nach wie vor...alles bestens

    toi toi toi bei mir scheint es überstanden zu sein. Auch jetzt am Ende der Periode keinerlei Hinweise auf Pilze...


    *knockonwood*


    ... dafür hatte ich diese Woche aber doch noch 3 Tage nonstop Kopfschmerzen like hell... shit.


    LG

    Ich bin auch noch beschwerdefrei. (ich klopf mit ononi mit) ;-)


    allerdings war ich gestern noch mal bei meiner HP, die mir gesagt hat, es kann durchaus vorkommen, dass alles wieder ausbricht und der körper noch zwei, drei anstöße braucht, bis es endgültig überstanden ist. Ich hoff' jetzt einfach mal das Beste.


    Sie hat mich auch gefragt, ob ich schon mal darüber nachgedacht habe, ein paar Einheiten Psychotherapie in Anspruch zu nehmen, Familienaufstellung konkret. Dagegen wehrt sich aber irgendetwas in mir und ich habe ihr das auch gesagt. Sie hat gesagt, ich soll das nicht falsch verstehen, sie hält mich nicht für verrückt, es könnte nur dazu beitragen, einigen Dingen auf den Grund zu gehen (warum ich zB beruflich so orientierungslos bin) und die Heilung vorantreiben. Ich möchte das aber trotzdem nicht, vor allem, weil ich glaube, die Antworten bereits zu kennen, die man dadurch gewinnen will und ich nicht ewig in der Vergangenheit herumwühlen will, was meine Eltern bei mir alles falsch gemacht haben usw. Ich lebe jetzt und weiß genau, wo meine Schwächen liegen und weiß, was meine Eltern besser machen hätten können, aber ich habe keine Lust, ihnen mein Leben lang ihre Fehler vorzuhalten oder ihnen (oder nur mir selbst) vor Augen zu führen, was alles nicht stimmt mit mir. Ich glaube, die meisten Menschen haben den einen oder anderen "Huscher", wie wir hier in Wien gerne sagen und nicht alles muss an einem Menschen "herauskorrigiert" werden, solange er keine schlimmen psychischen Probleme hat.


    Ich glaube, sie versteht mich in dieser Hinsicht nicht, hat aber gesagt, vielleicht habe ich ja ohnehin schon alle Fäden allein in der Hand und brauche gar keine Unterstützung mehr. Jedenfalls will sie mir nichts aufzwingen.


    Danie, wie geht's dir denn inzwischen?


    Konkret an Ononi: ich glaube, du hast mal geschrieben, dass du während der Regel auch immer so furchtbare Kopfschmerzen bekommst - darunter leide ich auch und habe es gestern auch angesprochen. Meine HP meinte, auch dafür würde mir Lycopodium gut helfen, ich würde damit aber auch riskieren, dass die Symptome des Pilzes wieder ausgelöst werden und sie würde lieber gerne noch abwarten, wie mein Körper die nächsten Wochen reagiert, ob sich was ändert --- bevor wir das mit den Kopfschmerzen angehen.


    Nimmst du irgendetwas dagegen?


    LG


    Doughnut

    @ doughnut

    Hey, das hört sich ja sehr gut an mit den Pilzen bzw. ohne die Pilze!!!!


    Mit Familienaufstellung habe ich zweimal eine Erfahrung gemacht, einmal als Stellvertreterin (das war wahnsinnig beindruckend) und einmal sozusagen aus zweiter Hand durch den Bericht meines Mannes, der eine Aufstellung gemacht hat. Beide Male war es so, daß Dinge zutage traten, von denen die Betroffenen vorher in der Weise keine Ahnung hatten. Dabei ging es nicht um Familiengeheimnisse, die in den Diskussion um Aufstellungen immer wieder eine Rolle spielen, sondern um "Neues" im Sinn von ganz ganz neuen Perspektiven und Sichtweisen auf Dinge, die immer offen lagen, aber nicht gesehen wurden!!! Ich finde das einen sehr spannenden Zugang und würde ihn aufgrund dieser meiner Erfahrungen sehr empfehlen. Das Problem sehe ich eher darin jemanden zu finden, der das Verfahren seriös anwenden kann.

    kopfschmerzen

    Ja Doughnut damit habe ich übel Probleme und deshalb bin ich bei der HP. Letzte Woche haben mir die Globuli geholfen - 48 Stunden vor Beginn der Periode.


