Augenarzt verordnet Brille, worauf achten?

    Hallo zusammen!


    Heute war ich beim Augenarzt, da ich immer schlechter sehe. Ich bin 22 Jahre alt und männlich. In den Vorlesungen sehe ich nur in den ersten Reihen halbwegs scharf und zuhause am Rechner nur wenn ich mich nach vorne beuge. Deshalb war ich mir schon fast sicher, dass eine Brille her muss.


    Und auch der Augenarzt hat gesagt, dass ich eine Brille brauche. Auf dem rechten Auge sehe ich 70% und auf dem linken 80%. Er meinte, das sei noch im Rahmen und nicht bedenklich. Stimmt das? 70% sind doch recht wenig, oder?


    Meine Werte von heute:


    UD=12.00mm


    <R> S C A


    + 0.00 – 1.25 118 9


    + 0.00 – 1.00 119 9


    + 0.00 – 1.25 118 9


    <+0.00 -1.25 118>


    <L> S C A


    - 0.25 – 1.00 55 9


    - 0.25 – 1.00 56 9


    + 0.00 – 1.25 54 9


    <-0.25 -1.00 55>


    PD 64


    NIDEK AR-600


    Man muss allerdings dazu sagen, dass ich heute morgen seeeehr müde war (nur 4 Stunden geschlafen) und das natürlich auch nicht sehr positiv für das Sehvermögen ist.


    Sind die obigen Werte "arg schlimm"? :)


    Mit Brillen habe ich keinerlei Erfahrung. Sollte man zur Sicherheit noch zu einem zweiten Arzt gehen und dann die Werte vergleichen? Nicht dass ich mir jetzt eine teure Brille hole und die dann nicht perfekt auf meine Sehstärke passt. Oder prüfen die Optiker die Werte selbst nochmal nach?


    Und: Wo gibt es eurer Erfahrung nach die beste Beratung? Fielmann? Wirklich so gut wie in der Werbung angepriesen?


    Ich frage hier lieber vor dem Kauf nach, da ich als Student natürlich nicht das dickste Einkommen habe und gerne beim ersten Mal schon die richtige Brille kaufen würde :)


    Ich freue mich über Eure Antworten!

  • 19 Antworten

    Zunächst einmal

    Zitat

    Auf dem rechten Auge sehe ich 70% und auf dem linken 80%. Er meinte, das sei noch im Rahmen und nicht bedenklich. Stimmt das? 70% sind doch recht wenig, oder?

    Klingt in der Tat wenig, ist es aber nicht. Die Sehschärfe wird daher auch nicht in % angegeben, sondern in einem Visus (Normanwert 1.0), statt 70 bzw 80% sagt man deshalb auch 0.7 bzw. 0.8. Damit darf man (theoretisch) auch Auto fahren.

    Zitat

    Sollte man zur Sicherheit noch zu einem zweiten Arzt gehen und dann die Werte vergleichen? Nicht dass ich mir jetzt eine teure Brille hole und die dann nicht perfekt auf meine Sehstärke passt. Oder prüfen die Optiker die Werte selbst nochmal nach?

    Für eine Sehschärfenmessung sollte man IMMER zum Optiker gehen, weil die sich damit im Regelfall besser auskennen und sich viel mehr Zeit nehmen. Der Augenarzt ist Ansprechpartner für Erkrankungen, was Kurz- und Weitsichtigkeit nicht sind.

    Deine Werte sind sehr gering. So hast Du auf dem rechten Auge einen Wert von 0 (also keine Kurz- aber auch keine Weitsichtigkeit. Auch auf dem linken Auge mit -0,25 besteht nur eine sehr geringe Kurzsichtigkeit, die das Gehirn normalerweise locker ausgleichen kann. Allein mit diesen Werten wäre eine Brille nicht unbedingt notwendig.


    Allerdings hast Du auf beiden Augen eine Hornhautverkrümmung. Dadurch wird die Abbildung auf der Netzhaut verzerrt und so kannst Du nicht richtig scharf sehen. Um Dir das Leben zu erleichtern, ist hier auf jeden Fall eine Brille angebracht. Insbesondere weil Du ja schon Schwierigkeiten in Deinem Alltag festgestellt hast. Und das muss ja nicht sein. Schlechtes bzw. angestrengtes Sehen kann zu Kopfschmerzen, Konzentrationsproblemen etc. führen.


