es macht halt einen Unterschied ob man es sich äußerlich auf eine Warze tupft oder, wie von vielen MMS Fans bejubelt, damit über innerliche Anwendung alles mögliche inklusive Autismus (nein, das denk ich mir jetzt nicht aus) therapiert wird...

    Kann und will keine Wertung über MMS abgeben, nur so viel:


    Der Cousin meines Mannes hatte Magenkrebs, hat MMS genommen und ist heute gesund ohne OP oder andere Therapie. Daraufhin hat er es unserer Bekannten empfohlen, die Darmkrebs hatte. Ich hab damals ihren OP-Bericht im KH geschrieben und weiß, dass man die Metastasen entfernen konnte, den Primärtumor nicht, also eine CUP-Symptomatik vorlag mit entsprechend hohem Tumormarker. Sie nahm die MMS-Tropfen ein (das war vor 3 Jahren) und ist gesund.


    Sie geht jetzt nur noch halbjährlich zur Kontrolle und ist nicht nur tumorfrei sondern hat excellente Blutwerte. Allerdings muss gesagt werden, dass sie nach der MMS-Einnahme hochdosiert Vitamin C und auch Aprikosenkerne eingenommen hat. Was nun letztendlich ausschlaggebend für die Heilung war, erschließt sich uns nicht ganz.


    Beiden Bekannten geht es bis heute sehr gut.

    Wie bei den Impfkritikern.. nirgends gibt es differenzierte Diskussionen. Entweder man ist blindwütig Impf-gläubig, oder sofort ein (esoterischer) rundum-Impfkritiker. Die These, Impfen grundsätzlich zu bejahen aber kritisch zu betrachten, scheint von beiden Lobbygruppen massiv bekämpft zu werden und ist kaum vorzufinden. Dürfte hier vielleicht ähnlich sein. Bitter, aber so ist der Mensch anscheinend. Einfach zu dämlich.

    Mensch, die Beiden kenne ich auch. Super, dass MMS die Heilen konnte!


    Ich bin auch mit MMS total zufrieden. Ich hatte erektile Dysfunktion, nach 3kg MMS und 127l Hefeweizen habe ich 17 Kinder, echt. Im übrigen finde ich das Internet total toll, denn hier kann jeder alles behaupten, ohne den geringsten Beweis dafür zu liefern. Echt klasse!!! :)^

    Staph.aureus

    Wenn ein Mensch z. B eine Diagnose bekommt die von den Ärzten als nicht heilbar deklariert wird und man damit alleine gelassen wird da wahrscheinlich uninteressant , dann finde ich es schon verständlich, wenn man nach Alternativen sucht .


    Und wenn ich so einen Bericht lese, macht das Hoffnung und ich gehe davon aus, dass er stimmt, für mich klingt er nicht erfunden.


    Weshalb sollte Clondyke das erfinden? Das bringt ihr doch nichts.

    Das zeug ist aber wirklich hochgradig gesundheitsschädlich und es sollten da keine falschen Hoffnungen geweckt werden. Man kann wohl nicht ernsthaft dazu raten, es medizinisch zu verwenden. Allerdings kann ich mir vorstellen dass es einige wenige dennoch sinnvolle Einsatzzwecke gibt. Es von Außen auf hartnäckige Warzen zu träufeln, in sehr geringer Dosierung, finde ich nicht unplausibel, und auch bei Krebspatienten, die ansonsten austherapiert sind, kann man evtl einen Versuch wagen. Mehr aber auch nicht. Ansonsten dürfte das Zeug indiskutabler Müll sein.

    Der Punkt ist doch, dass das "Zeug" hochgradig aggressiv ist.


    Natürlich greift es auch krankheitsauslösende Bakterien, Viren oder Krebszellen an. Aber nun mal ebenso greift es noch viel mehr den (gesunden) Rest des Körpers an.


    Warum greift bei so vielen hier nicht der gesunde Menschenverstand?


