Konstitutionsmittel Natrium muriaticum

    Hallo,


    ich habe vor ca. 5 Wochen Natrium muriaticum C200 als Konstitutionsmittel bekommen. Die "Erstverschlimmerung" war sehr heftig und dauerte extrem lang - ca. 4 Wochen. :-/. Jetzt endlich hat sich die erwünschte Wirkung eingestellt. Bin zwar damit schon ganz zufrieden, aber ich soll das Mittel noch 2 x im Abstand von ca. 1 Woche nehmen. Mich würde interessieren:


    Dauert die Erstverschlimmerung bei der wiederholten Einnahme von Konstitutionsmitteln in der Regel wieder so lang wie bei der 1. Einnahme?


    Und ist sie genau so heftig wie beim 1. Mal?


    Wie lange/oft nimmt man denn so ein Konstitutionsmittel für gewöhnlich?


    Danke und LG

  • 22 Antworten

    @mayhem3

    Ja, danke, ich kenne den Thread, den Du meinst. Und weiß, daß das Mittel "Kochsalz" ist. Und auch, daß in einer C200 "nichts mehr drin" ist.


    Aber ich weiß auch, daß diese Potenz des Nat. mur. gerade verdammt heftig bei mir gewirkt hat - kein "Placebo-Effekt", keine Einbildung, kein Wunschdenken :-o.


    Ich hatte keine Vorstellung, was das Mittel auslösen kann und würde, hab's einfach genommen. Mir ging's über Wochen ziemlich schlecht durch die Erstverschlimmerung - ich schwöre Dir, das wünscht sich keiner :-/.


    Deshalb hab ich die Fragen gestellt, weil ich alle diese Reaktionen bei der nächsten Einnahme nicht mehr unbedingt brauche...


    Ich bin auf dem Gebiet der Homöopathie nicht besonders bewandert, habe einfach nur bestimmte persönliche Erfahrungen gemacht, wie die Mittel wirken können - sowohl in der erwünschten als auch in der nicht erwünschten Richtung :-(.


    Was mich wirklich absolut überzeugt hat und was ich jedem "Kritiker" nur sagen kann ist, daß ich gesehen habe, daß die Homöopathie bei Tieren unglaublich gut wirkt. Ich glaube nicht, daß meine Katze sich damit auseinandergesetzt hat, daß sie mit Globuli "manipuliert" werden soll ;-), als sie krank war...


    LG

    Re

    Zitat

    Bin zwar damit schon ganz zufrieden, aber ich soll das Mittel noch 2 x im Abstand von ca. 1 Woche nehmen. Mich würde interessieren:

    Die Einnahmeverornung ist immer davon abhängig, wie der Behandler das aus seiner Sicht sieht. Somit können wir dazu überhaupt keine Angaben machen. Wenn aber eine Erstreaktion festellbar war. zeigt es an, daß das Mittel korrekt ist und wegen dem langen Zeitraum einen großen Teil der Krankheit beseitigt hat. Ich würde zur Einnahmeverornung vertrauen haben.


    Bei noch höheren Potenzen können auch wieder Verschlimmerungen oder sogar vorherige Krankheiten, die mit schulmedizinischen Mittel UNTERDRÜCKT wurden, auftreten, damit sie ausheilen können, was sich über die Reaktion bemerkbar macht.

    Zitat

    Was mich wirklich absolut überzeugt hat und was ich jedem "Kritiker" nur sagen kann ist, daß ich gesehen habe, daß die Homöopathie bei Tieren unglaublich gut wirkt.

    Nicht nur Tiere werden geheilt, sondern es wurde sogar schon tausende Hektar Wald geheilt.


    Als Information habe ich hier einen Zeitungsbericht zum Anklicken


    http://de.geocities.com/milleartifex/waldheilung001.htm


    Einen lieben Gruß

    @Mille Artifex

    Danke für Deine Infos.


    Ich habe mit meinem Behandler gesprochen, der die lange Dauer der "Erstverschlimmerung" auch ungewöhnlich fand, aber mir auch versicherte, daß das Mittel wohl richtig gewählt war.


    Habe das Mittel inzwischen wieder genommen - es ist keine "Katastrophe" (wie ich befürchtet hatte :-/) eingetreten. Vertrauen habe ich schon zum Behandler, ich wollte nur gerne noch ein paar zusätzliche Informationen haben, weil ich über meine extreme Reaktion nach der Ersteinnahme ziemlich erschrocken war :-o.


