Brillengestell nach Maß (einf. Testbrille) - (un)möglich?

    Meine Sicht ändert sich tagsüber seit Jahren (ein junger, ich bin über 70, Optiker sagte mir gelegentlich, er auch! Er kann es wirklich bestens messen). Ab zwischen 21 h und 2 h komme ich oft mit der Optiker-Lesebrille nicht zurecht. Und zu dieser Zeit haben alle Optiker zu. Professionell angehen sieht also aussichtslos aus)


    Ich benutze daher


    Testbrillen / einf. Refraktionskasten-Brillen


    mit 2/3 Mulden. Damit kommt man weit (oder sogen. "Praxis"-Brillen).


    Heute, wo viele Optiker ihre Schränke "entmüllen", weil sie moderne Optik-Testmaschinen einsetzen, kommt man leicht und preiswert dran. Nur man sieht damit wie ein Mars-Männchen aus...


    Nicht nur das! Es gibt Unterschiede im Glasaussendurchmesser (und Dicke). Moderne Gläser (mit Plastik umrandet, da sieht man nicht nur wie ein Mars-Mensch aus, sondern wie ein Mars-Mensch von einem anderen Stern...) messen 38 mm. Gläser von ehemaligen deutschen Optikern haben gern 37,5 mm gemessen, damit wackeln sie in modernen Fassungen und fallen herunter, wenn man nicht extrem vorsichtig ist. Ich habe aber auch ein Kasten mit Gläsern von 35,5 mm, die, dazu alle extrem dünn sind. Man kann 4 Stück, je nach Sichtstärke, in einer uralten uralten Testbrille aus Blech mit nur 2 Mulden für 37,5 mm Gläser reinpacken (natürlich halten sie kaum still drin, und fallen fast sofort herunter).


    Um einige der Nachteile zu lindern möchte ich mir eine angepasste Testbrille anfertigen lassen


    um diese besonders feine Gläser mit 35,5 mm Durchmesser halten zu können (sie halten wohl, aber nicht in einer Praxisbrille mit Mulden sondern in einer Messbrille mit Klammern, wo die Federkraft der Klammern sie besser fasst als die so großen Mulden)


    um Metall zu vermeiden (ich bin ziemlich hochgradig allergiker)


    und um Haltebügel auf MEINER Grösse zu haben. Die Messbrillen mit Bügel sind schwer und drücken gern hinten (nur die von Zeiss Ost nicht, die Bügel sind Aufliegebügel ohne Krümmung, an meiner gibt es kein Plastik, nur das Blech, und das ist mehr als ein paar Minuten absolut nicht komfortabel! Und man sieht sowieso wie ein Ufo-Bewohner aus...).


    Einfache Mulden sind ausreichend. Könnte ganz aus Plastik besteht (wie Modellbauer benutzen: Akrylglas o. ä).


    Frage: Kennt jemand eine günstige (spielt auch eine Rolle: Optiker sind ja schlimmer als Apotheker) Möglichkeit (Lehrwerkstatt u.ä)?


    Ich bin nicht anspruchsvoll (nachdem ich schon Jahre diese hässlichen einfachen Test-/Praxis-Brillen benutze!)

  • 9 Antworten

    Ich habe keine Lösung für dein Problem. Ich versuche aber zu verstehen.


    Du trägst eine Brille (Lesebrille für Alterssichtigkeit?). Aber weil du mit den gemessenen Stärken zu gewissen Tageszeiten nicht mehr gut siehst, aber nie direkt das ausmessen lassen kannst, weil Optiker zu dieser Tageszeit nicht offen haben, hast du dir eine Optikertestbrille gekauft, wo du die Stärke je nach Bedarf wechseln kannst?


    Also wenn es wirklich nur um Alterssichtigkeit geht, verstehe ich die Strategie nicht wirklich, weil ja Testbrillen weder ästhetisch, noch praktisch, noch sehtechnisch je eine wirkliche Option für gutes Sehen sein kann? Also wenn du ohne so eine Brille hast, kannst du ohnehin recht gut abschätzen, welche Stärke du so ab 21 Uhr haben möchtest. Warum kaufst du dir dann nicht eine zweite Brille in dieser Stärke (oder vielleicht eine dritte, wenn das so stark divergiert)? Eine Fertiglesebrille wird ja auch nicht viel schlechter sein als eine Testbrille. Oder alternativ wird dir die Optikerin ja auch eine individuell anfertigen in der Stärke, die du haben möchtest, wenn du das erklärst.


    Aber vielleicht verstehe ich das Problem auch vollkommen falsch.

    Hallo!


    Deine Idee ist kreativ, aber ich halte sie für eine der schlechtesten deiner Möglichkeiten. Hast du denn zwischen 21 und 2 Uhr, wo du mit deiner Brille nicht zurecht kommst eine gewisse Stabilität der Werte? Oder ändert sich das täglich? Falls die Werte halbwegs stabil sind, würde ich mir einfach 1-2 zusätzliche Brillen mit den selbst "getesteten" Werten machen lassen.

    Es gibt einige Brillenhersteller in Berlin. Oft kleine Firmen. Leider habe ich kein Kontakt mehr mit einer der Hersteller. Er hat Brillen und Stifte hergestellt.


    Wäre vielleicht sinnvoll ein Start-up zu kontaktieren. Oft bieten sie eine Brille kostenlos an, wenn man eine gewisse Summe spendet (Start-up Firmen belohnen oft).


    Vielleicht mal googeln nach Brillenhersteller start-up.