    Es wird in der Krebsforschung seit Jahrzehnten geforscht was das Zeug hält, es werden die diversesten Chemotherapien versucht zu verbessern, weil selbst diese teilweise zerstörende Nebenwirkungen auf gesunde Teile des Körpers haben - Menschen die mit Chemotherapien den Krebs besiegt haben leiden teilweise noch Jahre danach an diesen Nebenwirkungen. Von Strahlentherapie will ich gar nicht reden.


    Und dem steht dann das "Wundermittel" MMS gegenüber, welches doch angeblich "so super ALLES Mögliche heilt" und die Forscher (nicht nur Krebs, sondern auch anderen Erkrankungen) sagen sich dann:


    "Mensch, klasse, wir können in Pension gehen! Alle unsere verschiedenen Chemotherapien, jahrelangen Forschungen und Verbesserungsversuche sind mit einem Schlag aus dem Weg! Nehmen wir doch einfach verdünntes Natriumchlorit und alles wird gut!"


    Und die Allgemeinärzte sagen sich:


    "Der Patient ist erkältet, na prima, Natriumchlorit in den Körper schütten, dann wird das schon!"


    Und Mütter gehen daher und zwingen ihre 5-jährigen Kinder dazu Einläufe mit dem Zeug zu machen, damit sie nie krank werden weil sie ja "innerlich somit gereinigt werden". Prima! Unser Gesundheitssystem kann aufatmen!


    Ironiemodus off.

    Clondyke


    Auch wenn Du es jetzt ein wenig anders formuliert hast als schon einmal, nämlich hier:


    Miracle Mineral Supplement (Mms) in diesem Faden vor rund 1,5 Jahren, ändert es nichts an den Antworten die Du (und andere) bekommen hast (habt).


    Herausstechend auch ein Passus eines Beitrags von Ismael:

    Zitat

    MMS ist ein Desinfektionsmittel, es kann nicht zwischen Freund und Feind unterscheiden, zwischen krankmachenden Keimen einerseits und körpereigenen Zellen und lebensnotwendiger Darmflora andererseits. Erstaunlicherweise wird regelmäßig gegen Antibiotika gewettert (teils zu Recht), weil diese neben Krankheitserregern auch die guten Darmbakterien in Mitleidenschaft ziehen, und bei MMS soll dies plötzlich kein Problem sein, weil es nicht von der "bösen Pharma­industrie" komme?

    Und nochwas hierzu, was Du in diesem von mir schon verlinkten Faden auch geschrieben hast - in diesem Beitrag:

    Zitat

    Weiß nicht, wie meine Zwei heute aussehen würden, wären sie auf die Chemotherapie eingegangen.

    Wie ich oben schon schrieb:


    Chemotherapie ist auch "Gift", also eine Behandlung mit etlichen Nebenwirkungen. ABER: Sie wird seit Jahrzehnten erforscht, versucht zu verbessern und vor allem wird sie überwacht und gezielt dosiert eingesetzt. Es werden die Werte des Patienten ständig im Auge behalten, es wird ständig abgewogen ob sie weiterhin sinnvoll ist - also mehr Nutzen als noch weiteren Schaden bringt.


    DAS ist es, was die Gesundheitsindustrie natürlich Geld kostet und somit auch Geld "abverlangt".


    Und da soll also eine schlichte "Natriumchloritverdünnung" dies alles aushebeln? Unter der Prämisse, dass die böse Pharmaindustrie ja nur Geld machen will?


    Natürlich gibt es in dieser auch schwarze Schafe die Geld scheffeln wollen und es auch schaffen. Da muß man sich nur bezüglich diverser Diätmittel umsehen die in Apotheken vertrieben werden.


    Aber eben z.B. die Krebsforschung damit reinzuziehen, sprich, alle über einen Kamm zu scheren - alleine das ist doch unseriös wie noch etwas.


    Naja, ich empfehle einfach mal das komplette Lesen dieses von mir verlinkten Fadens bevor hier die Diskussion weitergeht.