    Diese Woche habe ich bereits 3 Tage Kopfschmerzen hinter mir - aber die Kopfschmerzen sind wohl trotz Periode absolut stressbedingt. Die Globuli zeigten Null Resonanz - und diese Woche entwickelt sich schlicht zu einem Albtraum. Ich hoffe, der ist ganz, ganz bald vorbei. Deshalb auch heute - an Tag 4 - immer wieder auflammende Kopfschmerzen - und heute ist Stress hoch 5.


    Aber: Keine Pilze.... *freufreufreu*

    @ Ononi:

    oh je, du Arme! Ich habe am ersten Tag meiner Regel auch immer entsetzliche Kopfschmerzen, immer nur links, an der Schläfe, stechend. Ab dem zweiten Tag ist aber meist wieder alles ok.


    Meine HP meinte eben, sie kann mir dagegen Lycopodium in einer anderen Dosis verschreiben (C30), aber die Gefahr dabei wäre, dass dann die Pilzsymptome zurückkehren.


    Da leide ich lieber einen Tag im Monat als die ganze Geschichte wieder heraufzubeschwören >:(


    Hauptsache, die Pilze machen mir zur Zeit keinen Probleme...

    @Femina

    Sorry für die späte Anwort, aber ich war für ein paar Tage im Skriurlaub... :-)


    Also ich ahb schon Probleme mit dem Rücken. Meine beine sind unterschiedlich lang (1,7 cm), deshalb hab ich Schuhe mit unterschiedlichen Höhnen, um das auszugleichen. Außerdem hab ich ab und zu auch so Blockaden in der Wirbelsäule, was wohl auch mit dem Beinlängenunterschied zusammenhängt. Alles in allem ist das aber in den letzten Monaten besser geworden. Meinst DU , es könnte ein Zusammenhang bestehen? Welcher Arzt kennt sich denn mit sowas aus?


    Liebe Grüße


    Danie :-)

    @Duohgnut

    Wie´s mir zur Zeit geht? Ist mal wieder schwierig zu sagen, wie immer. ;-) Also Anfang der Woche hatte ich wieder ein Brennen, hab dann meine Periode bekommen und jetzt ist das Brennen wieder weg. Aber meine Periode was sehr komisch. ganz leicht und mal hat es geblutet, dann wieder nicht. Jetzt ist es glaub ich ganz weg. Ach ich ´weiß nicht... Heute hab ich wieder Durchfall, keine Ahnung, wo das wieder her kommt...??? Aber ich würde schon sagen, daß es mir mit der Pilzgeschichte ganz gut geht *toktoktok* Hab ja vor 1,5 Wochen Sepia C 30 genommen...


    Bei Dir scheint ja alles soweit in Ordnung zu sein! Das freut mich sehr!!! :-D


    Liebe Grüße


    Danie :-)

    @Beat

    Werde wohl meine HA das nächste Mal auf einen Zink Test ansprechen. Wenn´s die Kasse zahlt, lass ich es machen. Ansonsten nicht. Kann mir das nicht mehr leisten.


    Aber, nicht weil mich die HP soviel Geld kostete (im Gegenteil, ich spare geld, seit ich bei ihr bin), nee, ich hab in den letzten Jahren eifahc unheilmlich viel Geld für die Schulmedizin und sog. Spezialsiten ausgegeben... Leider.


    Liebe grüße


    Danie :-)

    @Danie - Rückenprobleme

    Mit dem Rücken kann sehr viel zusammenhängen.


    Liegt tatsächlich anatomisch gesehen diese Beinlängendifferenz vor oder hast du einen Beckenschiefstand? Das müßte normalerweise ein Orthopäde feststellen.


    Wir haben hier eine sehr gute Physiotherapeutin am Ort, zu der ich bei Beschwerden auch privat hingehe, eine Behandlung kostet ca. 15 - 20 Euro. Sie beherrscht, außer der klassisches KG, auch Osteopathie, die Dorn-Methode und noch einiges anderes und macht zudem auch gerade eine Heilpraktikerausbildung.


