Schön das nun auch Schnattergusche per Wikipedia-Zitat bestätigt, dass man eben doch Heilpraktiker werden kann OHNE eine "systematische heilkundliche Ausbildung" absolviert zu haben.


    Es bleibt also dabei - ein angehender Heilpraktiker muss den schriftlichen und mündlichen Test bestehen, eine irgendwie geartete Ausbildung ist aber nicht vorgeschrieben wenn auch natürlich nicht verboten und bei vielen Kandidaten sicher auch notwendig um den Test bestehen zu können.


    Um zur Prüfung zugelassen zu werden ist aber ein Nachweis einer Ausbildung definitiv nicht erforderlich -


    ausser natürlich der bereits genannte Hauptschulabschluß.


    Der Artikel in Esowatch ist also inhaltlich korrekt, auch wenn der eine oder andere Heilpraktiker dass sicher nicht gerne liest - schließlich dürfte auch nicht jedem Patienten dieser Hintergrund bekannt sein...

    Zitat

    Dann wär's aber doch ein Heiltheoretiker. Ein Praktiker muss doch praktisch sein. Oder verarscht uns das Gesetz jetzt?

    Ein Heilpraktiker könnte rein rechtlich einen chirurgischen Eingriff an Ihnen vornehmen und dabei gleichzeitig zum ersten Mal in seinem Leben ein Skalpell in der Hand halten :-o :-o


    Ist Ihnen das praktisch genug?

    Wenn der Heilpraktiker, der das Skalpell zum ersten Mal in der Hand hält, damit Schaden anrichtet, wird er genau so dafür belangt wie ein Arzt, durch dessen Fehler ein Patient geschädigt wurde. §1 (2) des Heilpraktikergesetzes beschränkt die Ausübung der Heilkunde auf "Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden".