Zitat

    Darüber kann ich nicht nachdenken, denn dazu müsste ich in den Kopf eines Wahrsagers hineinschauen können.

    Genau das ist der Kasus knacktus - solange der Wahrsager mit seinen Vorhersahen keine bessere Trefferquoten liefert kannst Du dir Mühe sparen in seinem Kopf danach zu suchen "WIE" seine Wahrsage-Methode funktioniert.


    Denn sie funktioniert ja nicht.....


    '


    Oder mal überspitzt formuliert:


    Nehmen wir mal an jemand verkauft auf dem Jahrmarkt eine Pille die denjenigen der sie schluckt für eine Stunde unsichtbar macht.


    Und zum "Beweis" schluckt der Jahrmarktsverkäufer einer seiner "Mach-Mich-Unsichtbar"-Pillen - aber dummerweise wird er gar nicht unsichtbar sondern ist noch genauso gut fpr alle sichtbar wie zuvor.


    Würdest Du nun auch nur eine Minute Zeit darin investieren herauszufinden WIE die "Mach-Mich-Unsichtbar"-Pille funktioniert?


    Also ich nicht - jedenfalls solange nicht wie ich mindestens einmal gesehen oder glaubhaft berichtet bekommen habe wie jemand tatsächlich nach Einnahme dieser Pille unsichtbar wurde.

    Zitat

    Bei einem real existierenden Gerät ist das etwas anderes. Man kann, soweit die Infos verfügbar sind, die Baugruppen eines solchen Gerätes mit denen anderer Geräte vergleichen und daraus Schlussfolgerungen ziehen.

    Klar kann man das - wobei kaum anzunehmen ist das der Hersteller genügend Detailinformation herausrückt um ohne das Gerät einer intensiven Untersuchung zu unterziehen klar wird das da wirklich abläuft.


    Meine Vermutung ist, dass das Gerät typische alters und geschlechtsspezifische Beschwerden eingespeichert har - und nach Eingabe von Alter und Geschlecht entsprechende Befunde (evt. leicht modifziert) herausspuckt.


    Im "Therapie"-Modus. könnte man auf Basis von Alter und Geschlecht versuchen zu erkennen ob man den jeweils gleichen Patienten vor sich hat - und diesem dann (je nach Anzahl der erfolgten Sitzungen) eine Besserung der Werte zu verkünden.


    Das höchste der Gefühle ist vielleicht, dass das Gerät tatsächlich versucht den Körperfettanteil zu ermitteln (was mit einiger Ungenauigkeit tatsächlich mit entsprechenden Elektroden möglich wäre).


    Damit könnte man a) die Pseudodiagnosen noch etwas realistischer machen und b) Patienten während ihrer Therapiesitzungen besser "wiedererkennen" und damit die erwünschten "Pseudoverbesserungen" generieren.


    Aber um es wieder auf ein Extrembeispiel zurückzuführen.


    Wenn mein Neffe aus normalen Legosteinen ein "Radio" baut welches im Test ganz offensichtlich NICHT funktioniert weil es keinen einzigen Ton abgibt dann kann ich mir die Erläuterungen zur Funktionsweise meines Neffen auch sparen. Auch wenn er zusätzlich noch Dokumentationen und Bedienhandbücher zu seinem Radio verfasst....

    Zitat

    Broderick meinte z.B., dass ein solches Gerät eine willkürliche Zusammenstellung irgendwelcher Teile sei, Hauptsache, es blinkt. Quasi ein teures Spielzeug. Das weiß er allerdings nicht (denn er hat vermutlich nicht recherchiert), das ist lediglich sein Vor-Urteil.

    Solange das Gerät bei medizinischen Diagnosen nicht über das hinauskommt was auch ein Arzt der einen Patienten noch nie gesehen oder geschweige untersucht hat) nur aufgrund von Angabe von Alter und Geschlecht als wahrscheinlich vermuten würde und solange die Therapieeffekte nicht über die Placebobehandlung mit Zuckerpillen hinauskommt kann das Gerät zusammengestellt sein wie es will. Es erfüllt schlicht die behauptete Funktion nicht.


