@ rhus t.

    diese fulleren-geschichte zeigt doch eigentlich nur, dass ich (wenn das bei homöopathie auch so wäre) nachher eine million globuli habe, von denen 999000 kein einziges molekül enthalten, während sich alle moleküle in einem knubbeln.


    das würde also bedeuten, dass die meisten wirklich absolut null wirkstoff haben, während jedes millionste eine eventuell tödliche dosis birgt.


    erschreckt dich das nicht noch mehr?

    Die Fulleren-Geschichte zeigt eigentlich gar nichts. Nur, dass Esoteriker gerne wissenschaftliche Arbeiten (oder auch bloß solche, die nur so aussehen) gerne für ihre Zwecke missbrauchen und sie als Beweise oder – wie hier – wenigstens Hinweise oder Belege darzustellen versuchen. Sogar den alten Benveniste buddeln die wieder aus und rehabilitieren ihn auch noch!


    Hier hat ein Team an einem Institut für Materialwissenschaft ein seltsames Verhalten von Fulleren-Molekülen bei Verdünnung festgestellt. Diese Moleküle waren vorhanden. In der H. ist nichts vorhanden. Was soll das also miteinander zu tun haben?


    Hier ist nochmal der richtige Link:


    http://www.yamedo.de/heilverfahren/homoeopathie/wirkung.htm


    Leider geben die keine Quellen an.


    Auf der Homepage dieses Instituts gibt es von der Homöopathie jedenfalls keine Spur

    thofoer

    Die Bedeutung der Reaktionen von Fullerenen bei Verdünnung ist ganz sicher keine Erklärung für die Wirkung der Homöopathie. Aber genau so sicher ist sie ein Hinweis darauf, daß die Abläufe in der Natur sich nicht darum scheren, was wir darüber für gesichertes Wissen halten. Es geht um "Eine Beobachtung, die den geltenden physikalisch-chemischen Gesetzen widerspricht."


    Das läßt mindestens zwei Schlußfolgerungen zu. Erstens die, daß die Beobachtung eine Täuschung ist. Zweitens die, daß wir die geltenden physikalisch-chemischen Gesetze nur unzureichend kennen.


    Die Gegner der Homöopathie klammern sich an die erste und schließen jede andere Schlußfolgerung aus. Dazu gibt es auf Yamedo eine zutreffende Bemerkung:

    Zitat

    Leider unterliegt die Homöopathie einer ständigen Kritik. Kritik ist an sich nichts schlechtes, fordert Sie uns täglich aufs Neue, um unser Tun zu überprüfen. Diese Kritik geschieht im Bereich der Homöopathie nicht immer sachlich, sondern eher emotional.


    Quelle

    Bei emotionsloser und rein sachlicher Betrachtung wärst Du wahrscheinlich nicht auf die witzige Idee gekommen, auf der Homepage eines technologischen Institutes einen Artikel über die Homöopathie zu suchen, und aus dem Fehlen eines solchen irgendwelche Schlußfolgerungen zu implizieren. Das erinnert schon ein wenig an die Logik des Ulmer Spatzen, der eine beliebige Voraussetzung selbst behauptet, und aus der Unsinnigkeit dann einen Gegenbeweis abzuleiten versucht.


    Etwas oberhalb der zitierten Stelle steht auch noch der interessante Hinweis:

    Zitat

    Erklärungsmodelle für die Wirkungsweise der Homöopathie aus der Elementarphysik und Molekularchemie sind unbrauchbar, weil sie dieses Phänomen nicht erklären können.


    Theoretische Überlegungen zur wissenschaftlichen Begründung der Homöopathie gibt es aber dennoch, nämlich aus der Physik: genauer der Quantenphysik; aber auch Beispiele aus der Biologie:

    @thofoer und die anderen absoluten Gegner der Homöopathie


    sicher kann auch die Homöopathie keine Wunder vollbringen und bei vielen Krankheiten ist es ratsam, auch den Schulmediziner zu konsultieren.


    Das aber die Wirkung der Homöopathika allein auf den Placeboeffekt zurück zu führen sind, glaube ich mittlerweile nicht mehr.


    Oder wie sollte ich erklären, dass meine Kinder unabhängig voneinander schlimme Halsschmerzen innerhalb von 2 Tagen los ware, obwohl sie nichts Anderes genommen haben als Globuli?


    Wie erklären sich das die Damen und Herren Gegner?

    Juchu! Schattergusche ist wieder da! Was gibt's neues von der Wellengenetik?

    @ lotus18

    Zitat

    Das aber die Wirkung der Homöopathika allein auf den Placeboeffekt zurück zu führen sind, glaube ich mittlerweile nicht mehr.


    Oder wie sollte ich erklären, dass meine Kinder unabhängig voneinander schlimme Halsschmerzen innerhalb von 2 Tagen los ware, obwohl sie nichts Anderes genommen haben als Globuli?


    Wie erklären sich das die Damen und Herren Gegner?

    Lotus18, warum glaubst du, dass deine Kinder ihre Halsschmerzen durch die Globuli losgeworden sind?