    Du solltest mit den Werten zum Optiker gehen, den bitten die Werte noch einmal nachzumessen und dann suchst Du Dir eine Brille aus und der Optiker lässt die Gläser entsprechend fertigen. Die Anforderungen an diese Gläser sind nicht sehr hoch, so dass das auch nicht allzu teuer werden dürfte (es sei denn Du suchst Dir irgendein sehr hochpreisiges Gestell aus).


    Und keine Sorge, die Brille wird perfekt zu Deiner Sehstärke passen. Es gibt möglicherweise eine Eingewöhnungszeit, aber dann dürftest Du keine Schwierigkeiten haben. Ansonsten geh solange zu dem Optiker, bis es passt.

    Hallo gsichtsmofa,


    wenn Du in Deinen Vorlesungen nicht mehr alles verfolgen kannst, dann muß eine Brille her, keine Frage. Da das Deine erste Brille ist würde ich in die Gläser erstmal nicht zu viel investieren, Entspiegelung sollte schon sein, alles andere wäre am Anfang Luxus. Du weißt ja noch nicht, wie sich Deine Augen entwickeln, es kann sein, daß Du in den ersten Jahren alle zwei Jahre neue Gläser brauchst, es kann aber auch sein, daß die nächsten 30 Jahre alles stabil bleibt (wie bei mir).


    Von Fielmann kann ich nur vom Hörensagen berichten, allerdings haben alle fünf Personen, die ich als Fielmann-Kunden kenne, von schlecht angepaßten Brillen gesprochen und sind zu einem "normalen" Optiker gewechselt. (Für M oder BS könnte ich Dir jeweils einen sehr guten Optiker nennen.)


    Was die Brille selbst anbetrifft, so rate ich von Plastikgestellen ab. Plastik trocknet aus und nach 2 oder 3 Jahren kann es Dir passieren, daß die Brille ohne sonderliche Gewalteinwirkung am Steg durchbricht. Wenn Du dann keine Ersatzbrille zur Hand hast, dann sieht es duster aus. Deswegen kommen mir nur noch Metallgestelle auf die Nase.


    Da gibt es auch noch etwas Wichtiges zu beachten. Damit die Brille nicht dauernd auf die Nase rutscht, sollte ein ständiger Anpressdruck vorhanden sein. Entweder ein Gestell mit federnden Bügeln, der Federmechanismus ist verdeckt, man sieht nur eine kleine Verdickung. Oder, wie bei mir aktuell, eine Titanbrille mit genügend Vorspannung. (Ich wackel mit den Ohren, wenn ich mich konzentrieren muß, daß beförderte die Brille immer nach vorne.)


    Falls Du für den Anfang als Linsenmaterial Glas und nicht Kunststoff wählst, noch ein nützlicher Trick. Morgens eine Finger anfeuchten, über ein Stück Seife streifen, die Gläser beidseitig leicht "einseifen", die Gläser putzen und die Brillengläser beschlagen nicht mehr. Als Brillentuch kein Tempotuch verwenden, sondern ein etwa 1000-fach gewaschenes Baumwolltaschentuch. Die Beschichtung der Gläser dankt es Dir durch lange Lebensdauer.


    Ich hoffe, daß ich Dir ein bißchen weiterhelfen konnte.

    Zitat

    Für eine Sehschärfenmessung sollte man IMMER zum Optiker gehen, weil die sich damit im Regelfall besser auskennen und sich viel mehr Zeit nehmen.

    Stimmt genau, eine Brille "nach Rezept" paßt meist nicht richtig. Optiker sind in dem Punkt sehr gründlich.

    Zitat

    Klingt in der Tat wenig, ist es aber nicht. Die Sehschärfe wird daher auch nicht in % angegeben, sondern in einem Visus (Normanwert 1.0), statt 70 bzw 80% sagt man deshalb auch 0.7 bzw. 0.8. Damit darf man (theoretisch) auch Auto fahren.

    Versteh ich nicht so ganz. Prozent heißt doch nichts anders als "von hundert". Also ist 70% = 70 / 100 = 7 / 10 = 0.7


    Was ist also der Unterschied zw. der Angabe 70% und 0.7?

