Was haltet ihr von Heilpraktiker

    ich habe seit etlichen jahren starken juckreiz am hinterteil und an der scheide. ich war schon bei etlichen ärzten deswegen. Es wurde auch schon eine Sarmspiegelung vorgenommen. Die ergab das ich leichte Ekzeme habe und Hämorohiden.Habe auch schon zig Salben und Cremes ausprobiert. Es geht aber einfach nicht weg. Beim Fa war ich auch schon. Pilz habe ich keinen. Nun meine Überlegung,ob ein Heilpraktiker vielleicht helfen kann.Bin echt am verzweifelen. Wer weiss wieviel sowas kostet???


    Ps: Habe starkes Übergewicht,Ärzte schieben es darauf. Aber dann müsste ja jeder dicke Mensch das Problem haben

  • 154 Antworten

    Was ich von Heilpraktikern halte? Nicht viel! Ich kenne selbst einige, die aus verschiedensten Gründen selbst Heilpraktiker wurden. Ich würde zu KEINEM gehen, weil ich die Beweggründe kenne, die zu der Entscheidung beitrugen, diesen Beruf zu ergreifen.


    Heilpraktiker kann jeder werden, der ein gutes Grundwissen über bestimmte Bereich der Medizin hat und die Prüfung besteht.


    Einen GUTEN Heilpraktiker zu finden, der sein Handwerk versteht, ist sehr, sehr schwer.


    Öko-Test hat dazu was geschrieben. Hier kannst Du den Bericht lesen und den Test kostenlos abrufen.


    Eine Möglichkeit wäre noch die Naturheilkunde. Aber da verhält es sich wie mit Ärzten und Heilpraktikern: Man muss einen guten Naturheilkundler erst mal finden. Die meisten wenden nämlich Dinge an, die keinen anderen Nutzen haben, als die Tasche zu füllen.


    Wenn man in außergewöhnlichen Situationen ist, greift man zu jedem Strohhalm.


    Mein Rat: Suche weiter nach einen guten Hautarzt, der sich mit Deinem Krankheitsbild auskennt und lasse die Finger von Heilpraktiker, Bachblüten, unnütze Homöopathie,...

    Ich denke wenn es ein guter Heilpraktiker ist, dann wird er dich auch darin bestärken weiterhin zuusätzlich zu einem sogenannten Schulmediziner zu gehen, den seine Methoden können zum teil nur ergänzend aber doch recht wirkungsvoll das ganze Unterstützen. Gerade im bereich der Ekzeme kann ein Heilpraktiker wirklich gute Erfolge erzielen.

    Zitat

    Heilpraktiker kann jeder werden, der ein gutes Grundwissen über bestimmte Bereich der Medizin hat und die Prüfung besteht.

    Es reicht auch den Fragenkatalog auswendig zu lernen. Sind alles Multiple Choice Fragen. Dabei ist sogar angegeben, wieviele Kreuzchen bei den Fragen jeweils zu machen sind.


    Ansonsten noch wissenswertes über Heilpraktiker


    http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Heilpraktiker

    Auch ich hatte an den Pobacken oft fast unerträglichen Juckreiz und zwar seit meiner Kindheit. Als es nach der Pubertät nicht besserte, überwies mich der Kinderarzt zu einem Dermatologen. Der stellte eine Neurodermitis fest und verschrieb mir Salbe, die ich während der Schübe einreiben konnte.


    Seitdem bin ich das Übel weitgehend los. Muss ich aber ein paar Stunden auf einem Kunststoffstuhl ohne Kissen sitzen geht wieder ein Schub los. Wenn die Wärme der Haut nicht "verdampfen" kann, los das einen Schub aus.


    Auch Unterwäsche aus Kunstfasern und Stretch-Jeans muss ich meiden.


    Ich denke nicht, dass es mit dem Übergewicht zu tun hat - ich bin Zeit meines Lebens normalgewichtig.


    Von Heilpraktikern habe ich wenig Gutes gehört. Hierzulande sagt man ihnen "Gesundbeter" oder "Handaufleger"...

    Ich denke das es gute Heilpraktiker gibt, ich hatte zwar noch nie das vergnügen, hatte immer nur schlechte.


    Wenn ein Bekannter einen Empfehlen könnte, das wäre glaube ich das beste.


    Sonst kann ich nur raten nochmal zu einem anderen Arzt zu gehen.

