13 Jährige mit -12 Dioptrien

    Immer mehr Dioptrien, meine Tochter wird immer stärker kurzsichtiger. Meine 13 jährige Tochter gestand mir Mitte November, dass sie von der dritten Reihe in der Schule wieder nicht mehr so gut die Schrift auf der Tafel sieht und, die Texte auf der Leinwand konnte sie gar nicht mehr erkennen. Ich selbst merkte dann bei meiner Tochter auch dass sie Sehschwierigkeiten hatte, entfernte Sachen zu gut erkennen, an ihrem Laptop saß sie auch recht nahe und in der Früh konnte sie beim Frühstücksfernsehen den Untertext nicht mehr erkennen, als ich sie einmal abholte sah ich mich auch erst als ich ganz nah vor ihr stand. Ich machte dann einen Augenarzttermin aus, bekam ihn aber erst vor 2 Wochen und währenddessen musste sich meine Tochter durch die Schule quälen. Sie konnte zwar dann meist ganz vorne sitzen und so, aber angenehm war das für meine Tochter sicher nicht. Im Biologiesaal musste sie von ihrer Freundin abschreiben. Sie sagte auch, dass sie gerade bei Dunkelheit besonders schlecht sah, ich hatte zwar etwas Angst, sie Fahrrad fahren zu lassen, aber sie wollte unbedingt und sagte auch, dass sie langsamer fahren wird. Ob sie das gemacht hat, weiß ich nicht, aber es ist ja Gott sei Dank nichts passiert. So vor 2 Wochen war ich mit meiner Tochter beim Augenarzt und beim Sehtest kam nach vielen Herumraten, viel hat sich nicht erkannt auf der Sehtesttafel, irritieren und entsetzen Reaktionen, eine Verschlechterung von links -1,5 und -2 Dioptrien am rechten Auge heraus, so dass sie jetzt rechts – fast 12 Dioptrien erreicht hat und das mit gerade mal 13. Ich hab Angst, dass es noch wesentlich schlimmer wird, denn gerade in der Pubertät werden die Augen ja oft besonders schlecht, so war es auch bei ihrer Mutter, jedoch hat sie nur -5 Dioptrien. Ich selbst bin leicht Kurzsichtig und habe - 2,5 Dioptrien. Ich habe Sorge, dass sie mit 18 20 Dioptien oder mehr haben wird. Bisher verschlechterten sich ihre Augen im Jahresrythmus so um maximal 1 Dioptrie, aber jetzt hat sie nach 7 Monaten eine so starke Verschlechterung gehabt, der Augenarzt meinte zu meiner Tochter nur, dass sei Pubertätsbedingt normal und kann in ihrem Alter durchaus vorkommen. Harte Kontaktlinsen haben scheinbar auch nichts genutzt, die hat sie seit 2 Jahren. Fast kommt es mir so vor, als ob sich ihre Augen noch mehr verschlechtert hätten davon. Gibt es Möglichkeiten etwas zu vermeiden, manche meinen schwächere Brille bei Nahtätigkeiten oder sogar Erwachsenenlesebrillen sollen helfen. Weiß jemand etwas? Meine Tochter sitzt sehr viel vor dem Computer, Smartphone und liest auch viele Bücher, letztens habe ich ihr zwei Bücher aus der Bücherei in Großdruck geholt, sie hat gemeint, dass die wesentlich angenehmer zum Lesen waren.


    Ihre neue Brille ist trotz Brechungsindex 1,74 dick und man sieht seitlich trotzdem das sie stark kurzsichtig ist. Die Fassung ist nicht die größte und die die sie eigentlich wollte, ein wenig traurig war sie schon, dass sie keine große Nerdbrille mehr tragen kann, aber ich denke, dass sie mit der ihr ausgewählten Fassung auch wohl fühlt, wobei sie die Brille meist nur am Wochenende trägt, selten in der Schule.


    Meine Tochter hat zwar nix gesagt, aber ich merke irgendwie dass sie sich für die Kurzsichtigkeit doch etwas schämt und es ihr unangehem ist, so eine starke Korrektur zu brauchen und ohne hilflos ist. Ist es für Kontaktlinsen eigentlich gut, wenn man sie beim Duschen drinnen lässt? Seit den neuen Linsen macht das meine Tochter so, weil sie sagt, dass es ohne nicht mehr geht.


    Meine Tochter ist in letzter Zeit etwas gewachsen, daher verstehe ich schon, dass Augen sich verschlechtern, aber gleich so viel in so kurzer Zeit?


    Meine Tochter sagt, dass sie zwar besser sieht jetzt mit der neuen Brille und Kontaktlinsen besser sieht, aber nicht so wie es früher war. Ich weiß nicht ob sie es sich nur einbildet, oder ob es am Verkleinerungseffekt liegt, aber wenn das tatsächlich so ist, kann man da irgendwie mehr rausholen? Andere Kontaktlinsen? Laut Augenarzt geht das nicht mehr besser? Ich selber habe zwar bemerkt, dass sie mit der neuen Korrektur besser sieht, aber dass sie nicht mehr so gut sieht wie früher, ist mir noch nicht aufgefallen. Wird das dann auch noch schlimmer, also das sie trotz Korrektur schlechter sieht als die anderen? Ich mache mir einfach Sorgen wie das wird, ab September kommt sie eine andere Schule, dort wird viel am Laptop gearbeitet, also noch mehr Augenbelastung? Hilft ihr vielleicht eine Bildschirmbrille?


    Kann Kurzsichtigkeit aber auch eventuell psychisch zusammen hängen? Ich bin alleinerziehender Vater, ihre Mutter lebt weit weg, sie lebt bei mir und hatte am Anfang starke Trennungsschmerzen, doch ich glaube sie hat sich jetzt gut eingelebt und fühlt sich in der neuen Stadt auch wohler, die Oma ist jetzt auch in der Nähe sie sagt das auch immer. Zu ihrer Mutter hat sie hauptsächlich über skype Kontakt; aber auch mit viele ihrer alten Freundinnen schreibt sie sehr viel Whatspp/fb, deswegen auch der intensive Handykonsum, ich will ihr die Kontakte nicht einschränken.


    Ich hoffe ihr könnt meine Sorgen verstehen und hoffe, dass vielleicht auch andere Eltern schreiben, wie sich die starke Kurzsichtigkeit bei ihren Kindern so weiterentwickelt hat.

  • 84 Antworten

    Ich wollte nur mal diesen link posten, da ich selbst kurzsichtig bin und befürchte, dass das meine Kinder auch irgendwann treffen wird.


    https://augenchirurgie.clinic/behandlungen/augentropfentherapie-bei-kurzsichtigkeit


    Bericht darüber haben wir mal in kika gesehen. Vielleicht interessiert es dich...

    Ich habe zwar "nur" -9,0 Dioptrien Kurzsichtigkeit, aber auch bei mir entwickelte sie sich von der 3. - 8. Klasse, also ebenfalls in der Pubertät. Mein damaliger Augenarzt (Uniklinik Dresden) erklärte mir das folgendermaßen: Während des pubertären Wachstumsschubes wuchs auch der Augapfel, aber zu sehr in der Länge. Das ging recht schnell, ca 2 Dioptrien Verschlechterung aufs Jahr gerechnet. Gottlob bezahlte die KV der DDR die Brillen komplett, während ich neulich 500€ für eine neue bei Apollo bezahlte, und das vor allem wegen der Gläser.


    Wichtig scheint mir, dass Du regelmäßig den Augeninnendruck Deiner Tochter kontrollieren lässt, gerade in der Wachstumsphase. Leider muss man da heute ebenfalls für jede Untersuchung 20€ zuzahlen, das sollte es aber wert sein (Risiko der Netzhautablösung - "Grüner Star") Ich musste auch regelmäßig Augentropfen nehmen (Pilocarpin).


    Mit Ende des Wachstums (ca. 18 Jahre) stabilisierte sich auch die Kurzsichtigkeit und ist bis jetzt (59 Jahre) konstant geblieben.


    Kontaktlinsen funktionieren bei mir auch sehr gut (größeres Gesichtsfeld), oftmals bin ich aber zu bequem, sie nutzen.


    Mit dem Sehtest für die Fahrerlaubnis gab es keine Probleme.


