Ach nein? :-o Was denn sonst? Natürlich stärken sie es selektiv, aber sie stärken es. Wie willst Du das sonst beschreiben, wenn ich nach einer Grippeimpfung keine Grippe mehr bekomme? Wer versacht denn diese Resistenz, wenn nicht mein Immunsystem?

    @ ceterum censeo

    Das du nach einer Grippeschutzimpfung keine Grippe mehr bekommen kannst ist so auch nicht richtig. Du kannst deshalb die Grippe auch noch bekommen, nur das dich dann nicht die volle Härte der Erkrankung trifft, sondern ie in abgeschwächter Form verläuft. Da ja dein körper den Erreger erkennt und sich so wesentlich schneller gegen den Erreger zur Wehr setzen kann.

    April,

    stimmt natürlich, ich kann eine kriegen, die dann schwächer verläuft. Aber mir ging es ja darum, warum sie schwächer verläuft (oder gar nicht ausbricht), nämlich, weil ein Teil meines Immunsystem durch Antikörperbildung gestärkt wurde.

    Zitat

    Das bezweifle ich doch mal stark, da Impfungen nicht das Immunsystem stärken.

    Mit Deinem Zweifel liegst Du richtig. Impfungen rufen Immunreaktionen auf einen bestimmten Erreger hervor. Ein gutes Immunsystem reagiert darauf unbemerkt, ein weniger starkes reagiert mit leichten Symptomen. Das System selbst wird damit nicht gestärkt, sondern angeregt.


    Wenn ein langsamer Läufer schon vor dem offiziellen Start losläuft, um mit den anderen ins Ziel zu kommen, sagt man schließlich auch nicht, er sei schneller geworden, ein stärkerer Sportler.


    Natürlich kann man auch nach der Grippeschutzimpfung an Grippe erkranken. Die Immunisierung wird nur gegen einen bekannten und vermutlich auftretenden Erreger erreicht. Gegen einen anderen ist man damit nicht geschützt. Ein gestärktes Immunsystem kann mit dem unerwarteten Erreger genau so umgehen wie mit dem erwarteten.

    Zitat

    Das System selbst wird damit nicht gestärkt, sondern angeregt.

    Das passiert kurz nach der Impfung, ist aber hier nicht das Thema. Nach der Anregung "weiß" das Immunsystem gar nicht mehr, wie es dazu kam, daß es nun gegen eine weitere Krankheit immun wurde. Ob durch eine überstandene Krankheit oder eine Impfung. Ist ja auch egal. Wichtig ist, daß es nun mit noch mehr Krankheiten umgehen kann, also stärker geworden ist. Man sagt ja auch, daß nach einer Grippeschutzimpfung gewöhnliche Erkältungen leichter verlaufen.

    Zitat

    Ein gutes Immunsystem reagiert darauf unbemerkt ... Ein gestärktes Immunsystem kann mit dem unerwarteten Erreger genau so umgehen wie mit dem erwarteten.

    Das ist nun ganz sicher falsch. Ich kenne kein Immunsystem, daß z. B. mit Wundstarrkrampf, FSME, Syphillis oder Kinderlähmung ohne Folgen fertig wird.


    Außerdem ist das ein Thema, was auf Laienebene gar nicht diskutiert werden kann. Oft bedeutet nämlich Immunität gegen eine Krankheit Nichtimmunität gegen eine andere. Jemand mit eine Sichelzellenanämie ist gegen Malaria resistent, kann aber an einer simplen Erkältung sterben.

    Zitat

    In der Sham-Akupunktur werden Nadeln oberflächlich an definierten Nichtakupunkturpunkten gesetzt. Bekannt ist, dass auch bei einer Sham-Akupunktur physiologische Reize mit physiologischen Wirkungen gesetzt werden. Es handelt sich dabei also nicht um eine rein suggestive Placebotherapie, auf die die Autoren aus ethischen und logistischen Gründen in den GERAC-Studien verzichten, sondern um eine "unspezifische" Akupunkturkontrolltherapie (Minimalakupunktur)

    Demzufolge ist es egal wo ich die Nadeln reinsteche. Also braucht man dafür keinen teuren TCM-Heiler, sondern es reicht Mamas Nähkästchen zu plündern? Desweiteren verstehe ich die Gründe nicht, warum die Autoren auf eine rein suggestive Placebotherapie verzichtet haben.

    Zitat

    Demzufolge ist es egal wo ich die Nadeln reinsteche.

    Nach wie vor: Nein. Beachte bitte das fett hervorgehobene Wort:

    Zitat

    ... an definierten Nichtakupunkturpunkten gesetzt.

    Mit beliebig gesetzten Nadeln wäre diese Anforderung der definierten Punkte nicht zu erfüllen.

    Zitat

    Desweiteren verstehe ich die Gründe nicht, warum die Autoren auf eine rein suggestive Placebotherapie verzichtet haben.