    Jetzt freue ich mich einfach nur noch darüber, daß er offenbar gleich das richtige Mittel gefunden hat und es mir wieder gut geht :-).


    LG

    Jetzt freue ich mich einfach nur noch darüber, daß er offenbar gleich das richtige Mittel gefunden hat und es mir wieder gut geht


    Das ist immer schön zu hören, wenn man einen guten Behandler/in in Sachen Homöopathie gefunden hat. Die sind nämlich sehr schwer zu finden.


    Einen lieben Gruß

    Hallo ihr!

    Habe auch das selbe mittel bekommen alölerdings noch höher dosiert C1000 glaub ich, ich reagierte folgender maßen:


    nach der einnahme heftige körperliche symptome (halsschmerzen, husten.,.....), dabei ging es mir dann psychisch immer besser


    jetzt ist es gerade umgekehrt, die halsschmerzen und co sind weniger, dafür gehts mir so eher nicht so gut, bin schlecht gelaunt, ängstlich


    danke mal das gehört alles zur erstverschlimmerung (habe das mittel vor 11/2 wochen bekommen)


    aber bin mir sicher das es wirkt, die reaktion darauf war einfach zu deutlich


    wie war es bei euch


    lg tinti

    re

    Zitat

    jetzt ist es gerade umgekehrt, die halsschmerzen und co sind weniger, dafür gehts mir so eher nicht so gut, bin schlecht gelaunt, ängstlich


    danke mal das gehört alles zur erstverschlimmerung

    Gehört es auch. Die Basis ist hier anders, als bei Julia. Die Gabe von c 1000 erklärt, daß das eigentliche Problem im psychischen Bereich angesiedelt ist, und von da aus aufgehoben werden soll. Dazu muß man wissen, das körperliche Krankheiten oft erst missliche Informationen sind, die durch die geistige Einstellung (z.B. seelische Pein) enstehen. Die Homöopathie, die eigentlich nicht nur an körperliche Krankheiten fixiert ist, ist dann auch in der Lage, die geistige Irritation wieder zu harmonisieren.


    Die Erstverschlimmerung in Deinem psychischen Befinden zeigt damit an, wo diese Disharmonien gelöst werden. Wenn die dirharmonische Reaktion beseitigt ist, kann die normalisierte, geistige Einstellung auch kein körperliches Symptom verursachen. Und der Mensch ist an Körper und Geist gesund.


    einen lieben Gruß

    re

    ja, aber nur theoretisch ;-)


    Durch die feinstoffliche Energieübertragung beim potenzieren erhöht sich die Wirkung, deshalb ist eine höhere Potenz anders in der Wirkung (stärker).


    Es klingt verrückt und ist für Laien und/oder Gegner der Homöopathie unverständlich und lächerlich. Es ist ja nichts messbares mehr in der Arznei vorhanden. Wer die Wirkung von hom. Arzneien mit Erfolg kennengelernt hat, wird sich davon nicht mehr abbringen lassen. Dabei zählt einfach nur die eigene Erfahrung.


    viele Grüße


    Kurt

    Das Theoretisch bezieht sich auf nix mehr drinnen! :-/


    Ihr könnt meinetwegen von "höherer Potenz" sprechen. Das ist zwar auch ein Missbrauch von definierten Begriffen, aber mittlerweile eingebürgert.


    Aber von "höherer Dosis" zu sprechen ist nicht akzeptabel, da völlig falsch. Das hat nichts mit "Homöopathie nicht verstehen/akzeptieren" zu tun, das sind nun einfach mal definierte Wörter.


    Belasst es doch bitte bei dem Begriff "Potenz"! Danke!

    Zitat

    feinstoffliche Energieübertragung beim potenzieren

    Potenz! O.K?

    Zitat

    Du darfst diesen Ton mir gegenüber unterlassen

    Mit welchem Ton möchte den seine Durchlaucht das nächste mal angeredet werden? :-/


    Oder würde er es als Blasphemie anrechnen, wenn meine Person ihn nochmal schreibenderweise belästige? :°(


    Man bist du empfindlich!


    Wie sagte Paracelsus doch so schön:

    Zitat

    Alle Dinge sind ein Gift und nichts ist ohne Gift, nur die Dosis bewirkt, dass ein Ding kein Gift ist.

    Meine Worte scheinen jedenfalls Gift zu sein und ich habe die Dosis überschritten. ;-)


    Ich bin schlecht!