    Naheliegend ist, dass der Hersteller trotzdem Geld mit seinem Gerät verdienen will - und dazu ist es sicherlich hilfreich wenn es "blinkt", ein paar elektronische Bauteile enthält und ein paar tolle Knöpfe und Displays hat so das zumindest ein Laie beim Betrachten des Innenlebens und des Gerät als solchem "beeindruckt" ist und nicht stutzig wird.


    Schließlich würde auch eine Laie skeptisch wenn er für 6000 Euro eine leere Holzkiste aus der zwei Kabel herauskommen bezahlen soll.

    Zitat

    Ich bin zu einem anderen Schluss gekommen (Meine Kurz-Zusammenfassung steht etwas weiter oben): es ist eine gewisse Grundsystematik in dieser Gerätefamilie erkennbar, die über die Jahre gleichgeblieben ist.

    Eine Grundsystematik ist auch bei Tieropfern, Hexenverbrennung und Haardwuchsmittelnverkäufern zu erkennen..


    Hat man erst einmal eine Methode "erfunden" auf die ein ausreichend großer Prozentsatz der Menschen hereinfällt und mit der man daher Geld verdienen kann dann ist es nicht erstaunlich dass sich Nachahmer finden die mit ähnlichen Methoden ihren Reibach machen wollen.


    Wichtig ist, dass man als Pseudoerklärung dabei Begriffe und Vorstellungen verwendet die dem Laien nicht vollkommen fremd sind (die er in einem anderen, idealerweise seriösen Umfeld schon mal gehört hat) aber eben auch nicht so vertraut dass es sich ein sicheres Urteil darüber erlaubt ein fundiertes Urteil selbst zu fällen.


    Früher glaubten viele Menschen an Geister und Engel - also waren das "gute" Erklärungen


    Später wurden Begriffe wie "Energie", "Schwingung" und "Frequenz" ins Spiel gebracht. Kennt jeder aus dem Physikunterricht und daher muss es ja seriös sein.


    Aktuell ist die Quantenphysik bei esoterischen Quacksalbern sehr beliebt. Die meisten haben von Quantenphysik schon mal gehört aber wissen letztlich nur darüber, dass sich hochintelligente und seriöse Menschen mit diesem Thema beschäftigen und das die Quantenphysik Phänomene erklärt welche die normale menschliche Vorstellungskraft weit überschreiten.


    Also gerade zu ideal um also Pseudoerklärung für Quacksalbermethoden herzuhalten.


    Das Menschen zu allen Zeiten auf solche Tricks hereingefallen sind und sich solche Methoden (teils in mehr oder wenger modifiziert oder "aktualisierter" Form) über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte halten konnten sagt eben nichts darüber aus ob sie auch tatsächlich funktionieren.


    Zumal gerade bei medizinischen Fragen es sehr schwer ist tatsächlich herauszufinden ob sie funktionieren oder nicht weil "Störfaktoren" wie Selbstheilung und anderes im Spiel sind.


    Meine Urgroßmutter ging jedesmal wenn eines ihrer 8 Kinder krank war in die Kirche um einen Rosenkranz zu beten und hinterher mit dem mitgebrachten Weihwasser ihr krankes Kind zu beträufeln.


    Mit dieser Methode waren immerhin 6 ihrer 8 Kinder noch am Leben als sie starb - für damalige Verhältnisse eine ganz gute Quote und für meine Großmutter sicherlich der Beleg dafür das ihre Rosenkranz- und Weihwassermethode funktioniert.


    Heute würde man die gleiche Erfolgsquote (eines von vier Kindern überlebt die Mutter nicht) wohl eher als Beweis dafür nehmen, dass die entsprechende Methode hochgradig gefährlich für die Gesundheit ist.

    Zitat

    Meine Frage hast Du mir noch nicht beantwortet: Hältst Du die BRT für einen Auswuchs marktwirtschaftlicher Freiheit?