    So richtig verstehe ich dein Problem nicht. Worum geht es dir denn genau? Geht es um das Material einer Brille, um die Gläser, oder beides? Für alles gibt es eine Lösung, ganz sicher.

    Zitat

    Ab zwischen 21 h und 2 h komme ich oft mit der Optiker-Lesebrille nicht zurecht.

    Was stimmt denn dann nicht? Stört dich die Brille oder kannst Du dann nicht mehr richtig sehen? Hast Du vllt. eine Augenerkrankung, wie grüner oder grauer Star? Wann warst Du denn das letzte Mal beim Augenarzt?

    Ich bin wegen einer Augenerkrankung in einer sehr guten Praxis in Behandlung. Gehe auch schon auf die 70 zu.


    Wenn das Auge nicht mehr will, sagt es dies. Ganz einfach. Alles verschwimmt, die Buchstaben können tanzen, die Stärke stimmt nicht mehr. Das Gehirn ist überfordert, meist gar nicht so das Auge selbst.


    Oberste Regel: dem Gehirn und den Augen Ruhe gönnen, Pause machen. Dazu einen geeigneten Tagesrhythmus leben, palmieren, für gesunden Schlaf sorgen, Luteinkapseln für die Netzhaut einnehmen, um sie zu stärken. Im Alter gehen viele Zellen von ganz alleine kaputt, man hat einfach nicht mehr die Kapazität wie in jungen Jahren, weshalb das Sehen gerade abends eben nicht mehr so klappt.


    Ich kratze am ":/ , wenn ich obige Abhandlung lese.... Scheint mir eher auf Fetisch im Gesicht rauszulaufen. 8_)8_)8_):=o .....


    Man könnte einfach entsprechend der angenommenen Müdigkeit ja mal ne Nacht durchmachen, dann zum Ausmessen gehen und sich dann entsprechend eine Müdigkeitsbrille anschaffen.


    Was für ein weiterer Stress für ein gestresstes Auge, da alleine rumzufummeln und immer wieder andere Gläser in diese unbequemen Klobrillengestelle zu fummeln... ":/ ":/ ":/


    Abtauch und bloss wach hier... X- X- X- 8-)8_)

    Hallo


    Danke für das gezeigte Interesse.


    Ich habe eine Spur...


    Oder eher zwei: Erstens werde ich immer älter (Du auch! Nur, es gibt Lebensabschnitte wo man abbaut, und andere, wo lange Zeit hindurch diese Gefahr geringer ist).


    Aber auch: Zweitens habe ich immer mehr Luxus um mich herum! So, seit ich Rentner bin, ein Laptop! Und, da ich schlecht sehe, lese ich fast nur noch am Laptop, weil die Schrift auf Büchern immer zu klein wird (kannst Du selbst nachprüfen: Ich habe die neue StVO, Erschienen in den letzten Tagen 2017, gekauft. Kann ich so nicht mehr lesen... Ich bräuchte eine Lupe! Oder ich lese sie auf dem Klo, weil ich da Zeit habe, und die Brille vollkommen weg nehme und das (Taschen-)Buch vom Verlag C.F. Müller ganz nah an den Augen da bringen kann, ohne da meiner Umwelt auffällig zu werden (ja, auch Leute mit Beschwerden haben immer noch ihren Stolz...). Am Bildschirm passe ich mit 3..5 Klicks die Schriftgröße nach Bedarf an!


    Nur wurde ich erst jetzt bewußt, dass das Laptop ein Lesen unter Benutzung vermutlich sogar der 5. oder gar 6. Cervical-Wirbel verursacht!


    Was kann es bedeuten? Verklemmung der Nerven und Durchblutung in den Wirbellöchern 0 bis 4 oberhalb? Dann sind die nachfolgenden Beschwerden fast ganz "natürlich":


    Zur Zeit suche ich nach einer wirklich fundierte Aussage, wie eine ermüdungslose Kopfhaltung sein soll, denn, wie viele alten Leute mit körperlichen Beschwerden wird der Blick in die Glotze für mich immer und immer wichtiger! Ich habe auch Händekribbeln, -Taubheit und -Kältegefühle, und tue daher immer weniger mit den Händen (also nicht nur, weil ich immer ein Büro-Mensch gewesen bin: basteln war früher eine Lieblingstätigkeit. Heute brauche ich 2 Brillen dazu... Eine für fern, eine für nah)!

    Hallo oui


    Wenn dir der Bereich zwischen - 6 und +3 Dioptrien ausreicht, könntest du das mal probieren:


    https://www.amazon.de/Dioptrie…e-Lesehilfe/dp/B01E94XB94


    Diese Art Brillen sind ursprünglich für die Versorgung in entlegenen Gebieten der ärmsten Länder entwickelt worden, wo kaum Augenärzte oder Optiker zur Verfügung stehen. Mit solchen Universalbrillen kann sich jeder Patient selbst die nötige Dioptrienzahl einstellen.


    Inzwischen sind sie auch hier auf dem Markt.

    Start up-Unternehmen? Hallo! Zur Zeit bietet in der Fernsehwerbung eine Optikerkette eine Lesebrille für 20,- Euro an. Davon kannst Du Dir beliebig viele kaufen in unterschiedlicher Sehstärke. Eine Lesehilfe (Fertigbrille) kostet im Drogeriemarkt 2 bis 4,- Euro bis +3 Dioptrien.


    Für das was Du vorhast, bräuchtest Du einen Goldschied für geschätzte 5.000,- Euro, selbst wenn er nur Silber nimmt.