Wo wir übrigens bei Physik sind, gibts eigentlich eine Erklärung, warum Gravitation und Atomkraft (Zusammenhalt der Atome)wirken? Ich meine nein. So bleibt uns z.B. bis heute versagt, etwas zu basteln, was die Gravitation umkehrt, weil keiner weiß, wie Gravitation funktioniert. Finde ich z.B. eine abwegige Vorstellung, daß die Sonne die Erde anzieht über Millionen Kilometer hinweg. Wird noch lächerlicher, wenn man sich vorstellt, aus was beide bestehen. Da zieht ein Wasserstoff Atom eines irrwitzig kleinen Durchmessers ein ebensolches Atom über Distanzen hinweg an, die man sich ebensowenig vorstellen kann wie die Winzigkeit. Dennoch haben wir uns damit abgefunden, daß beide Kräfte offenbar existieren und nutzen sie.

    Es wird ja auch kein Gegenteilchen zum postulierten Gravitron angenommen und es stünde glaub ich auch in Konflikt mit der Allg Relativitätstheorie, sollte es Gegenteilchen zum Gravitron geben


    (Für die Atomkraft hat aber eine Erklärung hat unser Prof gesagt, der selbst Hadronenphysiker ist)


    Aber das ist ja auch garnicht die Aufgabe der Naturwissenscaft!


    Sie beschreibt nur, was gemessen werden kann und postuliert manchmal, was man in Zukunft vielleicht messen können wird


    Den Grund (Sozusagen den Finalen Sinn des ganzen) hinter alldem MUSS man nicht kennen


    Das hat doch auch damit nix zu tun, ob Homöopathie nachweisbar ist!


    Und dass man das mit den einzelnen Massenpunkten nicht genau behandelt ist doch auch irrelevant, wenn man sich klar ist, dass man Fehler macht!


    Wenn wir wirkliche Supercomputer hätten, die 10^100 mal schneller wären als alle Computer der Welt dann könnten wir vielleicht alle Kräfte errechnen, die innerhalb unseres Sonnensystems wirken


    Aber das ist doch völlig uninteressant!

    Die kinetische Gastheorie!


    Und davon abgeleitet Modelle zur kinetischen Energievertelung in Flüssigkeiten und alle Gesetze zur Reaktionsgeschwindigkeit und auch die zu Gleichgewichten, obwohl das erstmal unwichtig ist, denn kein dynamisches Gleichgewicht ohne Reaktionsgeschwindigkeit ;-)

    Und das sind übrigens keine Sandkastenbeziehungen!


    In die Berechnungen ist zB die Boltzmannkonstante integriert, die bis jetzt eine der Naturkonstanten darstellt und einen ähnlichen Stellenwert inne hat wie beispielsweise dich Lichtgeschwindigkeit im Vakuum oder das Plancksche Wirkungsquantum


    Im Übrigen wird die Boltzmannkonstante eben auch für Anwendungen in der Quantenmechanik und der allg Relatiätstheorie genutzt


    Boltzmann und seine statistische Methode ist kein alter überkommener Schuh!

    Myristica

    Zitat

    Wie kommst du zu dieser Aussage? Die Homöopathie ist täglich von jedem überprüfbar. Sie ist keine Wundermethode.


    Kannst du dir vorstellen, mal für eine zehntelsekunde deine Objektivität in die Ecke zu stellen?


    Träumst du? Hast du Visionen? Wie empfindest du Glück? Ist Glück für dich messbar? Also objektiv?

    Wieso soll ich denn die Objektivität in die Ecke stellen? Ich finde sie hier durchaus angebracht und nur, weil man sich dieser nicht unbedingt bedienen kann, wenn man Anhänger der Homöopathie ist, heißt das nicht, dass sie nicht trotzdem eine vernünftige Argumentationsgrundlage ist.


    Außerdem verstehe ich nicht wieso du mich fragst ob ich Träume?! Sehe darin keinen Zusammenhang in der Diskussion.

    Zitat

    Ist es nicht viel eher eine Schande, daß man sich hinter seinen geistigen Horizont zurückzieht und glaubt, dahinter gebe es nichts mehr? Wo wären wir, wenn wir nicht erforschen, was uns unerklärlich scheint? Hätte Columbus Amerika entdeckt?