    Definitiv ist das für mich ein Auswuchs der marktwirtschaftlichen Freiheit - bzw. eine Ausnutzung von Gesetzeslücken


    Leider ist es für Politiker wenig interessant sich um solche Themen zu kümmern weil man damit kaum zusätzliche Wählerstimmen gewinnen kann - aber mit ziemlicher Sicherheit die Anhänger solchen Hokus-Pokus als Wähler verliert.


    Zumindest gehören solche (irreführenden) Herstellerstatements wie:


    DIE BICOM BIORESONANZMETHODE GEHÖRT EBENSO WIE Z. B. DIE HOMÖOPATHIE, DIE AKUPUNKTUR UND ANDERE VERFAHREN DER BESONDEREN THERAPIERICHTUNGEN IN DEN BEREICH DER REGULATIVEN MEDIZIN. INNERHALB DER BESONDEREN THERAPIERICHTUNGEN IST DIE BICOM BIORESONANZTHERAPIE ALS BEWÄHRTE THERAPIEMETHODE ANERKANNT. IN DER SCHULMEDIZIN HINGEGEN IST DIE BICOM BIORESONANZMETHODE NICHT GEGENSTAND DER WISSENSCHAFTLICHEN FORSCHUNG UND AUCH NOCH NICHT ANERKANNT.


    verboten und durch eine Pflichtformulierungen ersetzt.


    Der Satz "INNERHALB DER BESONDEREN THERAPIERICHTUNGEN IST DIE BICOM BIORESONANZTHERAPIE ALS BEWÄHRTE THERAPIEMETHODE ANERKANNT."


    sagt eigentlich nicht mehr als das diejenigen die an Bioresonanz glauben daran glauben das sie funktioniert.


    Wer hätte das gedacht.


    "IN DER SCHULMEDIZIN HINGEGEN IST DIE BICOM BIORESONANZMETHODE NICHT GEGENSTAND DER WISSENSCHAFTLICHEN FORSCHUNG"


    ist eine blanke Lüge - natürlich wurden solche Geräte wissenschaftlich untersucht. Mag sein das aktuell niemand mehr aus der "Schulmedizin" aktiv darüber forscht - aber der Grund dafür ist dass sich die Methode als ausgemachter Humbug entpuppt hat - und damit verschwendet kein seriöser Forscher noch unnötig Zeit,


    " UND AUCH NOCH NICHT ANERKANNT."


    soll wohl suggerieren, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist bis Bioresonanz anerkannt wird.


    Das ist ungefährlich so wahrscheinlich wie eines Tages Tieropfer als medizinische Therapie anerkannt werden.


    Eine Pflichtformulierung könnte hingegen so lauten:

    Zitat

    Hier nutzt man die Eigenschaft der Reflektion an Grenzflächen (Knochen, Fettgewebe, Muskeln...) und mißt die Laufzeit des Impulses. Ähnlich wie die Fledermaus. Älter als die Anwendung des Ultraschalls in der Medizin ist sie in der Werkstoffprüfung (Blechdicke eines Kessels, Schweißnahtfehler, Dopplungen in blech, Lunker in Stahlteilen...).

    Selbst man keine Ahnung von Physik hat und auch nicht ansatzweise versteht WIE so ein Gerät die Blechdicke eines Kessels mißt oder Schweißnahtfehler findet so kann man es bzgl. seiner "Diagnosefähigkeiten" einem einfachen simplen Test unterziehen.


    Nämlich indem man überprüft ob die Testergebnisse bei unterschiedlichen dicken Blechen reprozudierbar zumindest annähernd die gleiche Dicke ermittelt.


    Kommt bei der Messung ein und selben Blechs heraus das es einmal 3 mm, beim nächsten Mal 3 cm und beim dritten Mal 6 mm dick ist dann taugt das Gerät offensichtlich nicht dazu Blechdicken zu messen - egal wie es intern "funktioniert".


    Und genau das Problem haben Bioresonanzgeräte - sie liefern keine reproduzierbaren Diagnosen.