    Es ist übrigens ein typisches Kennzeichen von (unseriösen) Verschwörungstheorien, dass eine vermeintlich einfache Lösung für ALLE Probleme angeboten wird, und diese auch laienhaft-pseudowissenschaftlich plausibel erklärt wird. Die Kriterien für "Verschwörungstheorie" treffen auf MMS wohl alle zu.


    Allerdings hab ich schwere Hautprobleme, an denen die Schulmedizin gescheitert ist, erfolgreich mit Buttermilch in den Griff bekommen. Das hat meine Sicht etwas beeinflußt.

    Jan

    Zitat

    Allerdings hab ich schwere Hautprobleme, an denen die Schulmedizin gescheitert ist, erfolgreich mit Buttermilch in den Griff bekommen. Das hat meine Sicht etwas beeinflußt.

    Es ist aber ein Riesenunterschied ob ich etwas äußerlich anwende oder trinke.


    Wenn ich äußerlich mal aus versehen Benzin, Lack usw. abbekomme, passiert mir auch nichts, trinken würde ich es trotzdem nicht.

    also, an die ach so gutgemeinte Chemotherapie:

    Zitat

    Laut ihr wird der Gesamtbeitrag adjuvant angewandter zytotoxischer Chemotherapien zur Fünf-Jahres-Überlebensrate bei Erwachsenen auf 2,3 Prozent in Australien und 2,1 Prozent in den USA geschätzt.

    sooo guut die Aussichten zu überleben als Krebspatient der mit Chemo behandelt wird... :)=

    Zitat

    Die Studie wurde von australischen Onkologen stark kritisiert. Die Autoren hätten die verschiedenen Krebsarten nicht gewichtet (die Fallgruppe der Krebsarten, bei welchen die Chemotherapie schlecht wirkt und somit oft auch nicht angewendet wird, ist am größten) und es gebe methodische Mängel. Bei Anwendung sauberer Methodik würde aus dem gleichen Datenmaterial die Effektivität auf **6 Prozent **über alle Fälle steigen

    wooow, gesteigert auf SECHS Prozent ?!? Waaahnsinn bei Billionen an Forschungsgeldern...


    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Chemotherapie#Wirksamkeit


    DAS meinte ich mit LEST EUCH EIN über themen bevor Ihr alles nachplappert was Ihr vom Arzt o.ä. hört...


    Als Zweites:

    Zitat

    Die Europäische Kommission in Brüssel veröffentlicht unter folgendem Link das Dokument


    "Commission Implementing Decission of 19.6.2013 relating to the designation of "Sodium chlorite" as an orphan medical product......."


    Natriumchlorit (also MMS) wird hiermit offiziell als vergessenes Medikament zur Behandlung von Amyotrophe Lateralsklerose (Abkürzung: ALS) bezeichnet

    offizielles Dokument: http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2013/20130619126156/dec_126156_en.pdf


    Tja, also ist demnach schonmal die Chemo aus dem Spiel und MMS als Arznei zugelassen, können wir es nun mit gutem Gewissen weiterempfehlen ]:D

    nasenbohrer


    Es geht mir bei dem Vergleich nicht um die tatsächliche Wirksamkeit, sondern um den Umgang mit derartig aggressiven Stoffen bezüglich der Gesamtwirkung auf den menschlichen Körper.


    Niemand behauptet, dass die Chemotherapie das super Wunderheilmittel gegen Krebs ist - weder die Wissenschaft, noch die Ärzte. Sie sagen es ist eine Möglichkeit gegen einen Krebs vorzugehen. Und hier werden die teilweise massiven Nebenwirkungen und Langzeitfolgen auch nicht verschwiegen. Ebenfalls wird immer weiter geforscht um die einzelnen Zusammensetzungen zu verbessern. Um gezielter vorgehen zu können. Eben die "bösen" Zellen auszumerzen und möglichst den Rest unbeschadet zu lassen....


    Bei MMS ist das aber mal ganz anders. Da wird einfach gesagt: Nimm' und werde glücklich gesund. (Um es mal ganz grob zusammenzufassen)