    *:)

    Eine Laserbehandlung kommt bei Kindern/Jugendlichen in der Regel nicht in Betracht. Ihr solltet nach einen seriösen Spezialisten suchen, der offen gegenüber Myopiekontrolle ist. Es gibt verschiedene Methoden,mit denen man versucht, das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit zu bremsen oder zumindest zu verlangsamen. Einmal sind es die im obigen Link genannten Atropintropfen, dann gibt es aber auch spezielle multifokale Kontaktlinsen, bei denen es Anzeichen dafür gibt, dass sie das Fortschreiten der Myopie verlangsamen können. Es gibt auch Brillengläser mit einer ähnlichen Wirkungsweise, ich weiß aber nicht, ob die in Deutschland erhältlich sind. Eine weitere Methode sind OrthoK-Linsen, die aber bei einer so hohen Kurzsichtigkeit wohl nicht mehr sinnvoll sind.


    Für die Wirksamkeit dieser Methoden gibt es bislang Anzeichen, aber wirklich bewiesen ist es, soweit ich weiß, noch nicht. Sie sind auch in der Fachwelt umstritten und ich persönlich stehe ihnen auch mit einer gewissen Skepsis gegenüber, vor allem wenn die Tendenz dahin zu gehen scheint, Myopie als eine Art Seuche darzustellen, gegen die man schon bei Kindern, die noch gar nicht myop sind, antherapieren sollte. So lange die Therapie aus mindestens zwei Stunden täglich Spielen im Freien besteht (wodurch das Auftreten der Kurzsichtigkeit tatsächlich hinausgezögert werden zu können scheint, was wiederum bedeutet, dass geringere Endwerte erreicht werden), finde ich es vollkommen ok. Aber Ortho-K schon beim geringsten Anzeichen von Kurzsichtigkeit finde ich persönlich ein wenig daneben.


    In eurem Fall würde ich auf jeden Fall versuchen, einen seriösen Spezialisten zu finden, und mich dort beraten lassen. Du könntest z.B. dort nachsehen: https://www.myopiacare.org/de/ - Viel Glück!

    Schalte mich auch mal ein: das Beste ist ja schon gemacht und das sind Kontaktlinsen !!! Auch frische Luft und wenig Naharbeit, unsere Tochter ist nur in der Natur, wenn nicht gerade Schule ist, trotzdem steigt ihre Myopie immer weiter. Hinter ihr stehen, das beste regelmäßige Kontrolluntersuchungen mit Hornhautcheck, Augendruck, etc. Guter Augenarzt und mit ihm zusammenarbeitender Optiker wäre meine Empfehlung. Alles andere wie Atropinbehandlung, Ortho-K ist ja noch nicht richtig erforscht.

    Ich würde nicht täglich Kontaktlinsen einsetzen, sondern nur stundenweise.


    Auch keine harten Kontaktlinsen, sondern weiche.


    Dann würde ich schauen, dass sie eine Brille bekommt, über dessen Rahmen sie hinweg schauen kann (bewusst schlecht sehen kann), und auch trainiert ohne Brille etwas zu erkennen.


    Ich würde auch zu einem Optiker nachmessen gehen, denn ein Augenarzt ist eigentlich der falsche Ansprechpartner, er ist für kranke Augen zuständig, aber ein Optiker, noch besser ein Optometrist - der sich auch mit Visualtraining auskennt, wäre der richtige Ansprechpartner.

    Hallo! Ich halte 12 Dioptrien für seeehr viel und einen besser qualifizierten Augenarzt (Augenklinik) für angezeigt. Ich würde es befürworten, dass auch mal das Umfeld der Augen z.B. mit einer MRT untersucht wird, denn mit einer Brille oder Kontaktlinsen ist das nicht mehr befriedigend auszugleichen. Auch die Makula (Netzhaut) sollte gecheckt werden. Hab gerade mal bei einem online-Optiker nachgeschaut: bei -10 Dioptien ist Schluss!


    Nun hast Du nach Tipps gefragt, und ich traue mich mal zu sagen, dass ich "Frühstücksfernsehen" für suboptimal halte und auch nicht verstehe, weshalb Du ihr nicht die große Brille - die Du als "Nerd" bezeichnest - erlaubt hast, die wohl Deine Tochter wünschte? Meine Tochter kaufte sich zu ihrer Führerscheinprüfung so einen schmalen "Sehschlitz" und alles was sie damit nicht direkt anpeilte nahm sie nicht wahr. Also entweder sah sie die Fahrbahnmarkierung oder die Ampel. Obwohl ich selbst eine größtmögliche Brille trage, ist alles außerhalb der Gläser schlichtweg verschwunden, Treppenstufen etc.