    Des weiteren kann man mit Ultraschall tatsächlich einiges Messen - letztlich die Entfernung von der Signalquelle zu den Schichten welche den Ultraschall reflektieren. Per Computer kann man daraus dann (mit Hilfe einiger ergänzender Annahmen die z.B. auf den menschlichen Körper zutreffen) auch eindrucksvolle dreidimensionale Modelle / Ansichten generieren.


    ABER es gibt auch physikalische Grenzen:


    Man kann mit Ultraschall keine Substanzen mit gleicher Dichte voneinander unterscheiden.


    Die Auflösung ist begrenzt auf die Wellenlänge des verwendeten Ultraschalls - kleinere Strukturen können nicht mehr sichtbar gemacht werden.


    Man auch nicht per Ultraschall gezielt nur kleine Bereiche im inneren des Körpers in Schwingung versetzen - es werden dabei immer auch benachbarte Region mit anregt - wenn auch weniger intensiv.

    Zitat

    Mein Urologe hat mir vor zwei Wochen meine Aorta gezeigt, und wie er sie vermißt

    Dabei macht er sicht übrigens nicht nur die unterschiedliche Laufzeit des Ultraschallsignals bis zu relefektierenden Schichten zu nutze sondern auch den Dopplereffekt. Das Blut in der Aorta bewegt sich ja (hoffentlich) und je nachdem mit welcher Geschwindigkeit es relativ zum Empfänger unterwegs ist verändert sich die Frequenz des reflektierten Signals. Aus der dabei ermittelten Maximalgeschwindigkeit und dem ermittelten Durchmesser kann der Arzt Rückschlüsse auf den Zustand der Aorta ziehen.

    Zitat

    ...sondern auch den Dopplereffekt

    Ich weiß ;-) Ich wollte das Thema nicht überstrapazieren, fürs grundlegende Verständnis halte ich das leichter vorstellbare Puls-Echo-Verfahren für ausreichend und geeignet. ;-)

    Elke


    Dass man bei regumed selbst nicht fündig wird, habe ich bereits mehrfach geschrieben, das würde den Begriff der "Recherche" nicht einmal im Ansatz rechtfertigen. Ich habe relativ schnell versucht, an den verschwurbelten (auch von Dir zitierten) Werbebotschaften vorbeizukommen und zum real-technischen Kern zu kommen.

    Zitat

    Wenn mein Neffe aus normalen Legosteinen ein "Radio" baut welches im Test ganz offensichtlich NICHT funktioniert weil es keinen einzigen Ton abgibt dann kann ich mir die Erläuterungen zur Funktionsweise meines Neffen auch sparen. Auch wenn er zusätzlich noch Dokumentationen und Bedienhandbücher zu seinem Radio verfasst....

    Ich gehe als höflicher Mensch einmal davon aus, dass Du meine Beiträge nicht auf dieser Stufe ansiedelst.

    Zitat

    Klar kann man das - wobei kaum anzunehmen ist das der Hersteller genügend Detailinformation herausrückt um ohne das Gerät einer intensiven Untersuchung zu unterziehen klar wird das da wirklich abläuft.

    Dazu hatte ich schon einiges geschrieben - siehe "digitales Mischpult".

    Zitat

    Meine Vermutung ist, dass das Gerät typische alters und geschlechtsspezifische Beschwerden eingespeichert har - und nach Eingabe von Alter und Geschlecht entsprechende Befunde (evt. leicht modifziert) herausspuckt.

    Zum gewissen Grade scheint das zu stimmen, besonders bei den Geräten der neueren Generation mit TouchScreen. Wobei das nicht so pippi-mäßig ist wie "Patient leidet an Bronchitis", sondern eher sowas wie "Das Signalgemisch deutet auf eine Amalgam-Belastung hin". Gesichert ist hingegen, dass die neueren Geräte eingespeicherte Behandlungs-Programmabläufe für die Filterfrequenz und die Verstärkungsgrade haben. Dazu kommen Ampullen mit Testsubstanzen zum Vergleich.

