Re

    Ups TTN ;-D


    Ich denke du hast mich schon verstanden ;-)


    Was das meditieren betrifft, behaupte ich jetzt ganz eiskalt, dass sich dafür sicherlich Zeit findet. Auch mit einer großen Familie ;-)


    Man entspannt sich manchmal beim fernsehen oder vor dem PC, also warum nicht auch mal darauf verzichten und sattdessen manchmal eine Meditation vorziehen.


    viele Grüße


    Kurt

    Re

    Ups TTN ;-D


    Ich denke du hast mich schon verstanden ;-)


    Was das meditieren betrifft, behaupte ich jetzt ganz eiskalt, dass sich dafür sicherlich Zeit findet. Auch mit einer großen Familie ;-)


    Man entspannt sich manchmal beim fernsehen oder vor dem PC, also warum nicht auch mal darauf verzichten und sattdessen manchmal eine Meditation vorziehen.


    viele Grüße


    Kurt

    Re

    Ups TTN ;-D


    Ich denke du hast mich schon verstanden ;-)


    Was das meditieren betrifft, behaupte ich jetzt ganz eiskalt, dass sich dafür sicherlich Zeit findet. Auch mit einer großen Familie ;-)


    Man entspannt sich manchmal beim fernsehen oder vor dem PC, also warum nicht auch mal darauf verzichten und sattdessen manchmal eine Meditation vorziehen.


    viele Grüße


    Kurt

    Meditation

    Hi Kurt, da ich schon öfter mal darüber nachgedacht haben, mit Meditation zu beginnen, nehme ich Dein posting jetzt gerne als willkommenen Anlaß, Dir Löcher in den Bauch zu fragen. Hintergrund ist, daß ich bisher immer gehört habe, daß man mindestens 2x täglich 20 Minuten für Meditation aufwenden sollte, und das ist für mich so eine Hürde, daß ich gar nicht erst anfange... Auch ansonsten bin ich eher ein "verkopfter" rationaler Mensch, da habe ich so meine Berührungsängste. Deshalb habe ich bisher eher immer an AT gedacht, habe es vor vielen Jahren auch mal gelernt.


    Aber irgendetwas in mir flüstert halt immer mal wieder "Meditation" und so würde ich es schon gerne mal probieren, vorausgesetzt, es ist eben überhaupt realistisch für mich. Also ich könnte etwa einmal täglich 15-20 Minuten aufbringen. Geht das dann noch? Und gibt es einen guten Zugang für Nicht-Esoteriker? Ich denke da an einen Weg über den Atem, aber würde wirklich gerne ein paar Tips erhalten, wie man/frau damit am besten mal ANFÄNGT.


    Höre ich was von Dir? Liebe Grüße, Frida

    re

    Liebe Frieda,


    ich weiss dass man am Anfang Zeitprobleme bekommt. Man kann auch klein anfangen. Täglich 1 mal 15-20 Minuten sind für den Anfang ok. Es braucht zwar länger bis sich etwas tut. Das macht aber nichts, hauptsache der Anfang wird gemacht.


    Wenn du das durchziehst, dann halte es jeden Tag ein. Mindestens 21 Tage. 21 Tage deshalb, weil sich das Unterbewusstsein erst nach diesem Zeitraum so richtig an das gewöhnt was neu ist. Am Wochenende hast du evtl. mehr Zeit, da kannst du evtl. länger meditieren.


    Wenn der Wille da ist, spielt die Dauer der Meditation nicht eine so große Rolle.


    Wenn du brav übst, kannst du dich innerhalb von Sekunden in Meditation versetzen, die nicht länger als ein paar Minuten braucht um wieder frisch und erholt zu sein :-)


    Beginne langsam, setze dich an einen ruhigen Platz und lasse deine Gedanken vorbeiziehen ohne sie festzuhalten. Wenn das schon ganz gut geht kannst du andere Schritte versuchen.


    Ich glaube auch dass es gute Bücher darüber gibt.