    Ich hatte nach meiner Eierstock-OP vor 6 Jahren ständig Unterleibsschmerzen, die bis in die Beine ausstrahlten, sowie Nacken- und LWS-Probleme. Der Gynäkologe und die Hausärztin konnten mir nicht helfen, es hieß immer nur, es käme von Verwachsungen. Nun, die KG behandelte mich osteopathisch, dehnte manuell die Narbe, zeigte mir spezielle Übungen - und die Schmerzen, mit denen ich mich jahrelang rumplagte, verschwanden. Und als ich die Pilz-/Juckreiz-/Brennen-Probleme hatte, meinte sie, dass dies mit dem LWS-Bereich zusammenhängen kann. Daraufhin habe ich wieder fleißig Übungen gemacht und gehe ja jetzt immer schwimmen und walken, was sich sehr positiv ausgewirkt hat.


    Was ich damit sagen will, ist, dass manchmal gut ausgebildete Physiotherapeuten (oder auch HPs, die manuell behandeln) mehr bewirken können als Fachärzte und, dass es sehr wichtig ist, sich regelmäßig zu bewegen. Es wäre sicherlich förderlich, wenn du dich von einem guten Therapeuten manuell behandeln lassen könntest und du dir außerdem ein kleines Fitnessprogramm zulegen würdest.


    Oft ist es einfach so, dass man eine Rundumbehandlung braucht, die Medikamente (bei dir Sepia), Bewegung, Ernährung und Entspannung umfasst, denn meistens ist es nicht nur ein Faktor, der zu einem Leiden oder einer Erkrankung führt.


    Herzliche Grüße

    Familienaufstellung

    Familienaufstellung gehört in den Bereich Psychotherapie. Du stellst vereinfacht gesagt Deine Familie mit Hilfe von Stellvertretern (anderen Leuten aus der Gruppe auf), und zwar zu einem bestimmten Problem/Anliegen. Die Stellvertreter agieren dann miteinander oder sagen, wie sie sich fühlen etc. Du schaust zu, eventuell veränderst Du die Aufstellung. Erstaunlicherweise "wissen" die Stellvertreter manchmal Dinge, die gar nicht ausgesprochen worden sind. Letztlich geht es darum, die Familie in eine gewisse "Ordnung" zu bringen. Dieses Schlußbild soll dann Dein inneres Bild von Deiner Familie und Deinen Problemen verändern und auf die Weise von Innen nach Außen wirken, also daß sich dann auch die realen Probleme verändern.


    Familienaufstellungen sind umstritten. Es gibt einen "geistigen Vater", Bert Hellinger, der sehr patriarchalisch ist uch sonst von seinen Ansichten her nicht unbedingt einem modernen offenen Menschenbild entspricht. Es gibt aber auch Therapeuten die anders arbeiten als Hellinger.

    @femina

    Ja, es liegt anatomisch gesehen eine Beinlängendifferenz vor. Es wurde geröntgt und ausgemessen.


    Das mit dem mehr Sport machen ist ne gute Idde, aber mir fehlt irgendwie die Zeit dazu...und das Geld...


    Liebe Grüße


    Danie :-)

    @ danie

    Tja weißt Du, wenn Dir jemand vor einem Jahr gesagt hätte, er will Dich mit Zuckerkügelchen heilen, in denen nicht ein Molekül mehr drin ist von dem Wirkstoff, nach dem es benannt ist - da hättest Du wohl auch gesagt, sehr merkwürdig....


    Ich bin kein Verfechter der Familienaufstellung, aber ich habe es einmal als Stellvertreterin mitgemacht und war sehr beeindruckt von dem, was da abgegangen ist und was das auch mit mir in dieser Rolle gemacht hat. Deshalb bin ich offen gegenüber dem Verfahren. Ich denke, Offenheit gepaart mit gesunder Skepsis ist immer gut ;-)


    Gruß von der Radlerin

    @Radfahrerin

    Da hast Du schon Recht. Man sollte ruhig offen gegenüber Neuem sein, und Skepsis schadet auch nicht.


    Ich finde es immer blöd, wenn sich jemand gegenüber ner neuen/ihm unbekannten Methode total ablehnend verhält (weißt schon, wen ich meine ;-) ) man kann es doch erst dann eburteilen, ob etwas wirkt, wenn man es selbst ausprobiert hat. Na ja, für mich klingt das halt zu abgedreht, außerdem bin ich ja mit der HP sehr zufrieden, so daß ich nichts neues probieren will. Aber wenn es jemandem hilft, warum nicht? ;-)


    Liebe Grüße


    Danie :-)