    Zitat

    Also gerade zu ideal um also Pseudoerklärung für Quacksalbermethoden herzuhalten.

    Die "Erklärungen" interessieren mich nicht, die möchte ich selbst herausfinden.

    Zitat

    Eine Grundsystematik ist auch bei Tieropfern, Hexenverbrennung und Haardwuchsmittelnverkäufern zu erkennen..

    Das ist etwas anderes als die Verwendung gleicher technischer Baugruppen. Zu Tieropfern kann ich nichts sagen, zur Wirkungsweise eines Verstärkers hingegen schon.

    Zitat

    ob sie auch tatsächlich funktionieren.

    Das interessiert mich hierbei gar nicht.


    Zur Erheiterung am Rande ein Zitat aus einem Artikel auf heise, was Du hffentlich nicht als Esoterik-Seite abtust:

    Zitat

    Bereits 1952 interessierte sich das US-Verteidigungsministerium für die okkulten Aktivitäten der Nazis, die mit Astrologen und Hellsehern experimentiert hatten. Wohl wegen Hanussens überzeugenden Hellsehdarbietungen hatten die Naziwissenschaftler nach fähigen Telepathen gesucht, über die man mit getauchten U-Booten kommunizieren wollte, was unter Wasser per Funk nicht möglich ist.

    Der Link zum kompletten Artikel:


    https://www.heise.de/tp/features/Militaerhellseher-im-Kalten-Krieg-Projekt-Star-Gate-3506484.html?seite=all


    Hier soll durchaus nicht bewiesen werden, dass Hellsehen "funktioniert". Hingegen wird bewiesen, dass auch in solche Forschung viel Geld und Manpower gesteckt wird. Dass wir jetzt erst davon erfahren, liegt eher an der "60-Jahre-Stillschweigen" - Regel bei militärisch relevantem Zeug.

    Zitat

    Die "Erklärungen" interessieren mich nicht, die möchte ich selbst herausfinden.

    Wie willst Du dabei vorgehen?

    Zitat

    Hier soll durchaus nicht bewiesen werden, dass Hellsehen "funktioniert". Hingegen wird bewiesen, dass auch in solche Forschung viel Geld und Manpower gesteckt wird.

    Nun, es gibt ja auch durchaus intelligente Leute, die sowas für möglich halten. Da Hanussen scheinbar erfolgreich war, und andererseits dieses Kommunikationsproblem bestand, und da die Naziführung Hanussen protegiert hatte, wurde Geld locker gemacht. Es hat höchsten erneut gezeigt, daß es nicht funktioniert.

    Che

    Zitat

    Wie willst Du dabei vorgehen?

    Ich verfüge nicht über ein solches Gerät und kenne auch keinen Heilpraktiker, der eins hat. Ebenso habe ich derzeit nicht vor, mich einer solchen Behandlung zu unterziehen. Also bleibt mir nur, nach realen technischen Sachverhalten unter Weglassung der Werbebotschaften zu suchen. Was ich für erwähnenswert hielt, habe ich im Verlauf dieses Fadens schon verlinkt, damit sich Interessierte (!) ein eigenes Bild machen können. Die zuletzt verlinkte Bedienungsanleitung, die wenigstens eine Seite mit "Technischen Daten" enthielt, war schon ganz aufschlussreich. Ich suche immer noch nach einer Servieanleitung zu Reparatur und Kalibrierung eines BRT-Gerätes, die z.B. folgendes enthält: "Wähle Programm 1 und lege an Eingang A eine Wechselspannung von 100 Hz / 1 mV an. An Ausgang B sollte dann XYZ messbar sein". Zusammenfassend könnte ich zum jetzigen Zeitpunkt aus meiner Sicht schreiben:


    Ein Bioresonanz-Therapie-Gerät ist ein Breitband-Niederfrequenz-Verstärker, dessen Arbeitsbereich zwischen 10 Hz und 150 kHz liegt. Er ist mit programmierbaren Hoch-, Tief- und Bandpassfiltern ausgestattet, die die Anhebung und Absenkung einzelner Frequenzbereiche ermöglichen. Ebenso ist der Verstärkungsgrad und die Phasenlage des / der Eingangssignale regelbar. Die Filter und der Verstärkungsgrad können sowohl auf einen Festwert eingestellt werden oder können programmgesteuert periodisch geändert werden.