    Angegeben sind ganz allgemein "ethische und logistische" Gründe. Ich vermute als logistischen Grund, daß sie niemanden gefunden haben, der sowohl Sham- als auch Verum-Akupunktur beherrscht, um diese Punkte in ihrer Summe wirklich ausschließen zu können. Das Ergebnis wäre verfälscht, wenn aus Versehen oder Unkenntnis dann doch diese Punkte erwischt würden.

    Jeder sollte seine eigenen Erfahrungen sammeln. Ich finde es gut, wenn Ärzte wie auch Heilpraktiker viel beobachten, und kritisch alles überprüfen, um eine gute Therapie für den Patienten festzulegen. Meine Schwester hatte vertraut, daß sie sich durch die Grippeimpfung schützen kann, prompt erkrankte die gesamte Familie danach an schwerster Grippe, geschlagene 2 Wochen lang. Jetzt kann man sich dafür eine Erklärung aussuchen.


    Eine andere Schwester war so unglücklich, daß die Kinder dauernd im Kleinkindalter Mittelohrentzündungen hatten. Da ihr kein Arzt helfen konnte, denkt sie, daß die Impfungen auch was ausmachen.


    Bis jetzt kann ich nur bestätigen, daß Ärzte und Heilpraktiker gut zusammenarbeiten können, wenn sie möchten. Manchmal ist es auch ein Nachteil, "vom Fach" zu sein, manche Ärzte könnten vielleicht die Krise bekommen, weil sie befürchten, vom Patienten kontrolliert zu werden, oder weniger zu wissen. Was nicht gut ist, da man dann vom Arzt gar nicht angehört wird, oder er sagt, man solle sich selber heilen. Therapeuten mit Selbstbewußtsein suchen die beste Therapie aus.


    "Das ist psychosomatisch", finde ich auch nicht gut, nur das zu sagen, weil dann der Patient keine Therapie erhält.


    Es ist gut, die Haut auch naturheilkundlich zu behandeln, die Therapien überschneiden sich ja teilweise (z.B. Sonnenlichttherapie, usw.).

    Zitat

    Meine Schwester hatte vertraut, daß sie sich durch die Grippeimpfung schützen kann, prompt erkrankte die gesamte Familie danach an schwerster Grippe, geschlagene 2 Wochen lang. Jetzt kann man sich dafür eine Erklärung aussuchen.

    Kein Arzt wird behaupten, dass man durch die Impfung vor einer Grippe geschützt ist. Es wird nur gegen die Viren geimpft, die vermutlich auftreten. Ausserdem gibt es immer wieder Impfversager etc.


    2 Wochen hört sich auch eher nach grippalem Infekt als nach echter Influenza an, da liegt man nämlich eher 4-6 Wochen.


    Klar hilft das deiner Schwester nicht, aber deswegen die Impfung zu verteufeln finde ich auch nicht gut.

    Zitat

    "Das ist psychosomatisch", finde ich auch nicht gut, nur das zu sagen, weil dann der Patient keine Therapie erhält.

    Wer erzählt dir denn sowas? Natürlich wird der Patient dann behandelt nur auf einer anderen Ebene, nämlich auf der psychischen. Sind schmerzen vorhanden wird natürlich auch dagegen behandelt. Denn die sind trotz psychischer Ursache ja somatisch da. ;-) Die Diagnose bedeutet ja nicht, dass der Patient verrückt ist, oder nur simuliert etc. Ich habe auch Magenkrämpfe wenn ich lange Stress habe und der dann weg ist. Ich bekomme trotzdem Medikamente wie jeder andere, obwohl die Ursache psychischer Natur ist.


    Ich meine sonst wird immer gewettert, dass die Schulmedizin nur Symptome behandelt (was eh nicht stimmt) und wenn der Arzt dann eine psychische Ursache behandeln möchte, ist es auch nicht recht!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hei, Hlodyn, genau ist aber (leider) dann das Problem (psychosomatisch), daß man dann oft nicht mehr auf den Körper schaut. Das Beispiel mit dem Magen ist allerdings das typische psychosomatische Syndrom, das merkt man sehr deutlich, wenn man z.B. schier ein Magengeschwür (bei Stress) bekommt. Das hatte ich schon 2x ohne Schmerzmittel.


    Die Familie meiner Schwester hat jedenfalls eine gute Abwehr, aber so schwer, wie sie es hatten, naja. Vor ca.13 Jahren ließ ich mich auch impfen. Später hatte ich genau in dem Bereich mal richtige Ischias-Beschwerden, neulich auch mal auf der anderen Seite, wo ich früher geimpft wurde, und wo man heute keine Nadel mehr einsticht. Ich denke, wenn du dich so sehr interessierst, wirst du mal ne sehr gute Ärztin werden. (Vor allem eine, die beides, nämlich Körper+Psyche sieht):-D


    Ich persönlich schätze sehr gute Ärzte sehr:-D:-D

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.