    Columbus hat Amerika durch ein Boot entdeckt, welches geschwommen ist. Und zwar nach den Gesetzen der Physik. Oder hat sich Columbus in einen Stein gesetzt, der eigentlich gar nicht schwimmen kann und versucht so Amerika zu erreichen.


    Ich finde außerdem, dass die Entdeckung neuer Welten gar nicht mit der Thematik hier verglichen werden kann.


    Wie ist denn Hahnemann überhaupt auf die Idee gekommen homöopathisch zu behandeln? War es eine begründetet Idee? Oder vielleicht wie das Weltbild zur Zeiten der Renaissance ein Bild, dass zwar irgendwie Sinn macht, aber nach genauerem wissenschaftlichen Betrachten in sich zusammenbricht.

    Ich finde übrigens auch, dass die Homöopathie zugeben sollte, dass sie eigentlich ein Glaube ist.


    Denn die Annahme, dass ein hochpotenziertes Gift gegen ein Vergiftung angewandt werden kann, kann man nur als Glaube bezeichnen.

    aha...nur ein Glaube

    So berichtete der NDR


    am 25. Mai 2004:


    Medizin:


    Homöopathie auf dem Prüfstand


    Universitätskinderklinik München im April 2001. Ein Junge, elf Wochen zu früh... In seinem Gehirn ein geplatztes Blutgefäß. Von Stunde zu Stunde wächst Felix' Kopfumfang - ein Zeichen dafür, daß die Hirnblutung nicht aufhört.


    "Man war auf das Allerschlimmste angesprochen worden. Oder auch, was es heißen kann, wenn das Kind nicht stirbt, was hinterher für Folgen kommen können. Also, da war auch


    das Allerschlimmste angesagt worden", erzählt die Mutter von Felix.


    Dr. Sigrid Kruse vom Klinikum der Universität München, Dr. von Haunersches Kinderspital, erinnert sich: "Es war also sehr dramatisch. Wir standen mit dem Rücken zur Wand. Und in dieser Situation haben wir überlegt: Können wir mit einer begleitenden homöopathischen Behandlung helfen?"


    Erst als die Schulmedizin am Ende war, und es Felix immer schlechter ging, bekam die Homöopathie ihre Chance. Dr. Kruse dazu: "Wir haben eine ausführliche Anamnese erhoben mit der Mutter, sind die ganze Geschichte noch einmal durchgegangen, Geburt, Schwangerschaft.


    Und dann haben wir mit der homöopathischen Behandlung begonnen - Arnica C 200."


    Skepsis trotz Erfolg


    Fast drei Jahre sind seitdem vergangen. Felix hat sich zu einem völlig gesunden Jungen


    entwickelt. Regelmäßig trifft Sigrid Kruse ihren kleinen Patienten. Besonders der Vergleich mit Felix' Zwillingsbruder zeigt den Erfolg - in der Entwicklung der beiden Jungen gibt's keinen Unterschied mehr.


    ~


    "Es ist so überzeugend, so faszinierend, wenn wir diese kleinen Kügelchen geben, und dann so eine große Wirkung erreichen, so eine große Reaktion, das ist für mich immer neu faszinierend und beeindruckend. Auch wenn ich es nicht bis in die Einzelheiten erklären kann, ist es eine unheimlich schöne Erweiterung für unsere Medizin", resümiert Dr. Sigrid Kruse.

    Ja eben das fasse ich nicht!

    Wenn das so fantastisch wirkt, dann sollte es ein leichtes sein, das mit einer Studie zu zeigen und die muss dann auch keinen riesigen Stichprobenumfang haben


    Ist die Wirkung nämlich groß, dann kommt auch bei kleinem Stichprobenumfang ein signifikantes Ergebnis raus!


    Und warum zur Hölle gibt es dann diese rD Studien nicht???


    Das ist alles irgendwie nicht zu glauben!


    Es hat ja nix mit Glauben wollen oder nicht zu tun, aber wenn die EInzelfälle so super sind, wieso macht man dann keine Studien?


    Ich würde als rD Studienjünger sofort Anhänger der Homöopathie werden, obwohl die Wirkungsweise dann sehr interessant wär!!!


    Aber solange da keine rD Studien vorliegen, solange KANN ich das einfach nicht glauben, weil es eben in direktem Widerspruch zu meinem Weltbild steht!


