Brille mit Prisma

    Da mich div. Augenprobleme und -anstrengungen schon seit einiger Zeit verstärkt ärgern, bin ich heute spontan zu einem Optiker. Die dortige Messung hat eine kleine, bisher unbekannte, Hornhautverkrümmung ergeben, sowie 1 Prismendioptie.


    Dass zwei so geringe Werte so lästig sein können, erstaunt mich doch sehr. Andererseits war die Sicht mit der Korrektur doch viel angenehmer.


    Also hab ich die Brille mal bestellt. Aber was erwartet mich jetzt mit dem Prisma? Ein wenig Internetrecherche hat ergeben, dass dieser Wert recht schnell steigen kann. Stimmt das? Wieso? Geht dann ohne Brille gar nichts mehr?


    Danke schon mal!

  • 18 Antworten

    Hallo Leyana!


    Ein Tip für Dich, dieses Forum hier ist nicht so speziell, um Dir eine befriedigende Antwort zu geben - sind fast nur Laien. %-|


    Versuche es doch mal hier http://optometrieonline.de/forum


    Wünsche Dir viel Erfolg mit guten Antworten, es sind Experten.


    Ich selber kann Dir auch nicht professionell antworten, bin nur 'normaler' Kontaktlinsenträger ...


    LG - Ratzefatz

    Danke für deine Antwort, Ratzefatz!


    Dass meine Anfrage irgendwie speziell ist, war mir nicht bewusst. |-o


    Die von dir gepostete Seite werd ich durch schauen, hat mich aber auf den ersten Blick eher erschreckt. ;-)


    LG, Ley

    Hallo Ley,


    Deine Frage ist nicht zu speziell, denn ich habe das gleiche Problem. Ich merkte es schon während der Vorbereitungen zum Abitur und griff zu Mamas Lesebrille. Später arbeitete ich beruflich viel am PC (80er Jahre) und musste ständig Pausen einlegen, weil ich alles doppelt und verschwommen sah.


    1985 bekam ich meine erste Prismenbrille. Das erste Tragen der Brille hatte direkt einen Wow-Effekt. Ich hatte das Gefühl wesentlich größer zu sein, außerdem sprang mir quasi alles entgegen. Prompt stolperte ich über die Stufen des Optiker-Geschäftes, weil ich mich in der Höhe verschätzt hatte. Die etwa zweiwöchige Eingewöhnungszeit war anstrengend. Mir war oft schwindelig und übel, ich hatte Kopfweh und Muskelkater (!) in den Augen. Ich trug die Brille anfangs nur stundenweise, auch unabhängig von der PC-Arbeit. Später trug ich sie nur noch am PC.


    Da ich inzwischen stark alterssichtig bin, habe ich neben einer PC-Brille (Arbeitsabstand ca. 80-150 cm) auch eine Lesebrille und wegen zusätzlicher Makuladegeneration auch eine Sonnenbrille. Alle drei sind Prismenbrillen.


    Da die Sonnenbrille (Gleitsichtbrille) noch relativ neu ist, habe ich die Werte noch parat:


    - Für die Ferne habe ich 0 sph., rechts + 0,25, links + 0,50 cyl., rechts 178, links 18 Achse


    - Für die Nähe habe ich rechts und links + 3, sph., alles andere wie oben

    Zitat

    Geht dann ohne Brille gar nichts mehr?

    Doch. Für die Ferne brauche ich bis heute keine Brille. Beim Autofahren trage ich meine Lesebrille tief auf der Nase, weil ich ansonsten die Armaturen nicht erkennen könnte. ;-D


    Kurz: An eine Prismenbrille muss man sich gewöhnen. Die Eingewöhnungszeit ist doof, aber wenn man die hinter sich hat, sind die Prismen eine echte Erleichterung.


    Liebe Grüße


    Angie

    @ Monsti

    Zitat

    - Für die Ferne habe ich 0 sph., rechts + 0,25, links + 0,50 cyl., rechts 178, links 18 Achse


    - Für die Nähe habe ich rechts und links + 3, sph., alles andere wie oben

    Bei deinen Angaben sehe ich aber nichts von Prismen, bist du sicher, dass du welche hast? Auch Zylinder (und die hast du offensichtlich) können nämlich die von dir beschriebenen Gewöhnungsprobleme verursachen.

    Hi, ist die "Diagnose" denn sicher? Ich frage deshalb, weil mich mein Neurologe zum Augenarzt schickte (wegen starker Migräne). Die wollten mir ebenfalls eine Prismenbrille verpassen, da mein rechtes Auge ab einem bestimmten Winkel wohl sprang. Aus anderen Gründen traute ich dem Augenarzt nicht und holte mir beim Optiker eine zweite Meinung ein (sprach auch die Prismendiagnose an). Heraus kam dort, dass entgegen der Aussage vom Arzt, ich kurzsichtig sei und eine Winkelfehlsichtigkeit nicht vorliegen würde. Seitdem ich nun die "normale" Brille habe, geht es mir besser.

    @ Teresal:

    Ich denke schon, dass das passt. Im Gespräch mit dem Optiker hat sich heraus gestellt, dass ich einen anderen Test diesbezügl. schon vor ein paar Jahren mal gemacht habe (da wars ein Kreuz oder X in einem Kreis, diesmal ein Punkt in einem aus zwei Teilen bestehenden Quadrat) und der ein ähnliches Ergebnis geliefert hat. Damals hab ich das nicht weiter verfolgt, aber jetzt wollte ich effektiv was unternehmen.