    Zitat

    Für eine Sehschärfenmessung sollte man IMMER zum Optiker gehen, weil die sich damit im Regelfall besser auskennen und sich viel mehr Zeit nehmen.

    Das ist gut zu wissen. Ich dachte immer, es sei genau umgekehrt. Dann lasse ich den Optiker auf jeden Fall nochmal nachmessen.

    Zitat

    Allerdings hast Du auf beiden Augen eine Hornhautverkrümmung.

    Woher kommt die eigentlich? Vor ein paar Jahren hatte ich auf beiden Augen noch 100% oder mehr. Liegt das daran, dass ich viel am Rechner sitze?

    Zitat

    Von Fielmann kann ich nur vom Hörensagen berichten, allerdings haben alle fünf Personen, die ich als Fielmann-Kunden kenne, von schlecht angepaßten Brillen gesprochen und sind zu einem "normalen" Optiker gewechselt. (Für M oder BS könnte ich Dir jeweils einen sehr guten Optiker nennen.)

    Also nächste Woche bin ich in München im Kurzurlaub. Welchen Optiker kannst du denn da empfehlen? Kennst du zufällig auch einen guten in Karlsruhe? :)

    Zitat

    Falls Du für den Anfang als Linsenmaterial Glas und nicht Kunststoff wählst, noch ein nützlicher Trick

    Was ist denn grundsätzlich besser? Glas oder Kunststoff? Ich meine auch im Bezug auf die Splitter-Gefahr.

    Zitat

    Ich hoffe, daß ich Dir ein bißchen weiterhelfen konnte.

    Jep, danke :)

    In meinem letzten Beitrag habe ich noch eine Frage vergessen.


    Stimmt es, dass man seine Augen trainieren kann, indem man am Tag mehrere Minuten in die Ferne auf einen fixen Punkt schaut, dann wieder auf einen nahen und dann wieder auf einen fernen? Kann man damit die Hornhautverkrümmung beheben, wenigstens teilweise?

    Zitat

    Stimmt es, dass man seine Augen trainieren kann, indem man am Tag mehrere Minuten in die Ferne auf einen fixen Punkt schaut, dann wieder auf einen nahen und dann wieder auf einen fernen? Kann man damit die Hornhautverkrümmung beheben, wenigstens teilweise

    es gibt auch hier im Forum einige die darauf schwören.


    Wissenschaftlich bewiesen ist aber noch nichts.


    Du kannst es ja probieren

    So. Ich war heute sowohl bei Apollo als auch bei Fielmann.


    Und ich muss sagen, dass der Service bei Fielmann wirklich sehr gut war. Die nette hübsche Verkäuferin hat sich viel Zeit genommen. Erst ein ausführlicher Sehtest, danach hat sie mich beraten, was zu mir passt (Gestelle) und am Ende haben wir uns für Gläser entschieden.


    Nur die Entscheidung nach dem Gestell konnte ich noch nicht treffen. Die Auswahl ist einfach zu groß.


    Preislich ist Fielmann ja auch nicht zu übertreffen, auch wenn das nicht mein Hauptkriterium ist. Meine Gläser kosten zusammen nur ca. 50€. Das ist praktisch nichts :)


    Gestelle gibt es ja schon für 0€, aber ich bin auch bereit, bis zu 100€ für ein hübsches Gestell auszugeben.


    Bei Apollo hingegen musste ich die Verkäuferin erst dazu überreden, einen Sehtest zu machen. Sie war nicht wirklich gut gelaunt und bei jedem Gestell sagte sie "Steht Ihnen". Na danke, tolle Beratung :)


    Ich werde die Brille wahrscheinlich morgen bei Fielmann kaufen. Bei der süßen Verkäuferin :) :P


    Das einzige, was mich ein bisschen gewundert hat, waren die Messwerte.


    Arzt:


    Rechts 0 / Links -0.25 Dpr


    Krümmung Rechts -1.25 / Links -1


    Apollo:


    Rechts 0.25 / Links (-??)0.5 Dpr


    Krümmung Rechts = Links = -1


    Fielmann:


    Rechts -0.25 / Links -0.75 Dpr


    Krümmung Rechts = Links = -1


    Die Krümmung war überall fast gleich. Nur die Dioptrien-Werte weichen stark voneinander ab. Das lag wohl an den unterschiedlichen Müdigkeitszuständen. Die nette Verkäuferin bei Fielmann meinte, dass ich bei meinen Dioptrien-Werten keine Brille brauchen würde und nur die Krümmung bei mir ausschlaggebend ist. Kann ich dann die Dioptrien-Abweichungen ignorieren?