    Das Eingangssignal wird - ähnlich EKG und EEG - mit Elektroden vom Patienten abgenommen und dem Verstärker zugeführt. Wahlweise können an einen weiteren Eingang Gefäße mit Testsubstanzen angeschlossen werden, deren Signal dem Signal der Körperelektroden zugemischt werden. Nach Filterung und Verstärkung wird das Ausgangssignal über weitere Elektroden oder Spulen wieder dem Patienten zugeführt.


    Eine Wirkung auf den Patienten auf Basis einer schwachen Elektrostimulation ist vorstellbar, eine Vebindung zu Akupunkturtechniken ist nicht auszuschließen.


    *:)

    Zitat

    Che


    Broderick,


    wenn Du noch mal die Quelle angeben könntest, würde der bewusste Test vielleicht sachlicher betrachtet. *:)

    Hier ist nochmal der Link: Nicht dass jemand meint, das stammt aus einer Büttenrede

    Zitat

    https://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/bioresonanz-apotheken-heilpraktiker-nahrungsergaenzungsmittel-102.html

    Was mich noch brennend interessiert hätte: Die Leberwerte des Leberkäses ;-D .

    Danke!


    Oh. Das ist ja wohl schon strafrechtlich relevant.


    Die Ergebnisse werden zwar ziemlich sarkastisch präsentiert, aber wie anders sollte man das tun?


    Ich denke, wer das Verfahren als nützlich propagiert, kommt an den beschriebenen Tests nicht vorbei.

    Und was hat das jetzt mit der BRT zu tun? Nur weil hier von Bioresonanz die Rede ist?


    Wenn man weiter liest stellt man fest, das es bei diesen Angeboten um den Verkauf von Nahrungsergänzungsmittel der Reformhauskette Vitalia geht. Der Hersteller Vieva, der diese ominösen Geräte


    verkauft, spricht von Bioscan.


    Und Bioscan hat mit der Bioresonanztherapie nichts zu tun. Wenn ich den Namen Micky Maus trage, heisst das noch lange nicht das ich auch "Die" Micky Maus bin.


    Tja, nicht allem was man so hört oder liest sollte man sofort blind vertrauen. [...]


    Wenn schon Recherche, dann bitte auch genau recherchieren.

    Zitat

    Che


    Danke!


    Oh. Das ist ja wohl schon strafrechtlich relevant.

    Eigentlich ja.


    Ein Gerät das nichtmal Leberkäse von einem Menschen unterscheiden kann, darf man doch nicht zur Diagnose oder gar Therapie anpreisen.


    Da hilft auch alles Rausreden mit "Quantenphysik" nicht.

    Na dann, sehen wir uns die beiden Teile aus Brodericks Link näher näher an. Zwei Kandidaten mehr. Ich mach das genau wie bei regumed.


    Vieva Vital-Analyser

    Zitat

    Ist es denn das gleiche Gerät, was auch zur Therapie eingesetzt wird?

    Offensichtlich nicht. Es wird von der "Eußenheimer Manufaktur - Leben mit effektiven Mikroorganismen" www.eussenheimer-manufaktur.de vertrieben. Videos auf deren Seite. Da wird die Nähe zu den erwähnten Nahrungsergänzungsmitteln deutlich.


    Zur Technik: Es ist ein relativ kleines, postkartengroßes Gerät, welches an einen PC angeschlossen wird. Es hat selbst keine Bedienelemente. An das Gerät ist eine stabförmige Doppelelektrode angeschlossen, deren Kontakte mit der Hand des Probanden umschlossen werden. Der Scanvorgang dauert ca. 30 Sekunden, Danach erscheint ein Auswertungsbildschirm auf dem Laptop. Von einer Therapie ist nicht die Rede, deswegen waren auch mobile Tests in Apotheken und Supermärkten möglich.