    Natürlich ist es in einer Gruppe am schönsten :-)


    viele Grüße


    Kurt

    Danie wie geht's weiter bei dir?

    Hallo Danie, als "Mutter" dieser Diskussion wüßte ich gerne, wie es bei Dir mit der Homöopathie weitergeht? Hast Du Erfolge? Was tut sich bei Dir?


    Laß mal hören.


    Gruß, Frida

    Hallo Frida! :-D

    So, dann will ich als "Mutter der Diskussion" mich mal wieder melden! 8-)


    Aaaalso: So konkret kann ich Deine Frage gar nicht beantworten. Es ist so, daß die Homöopathie zu helfen scheint. Nur noch nicht so ganz. ;-) Ich bin ja seit Anfang November in Behandlung bei meiner HP. Zu beginn der Behandlung hatte ich eine starke Pilzinfektion, die ich noch mal mit herkömmlichen Mitteln behandelt hab, weil ich es sonst nicht aushalten konnte. Daraufhin ging es weg und ich hatte ca. 3 Wochen Ruhe. Dann fíng es wie immer in der Woche bevor die Periode kommt, wieder an. Ich hab dann mein Mittel (Sepia) von LM 6 auf LM12 gesteigert und nach ca. 4 Tagen war der Pilz weg! Ohne Zäpfchen!. :-D So, dann wieder das gleiche Spiel. Drei Wochen Ruhe, wiedre Pilz. Dann wurde Sepia LM12 von einmal tgl. auf zweimal tgl. gesteigert. Wieder ging der Pilz nach ein paar Tagen weg. hab dann Sepia wieder reduziert auf einmal tgl. Dann alle zwei Tage und dann zweimal pro Woche. Ach so, hab dann auch noch das Pflaster (Evra) abgesetzt, weil Sepia in den Hormonhaushalt eingreifen soll und das geht nicht, wenn die Hormone gesteuert werden. So, und seitdem hab ich meine Periode nicht mehr bekommen. Aber trotzdem nen Pilz. Bin jetzt mit der periode zwei Wochen überfällig, nehme wegen dem Pilz wieder Sepia tgl. Am 11.3. hab ich nochmal einen termin bei meiner HP , dann werde ich weiter sehen.


    Du siehst, es ist schon kompliziert. Das Sepia scheint mir zu helfen, vorher hab ich ne eine Infektion ohne Medikamente wegbekommen. Deshalb ist das schon ein riesiger Fortschritt für mich. Ich muß einfahc abwarten und Gedult haben... ;-)


    Und wie ist es bei Dir?


    Liebe Grüße


    Danie :-)

    Symptomatische Behandlung??

    Hi Danie,


    sag mal, behandelt dich deine HP parallel dazu konstitutionell? Auf welches Miasma hat sie die Behandlung ausgerichtet?


    Nur immer das Symptom zu behandeln, bringt nichts! Frage sie doch bitte mal, wie ihre konstitutionelle Idee ausschaut. Ich befürchte, dass hier auch nur eine Autodidaktin am Werkeln ist.


    LG


    Lichtwesen

    @Lichtwesen

    Ähm, sie behandlelt mich nicht zusätzlich konventionell. Ich hab nur zu Beginn mal noch gegen die Pilzinfektion was genommen, weil es nicht anders geht. Danach nicht mehr. Sie sagt immer, ich soll versuchen, es so lange wie möglich auszuhalten (hat bisher auch gut funktioniert), aber ich soll mich nicht quälen.


    Zu Deinen anderen Fragen kann ich nichts sagen, da ich sie nicht so ganz verstehe... :-o


    Was ist ein Miasma? Und was meinst Du mit "konstitutionelle Idee"? Sorry, aber das versteh ich nicht so ganz. :-o


    Meine HP ist eine klassische HP, die selber auch Unterricht gibt. beantwortet das vielleicht Deine Fragen?


    Liebe grüße


    Danie :-)

    Nein, das tut es leider nicht...

    meine Fragen sind nicht beantwortet. Bitte sprich sie mal auf die konstitutionelle Behandlung an.