    Schließlich möchte ich noch anbringen, dass meine Frau für eine Luxus-Spezialbrille von dieser Optikerkette 350,- Euro bezahlt hat (und keine 500,-!) und meine Brillen sich zwischen 20,- und 39,- Euro bewegen. Also lass Dich bitte nicht abzocken, sondern investiere das Geld in eine bessere Untersuchung der Augen, denn die Dioprienzahl lässt sich nicht beliebig steigern. Alles Gute für Deine Tochter!

    Meine Tochter hat - 12, 5 und der hohe Preis resultiert aus den besonders dünnen Gläser. Wenn man normale Gläser nimmt, sieht man aus wie Dieter Krebs in seinen Comedyauftritten.


    Das will man seinem Kind nicht zumuten. Mit Brille hat sie einen Visus von unter 80%, ein Führerschein ist nicht drin. Mit Kontaktlinsen erreicht sie 100% hat aber leichte Doppelbilder. Sie trägt eine Nerdbrille und fielmann hat für Kinder ein spezielles Angebot mit den zweitdünnsten Gläsern, die auf dem Markt sind. 69 Euro pro Glas plus Fassung.


    Leider ist sie nun 18 und da kost ****

    Ich hab auch etwas mehr als -12 Dioptrien, bin aber schon 22. Mit 12 hatte ich vielleicht so -8. Mein Bruder hat über -20.


    Bei uns wurde da aber auch nie ein großes Thema draus gemacht, so dass mich meine Kurzsichtigkeit nicht sonderlich stört und mir das auch total egal ist, wie dick meine Brillengläser sind, so lange sie nicht auf dem Auge aufliegen.


    Ich würde das auch bei meinen noch hypothetischen Kindern entspannt sehen und kein großes Aufheben darum machen, bevor sie noch denken sie sind irgendwie komisch und noch Angst, ja wovor eigentlich, bekommen.

    @ lukab70

    Unsere Tochter ist 15 1/2, trägt seit 3 1/2 Jahren Kontaktlinsen (formstabile wegen ihrer extremen Hornhautverkrümmung). Seitdem gerät das Thema Brille immer mehr in den Hintergrund. Ihre Brillenstärke z.Zt. ist R sph -11,50 cyl -5,25 A 80 L sph -11,75 cyl -5,0 A 95. Eine Zunahme von 2,5 Dioptrien in 3 1/2 Jahren, das macht Hoffnung.


    Alles Gute für Ihre Tochter. Die Entscheidung für Kontaktlinsen war wirklich das Beste!

    ich selbst hab -9, das setzt sich bei mir zusammen aus normaler kurzsichtigkeit und hornhautverkrümmung.


    ja nerdbrillen sind blöd mit so starker kurzsichtigkeit, schaut dann etwas seltsam aus.


    ich glaube gross machen kann man leider nicht. bei mir hat es auch in der pubertät angefangen und wurde graduierlich schlechter. selbst mit mitte 30 hab ich noch eine neue brille gebraucht, weil die hornhautverkrümmung auf der einen seite schlimmer wurde, und auf der andere seite die dioptrien an sich.


    ich denke eine pause für die augen sind aber auf jedern fall wichtig. also öfter mal in die ferne schauen, helles tageslicht etc.


    ich hab als kind früher immer viel gelesen, frag ich ob ich deshalb kurzsichtig gworden bin. meine eltern sind es beide nicht.


    würde auch schauen dass sie oefter wechselt zwischen kontaktlinsen und brille, ich hab damals viel kontaktlinsen getragen, und kam dann irgendwann an den zeitpunkt, wo ich sie nicht mehr tragen konnte.


    jetzt trag ich mittlerweile nur noch brille.

    Lyl

    Zitat

    Ich würde nicht täglich Kontaktlinsen einsetzen, sondern nur stundenweise.

