nichts zu interpretieren.

    Zitat

    Wollen Sie die Definitionen der wissenschaftlichen Begriffe nach eigenem Gutdünken neu gestalten?

    Allein diese Fragestellung zeigt, wie wenig Sie sich in die Materie vertieft haben. Sonst wäre Ihnen bekannt, daß sich Kolloide jeder starren Definition entziehen. Ein Verständnis dafür, was ein Kolloid ausmacht, erreicht man vornehmlich anhand gehäufter Beispiele, welche die kolloidalen Merkmale spezifisch charakterisieren.


    Der Begriff Kolloid wurde bereits 1861 von Thomas Graham eingeführt und meinte damit schlicht Stoffe mit leimigen Eigenschaften. Heute verwendet man diesen Begriff in erster Linie für molekular- disperse Systeme, die Partikelgrößen im Nanometerbereich beinhalten. Diese Partikel verbleiben im Schwebezustand und stoßen sich gegenseitig ab. Das wiederum traf auf damalige "Silberkolloide" i.d.R. nicht zu. Sie setzten sich nach einiger Zeit am Boden ab. Nach heutiger Erkenntnis fehlt hier ein wichtiges Qualitätsmerkmal, um als Kolloid zu gelten. Das ist keine Frage willkürlicher Auslegung, sondern ein Indiz dafür, daß wissenschaftliches Erkennen dem Gesetz der Dynamik unterliegt.

    Ergänzung

    Ich möchte meine Aussage:

    Zitat

    Das wiederum traf auf damalige "Silberkolloide" i.d.R. nicht zu.

    zum besseren Verständnis neu formulieren:


    >> Das wiederum traf auf damals verwendete Silberkolloide nur bedingt zu. <<

    Don Joker

    Ihre plötzliche Schweigsamkeit zu den Heilpraktikern kann ich nur begrüßen. Danke!

    Zitat

    Diese Partikel verbleiben im Schwebezustand...

    Was den Schwebezustand in erster Linie aufrecht erhält, ist die elektrische Ladung. Die positive Ladung geht im Laufe der Zeit verloren, z.B. auch durch Lichteinfluß, wenn auch nicht nur. Somit verbleiben diese Partikel nicht, wie Sie schreiben, im Schwebezustand, denn das würde keinerlei Zeitlimit setzen. Wenn Sie behaupten, daß nur das kolloidale Silber von heute kolloidales Silber sei, weil die Partikel für immer in der Schwebe bleiben, sind Sie also schon wieder im Irrtum.


    Kolloidales Silber setzt sich (in Wochen, Monaten, Jahren) sehr wohl am Boden ab und ist dann kein kolloidales Silber mehr.


    Was die Partikelgröße von "damals" und heute betrifft, so reicht die Definition von weniger als 1 bis zu 10 nm. Und das konnte man mechanisch ebenfalls "damals" erreichen. Diese Teile schwebten ausreichend lange, daß man den Zustand "schwebend" nennen konnte. Aber Sie schreiben ja auch vorsichtshalber: "traf i.d.R. nicht zu" Das heißt dann wohl, daß es Ausnahmen gab, also doch "richtiges" kolloidales Silber.


    Daß man es damals wesentlich schwerer hatte und die Dinge weiterentwickelt wurden, sei unbestritten. Aber das trifft auf fast alles zu. Tinte wurde auch einmal aus gänzlich anderen Bestandteilen hergestellt, und niemand könnte ernsthaft behaupten, es sei etwa anderes als Tinte gewesen.


    Kolloidales Silber setzt sich auch heute am Boden ab und ist deshalb nicht unbegrenzt lagerfähig. Die Partikel verbleiben nicht im Schwebezustand, wie Sie schreiben.

    Re: Teutenberg

    Zitat

    Ihre plötzliche Schweigsamkeit zu den Heilpraktikern kann ich nur begrüßen. Danke!

    Sie verwechseln hier Klarstellung mit Schweigsamkeit. Ich frage mich nur: Wem wollen Sie hier was beweisen?


    Sie schrieben:

    Zitat

    Wollen Sie damit etwa sagen, daß Heilpraktiker nur für nicht ernsthafte Erkrankungen zuständig sind?

    Ich aber schrieb zuvor:

    Zitat

    Ernste Erkrankungen bedürfen fachärztlicher Kontrolle. Gilt ein Patient von dieser Seite als austherapiert, kann der Betroffene immer noch auf alternative Behandlungsmethoden zurückgreifen. Im Idealfall konsultiert er sowohl Heilpraktiker als auch Schulmediziner gleichzeitig. Diese sollten aber voneinander wissen, zur Zusammenarbeit bereit sein und dürfen nicht gegeneinander arbeiten. Der Patient selbst sollte seinem eigenen Urteilsvermögen trauen und in der Lage sein, Therapievorschläge zu hinterfragen.

    Entweder haben Sie die zitierte Aussage nicht gelesen oder sachlich nicht verstanden. Stellen Sie Ihre eigenen Defizite aber bitte nicht so dar, als wären es meine, denn das macht Sie mit Sicherheit nicht glaubwürdiger.

    Zitat

    Was den Schwebezustand in erster Linie aufrecht erhält, ist die elektrische Ladung.

    In erster Linie ist es das ausgeglichene Niveau zwischen Partikel und Trägerflüssigkeit, indem weder Kohäsions- noch Adhäsionskräfte überwiegen. Ein zweiter (damit korrelierender) Faktor definiert sich sekundär aus dem spezifischen Gewicht der Silberpartikel. Der "Schwebezustand" erfordert tendenzielles Gleichgewicht zwischen Auftrieb und Schwerkraft.


    Die Stabilität dieses Zustandes wiederum ist Qualitätsmerkmal


    einer kollidalen Dispersion.

    Zitat

    Die positive Ladung geht im Laufe der Zeit verloren,

    Nanopartikel sind negativ geladen und das macht einen erheblichen Teil ihrer Wirksamkeit aus. Das im Dünndarm resorbierte Kolloid beieinflußt u.a. die Fließeigenschaften des Blutes und verändert die Biofrequenz der extrazellulären Flüssigkeit. Diese modulierte Frequenz wirkt sich störend auf körperinterne Erreger aus.


    Im Gegensatz dazu enthalten "Silberkolloide" mit hohem Ionenanteil positive Ladungsträger, die dann im Laufe der Zeit das fehlende Elektron von den Partikeln "stehlen" und damit zwangsläufig dessen Eigenschaft verändern. So entartete Partikel setzen sich dann -langfristig- am Boden ab.


    Tut mir Leid - aber der Irrtum ist auf Ihrer Seite. 8-)