    Ich hatte schon unzählige Wehwehchen – wie wahrscheinlich jeder Mensch: Halsschmerzen, Erkältungen, Durchfall, Brechdurchfall, Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Fieber etc. Zum Arzt geh ich deswegen nie. Medikamente oder gar Globuli werfe ich nicht ein (höchstens mal Kopfschmerztabletten). Ich leg mich einfach ins Bett, trinke Tee und warte, bis die Krankheit verschwunden ist. Und das dauert meistens einen, höchstens drei Tage – völlig ohne Behandlung.


    Das gute ist, dass der Mensch von Natur aus mit einem Immunsystem ausgestattet ist (auch deine Kinder!). Und das bekämpft die meisten Krankheitserreger vollautomatisch, sonst würde man ja auch an jedem Schnupfen sterben. Wenn du jetzt ein Globuli nimmst und dir fest einbildest, es wirkt, geht es dir vielleicht sogar schon etwas schneller besser – der Placebo-Effekt eben.


    Im Grunde ist es nichts weiter, als eine selbsterfüllende Prophezeiung. Der Homöopath kann gar nicht verlieren. Und wenn die Krankheit erst im Anmarsch ist und man sich trotz Globuligabe schlechter fühlt, nennt er das einfach Erstverschlimmerung und sagt "Hurra, wir haben das richtige Mittel gefunden!". Das ist auch der Grund, warum Homöopathie bei Kindern und selbst Tieren "funktioniert".


    Ist das irgendwie verständlich? Könnte das wenigstens ein kleiner Ansatz einer Erklärung sein?


    Statt Globuli zu schlucken hätte man sich auch von einer Heilerin die Hände auflegen lassen können, oder von einem Exorzisten gesund beten lassen können. Hauptsache dran glauben. Das ist das selbe Prinzip.


    Die alten Kulturen Mittelamerikas haben ihren Göttern regelmäßig Menschenopfer dargebracht, um für eine gute Ernte zu sorgen, um Unwetter, Dürre und Naturkatastrophen zu verhindern oder zu beenden und um das Glück im Krieg sicher zu stellen. Das hat Jahrhunderte lang funktioniert. Diese Völker haben ihre Kriege, Missernten und Überschwemmungen überlebt. Ob das auch ohne Menschenopfer geklappt hätte? Ihre Priester haben damals sicherlich auch gesagt "Wer heilt hat recht" oder "Wer hilft hat recht". Und es hat ja auch funktioniert. Jahrhunderte lang. Bis irgendwann die Spanier kamen.


    Und das ist eben die Gefahr an dieser Voodoo-Medizin. Bei kleinen Wehwehchen ist es egal (bloß Geldverschwendung). Aber wenn dann mal wirklich die Spanier in Form einer wirklich schlimmen Krankheit kommen, kann das ganz schnell ins Auge gehen.

    Weißt Du, das ist wie mit Schnupfen, der mit Medis behandelt 7 Tage bleibt – aber unbehandelt eine Woche... So geht es auch bei Halsweh bei Kindern. ;-) Der Hals war nach zwei Tagen völlig okay. Kindern überhaupt bei nicht erkannten, ernsten Erkrankungen Globuli zu geben, ist fahrlässig! Dass das Zeug nix bringt, wenn wirklich ein Krankheit wütet, durfte meine Nachbarin erfahren – sie gab bei Bauchweh ihrem Sohn diverse Kügelchen und scheute den Arztbesuch. Schön, dass der Junge den Blinddarmdurchbruch samt Bauchfellentzündung überlebt hat! Auch hinter Halsweh kann eine richtige Errankung stecken, die antibiotisch behandelt werden müssen. Denk mal drüber nach. ;-)


    Warum aber werden Tiere , die mit Placebos behandelt werden, wieder fit? Die Aufmerksamkeit, die man ihnen schenkt, um eine Wirkung der Globuli oder gar Bachblüten-Rescue-Tropfen zu erkennen, tut schon manchmal die Wirkung. Und wenn keine Wirkung eintritt, versucht man es eben doch mal mit einem Tierarztbesuch. Ganz üble Sache!


    Warum behandeln auch niedergelassene Ärzte naturheilkundlich? Weil sie es meist privat und teuer abrechnen. Tolle Wurst mit klasse Nebenverdienst! Frag nicht, welche Nebenwirkungen Rescue-Tropfen bei meiner Schwiegermutter hervorgerufen haben sollen! DAS ist ´ne lange Liste! Einbildung pur! ;-D


    Hier noch ein paar Berichte von 3Sat. und ein paar Google-Ergebnisse und Esowatch zum selbst Nachlesen, was es alles noch an Humbug auf der Welt so gibt.

    Also ich habe noch nie erlebt, dass Halsschmerzen ohne Lutschtabletten oder Ähnliches innerhalb von 2 Tagen verschwunden waren.


    Aber solchen wie euch kann man wahrscheinlich sagen was man will. Ihr dreht es immer so, wie ihr es braucht.


    Und übrigens hatte ich geschrieben, dass bei ernsteren Erkrankungen sehr wohl ein Besuch beim Schulmediziner angebracht ist.