    Zitat

    Ich werde die Brille wahrscheinlich morgen bei Fielmann kaufen. Bei der süßen Verkäuferin :) :P

    Ich will dich ja nicht enttäuschen, aber nach meinen Fielmann-Erfahrungen gerät man so gut wie nie zweimal hintereinander an denselben Mitarbeiter. Und wenn sie mit dir einen Sehtest gemacht hat, ist sie vermutlich eine Augenoptikerin und könnte beleidigt sein, wenn du sie als "Verkäuferin" bezeichnest. ;-)

    Zitat

    Versteh ich nicht so ganz. Prozent heißt doch nichts anders als "von hundert". Also ist 70% = 70 / 100 = 7 / 10 = 0.7


    Was ist also der Unterschied zw. der Angabe 70% und 0.7?

    Weil die Prozent schwer einzuschätzen sind, da es immer so klingt, als hätte man bei 50% quasi die Hälfte seines Sehvermögens eingebüßt und das natürlich unglaublich schlimm erscheint, während 0.5 eben irgend ein abstrakter Wert ist, der nicht ideal ist, aber wo nicht so klar ist, wie er einzuschätzen ist. So weit ich das verstehe, hängt das aber mit der Größe der zu lesenden Elemente ab bzw. vom Abstand zu jenen (sprich: bei 0.7 könntest du etwas erst aus 7m lesen, was du bei 1 aus 10m lesen könntest – was jetzt gar nicht so wenig klingt, aber eigentlich nicht so dramatisch viel ist).

    Die 100%-Marke ist ja nicht genau definiert. Es gibt ja beneidenswerte Leute, die einen Visus von 1,2 und mehr haben. Wenn man von Visus 1,4 ausgeht, wären 50% Visus 0,7. Wenn man von Visus 1,0 ausgeht, wären 50% nur 0,5. Deshalb wohl die Angabe des Visus als Dezimalzahl.

    Mal kurz zu den Prozenten:


    Der Visus wird oft falsch in Prozenten angegeben, weil man mit der Einheit "was anfangen" kann, siehe Beitrag von Meronymy. In Wirklichkeit ist der Visus allerdings ein logarithmisches Maß, Prozente hingegen sind linear. Somit kann man nicht einfach das eine ins andere umrechnen. Schaut euch mal eine logarithmische Skala an, dann versteht ihr, wieso das nicht geht.


    Abgesehen davon sind 100% nicht die höchste erreichbare Sehschärfe, es geht locker auch drüber. Der Visus von 1,0 bedeutet lediglich, daß das Auflösungsvermögen von einer Bogenminute vorhanden ist. Je nach Alter ist der Visus von 1,0 als "normal" definiert – bei jungen Menschen ist 1,6 nicht ungewöhnlich, bei alten Menschen sind Werte bis 0,6 als normal einzustufen.

    Ich habe die Brille heute abgeholt. Ich sehe wieder extrem scharf. Wusste gar nicht mehr, wie die Welt "in Scharf" aussieht :)


    Aber: Wenn ich 2 parallele Linien anschaue, dann laufen diese zum unteren Ende hin zusammen. Besonders stark fällt mir diese Verzerrung am PC auf. Der untere Bildschirmrand ist deutlich schmaler als der obere. Ist das normal?


    Außerdem habe ich mit Brille das Gefühl, dass ich geschrumpft bin. Der Boden scheint viel näher zu sein. Auch normal?

    Zitat

    Aber: Wenn ich 2 parallele Linien anschaue, dann laufen diese zum unteren Ende hin zusammen. Besonders stark fällt mir diese Verzerrung am PC auf. Der untere Bildschirmrand ist deutlich schmaler als der obere. Ist das normal?

    Völlig normal das kommt von der Hornhautverkrümmung.


    Trage die Brille 1 -2 Tage und du merkst es nicht mehr 8-)