    Erster Kommentar: Technisch hat es mit dem regumed-Gerät nicht viel zu tun. Es scheint sich um eine Art Speicheroszilloskop zu handeln, deren gespeicherte Kurve in der PC-Software irgendwie ausgewertet wird. Weiterse, wenn ich was weiß. Resümierend möchte ich als Zwischenstand Fizzlypuzzly recht geben.


    *:)

    Zitat

    Dass man bei regumed selbst nicht fündig wird, habe ich bereits mehrfach geschrieben, das würde den Begriff der "Recherche" nicht einmal im Ansatz rechtfertigen. Ich habe relativ schnell versucht, an den verschwurbelten (auch von Dir zitierten) Werbebotschaften vorbeizukommen und zum real-technischen Kern zu kommen.

    Und wenn wenn es um den "real-technischen Kern" geht wirst Du bei den Informationen welche die Hersteller selbst preis geben nicht fündig werden

    Zitat

    Ich gehe als höflicher Mensch einmal davon aus, dass Du meine Beiträge nicht auf dieser Stufe ansiedelst.

    Deine Beiträge nicht - deine Vorgehensweise aber schon.

    Zitat

    Zum gewissen Grade scheint das zu stimmen, besonders bei den Geräten der neueren Generation mit TouchScreen. Wobei das nicht so pippi-mäßig ist wie "Patient leidet an Bronchitis", sondern eher sowas wie "Das Signalgemisch deutet auf eine Amalgam-Belastung hin".

    Wenn ich bei einem Ü50-Jährigen eine vermeintliche Amalgambelastung diagnostiziere dann liege ich zumindest insoweit bei wohl 99% der Patienten richtig, dass diese entweder ein oder mehrere Amgalgam-Füllungen haben oder zumindest hatten.


    Dazu brauche ich kein Bioresonanz-Gerät - das kann selbst ich per Ferndiagnose von zu Hause mit meiner Wünschelrute auspendeln.


    Ich bin bin mir aber sicher, dass das gleiche Gerät jedem Säugling der noch auf seine Milchzähne wartet ebenfalls eine Amalgambelastung diagnostieren würde wenn man sein Alter mit 50 in das Bioresonanzgerät eingibt.


    Die Ausrede welche solche Therapeuten in so einem Fall bringen würden kann ich mir auch schon zusammenreimen - die Amalgambelastung stammt dann sicherlich von der Mutter....

    Zitat

    Gesichert ist hingegen, dass die neueren Geräte eingespeicherte Behandlungs-Programmabläufe für die Filterfrequenz und die Verstärkungsgrade haben.

    Inwiefern ist das "gesichert"?


    Das behaupten die Hersteller zwar aber hast Du tatsächlich die Signale nachgemessen welche diese Geräte abgeben?


    Dazu kommen Ampullen mit Testsubstanzen zum Vergleich.

    Zitat

    Das interessiert mich hierbei gar nicht.

    Letztlich interessiert dich die Funktionsweise eines Geräts welches nicht funktioniert.

    Zitat

    Bereits 1952 interessierte sich das US-Verteidigungsministerium für die okkulten Aktivitäten der Nazis, die mit Astrologen und Hellsehern experimentiert hatten. Wohl wegen Hanussens überzeugenden Hellsehdarbietungen hatten die Naziwissenschaftler nach fähigen Telepathen gesucht, über die man mit getauchten U-Booten kommunizieren wollte, was unter Wasser per Funk nicht möglich ist.

    Militärs haben viel Geld und auch unter Militärs gibt es hohe Tiere die keine Ahnung von Wissenschaft haben.


    Die Frage ist doch ob sich jemals so eine esoterische Methode als funktionstauglich erwiesen hat.


    Meines Wissen kommunizieren US-Boote heute jedenfalls mit Längstwellen (VLF) - und nicht mit Telepathen.