    Zitat

    Auch hinter Halsweh kann eine richtige Errankung stecken, die antibiotisch behandelt werden müssen. Denk mal drüber nach.

    Und ich bin sehr wohl in der Lage, eine eitrige Angina von Halsweh zu unterscheiden.

    Zitat

    Aber solchen wie euch kann man wahrscheinlich sagen was man will. Ihr dreht es immer so, wie ihr es braucht.

    Bitte! Wir haben Argumente gebracht. Möchtest du dich nicht dazu äußern? Du kannst sie ja auch widerlegen.


    Einfach nur sagen "Ich glaub aber trotzdem dran", "Bei mir funktioniert's doch!", "Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erden...." ist doch arm.

    thofoer

    Die "Argumente" sind nicht mehr als Meinungen. In Deinem Fall auch noch völlig undifferenzierte. ??selbsterfüllende Prophezeiung, von einer Heilerin die Hände auflegen lassen, von einem Exorzisten gesund beten lassen, Menschenopfer, Voodoo-Medizin?? Die gewinnen auch durch ständige Wiederholung nicht an Substanz, sondern zeigen nur Dein ideologisches Interesse an diesem Thema. Die Homöopathie auf den Placebo-Effekt zu reduzieren drängt einem doch glatt die Frage auf, warum die konventionelle Medizin diese positive Wirkung nicht übernimmt, sondern stattdessen mit "Wirkstoffen" hantiert und dafür sogenannte Nebenwirkungen in Kauf nimmt.

    Hoppelfehler

    Wie wäre es denn mit Nachweisen für Deine Behauptungen? Bitte in Form wissenschaftlicher Studien! ;-) "Journalistische" Aufbereitungen von Meldungen, Suchergebnisse aus dem Internet, in dem bekanntlich jeder schreiben kann, oder gar das immer wieder beliebte Desinformationsmagazin "esowatch.com" reichen da nicht.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich werde hier weder irgendwelche Argumente entkräften noch sonst etwas.


    Ich war früher auch nicht so der Homöopathie-Befürworter.


    Aber was meint ihr, was ein Mensch macht, dem der Schulmediziner in jungen Jahren sagt, dass da nichts zu machen sei und man nur abwarten könne?


    Man sucht nach Alternativen.


    Und die habe ich für mich beim Homöopathen gefunden. Ich gehe natürlich trotzdem noch zum Schulmediziner. Und der hat beim letzten Besuch gesagt "Sie sind geheilt."


    Und das soll ich nicht an die Homöopathie glauben


    Im Übrigen setzt ihr euch ja mit unseren Argumenten auch nicht auseinander, sondern stampft sie gleich in Grund und Boden.


    Wie wäre es mit ein wenig mehr Toleranz?

    Zitat

    Ich werde hier weder irgendwelche Argumente entkräften noch sonst etwas.

    Schade. Dabei hast du doch selber nach Argumenten gefragt und du hast sie bekommen. Und jetzt gehst du mit keinem Wort drauf ein. Enttäuschend.

    Zitat

    Aber was meint ihr, was ein Mensch macht, dem der Schulmediziner in jungen Jahren sagt, dass da nichts zu machen sei und man nur abwarten könne?


    Man sucht nach Alternativen.


    Und die habe ich für mich beim Homöopathen gefunden.

    Eben hatten deine Kinder noch Halsschmerzen, und jetzt bist aufeinmal Du unheilbar krank und hast dein Glück beim Homöopathen gefunden. (Hm, der Arzt sagte Abwarten? Abwarten mit Globuli Schlucken ist nichts anderes als Abwarten) Anekdoten sind keine Fakten, auf die man eine Theorie aufbauen kann.

    Zitat

    Im Übrigen setzt ihr euch ja mit unseren Argumenten auch nicht auseinander, sondern stampft sie gleich in Grund und Boden.

    Dann hast du meinen letzten Beitrag wohl nicht gelesen. Oder du meinst mit "unseren Argumenten auseinandersetzen" eine kritik- und bedingungslose Zustimmung? Die kann ich dir leider nicht bieten.


    Also nochmal das Argument: Menschen werden bei kleinen Krankheiten einfach so gesund (Stichwort Immunsystem, Selbstheilungskräfte). Ob man jetzt Globuli oder Schulmedizin (die selbstverständlich auch einen Placeboeffekt hat) nimmt oder nicht. Könnte man diese These anerkennen?

    Zitat

    Eben hatten deine Kinder noch Halsschmerzen, und jetzt bist aufeinmal Du unheilbar krank und hast dein Glück beim Homöopathen gefunden. [...] Anekdoten sind keine Fakten, auf die man eine Theorie aufbauen kann.

    Nach welcher Theorie sind denn Kinder vor Krankheiten geschützt, wenn ein Elternteil "unheilbar krank" ist? Das grenzt ja schon an esoterische Konzepte über "Krankheit als Sühne für Schuld".

    Mein Beitrag wurde gelöscht, obwohlt ich mir überhaupt nichts vorzuwerfen hatte, hatte alles genuaso gemeint. Habe aus Protest und anderen Günden, um dauerhafte Sperre gebeten, wurde mir aber mehrfach verweigert.