    Zitat

    Ps: Habe starkes Übergewicht,Ärzte schieben es darauf. Aber dann müsste ja jeder dicke Mensch das Problem haben

    Nicht jeder übergewichtige Mensch hat Knieprobleme, aber das Risiko ist sehr hoch! Deine Beschwerden könnten schon von dem Gewicht kommen (meine Meinung).


    Du schreibst Du bist stark übergewichtig, darf man fragen wieviel. Kann mir das schon vorstellen das es "auch" von dem Gewicht kommen könnte....

    Das bei der schriftlichen Prüfung angeben ist, wieviel Kreuze man machen muss, ist falsch. Wo steht das? Es kann sein, dass bei einer Aufgabe z.B. alle Antworten richtig sind, nur eine oder auch 2 oder 3. Lediglich 45 von 60 gestellten Aufgaben müssen richtig sein. Wenn man aber bei einer Aufgabe ein falsches Kreuz gemacht hat, ist die ganze Aufgabe falsch. Und so einfach ist die Prüfung auch nicht.....

    Zitat

    ch würde zu KEINEM gehen, weil ich die Beweggründe kenne,

    Aber bei Ärzten sind es immer edle Motive??? Soweit ich das bei KommilitonInnen mitverfolgen konnte, besteht das Medizinstudium auch größtenteils aus Auswendiglernen.


    Nun ja, Grundsatzerörterungen zu diesem Thema helfen dir ja jetzt auch nicht weiter. Im schlimmsten Fall wird der Heilpraktiker eben nicht helfen können - so, wie die Ärzte bisher auch nicht helfen konnten, das "Risiko" ist also das gleiche. Die Kosten können bei Heilpraktikern unterschiedlich sein, so viel ich weiß.


    Die Chancen, auf jemand Kompetentes zu treffen, sind im Allgemeinen größer, wenn man sich an einen Heilpraktiker wendet, der sich auf EINE Richtung (oder nur ganz wenige, nahe beieinanderliegende) konzentriert. Also nicht Schulmedizin UND Homöopathie UND Kräuterheilkunde UND AKupunktur usw. (Der kann dann trotzdem gut sein - aber der Verdacht liegt nahe, daß er/sie einfach nur ein paar Crashkurse besucht hat oder jedenfalls in jeder einzelnen Diagnose- und Therapieform nicht viel Erfahrung hat.)

    @ Hanseline

    :)^ super beitrag!

    @ TE

    du kannst es versuchen ob dir ein heilpraktiker helfen kann. aber die auswahl ist genauso wie bei den ärzten auch...such dir einen guten. und das ist in beiden richtungen nicht wirklich einfach. war auch vor längerer zeit beim heilpraktiker unter anderem wegen nierenleiden und auch wegen langjährigem tinnitus. und er konnte mir damals helfen.


    p.s. die prüfung ist nicht so einfach wie hier behauptet wird...ich wollte auch eine ausbildung beginnen und unter anderem auch eine weitere ausbildung für psychotherapie dran hängen.


    es gelten strengen regeln. unter anderem führungszeugnis, gesundheitszeugnis etc. und meine prüfung würde sogar vor dem gesundheitsamt stattfinden. und ich denke auch weniger, dass jeder über 3000€ einfach so übrig hat...denn die ausbildung muss man selber zahlen.


    wie gesagt, ein versuch ist es wert. wenn es ein guter heilpraktiker ist und er dir nicht helfen kann, dann wird er dich zu einem arzt schicken und nicht weiter rumprobieren! lg@:)

    Zitat

    Das bei der schriftlichen Prüfung angeben ist, wieviel Kreuze man machen muss, ist falsch. Wo steht das?

    Da steht das. http://www.heilpraktiker-fragen.de/pruefungsfragen/framen.html


    Selbst wenn nicht, ist es immer noch lächerlich, das ist Wissen das jede Krankenschwester beherrscht und die darf ohne ärztliche Anweisungen keine Patienten behandeln! Dabei ist die medizinisch um einiges kompetenter als jeder Heilpraktiker.

    Zitat

    Und? Ist beim Medizinstudium nicht anders :=o

    Ja aber auf einer ganz anderen Ebene:


    http://www.thieme.de/viamedici/schwarzereihe/original.html

    Neurodermitis wäre sicher schon früher diagnostiziert worden.


    dAS üBERGEWICHT - WENN ES IMMER SCHON DA WAR - scheint mir ehr als Grund infrage zu kommen.


    Man schwitzt dann mehr dort, wo infolge der Adipositas Haut auf Haut liegt


    da entsteht dann leicht ein sogenanntes "intertriginöses Ekzem"


    und das juckt > Kratzen > Jucken > Kratzen