    Wiederkehrende Pilzerkrankungen im Genitalbereich sind ein Hinweis auf ein aktives Miasma. Und hier setzt dann die konstitutionelle Behandlung an.


    LG


    Lichtwesen

    Danie

    Was Lichtwesen meint, ist daß man mit der Homöopathie akute Zustände (Pilz haben oder Grippe) behandeln kann und dann geht der Pilz oder die Grippe weg. Dann hast Du aber nicht notwendig zugleich auch Deine Konstitution, also Deinen persönlichen körperlichen und seelischen Zustand mitbehandelt. Diese Konstitution ist dafür verantwortlich, ob akute Sachen wiederkommen. Wenn Du also tiefgehend geheilt werden willst, sollte man nicht nur das akute Problem immer wieder behandeln sondern die dahinterliegenden Konstitution. Das heißt dann konstitutionelle Behandlung. Manchmal trifft man akuten und konstitutionellen Zustand mit demselben Mittel, oft aber auch nicht. Miasma ist ein Ausdruck für (laienhaft gesagt) einen bestimmten Zustand an angeborenen, ererbten und erworbenen chronischen Krankheiten oder unheile Zustände, die nicht immer schon zum Ausbruch gekommen sein müssen. Die Homöopathie unterscheidet eine Handvoll verschiedener Typen oder eben Miasmen, die dann auch typischerweise anfällig für bestimmte Erkrankungen sind. Soweit ich weiß, sind Menschen mit sykotischem Miasma anfällig für Pilz. Aber das sind nicht unbedingt die Leute, die Allergien kriegen...


    Die Homöopathie sollte eben versuchen, auch Dein Miasma zu behandeln und nicht nur Dein Symptom. Oft überlagern sich auch verschiedene Miasmen und es ist für die Behandler schwer zu erkennen, was abgeht. Deshalb ist es auch blöd, wenn man während hom. Behandlung noch lauter anderes macht, weil dann noch schwerer zu durchschauen ist, was wie wirkt.


    Wenn Dein Körper es schafft, den Pilz ohne Schulmedizin, "nur" mit der Homöopahtie zu verscheuchen, dann ist schon ein großer Schritt getan, denn dann weißt Du, daß Du auf Homööpathie ansprichst. Die tiefgehende Heilung kann aber noch dauern (weiß ich aus eigener Erfahrung >.(

    Danie...

    noch etwas:


    Du solltest dich wirkich mal mit dem Begriff "Konstitutionelle" Behandlung auseinander setzen. Wenn du selbst keine Literatur dazu findest, solltest du den Begriff in Kombination mit "Homöopathie" unter Google eingeben.


    Wenn du dich konstitutionell behandeln läßt, wird es passieren, dass vergangene Krankheiten wieder hervorkommen und zwar in der umgekehrten Reihenfolge ihres Auftretens. Wenn dies der Fall ist, handelt es sich um Krankheiten, die schulmedizinisch unterdrückt wurden und nicht ausgeheilt wurden. Dies ist ein gutes Zeichen, denn deine Heilung findet dann statt.


    Dies wird in der Homöopathie auch als "Hering'sche Regel" bezeichnet. Dazu einige Links aus dem Internet:


    1. http://www.aekh.at/aude2001/hering.htm


    2. http://www.homoeopathie-wichma…-wirklichkeit/glossar.htm


    LG


    Lichtwesen

    Danke...

    ... für die Erklärung. :-) Jetzt hab ich´s auch verstanden. Was ich nicht verstehe, Lichtwesen, wie kommst Du darauf, daß bei mir nur die Symptome behandelt werden? Wie kann ich das denn unterscheiden? Sepia kann doch auch so ein Miasma behandlen, wenn es laut Anamnese mein Mittel ist, oder?


    Ich glaube ich werde bei der Homöopathie nie ganz durchblicken. :-o

    @Kurt: Hab die Mailboc geleert... ;-D

    Liebe Grüße


    Danie :-)