    Erstens schließt sich das ja nicht aus, weil ich ja KL täglich stundenweise tragen kann. Zweitens, wenn eine Jugendliche KL verträgt, warum soll sie die dann nicht länger tragen? Sicher, Pausen machen Sinn und man muss nicht das Maximum ausreizen. Aber wenn nichts dagegen spricht, ich meine eine 13-Jährige mit 12 Dioptrien, der darf man doch zugestehen

    Zitat

    Auch keine harten Kontaktlinsen, sondern weiche.

    Es gibt sicher jetzt auch schon ziemlich gute weiche KL, aber ich denke dass formstabile noch immer als die eindeutig 'gesündere' Variante gesehen werden und als die, die möglicherweise ein (schnelles) Fortschreiten von Kurzsichtigkeit verhindern können (könnte individuell unterschiedlich sein und insofern wahrscheinlich schwer beweisbar, also selbst wenn Progression, weiß man nicht, ob es nicht ohne noch schneller gegangen wäre).

    Zitat

    Dann würde ich schauen, dass sie eine Brille bekommt, über dessen Rahmen sie hinweg schauen kann (bewusst schlecht sehen kann), und auch trainiert ohne Brille etwas zu erkennen.

    Das ist - es tut mir leid, es so direkt sagen zu müssen - Schwachsinn: Die junge Frau hat nicht gerade ihre erste Brille mit 1 Dioptrie verschrieben bekommen, sie hat 12 Dioptrien. Da sieht sie ohne Korrektur schemenhafte Formen und Farben - das Risiko, bei solchem 'Training' wichtige Dinge zu übersehen, ist sehr hoch. (Ich finde auch, dass Brillen, über deren Rahmen man hinwegschaut, idiotisch aussehen, außer es ist eine dezidierte Lesebrille.)

    Zitat

    Ich würde auch zu einem Optiker nachmessen gehen, denn ein Augenarzt ist eigentlich der falsche Ansprechpartner, er ist für kranke Augen zuständig, aber ein Optiker, noch besser ein Optometrist - der sich auch mit Visualtraining auskennt, wäre der richtige Ansprechpartner.

    AA lernen das. Der Fokus in der Ausbildung ist sicher breiter gefächert als für Optikerinnen und sie haben oder nehmen sich für die Refraktion oft weniger Zeit, aber die Insinuation, dass sie es nicht können, halte ich für falsch. Außerdem gab es ja scheinbar keine Probleme mit der Messung selbst (zumindest erwähnt das TE nicht). Noch dazu ist die AA bei stärkerer Kurzsichtigkeit sehr wohl die beste Ansprechperson, weil sie ja gleich Risiken - besonders der Netzhautgesundheit - mit untersuchen kann. Natürlich kann man eine Optikerin nachmessen lassen, aber jetzt per se ist ein AA-Besuch sicher keine schlechte Idee.

    onodisep

    Zitat

    Hallo! Ich halte 12 Dioptrien für seeehr viel

    Das wusste TE schon. Aber er ist sicher dankbar für die aufbauende Vervielfachung der Es in sehr.

    Zitat

    Ich würde es befürworten, dass auch mal das Umfeld der Augen z.B. mit einer MRT untersucht wird, denn mit einer Brille oder Kontaktlinsen ist das nicht mehr befriedigend auszugleichen.

    Sie ist kurzsichtig. Da gibt es sicher Risiken für die Netzhaut, die regelmäßig untersucht werden sollte. Aber sie hat kein größeres Risiko eines Tumors o.Ä., was ein MRT an Strukturveränderungen sichtbar machen könnte. Und natürlich ist eine Kurzsichtigkeit dieser Größenordnung befriedigend korrigierbar (also in den meisten Fällen). Und selbst wenn nicht, was könnte denn ein MRT zu einer Lösung diese Problems beitragen?

    Zitat

    Hab gerade mal bei einem online-Optiker nachgeschaut: bei -10 Dioptien ist Schluss!

    Erstens stimmt das nicht, denn es gibt auch Online-Optiker, die Verglasung bis -20 Dioptrien anbieten (obwohl es bei höheren Stärken natürlich umso sinnvoller ist, individuell die beste sehtechnische und ästhetische Lösung bei einem Optiker vor Ort zu diskutieren). Zweitens, wenn das ein Indiz dafür sein sollte, das 12 Dioptrien keine geringe Kurzsichtigkeit ist, das wusste TE, wie gesagt schon, eigentlich ist er ja deshalb mit seinem Anliegen in dieses Forum gekommen.