    Und das ist ja nicht einfach ein Weltbild, das willkürlich entstanden ist,sondern sich auf empirischen Untersuchungen begründet!


    Bis jetzt ist das für mich noch so wie wenn jemand sagt wie er einen Gott gespürt hat und damit zu einem besseren Leben gekommen ist!


    Das Posten von Einzelschicksalen kann man nicht berücksichtigen!


    An anderer Stelle wird auch irgendwelche Erdstrahlung oder eletrmagnetische Strahlung oder ähnliches für Schlaafprobleme verantwortlich gemacht und Rutengänger meinen sowas erkunden zu können


    Tatsächlich werden (hohe) Preise ausgelobt für Rutengänger, die ihre Fähigkeiten empirisch nachweisen können. Noch nie wurden solche Preise ausgegeben (Mehr dazu unter http://www.gwup.org )


    Und dennoch hört man immerwieder von den tollen Einzelfällen! Fazit=> Einzelfälle klingen schön rührseelig, sind aber für Beweisführung wenig hilfreich

    wozu Beweise?

    Hallo Sternenträne

    Zitat

    Aber solange da keine rD Studien vorliegen, solange KANN ich das einfach nicht glauben, weil es eben in direktem Widerspruch zu meinem Weltbild steht!

    Ich sage mal ganz lapidar:


    Das ist dann DEIN Problem mit deinem Weltbild.


    Ich habe im letzten Jahr viel Neues erlebt, was vorher auch nicht in mein Weltbild passte. ;-)


    Aber das, was ich selbst ERLEBE, glaube ich auch.


    Und wenn es noch soviele rD Studien geben würde, die das Gegenteil von dem aufzeigen würden, was ich selbst erlebe, würde ich mich auf mein Erleben verlassen - und nicht auf Studienergebnisse.


    Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden.


    Ich bin die Diskussionen um Studien und Nachweise inzwischen mehr als leid.


    lg

    Antigone

    Zu deinem Beispiel:


    Natürlich schön, dass der Fall so gut ausgegangen ist. Aber er ist kein Beweis für die Wirkungsweise der Homöopathika. Waren es vielleicht andere Umstände, die dazu geführt haben?

    Zitat

    Aber das, was ich selbst ERLEBE, glaube ich auch.

    Damit wäre ich sehr vorsichtig. Die eigene subjektive Wahrnehmung ist kein Beweis für irgendwas, womit man allgemeingültige Tatsachen formulieren könnte. Das kann sehr schnell in die Hose gehen.


    Ich persönlich habe nix gegen Homöopathie an sich. Aber die Wirksamkeit ist eben umstritten und lässt sich nicht wirklich greifen.

    Und was soll mir das sagen außer das irgendeine Pappnase ein paar Fälle zusammengetragen hat?


    Genauso wäre es wohl auch möglich ein paar Fälle für den Erfolg der "Neuen Germanischen Medizin" von Hamer zusammenzutragen obwohl das nun wirklich eher in den Bereich der Körperverletzung geht, wenn jemand nach der NGM behandelt!


    => Einzelfälle sind einfach nicht aussagekräftig!

    Gut, dass endlich jemand mal zugibt, dass hier mehr dahintersteckt!


    Wenn man sich mehr auf das persönlich erlebte als auf Studien verlässt, dann darf man das ruhig, aber das hat dann keinerlei wissenschaftlichen Wert


    Und ein Problem habe ich nicht mit meinem Weltbild, da Empirismus eine weit sicherere Basis ist als subjektive persönliche Wahrnehmung *:)


    Jetzt werd ich auch bestimmt nix mehr sagen, denn wenn man zugibt, dass man ja anscheinend garnichtmehr Studien verwenden muss um etwas zu beweiesen, dann weiss ich zumindest, was ich davon halten kann!

    @ Sternenträne

    Zitat

    Und ein Problem habe ich nicht mit meinem Weltbild, da Empirismus eine weit sicherere Basis ist als subjektive persönliche Wahrnehmung

    Als Empiriker wurden einst Philosophen bezeichnet, die alle Erkenntnis aus reiner Erfahrung ableiten und sich keinem bestehenden Lehrsystem gegenüber verpflichtet fühlen. Erfahrung aber spiegelt subjektive Wahrnehmung wider.


    Dein Satz ist demzufolge ... absurd. :)D