    Obs das Passende/Richtige war, werde ich wohl erst in einer Woche erfahren, wenn die Brille fertig ist. Ach ja, stimmt es, dass man sich an die Prismensache erst langsam gewöhnen muss?

    @ Luftschiff-Fan

    Ganz sicher habe ich Prismen, zumindest sagten mir dies alle Augenärzte und Optiker - nebenbei halt auch noch Ausgleich wegen der Hornhautverkrümmung. Warum die Prismen nicht im Brillenpass vermerkt sind, weiß ich nicht. Ist das wichtig? Man sagte mir einst etwas von (ich hoffe, ich erinnere mich richtig) 3 Prismendioptrien. Ein Feriengast bei uns war Optiker und sah sofort, dass ich eine Prismenbrille trage. Fakt ist, dass ich deutlich schiele, wenn ich die Brille absetze und erst mal mehrere Sekunden lang Doppelbilder sehe (schräg nach oben versetzt).

    Zitat

    Ach ja, stimmt es, dass man sich an die Prismensache erst langsam gewöhnen muss?

    Meinst Du, ich habe das aus Spaß geschrieben? In der ersten Woche hatte ich die Brille echt verflucht. Gut, dass ich durchgehalten hatte, denn nach der Eingewöhnungszeit hatte ich keinerlei Probleme mehr. Meine Augen stellen sich im Nu auf die Brille um und auch wieder auf den Zustand ohne sie.

    "Meinst Du, ich habe das aus Spaß geschrieben? In der ersten Woche hatte ich die Brille echt verflucht. Gut, dass ich durchgehalten hatte, denn nach der Eingewöhnungszeit hatte ich keinerlei Probleme mehr. Meine Augen stellen sich im Nu auf die Brille um und auch wieder auf den Zustand ohne sie.


    Monsti"


    Hm, sehr netter Ton. ;-) Nein, ich denke nicht, dass du das aus Spaß geschrieben hast, ich hab nur keine Ahnung von der Materie. Deshalb finde ich es...befremdlich, sich an eine Korrektur gewöhnen zu müssen, keine Ahnung warum.

    Zitat

    Hm, sehr netter Ton.

    Was findest Du an meinem Ton denn nicht in Ordnung? Ich bin nur direkt, was aber keinesfalls unfreundlich gemeint ist. Ich kann wegen meines Asperger-Syndroms nur direkt sein. Meine mitunter holprig klingende Ausdrucksweise mag ähnlich gewöhnungsbedürftig sein wie die Gewöhnung an eine Prismenbrille ... ;-D


    Dass sich die Augen an die Prismen gewöhnen müssen, liegt einmal daran, dass die Augen dazu gezwungen werden, in eine bestimmte Richtung zu schauen, woraus ein Muskelkater resultiert. Zum anderen liegt es daran, dass der Seheindruck klar anders ist. Ich sah plötzlich extrem räumlich. Alles erschien mir anfangs viel tiefer, näher und höher als gewohnt. Das kann schon ordentlich irritieren. Dein Verstand sagt Dir zwar, dass das alles normal ist, der Organismus protestiert aber erst mal. Da muss man durch.

    Wollte nur ein kurzes Update geben: Seit 5 Tagen habe ich meine Brille und ich finde es sehr angenehm damit. :-)


    Gewöhnungsphase war eigentlich nicht vorhanden, aufgesetzt und gut war. Lediglich nach dem Abnehmen (trage sie ja nicht ständig) hab ich jedes Mal ein Druckgefühl in der Stirn und die Augen fühlen sich schwer an.


    Bin schon sehr neugierig, ob eine Nachkorrektur der Prismenstärke in nächster Zeit notwendig wird (sind ja nur 0,5 pro Seite, gemessen wurden aber 2).

    Hallo,


    Ich hab leider die Erfahrung gemacht dass sich die Prismen verstärken, hab seit 1,5 Jahren solche in der Brille und leide diese Woche schon die 4. Gläser bestellen müssen. Trotzallem ich will die Prismen nicht missen, bin jetzt bei 3 pro Auge ....

    Ui, 4x neue Gläser in 1,5 Jahren erscheint mir recht flott! Oder ist das bei Prismen normal bzw. immer so? Das bereitet mir etwas Sorgen, weil so angenehm ich es momentan mit Brille finde, möchte ich doch die Alltagstauglichkeit ohne nicht missen. |-o


    Wie lange hat es am Anfang gedauert, bis du gemerkt hast, dass die Prismen nicht mehr reichen?

    Hallo,


    1. Verordnung Juli 2014


    Dez 2014 Austausch linkes Glas 1 prisma mehr


    Juni 2015 beide Seiten je 1 prisma mehr


    Dez 2015 beide Seiten wieder 1 prisma mehr


    Das doofe ist mir wird schwindlig wenn das prisma nicht passt und mein linkes Auge (von jeher schlecht) schaltet ab und ich seh nur einäugig ..... Was bleibt mir übrig als neue Gläser, denn wie gesagt ohne prisma geht's wirklich nicht, da ich dann so lichtempfindlich bin, das mich sogar das Badlicht am Morgen stört....


    Ich weiß das Prismen umstritten sind ... Aber ich bin überzeugt .....

    Prismen sind umstritten, hab ich auch schon gelesen. Schätze mal, da wurde/wird viel Schindluder getrieben, sprich unnotwendigerweise welche eingebaut?


    Vom Gefühl her war es bei mir jedenfalls die richtige Wahl. Der einzig negative Beigeschmack ist das vermutliche Ansteigen der Prismenwerte und damit verbunden ständig Brille tragen zu müssen. Derweil fühlt es sich für mich ja nur unangenehm an, sie wegzulassen.