Wasserverlust kann zu Asthma führen

    Sehr interessant.


    Wassermangel in der Badewanne kann durch 2 Dinge auftreten: a) Der Wasserhahn ist zu oder verstopft, es kommt also weniger Wasser rein; b) Wasserverlust durch Abfluss oder Verdunstung.


    Pegel = Zufluss - Abfluss


    Der Körper besteht zu 75% aus Wasser.


    Wenn entweder Abfluss erhöht oder Zufluss verringert wird, kann es zu Austrocknungserscheinungen kommen, z.B. Bronchostriktionen (um Verdunstung zu reduzieren?), Falten, usw.


    Im Alter verringert sich das Durstgefühl. Im Alter gibt's auch verschiedene altersbedingte Krankheiten. Im Jungbrunnen fließt Wasser.


    Es gibt überhaupt keine Zusammenhänge? Wär ja auch absurd.

    An Andy und Miroli. Ende einer Ära

    Hallo Andy,


    aber bei der Grundlagenforschung zum "Asthma bronchiale" heißt es:

    Zitat

    Hence, NO has already made it from the bench to the bedside, and it is not unlikely that new developments in this area will drastically change respiratory medicine during the coming 5–10 years.

    Siehe http://physrev.physiology.org/cgi/content/full/84/3/731 "Nitric Oxide in Health and Disease of the Respiratory System" Fabio L. M. Ricciardolo, u. a.


    Der Artikel sagt uns aber nicht, wie es mit der Medizin hier weitergehen soll. Der Wirkmechanismus von Stickoxid ist ein Rätsel. Also ein Grund für einen pragmatischeren Umgang mit Atempraktiken und eine Distanzierung zu Pillen und Sprays. Summa sumarum, es werden Fragen aufgeworfen aber im Artikel nichts beantwortet, nur der Glaube and einen pharmazeutischen Fortschrittsautomatismus bestätigt. Das endogene Stickoxid aus der Nase spielt eine wichtige positive Rolle aber andererseits verrät seine Anwesenheit in der Atemluft einen asthmatischen Zustand. Medikamente zur Ankurbelung seiner Bildung im Körper helfen nicht bei Asthma.


    Einen Grund für weiteres Ausgrenzen von Atemtechniken kann es nur bedingt für ernsthaft um ihre Gesundheit denkende Patienten geben.


    Ein Artikel mit wissenschaftlicher Begründung für japanische/chinesische Techniken aufgrund der Verbesserung der Lungenfunktion durch Normalisierung des Drucks im Bauchraum ist bei http:www.lrz-muenchen.de/~s3e0101/webserver/webdata/OOO.doc zu finden. Es handelt sich eher um eine blutkreislaufbewußte Atmung, deren physiologische Erläuterung nachvollziehbar ist. Dieser Ansatz wird durch einen Ausschnitt aus einem gängigen Yogabuch von André van Lysebeth untermauert (http:www.lrz-muenchen.de/~s3e0101/webserver/webdata/Lysebeth.doc).


    Man denke auch an den Frank-Starling-Effekt und den Bainbridge-Effekt, die die Wirkung von Druck in der Hohlvene auf den Blutausstoß des Herzens zum Gegenstand haben. Mit freundlichen Grüßen.


    R. Friedel,

    Ich denke Schlafstörungen sind eine Krankheit, die von der Psyche herrühren. Zumindest, wenn keine physische Ursache gefunden werden kann. Da kann zwar Baldrian oder ähnliches helfen, aber im prinzip geht es darum, l die phychische Ursache deiner Unruhe zu finden, durch Meditation, viel Nachdenken oder ähnliches.